Unkraut

Kriechendes Unkraut im Rasen bestimmen: 14 Arten


Kriechendes Unkraut im Rasen

Unkräuter im Rasen sind für die meisten Hobbygärtner ein Graus. Dazu gehören besonders Arten mit kriechendem Wuchs, die sich nicht immer ohne Probleme entfernen lassen. Welches kriechendes Unkraut Sie am häufigsten finden, erfahren Sie hier.

Kriechende Unkräuter erkennen

  • unbändiger Ausbreitungsdrang
  • an lückenhaften Stellen im Rasen
  • Ausbreitung über ober-/unterirdische Ausläufer sowie Samen seltener auch über Sporen
  • nicht immer leicht zu bestimmen
  • Form der Blätter aussagekräftiges Merkmal

Die häufigsten kriechenden Arten

Kriechendes Unkraut von A bis G

Acker-Winde (Convolvulus arvensis)

Kriechendes Unkraut im Rasen - Acker-Winde
  • mehrjährige, krautige Pflanze
  • tiefgehende Pfahlwurzel und zahlreiche Wurzelausläufer
  • Stängel ästig verzweigt, niederliegend oder windend
  • bis 120 cm lang oder hoch
  • grau-grünes, kahles und länglich-eiförmiges Laub
  • Blüte vom Frühsommer bis zum Frühherbst
  • trichterförmige, duftende Blüten in Blattachseln
  • Weiß oder hellrosa mit dunkleren Außenstreifen

Tipp: Oberirdisches Jäten bringt aufgrund der tief reichenden Wurzeln kaum etwas. Die Wurzelstöcke müssen komplett ausgegraben und der Boden vorbeugend regelmäßig gehackt werden.

Faden-Ehrenpreis (Veronica filiformis)

Kriechendes Unkraut im Rasen - Faden-Ehrenpreis
  • ausdauerndes, rasenartig wachsendes, behaartes Unkraut
  • niederliegende Stängel mit bis zu 50 cm Länge
  • wächst eher in die Breite als in die Höhe
  • Blätter mittelgrün, rundlich, schwach gekerbt, kleiner als Blüten
  • frostharter und wintergrüner Ehrenpreis
  • von März bis Juni blassblaue einfache Blüten

Tipp: Die Blüten dieser Pflanze weisen eine kleine Besonderheit auf. Eins der vier Kronblätter ist meist etwas dunkler.

Giersch (Aegopodium podagraria)

Giersch - Aegopodium podagraria
  • ausdauernd krautig mit Wuchshöhen von 30-100 cm
  • massenhafte Ausbreitung über kriechendes Rhizom und Samen
  • tritt an mehreren Stellen im Rasen auf
  • eiförmig, längliche Fiederblätter mit gesägtem Rand
  • an aufrechten Stängeln sitzend
  • von Juni bis Juli doppeldoldige weiße Blütenstände
  • wegen seiner unterirdischen Triebe nur schwer zu bekämpfen
  • nicht nur Unkraut, sondern auch aromatisches Wildgemüse

Tipp: Die Blüten vom Giersch sind denen der Schafgarbe sehr ähnlich.

Gundermann/Gundelrebe (Glechoma hederacea)

Gundermann - Glechoma hederacea
  • auch als wilde Petersilie bezeichnet
  • mehrjähriges, krautig und aufrecht wachsendes Unkraut
  • am Boden kriechend oder rankend
  • Ausdauernder und wuchernder Flachwurzler
  • Verbreitet sich über unterirdische Ausläufer
  • Wuchshöhe zwischen 15 und 20 cm
  • Blätter nieren- bis herzförmig, behaart
  • von April bis Juli blau-violette Glockenblüten
  • für Pferde sehr giftig, für Menschen ungiftig

Tipp: Auch wenn der Gundermann als Rasenunkraut nicht besonders beliebt ist, ist er eine vielseitige und zudem wohlschmeckende Gewürzpflanze.

