Zimmerpflanzen

Ist der Weihnachtsstern giftig für Kinder und Haustiere?


Ist der Weihnachtsstern giftig?

Der Weihnachtsstern ist zwar eine schöne Zimmerpflanze, doch hinter der Schönheit lauert eine Gefahr. Lesen Sie hier, ob der Weihnachtsstern giftig ist und was Sie dabei unbedingt beachten sollten.

Wolfsmilchgewächs

Der Weihnachtsstern (Euphorbia pulcherrima) gehört zur Familie der Wolfsmilchgewächse. Typisch für die Vertreter dieser Pflanzenfamilie ist ein Milchsaft, der austritt, wenn die Pflanze verletzt wird. Der Milchsaft dient dazu, Wunden zu schließen und ist auch ein Fraßschutz.

Der Milchsaft einhält eine Reihe von Inhaltsstoffen, die mehr oder weniger giftig sein. Nicht nur im Milchsaft sind giftige Inhaltsstoffe enthalten, sondern auch in den Samen. Dadurch, dass der Saft in allen Pflanzenteilen enthalten ist, ist dadurch auch die gesamte Pflanze, in diesem Falle der Weihnachtsstern, giftig.

Gefahrenpotenzial

Weihnachtsstern - ist er giftig?

Der Christusstern ist für bestimmte Gruppen durchaus eine Gefahr, dazu gehören in erster Linie Kinder und Haustiere. Vor allem bei Kleinkindern unter zwei Jahren sind Vergiftungserscheinungen dokumentiert. In der Regel verläuft eine Aufnahme von Pflanzenteilen jedoch harmlos. Selbst wenn Reaktionen auftreten, gibt es keine nachgewiesenen Todesfälle.

Bei Haustieren sieht es anders aus, hier können nicht nur Vergiftungserscheinungen auftreten. Langzeitfolgen von Vergiftungen können nicht ausgeschlossen werden. Dies sind vor allem Probleme mit Leber und Nieren, was zur Folge hat, dass die Tiere langfristig Medikamente einnehmen oder eine spezielle Diät halten müssen.

Unterschätzen Sie also nicht, wie giftig eine Zierpflanze wie der Weihnachtsstern wirken kann!

Hinweis: Je geringer das Körpergewicht, umso schneller können Vergiftungserscheinungen auftreten.

Symptome bei Menschen

Abhängig davon, ob lediglich Hautkontakt mit dem Milchsaft bestand oder die Pflanzenteile oral aufgenommen werden, können unterschiedliche Symptome auftreten.

Mögliche Symptome

  • Hautreizungen
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Bauchkrämpfe
  • Durchfall

Hinweis: Die Symptome können aufgrund der individuellen körperlichen Konstitution variieren. Leichte Symptome wie Mundtrockenheit bei oraler Aufnahme treten jedoch häufiger auf.

Symptome bei Tieren

Katze

Tiere reagieren, aufgrund ihres geringeren Körpergewichts oft heftiger auf Vergiftungen. Daher ist es meist unumgänglich einen Tierarzt aufzusuchen, selbst wenn Hunde oder Katzen nur kleinere Mengen gefressen haben.

Mögliche Symptome

  • Orientierungslosigkeit
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Appetitlosigkeit

Hautreizungen kommen meist nur selten vor und wenn, dann nur im Bereich der Nase, wo die Tiere kein schützendes Fell haben.

Schutzmaßnahmen

Die Erste Hilfe bei Kindern und Tieren unterscheidet sich nicht wesentlich. Wichtig ist immer, dass Sie ungefähr abschätzen, wie groß die Menge an Pflanzenteilen war, die oral aufgenommen wurde. Dies ist eine wichtige Information später für den Arzt oder wenn Sie den Giftnotruf wählen.

Folgende Erste-Hilfe-Maßnahmen sollten Sie sofort ergreifen:

  • Mund auf Pflanzenreste kontrollieren
  • Mund ausspülen
  • Wasser trinken

Oft wird Milch als Mittel bei Vergiftungen empfohlen, diese sollten jedoch weder Kinder noch Haustiere bei einer Vergiftung zu sich nehmen. Das Problem ist, dass manche Inhaltsstoffe fettlöslich sind und die in der Milch enthaltenen Fette können eine Aufnahme der giftigen Stoffe von Euphorbia pulcherrima begünstigen. Wasser hingegen verdünnt die Giftstoffe, wodurch beispielsweise die Symptome schwächer ausfallen können.

Bei Hautkontakt mit dem Milchsaft waschen Sie ebenfalls die Stelle sofort ab. Verzichten Sie allerdings auf Waschprodukte wie Seifen, denn sie könnten deine Hautreizung begünstigen.

Häufig gestellte Fragen

Soll ich Hautstellen, die Kontakt mit dem Milchsaft hatten, eincremen?

Nein, eine Creme oder Salbe würde eine Schicht über mögliche Reste des giftigen Pflanzensaftes bilden, wodurch er länger auf der Haut verbleiben könnte.

Ist die Einnahme von Kohletabletten sinnvoll?

Kohletabletten können zwar bei Vergiftungen helfen, jedoch sollten Sie Medikamente nicht ohne Absprache mit Arzt oder Apotheker einnehmen. Dies gilt auch für Haustiere, da Medikamente aufgrund ihres Gewichtes oft schwierig zu dosieren sind.

Verwandte Themen
Zimmerpflanzen

Was ist der perfekte Topf für den Elefantenfuß?

Bei dem Elefantenfuß handelt es sich um eine pflegeleichte Zimmerpflanze, die immer in einem Topf…
Weiterlesen
Zimmerpflanzen

Weihnachtsstern-Blätter: so werden sie wieder rot

Mit seinen roten, sternförmig angeordneten Blättern ist der Weihnachtsstern aus der Adventszeit…
Weiterlesen
Zimmerpflanzen

Weihnachtskaktus: Der ideale Standort | Hinweise

Der Weihnachtskaktus (Schlumbergera) blüht seinem Namen nach in der Weihnachtszeit. Doch damit er…
Weiterlesen
Zimmerpflanzen

Weihnachtskaktus blüht nicht: was tun? | Hilfe

Um die Weihnachtszeit präsentiert der Weihnachtskaktus (Schlumbergera) seine ganze Pracht. Doch ab…
Weiterlesen
Zimmerpflanzen

Weihnachtsstern gießen: so viel Wasser braucht er

Damit der Weihnachtsstern seine dekorativen bunten Hochblätter entfaltet, muss man ihn auch richtig…
Weiterlesen
Newsletter
Gartenkalender per Mail

Erhalten Sie einmal im Monat unseren aktuellen Gartenkalender mit Aussaat- und Pflanzkalender, Pflanzideen und Wissenswertem für Ihren Gartenalltag.

In Kürze verfügbar