Erden, Substrate und Dünger

Hochbeet Aufbau: Grafik für alle Schichten


Aufbau eines Hochbeets - Schicht für Schicht

Ein Hochbeet schont den Rücken und verspricht ein besseres Pflanzenwachstum. Blumen blühen üppiger und die Gemüseernte fällt ertragreicher aus. Dies gelingt allerdings nur, wenn Sie sich an den richtigen Aufbau halten und das Hochbeet korrekt befüllen.

Wie “funktioniert” ein Hochbeet?

Ein Hochbeet ähnelt in der Funktionsweise einem Komposthaufen. Denn im Inneren verrotten die organischen Bestandteile. Dadurch entstehen Humus und Wärme, die wiederum das Wachstum der Pflanzen fördern. Nach ungefähr fünf Jahren sind die Schichten im Hochbeet verbraucht und fallen in sich zusammen. Spätestens jetzt ist der Zeitpunkt für eine Neubefüllung gekommen. Diese unterscheidet sich jedoch nicht von der Erstbefüllung, außer Sie wollen im Beet nicht mehr Gemüse anbauen, sondern Blumen pflanzen.

Hochbeet befüllen

Für den inneren Aufbau eines Hochbeets gibt es unterschiedliche Philosophien. Allen ist jedoch gemeinsam, dass das Material der einzelnen Schichten nach oben immer feiner wird. Zudem wird empfohlen, zwischen Gartenboden und unterster Hochbeetschicht ein feinmaschiges Drahtgitter (Hasengitter) auszulegen. So bleiben Wühlmäuse und andere ungebetene Gäste draußen, aber Nützlinge wie Regenwürmer können trotzdem in das Beet gelangen.

Hochbeet befüllen

Des Weiteren herrscht Einigkeit über das Material der verschiedenen Schichten, das Sie für den Aufbau benötigen:

  • Kompost
  • Baum- / Strauchschnitt (zerkleinert)
  • Blumen- / Gemüseerde

Weiteres Material, wie etwa abgefallenes Laub, Häckselgut sowie Rasenschnitt, kommt je nach Bepflanzung des Hochbeets hinzu.

Tipp: Da die meisten Schichtmaterialien als Abfälle im Garten anfallen, empfiehlt es sich, dass Hochbeet im Herbst anzulegen. So können Sie das ganze Jahr über die benötigten Materialien in unterschiedlichen Haufen sammeln.

Schichtaufbau eines Hochbeets

Welche Schichten und in welcher Höhe diese für den Aufbau des Hochbeets notwendig sind, wird unterschiedlich beurteilt. Im Groben lassen sich jedoch drei Typen unterscheiden:

  • Blumenhochbeet: ausschließlich Blumen
  • Gemüsehochbeet: nur Gemüse, einige Blumen sind jedoch erlaubt
  • Universalhochbeet: für Blumen und/oder Gemüse

Blumenhochbeet

Bei einem Blumenhochbeet kommen Sie mit drei Schichten aus. Achten Sie beim Aufbau darauf, dass alle Schichten in etwa gleich hoch sind, wie es in der Grafik dargestellt ist.

Schichtaufbau eines Blumenhochbeets
Schichtaufbau eines Blumenhochbeets

Gehen Sie dabei nach folgender Anleitung vor:

  • unterste Schicht: grober Baum- und Strauchschnitt
  • mittlere Schicht: Kompost
  • oberste Schicht: Blumenerde

Gemüsehochbeet

In einem Gemüsehochbeet sollten Sie mehr als drei Schichten anlegen, damit Sie sich über eine üppige Ernte freuen können. Diese Anleitung hilft Ihnen dabei beim Befüllen des Beets (von unten nach oben):

Schichtaufbau für ein Gemüsehochbeet
Schichtaufbau für ein Gemüsehochbeet
  • 10 Zentimeter: grober Baum- und Strauchschnitt (Äste, Zweige), Laub, Abschluss; dünne Erdschicht
  • 10 Zentimeter: Häckselgut und dünne Ästchen sowie nicht verrotteter Kompost
  • 15 Zentimeter: reife Komposterde
  • 10 bis 15 Zentimeter (je nach Höhe des Hochbeets): grober Kompost oder Stallmist
  • 20 Zentimeter: Mischung aus grobem Kompost und Garten- / Gemüseerde
  • 15 Zentimeter: Gemüseerde

Da die beiden untersten Schichten das gesamte Gewicht der Befüllung tragen müssen, sollten Sie diese gut verdichten. Liegt das Material zu locker, kann es passieren, dass die komplette Füllung schnell in sich zusammensackt und Sie das Hochbeet vorzeitig neu befüllen müssen.

