Obstgarten

Kirschbaum trägt keine Früchte: was tun?


Kirschbaum trägt keine Früchte

Ihr Kirschbaum trägt keine Früchte? Das Ausbleiben einer Ernte ist meistens eine riesige Enttäuschung. Wir verraten Ihnen, welche Ursachen es haben kann und welche Gegenmaßnahmen Sie jetzt ergreifen können.

Mögliche Ursachen

Süßkirsche

Die Gründe, warum der Kirschbaum keine Früchte trägt, können vielfältig sein. Nachfolgend haben wir die häufigsten für Sie zusammengestellt.

Alter des Baums

Kirschbäume müssen sich zunächst an ihren Standort gewöhnen und ein stämmiges Gerüst als Grundlage für den Obstbehang aufbauen. In den ersten zwei bis drei Standjahren tragen Kirschen deshalb für gewöhnlich keine Früchte. Darüber hinaus entscheidet die Sorte, wann mit der ersten Ernte zu rechnen ist. Sauerkirsch-Sorten werden früher mannbar als ihre süßen Verwandten. Bis eine Süßkirsche Obst trägt, kann es durchaus bis zu fünf Jahren dauern.

Hinweis: Um unnötige Besorgnis oder Enttäuschungen zu vermeiden, sollten sich Gärtner bereist beim Kauf informieren, wann sie zum ersten Mal mit einer Kirschernte rechnen können. Aufschlussreich kann auch ein Blick aufs Etikett sein. Meistens ist hier angegeben, auf welcher Unterlage der Kirschbaum veredelt (vermehrt) wurde. Baumschulen unterscheiden diesbezüglich schwache, mittlere und starke Unterlagen. Erstgenannte Sorten versprechen mehr Früchte als die anderen.

Ausbleibende Bestäubung

Dass ein Kirschbaum Blüten trägt, heißt noch lange nicht, dass sich daraus auch Obst bildet. Ohne eine männliche Bestäuberpflanze bleiben die weiblichen Blüten leer. Aus zwei Gründen kann eine Bestäubung ausbleiben:

  • kein geeigneter Baum in der Nähe
  • zu wenige Insekten
Blüten der Sauerkirsche

Der Rückgang der Insekten in Hausgärten muss nicht immer zwingend mit dem allgemeinen Bienensterben zusammenhängen. Mitunter kann auch ein verregnetes Frühjahr dazu führen, dass der Insektenflug ausbleibt.

Hinweis: Auch wenn selbstfruchtende Sorten üppig blühen, können ungünstige Witterungsverhältnisse die Ernte zunichtemachen. Bei Spätfrösten erfrieren die Knospen beispielsweise.

Schlechte Witterungsverhältnisse

Wie bereits angedeutet hat das Wetter einen großen Einfluss auf den Ernteertrag vieler Obstbäume. Nicht nur die Aktivität der bestäubenden Insekten steht in Abhängigkeit zu den Temperaturen und der Niederschlagsrate. Vor allem die Knospen der Süßkirsche drohen zu erfrieren, da diese Sorten bereits im April sprießen. Fröste können bis Mitte Mai zu den Eisheiligen auftreten.

Nährstoffmangel

Obst zu bilden, kostet einen Kirschbaum Energie. Ausreichend Nährstoffe im Boden erleichtern den Prozess. Kupfer und Zink sind besonders wichtig für diesen Vorgang. Bei einem Mangel, den vor allem leichte, trockene Böden begünstigen, trägt die Kirsche keine Steinfrüchte. Anfangs lässt sich diese Ursache nur schwer erkennen, da ein Nährstoffmangel zunächst zu einer üppigen Blüte führt. Diese erschöpft den Baum jedoch so sehr, dass das Ausreifen der Kirschen ausbleibt.

Hinweis: Gleichzeitig führt eine Überdüngung ebenfalls dazu, dass der Kirschbaum keine Kirschen trägt. Stehen ihm zu viele Nährstoffe zur Verfügung, investiert er seine gesamte Kraft ins Wachstum. Die Blüten- und somit die Fruchtbildung vernachlässigt er stattdessen.

Krankheiten

Schrotschusskrankheit an Kirsche

Typisch für Kirschbäume ist die Schrotschusskrankheit, auch Sprühfleckenkrankheit genannt. Es handelt sich um einen Blattpilz, der bei zu hoher Luftfeuchtigkeit in Erscheinung tritt. Er befällt sämtliche Pflanzenteile des Baums, die Blüten und das Obst inbegriffen. Gärtner erkennen die Krankheit an folgenden Symptomen:

  • Braunfärbung der Blätter
  • löchrige Blätter
  • verkümmerte Blüten
  • krüppelige Kirschen

Hilfreiche Maßnahmen

Wenn ihr Kirschbaum keine Früchte trägt, können Sie dem mit einer Vielzahl von Maßnahmen entgegenwirken. Im Folgenden finden Sie besonders erfolgversprechende Mittel.

Rückschnitt

Mann schneidet Kirschbaum

Bis Kirschen an den Bäumen reifen, können viele Jahre vergehen. Zunächst muss der Baum ein ausreichend stabiles Gerüst bilden, um den Obstbehang tragen und versorgen zu können. Mit einem regelmäßigen Rückschnitt fördert der Gärtner den Austrieb und hilft dem Wachstum auf die Sprünge. Dazu gehört ebenfalls das Entfernen des abgetragenen Fruchtholzes, welches andernfalls lediglich Energie raubt. Auch die Blüten sollte der Gärtner in den ersten Jahren ausbrechen, sofern sich bereits Knospen bilden.