Kriechendes Unkraut von H bis K

Horn-Sauerklee (Oxalis corniculata)

Horn-Sauerklee - Oxalis corniculata
  • besonders hartnäckiges Wurzelunkraut
  • dunkelgrüne oder rötlich-braune, Kleeblatt-ähnliche Blätter
  • auffallend gelbe Blüten von Juni bis Oktober
  • Wuchshöhe von etwa 20 Zentimetern
  • starke Ausbreitung über unterirdische Ausläufer
  • Verbreitung auch über Samen
  • Kapselfrüchte öffnen sich bei Kontakt explosionsartig und geben Samen frei
  • gedeiht auf sauren, aber auch kalkhaltigen Böden gut

Kleine Braunelle (Prunella vulgaris)

Kleine Braunelle - Prunella vulgaris
  • immergrün, krautig, meist ausdauernd
  • bildet oberirdische, wurzelnde Ausläufer
  • Blätter elliptisch, gekerbt
  • Blütezeit von Juni bis Oktober
  • Wuchshöhe etwa 5 bis 20 Zentimeter
  • dichtgedrängte, ährenartige Blütenstände

Kriechender Günsel (Ajuga reptans)

Kriechender Günsel - Ajuga reptans
  • flachwüchsiges, teppichbildendes, zweijähriges Unkraut
  • bildet oberirdische Ausläufer, breitet sich schnell aus
  • etwa 10-30 cm hoch
  • Blätter grün, eiförmig, oberseits glänzend
  • Blütezeit von April bis Juni
  • Blüten sind blaue, weiße oder rosafarbene Scheinquirle

Kriechender Hahnenfuß (Ranunculus repens)

Kriechender Hahnenfuß - Ranunculus repens
  • eines der häufigsten Rasenunkräuter 
  • wächst mehrjährig krautig mit Wuchshöhen von 10-50 cm
  • kriechendes Unkraut mit oberirdischen Ausläufern
  • Wurzeln bis zu 50 cm tief im Boden
  • auf feuchtem Boden rasante Ausbreitung
  • dreizählig gefiederte, unregelmäßig gezahnte Blätter
  • von Mai bis August gelbe, schalenförmige Blüten
  • schwach giftig

Tipp: Um dieses Unkrautes zu entfernen, ist es wichtig, weit genug in die Tiefe zu gehen, um den Vegetationspunkt zu erwischen.

Kriechendes Fingerkraut (Potentilla reptans)

Kriechendes Fingerkraut - Potentilla reptans
  • auch bekannt als Kriechender Gänserich
  • mehrjähriges, krautiges, kriechendes und sehr robustes Beikraut
  • Stängel und Ausläufer niederliegend
  • entwickelt dichtes, eng am Boden liegendes Geflecht
  • Wurzelbildung an Knoten
  • Ausläufer bis zu 100 cm lang
  • dünne, tief gehende Pfahlwurzeln
  • Blätter lang gestielt, fünfzählig, mit grob gesägtem Rand
  • strahlend gelbe Blüten zwischen Juni und August
  • Blätter und Blüten essbar

Tipp: Das Kriechende Fingerkraut gehört zu den Rasenunkräutern, die sich nur schwer entfernen lassen. Selbst wenn nur ein kleiner Wurzelrest im Boden zurückbleibt, kommt es in der Regel wieder.

Kriechendes Unkraut von M bis W

Moos

Kriechendes Unkraut im Rasen - Moos
  • eine der ältesten Pflanzen der Erde mit unzähligen Arten
  • tritt insbesondere im Schatten, bei niedrigem pH-Wert und Nährstoffmangel auf
  • breiter sich teppichartig aus
  • Ausbreitung erfolgt durch Sporen
  • drängt Gräser immer weiter zurück
  • zur effektiven Bekämpfung Ursachen finden und beseitigen
  • vorbeugend Rasen nie kürzer als vier Zentimeter schneiden

(Purpur-)Rote Taubnessel (Lamium purpureum)

Rote Taubnessel - Lamium purpureum
  • einjährig bis ausdauernd, krautig
  • etwa 15-45 cm hoch
  • Ausbreitung über unterirdische Ausläufer und Samen
  • Blätter der Brennnessel sehr ähnlich, aber ohne Brennhaare
  • obere Blätter und Stängelspitzen rötlich gefärbt
  • Blütezeit reicht von März bis Oktober
  • Blüte purpur, helmförmige Oberlippe, schwach gemusterte Unterlippe
  • zur Bekämpfung vor der Blüte ausreißen
  • Blätter und Blüten würzige Zutat in Wildsalaten

Vogelmiere (Stellaria media)

