Schädlinge

Kleine Fliegen im Blumentopf: wer ist es? | 5 wirksame Hausmittel


Blumentopf mit Erde

Es summt und brummt rund um den Blumentopf? Dabei kann es sich nur um Schädlinge handeln. Für eine erfolgreiche Bekämpfung ist aber wichtig, zu wissen um welche Art von Ungeziefer es sich handelt. Kleine Fliegen kommen besonders häufig vor. Wer steckt also hinter den unliebsamen Gästen und wie wird der Züchter sie am schnellsten wieder los? Dieser Ratgeber verrät die 5 effektivsten Hausmittel gegen Fliegen im Blumentopf.

Kleine Fliegen identifizieren

Kreisen kleine Fliegen um den Blumentopf, handelt es sich mit großer Wahrscheinlichkeit um die Trauermücke (Sciaridae). Optisch ähneln die Schädlinge der Obstfliege. Bei genauem Hinsehen zeigen sich aber einige Unterschiede. Bereits das Verhalten der Tiere dient als Indikator, um welche Art es sich handelt. Während Obstfliegen vermehrt überreife Früchte ansteuern, schwirren Trauermücken um den Blumentopf. Um die Zimmerpflanzen zu schützen, ist es wichtig, die Mücken so schnell wie möglich zu bekämpfen. Haben sich die Weibchen erst einmal auf einer Wirtspflanze niedergelassen, legen sie bis zu 200 Eier in das Substrat. Die Larven schlüpfen nach etwa einer Woche und lassen sich dann nicht mehr so schnell loswerden.

Erkennungsmerkmale

Adulte Tiere

  • Trauermücke schwarze, schlanke Körper
  • Weibchen besitzen keine Flügel
  • Flügel der Männchen sind deutlich geadert, besonders die Mittelader
  • 2 bis 5 mm groß
  • kleine Antennen am Kopf
  • besitzen keinen Stachel
  • schwirren um die Pflanze
  • taumelnder Flug

Larven

  • halten sich in der Blumenerde auf
  • weiße, glasige Körper
  • schwarze Kopfkapsel
  • 5 bis 10 mm Körperlänge
  • verpuppen sich nach einiger Zeit
  • folglich kleiner und gelb-braun gefärbt

Hinweis: Obwohl die ausgewachsenen Trauermücken zwar Eier ins Substrat legen und somit die Fortpflanzung sichern, haben sie ihr Lebensende nahezu schon erreicht. Einen direkten Schaden rufen sie an die Pflanze nicht mehr hervor. Sehr viel gravierender sind die Larven, die sich von den Wurzeln ernähren. Deshalb gilt es, die Brut als erstes zu vernichten.

Schadbild

  • Kümmerwuchs
  • hohl gefressene Stängel
  • beschädigte Wurzeln (dienen als Nahrung der Larven)
  • vor allem junge Pflanzen betroffen
  • Pilze als Folgeerkrankung

Hinweis: Damit die Trauermücken nicht auf eine andere Pflanze übersiedeln, sollte der Halter das betroffene Exemplar in Quarantäne stellen.

5 effektive Hausmittel

Streichhölzer

  • Hausmittel gegen Fliegen im BlumentopfStreichhölzer entzünden und kurz brennen lassen
  • kopfüber in die Blumenerde stecken, das Feuer somit ersticken
  • 3 bis 4 Streichhölzer genügen
  • Vorgang ein paar Tage lang wiederholen

Die erloschenen Streichhölzer setzen schwefelhaltige Dämpfe frei. Atmen die Larven diese ein, vergiftet sich der Organismus.

Hinweis: Streichhölzer sollte der Züchter nicht durch Zigaretten Asche, Desinfektionsmittel oder Backpulver ersetzen. Zwar töten auch diese Hausmittel die Larven, dennoch beginnt die Erde höchstwahrscheinlich zu schimmeln. In diesem Fall muss der Züchter das Substrat so oder so austauschen. Zudem gelangen die Wurzeln beim Gießen in Kontakt mit den Substanzen. Im schlimmsten Fall geht die Pflanze wegen einer Vergiftung ein.

Blumenerde abdecken

Die Weibchen der Trauermücke legen ihre Eier nur in feuchtes Substrat. Eine zwei bis drei Millimeter dicke Schicht aus

  • Quarzsand
  • Kies
  • oder Kalk

macht den Blumentopf als Brutplatz ungeeignet.

Tipp: Am empfehlenswertesten ist eine Schicht aus Kies, da sich dieser beim Gießen nicht mit der Erde vermischt.

Entzug der (Luft-)Feuchtigkeit

Um das Substrat etwas austrocknen zu lassen und zu verhindern, dass die Weibchen einen geeigneten Brutplatz vorfinden, stellt der Halter die Wassergabe für ein paar Tage ein. Zimmerpflanzen kommen in der Regel gut damit zurecht, solange sie nicht der prallen Sonne ausgesetzt sind. Um sicher zu gehen, dass sich keine Larven mehr in der Erde befinden, empfiehlt es sich, anschließend die oberste Schicht des Substrats abzutragen.