Das Ausdünnen der Krone ist eine besonders wichtige Maßnahme. Somit fällt mehr Licht ins Innere des Baums. Zudem steigert es die Luftzirkulation zwischen den Ästen und beugt der oben erwähnten Pilzkrankheit der Schrottschusses vor. Wer obendrein das hinabgefallene Laub aufsammelt, vermeidet, dass die Kirschfliege auf der Wurzelscheibe des Baums brütet.

Düngergabe

Beim Düngen von Obstbäumen sollten Gärtner mit stickstoffhaltigen Mitteln nur sparsam umgehen. Zwar fördert das Spurenelement das Wachstum, jedoch ist es oft nicht erwünscht, dass der Kirschbaum eine immense Krone bildet, aber dafür keine Früchte trägt. Besser ist es Weidekorn vor dem Winter auf die Wurzelscheibe zu geben. Durch den Niederschlag gelangt das organische Mittel in den Boden.

Hinweis: Grundvoraussetzung für einen hohen Fruchtertrag ist in erster Linie, dass alle Standortansprüche stimmen und sich der Kirschbaum gesund entwickeln kann.

Die Bestäubung fördern

Prunus cerasus 'Saphir'
Sauerkirsche ‘Saphir’

Die Wahrscheinlichkeit einer Bestäubung lässt sich auf zwei Wegen erhöhen. Zum einen lohnt es, den Insektenbestand im eigenen Garten zu fördern und die Nützlinge anzulocken. Eine natürliche und gleichzeitig abwechslungsreiche Gartengestaltung sowie Nahrungsangebote ziehen Bienen, Hummeln, Wespen und Schmetterlinge an. Daneben werden auch Winterquartiere wie Insektenhotels dankend angenommen.

Hinweis: Gezüchtete und veredelte Blumen besitzen häufig gefüllte Blüten, die keinen Nektar spenden. Daher sollten Gärtner vorwiegend Wildpflanzen wählen. Zwar sind neue Arten oft resistenter gegen Schädlingsbefall wie Blattläuse, die Nützlinge fressen Pflanzenschädlinge jedoch ebenfalls.

Allein der Zuwachs von Insekten bringt aber noch keinen Nutzen, solange keine Pollen eines benachbarten Baums in der Gegend ausfindig zu machen sind. Wächst weit und breit kein anderer Kirschbaum, muss der Gärtner ein zweites Exemplar mit anderem Geschlecht in den Garten pflanzen.

Alternativ entscheidet er sich für eine selbstfruchtende Sorte wie:

  • Saphir
  • Sunburst
  • Burlat
  • Lapins
  • Stella
  • Paulus
  • Van

Hinweis: Selbstfruchtend sind überwiegend Sauerkirsch-Arten.

Häufig gestellte Fragen

Plötzlicher Fruchtabwurf im Juni – was hat das zu bedeuten?

Manchmal reifen bereits erste Süßkirschen an den Zweigen, die unvorhergesehen zu Massen auf den Boden fallen. Im Frühsommer entscheidet ein Obstbaum sozusagen, ob er genügend Kraft besitzt, das Obst weiter zu tragen und reifen zu lassen. Botaniker sprechen in diesem Fall vom Junifruchtfall.

Was ist bei Fruchtbehang zu beachten?

Trägt die Kirsche Früchte, weilt die Freude oft nur kurzzeitig. Wer die Baumkrone nicht mit einem Netz vor Vögeln schützt, wird ebenso um den Genuss gebracht. Außerdem kann die Kirschfruchtfliege einen sicher geglaubten Ernteertrag zunichtemachen.

An welchem Standort fühlen sich Kirschbäume wohl?

Die meisten Blüten und Früchte bildet die Kirsche an einem vollsonnigen, hellen Standort. Optimal ist ein geschützter Platz mit Südausrichtung. Zudem sollte der Boden nährstoffreich, tiefgründig und lehmig sein.

Verwandte Themen
Obstgarten

Kann man Quitten, die innen braun sind, verwenden?

Außen leuchten die herbstlichen Früchte saftig gelb. Doch beim Aufschneiden kommt das böse…
Weiterlesen
Obstgarten

Gelbe Melone: das Besondere der Ananas-Wassermelone

Die gelbe Wassermelone (Citrullus lanatus) wird auch Ananas-Wassermelone genannt und erfreut sich…
Weiterlesen
Obstgarten

Zitronenbaum Blüten fallen ab: was ist zu tun?

Erst blüht der anmutige Zitronenbaum, doch plötzlich fallen die Blüten ab. Welche Ursachen…
Weiterlesen
Obstgarten

Zitronenbaum von IKEA: sind die Früchte essbar?

Wer besitzt daheim nicht gerne einen kleinen Obstbaum, dessen Früchte nach Lust und Laune geerntet…
Weiterlesen
Obstgarten

Apfelbaum trägt keine Früchte: das können Sie tun

Wer einen Apfelbaum in seinen Garten pflanzt, möchte auch viele leckere Äpfel ernten. So mancher…
Weiterlesen
Newsletter
Gartenkalender per Mail

Erhalten Sie einmal im Monat unseren aktuellen Gartenkalender mit Aussaat- und Pflanzkalender, Pflanzideen und Wissenswertem für Ihren Gartenalltag.

In Kürze verfügbar