Vogelmiere - Stellaria media
  • einjähriges, krautiges, niederliegendes und kriechendes Unkraut
  • Stängel 3-40 cm lang
  • bildet kleine Teppiche, im Frühjahr dichten Filz
  • starke Ausbreitung
  • Blätter eiförmig, spitz zulaufend
  • Stängel einseitig behaart
  • blüht von Mai bis September
  • weiße, doldenartige Sternchenblüten

Weißklee (Trifolium repens)

Weißklee - Trifolium repens
  • auch Kriechklee genannt
  • ausdauernd krautig, mit Wuchshöhen von 10-30 cm
  • Blätter wechselständig, langstielig und kahl
  • kriechendes Beikraut mit kahlen, stark verzweigten Stängeln
  • blüht von Juni bis August
  • weiße, kugelförmige und duftende Blütenköpfchen
  • verträgt Begehung problemlos

Wiesenklee/Rotklee (Trifolium pratense)

Wiesenklee - Trifolium pratense
  • eine der häufigsten Klee-Arten
  • ein- bis zweijährig, ausdauernd krautig
  • Wuchshöhen von 50-80 cm
  • wurzelt bis zu 200 cm tief
  • Vermehrung über unterirdische Ausläufer
  • anhand seiner Blätter und Blüten leicht zu bestimmen
  • Blätter wechselständig, gestielt, dreifingrig gefiedert
  • blüht von April/Mai bis Oktober
  • kugelige rote Blüten
  • bedeutendes pflanzliches Arzneimittel

Tipp: Als Gründüngungspflanze führt Klee dem Boden Stickstoff zu, der dann anderen Pflanzen zur Verfügung steht. Zudem kann man ihn zur Tiefenlockerung des Bodens einsetzen.

Häufig gestellte Fragen

Was ist die Hauptursache für die Ansiedlung kriechender Rasenunkräuter?

Die häufigste Ursache ist Nährstoffmangel. Rasengräser haben in der Regel einen höheren Nährstoffbedarf als Gundermann und Co. Liegt ein Nährstoffmangel vor, machen sich das die Unkräuter zunutze und überwuchern die geschwächten Gräser. Durch entsprechendes Düngen im Frühjahr und Herbst werden die Gräser gekräftigt, um sich gegen die kriechende Konkurrenz besser behaupten zu können. Unkrautwuchs verhindern kann das allerdings nicht.

Müssen Rasenunkräuter unbedingt entfernt werden?

Wenn es nicht gerade ein englischer Rasen sein soll, muss nicht zwingend jedes Unkraut entfernt werden. Das Problem ist deren Vermehrung, denn Unkräuter sind bezüglich Nährstoffen, Wasser und Licht eine ernstzunehmende Konkurrenz für die Gräser. Ganz vermeiden lassen sie sich ohnehin nicht. Man kann jedoch ihre Anzahl minimieren, indem man auf eine angemessene Pflege achtet. Um sie jedoch effektiv zu entfernen, muss man sie zunächst eindeutig bestimmen.

Verwandte Themen
Unkraut

Efeu entfernen: so werden Sie ihn wieder los | Anleitung

Als Bodendecker oder rankend an den Hauswänden kultiviert, können Efeupflanzen auch schnell zu…
Weiterlesen
Unkraut

Essigreiniger von Aldi & Co gegen Unkraut nutzen?

Wenn im Garten und auf Wegen Unkräuter sprießen, stellt sich die Frage, wie diese bekämpft werden…
Weiterlesen
Unkraut

Stark wucherndes Unkraut + Kreuzworträtsel-Hilfe

Unkraut sind unerwünschte Wildpflanzen, die sehr schnell lästig werden können, wenn ihnen kein…
Weiterlesen
Unkraut

Rindenmulch gegen Unkraut: was vermag Mulch?

Unkraut ist in vielen Gärten unerwünscht und Jäten eine unbeliebte Aufgabe. Eine einfache…
Weiterlesen
Unkraut

Unkraut mit weißen Blüten: 15 weiß blühende Arten

Es gibt Unkraut-Arten, die einen hohen dekorativen Wert besitzen und sehr insektenfreundlich sind.
Weiterlesen
Newsletter
Gartenkalender per Mail

Erhalten Sie einmal im Monat unseren aktuellen Gartenkalender mit Aussaat- und Pflanzkalender, Pflanzideen und Wissenswertem für Ihren Gartenalltag.

In Kürze verfügbar