Tipp: Grober Baum- und Strauchschnitt sowie Häckselgut lassen sich gut durch Festtreten verdichten.

Universalhochbeet

Das Universalhochbeet hat wie das Gemüsehochbeet mehrere Schichten, die in der Grafik dargestellt sind. Gehen Sie zum Befüllen nach folgender Anleitung von unten nach oben vor:

Hochbeet-Aufbau - Schichtaufbau eines Universalhochbeets
Schichtaufbau eines Universalhochbeets
  • Unterbau (20 Zentimeter): zerkleinerte Baumrinde und gehäckselte Äste; verdichten
  • darüber: (5 bis 10 Zentimeter): Stroh, feiner Heckenschnitt, Kleintier-Einstreu, Grünabfälle oder Rasenschnitt vermengt mit Stroh
  • Mittelbau (30 Zentimeter): feuchtes Laub
  • darüber (10 bis 15 Zentimeter): grober Kompost oder normale Gartenerde vermischt mit 50 Gramm Hornspänen pro Quadratmeter
  • Abschluss (15 bis 25 Zentimeter): hochwertige Erde je nach Bepflanzung, Blumen-, Grünpflanzen- oder Gemüseerde

Hinweis: Unabhängig vom Hochbeettyp senkt sich die oberste Erdschicht im ersten Jahr um 10 bis 20 Zentimeter ab. Diesen Höhenverlust können Sie mit Blumen- oder Gemüseerde auffüllen.

Häufig gestellte Fragen

Kann ich ein Hochbeet nachfüllen?

Das Nachfüllen des Hochbeets ist möglich. Der ideale Zeitpunkt dafür ist im Herbst, damit im Frühjahr wieder die volle Füllhöhe erreicht ist. Schieben Sie dazu eine Hälfte der obersten Erdschicht mit einem Rechen auf die andere Seite. Füllen Sie auf der freien Seite Rasenschnitt oder Kompost nach. Danach wiederholen Sie den Vorgang auf der anderen Hälfte.

Kann ich die ausgehobene Grasnarbe zum Füllen verwenden?

Ja, Sie müssen die ausgehobene Grasnarbe nicht verkommen lassen. Geben Sie sie ins Universalbeet als alternatives Füllmaterial für die zweite Schicht von unten.

Muss ich eine Drainageschicht anlegen?

Eine Drainage im Sinne von Tonscherben und/oder Kies brauchen Sie nicht anzulegen. Diese Funktion übernimmt bei allen Hochbeettypen die unterste Schicht.

Related posts
Erden, Substrate und Dünger

How to: Kompost umsetzen in 5 Schritten

Das Umsetzen des Komposts fördert die Verrottung. Mindestens einmal jährlich sollte der…
Read more
Erden, Substrate und Dünger

Rindenmulch anwenden: Vorteile und Nachteile

Die Anwendung von Mulch aus gehäckselter Rinde ist ein Klassiker, um Pflanzen vor Trockenheit zu…
Read more
Erden, Substrate und Dünger

Aloe Vera: welche Erde ist ideal?

Die pflegeleichte Aloe gehört zu den Sukkulenten und stammt ursprünglich aus trockenen Gebieten…
Read more
Erden, Substrate und Dünger

Lehmigen Boden verbessern und durchlässiger machen

Lehmboden bietet für viele Pflanzen nicht die idealen Voraussetzungen für ein optimales Wachstum.
Read more
Erden, Substrate und Dünger

Erde entsorgen: wohin mit alter Blumenerde?

Jedes Jahr zu Beginn im Frühjahr werden Balkonkästen und Kübel immer wieder neu bepflanzt. Alte…
Read more
Newsletter
Gartenkalender per Mail

Erhalten Sie einmal im Monat unseren aktuellen Gartenkalender mit Aussaat- und Pflanzkalender, Pflanzideen und Wissenswertem für Ihren Gartenalltag.

In Kürze verfügbar