Tipp: Hat der Gärtner keine Blumenerde mehr vorrätig, um die behandelte Pflanze in neues Substrat zu pflanzen, hilft ein einfacher, wenn auch sehr viel Schmutz verursachender Trick: Zunächst topft er die Pflanze aus, klopft die Erde von den Wurzeln und erwärmt sie in einer hitzebeständigen Schale etwa fünf Minuten lang in der Mikrowelle. Danach kann er sich sicher sein, dass alle Larven abgetötet sind.

Klebefallen

Klebefalle gegen kleine Fliegen im BlumentopfKlebefallen erhält der Gärtner in jedem Fachhandel oder auch preisgünstig über das Internet. Hierbei handelt es sich um gelbe Sticker, die mit einem klebrigen Film überzogen sind. Da kleine Fliegen besonders auf die Farbe Gelb anspringen, fliegen sie die Klebetafeln verstärkt an, bleiben an der Schicht haften und verhungern dort. Am effektivsten ist es, mehrere Gelbtafeln in den Blumentopf zu stecken. Gegen die Larven in der Blumenerde hilft dieses Hausmittel zwar nicht, allerdings verhindert es das lästige Schwirren um die Pflanze. Die Klebetafeln muss der Gärtner je nach Intensität des Befalls alle zwei bis drei Tage austauschen.

Nematoden

Nematoden sind gutartige Parasiten, die der Pflanze nicht schaden. Die winzigen Fadenwürmer haben es eher auf die Larven der Trauermücke abgesehen und fressen diese von innen auf. Der Züchter erhält die Nützlinge im Internet oder im Fachhandel und fügt sie dem Gießwasser bei. Hat sich erst einmal eine Kolonie im Blumentopf gebildet, bleibt diese auch lange bestehen. Somit gewährleistet der Einsatz von Nematoden eine rückstandslose Beseitigung der Schädlinge.

Hinweis: Die genannten Hausmittel sind zwar effektiv, gewährleisten aber keinen hundertprozentigen Erfolg. Sehr viel einfacher wäre es natürlich zu einem Fungizid zu greifen. Im direkten Vergleich ist die Anwendung von Hausmitteln jedoch die deutlich bessere Wahl, da unter chemischen Mitteln nicht nur die Schädlinge, sondern auch die Pflanze leidet. Zudem ist eine Gesundheitsgefährdung des Menschen auch nicht ausgeschlossen. Kleine Fliegen mit Hausmitteln zu bekämpfen, hilft obendrein auf eine kostengünstige Weise beim Loswerden der Schädlinge.

Vorbeugen

Hochwertiges Substrat wählen

Vor allem in billiger Pflanzenerde haben sich beim Kauf oft schon kleine Fliegen in dem Substrat eingenistet. Unbemerkt schleppt der Züchter diese in die Wohnung. Wer bereit ist, etwas mehr Geld in die Anschaffung zu investieren, senkt das Risiko eines Befalls.

Richtiges Gießverhalten

Richtiges Gießen bei Fliegen im BlumentopfSind die Schädlinge einmal verschwunden, besteht keine Garantie, dass die Trauermücken nicht wiederkommen. Durch ein angemessenes Gießverhalten kann der Züchter kleine Fliegen dauerhaft loswerden. Das Substrat sollte nur bedingt feucht sein, um den Weibchen keinen Nährboden zur Eiablage zu schaffen. Stehendes Wasser im Untertopf ist dringend zu vermeiden.

Richtige Entsorgung

Au keinen Fall darf der Züchter befallene Pflanzen in offenen Mülltonnen oder auf dem Kompost entsorgen. Von hier aus finden die Trauermücken zurück zu den Wirtspflanzen. Auch die Blumentöpfe sollte der Züchter gründlich reinigen, nachdem eine befallene Pflanze nicht mehr zu retten war. Es besteht die Gefahr, dass sich einige Larven noch immer am Gefäß befinden.

Verwandte Themen
Schädlinge

Maden an der Decke bekämpfen: so werden Sie sie los

Maden an der Decke sind, auch wenn sich viele Menschen vor ihnen ekeln, grundsätzlich erst einmal…
Weiterlesen
Schädlinge

Wanzenbisse oder Flohbisse: so erkennen Sie, wer gebissen hat

Kleine rote Flecken am Körper und anhaltender Juckreiz sind mehr als nur unangenehm. Sie wecken in…
Weiterlesen
Schädlinge

Weiße Maden in der Wohnung: was Sie jetzt tun können

Es gibt vermutlich wenig Unangenehmeres als weiße Maden in der Wohnung. Es gibt unterschiedliche…
Weiterlesen
Schädlinge

Kleine weiße Würmer in der Wohnung: 5 effektive Mittel

Kleine weiße Würmer haben in der Wohnung nichts zu suchen. Primär im Sommer verseucht das…
Weiterlesen
Schädlinge

Maden im Haus bekämpfen: was tun? | 8 natürliche Hausmittel

Tummeln sich bestimmte Fliegen ungehindert in der Wohnung, dauert es nicht lange, bis sie ihre Eier…
Weiterlesen
Newsletter
Gartenkalender per Mail

Erhalten Sie einmal im Monat unseren aktuellen Gartenkalender mit Aussaat- und Pflanzkalender, Pflanzideen und Wissenswertem für Ihren Gartenalltag.

In Kürze verfügbar