Ziergarten

Blütezeit: wann und wie lange blühen Krokusse?


Blütezeit von Krokussen

Krokusse setzen nach der tristen Jahreszeit erste Farbtupfer in jedem Garten. Die Blütezeit und Blühdauer der Krokus-Arten ist dabei recht unterschiedlich. Aber nicht nur im Frühjahr blühen sie, sondern auch im Herbst.

Vorboten des Frühlings

Der Krokus (Crocus) wird schon seit vielen Jahrhunderten als Zierpflanze kultiviert. Neben Winterlingen (Eranthis hyemalis) und Schneeglöckchen (Galanthus) läutet er das Ende des Winters ein. Die zarten Blüten erscheinen hauptsächlich im Frühjahr, aber es gibt auch einige Arten, die im Herbst blühen. Die Blütezeit und die Blühdauer der Krokusse kann dabei stark variieren. Genauso so unterschiedlich sind die Farbtöne der Blüten. Hauptsächlich kommen die Farben Weiß, Gelb, Hellviolett und Lila vor. Der Blütenstand ist stängellos und die Blüten erscheinen normalerweise einzeln, mitunter auch zu mehreren. Den Krokus gibt es in rund 90 Arten und davon viele Unterarten. Daneben sind durch Kreuzung verschiedener Arten so genannte Hybriden entstanden. Krokusse können nach ihrer Blütezeit und Blühdauer generell in drei Gruppen unterteilt werden.

Frühblühende botanische Krokusse

Blütezeit Krokusse - Balkan-Krokus
Balkan-Krokus (Crocus chrysanthus)

Sie sind auch als Kleinblütige Krokusse bekannt. Bereits im Spätwinter durchdringen sie bei frostigen Temperaturen mit ihren festen Blütenspitzen die Schneedecke.

  • Blütezeit Februar bis März
  • zierlichere Blüten im Vergleich zu anderen Arten
  • auf sonnigem Standort früherer Austrieb

Beliebte Arten bei den Kleinblütigen Krokussen sind:

  • Elfen-Krokus (Crocus tommasinianus): hellviolett, silbergrau überlaufend
  • Frühjahrskrokus (Crocus vernus): weiß bis violett  
  • Kleiner Krokus/Balkan-Krokus (Crocus chrysanthus): blassgelb bis sonnengelb
  • Sieber-Krokus (Crocus sieberi): lilablau bis weiß

Tipp:  Eine besondere Schönheit ist eine Untersorte des Kleinen Krokusses “Orange Monarch”. Die Blüten erscheinen in einem dunklen Orangegelb, was eigentlich untypisch für Krokusse ist.

Großblumige Hybriden

Krokus 'Pickwick'
Krokus ‘Pickwick’

Diese Art ist umgangssprachlich auch als Gartenkrokus bekannt. Die Hybriden sind gegen Kälte empfindlicher. Sie blühen erst, wenn sich die Luft etwas stärker erwärmt hat. Die Blütezeit dieser Krokus-Arten ist hier wesentlich vom Wetter abhängig. Die Großblumigen Hybriden und ebenso die Kleinblütigen Krokusse sind für Bienen und Hummeln gleich zu Beginn des Frühjahrs eine wichtige Nahrungsquelle- 

  • Blütezeit März/April bis Mai, mitunter bis Anfang Juni
  • Blüten länger haltbar bei kühleren Temperaturen
  • bei zu warmer Witterung, vorzeitiges Verblühen
  • mehrere Blüten aus einer Knolle möglich
  • Farben von Weiß über Gelb bis Violett

Beliebte Sorten beim Gartenkrokus:

  • “Haarlem Gem”: hellviolett
  • “Jeanne d`Arc“: weiß
  • “Pickwick”: dunkellila, weiß gestreift
  • “Queen of the Blues”: violett mit silbrigem Schimmer

Neben den Großblumigen Hybriden blühen auch Exemplare des zitronengelben bis goldgelben “Gold-Krokus” in den Monaten März/April.

Tipp: Frühblühende Arten sollten stets in sonnigen Beeten Verwendung finden. Hervorragende Pflanzpartner sind Zwiebelblumen wie Winterlinge, Schneeglöckchen, Lungenkraut (Pulmonaria) und Christrosen (Helleborus niger). Daneben machen sie auch im Rasen und Steingarten eine gute Figur.

Herbstkrokusse

Pracht-Herbst-Krokus
Pracht-Herbst-Kaktus (Crocus speciosus)

Wie die im Frühjahr blühenden Krokusse erste Farbtupfer in den Garten bringen, setzen die herbstblühenden Krokusse die letzten farblichen Akzente in einem Gartenjahr. Sie blühen von September bis November. Die Herbstblüher fühlen sie in Beeten, im Steingarten, aber auch unter laubabwerfenden Sträuchern und Bäumen wohl. Auf eine Pflanzung im Rasen sollte verzichtet werden. Drei Arten von Herbstkrokussen sind weitverbreitet:

  • Pracht-Herbst-Krokus (Crocus speciosus
  • Ring-Herbst-Krokus (Crocus kotschyanus):  zartrosa
  • Safrankrokus (Crocus sativus):  weiß bis lila mit orangerotem Stempel

Daneben sind auch sehr beliebt Untersorten des Violetten Prachtkrokusses wie

  • Sorte “Albus”: weiß
  • Sorte “Conqueror”: himmelblau mit dunklen Adern

Der Safrankrokus wird schon viele Jahrhunderte kultiviert. Der orangefarbene fadenähnliche Stempel wird geerntet und getrocknet. Daraus wird das Gewürz Safran gewonnen. Es ist das teuerste Gewürz der Welt. Die Knolle des Safrankrokusses ist für Menschen schwachgiftig. Sie enthält das giftige Picrocrocin. Es kann unter Umständen zu Magenschmerzen, Erbrechen und Durchfall kommen. Für Tiere wie Hasen, Hunde, Katzen und Pferde kann der Verzehr lebensgefährlich werden.

Hinweis: Gerade der Violettblaue Prachtkrokus kann schnell mit der giftigen Herbstlose (Colchicum autumnale) verwechselt werden. Im Volksmund ist diese auch als Giftkrokus bekannt. Sie enthält das tödlich wirkende Alkaloid Colchicin. Die Herbstzeitlosen haben sechs Staubbeutel, Krokusse drei. Die Zwiebelknolle ist doppelt so wie die des Krokusses.

Standort beeinflusst Blütezeit

Krokusse

Standort als auch Boden haben Einfluss auf die Blüte. So lieben

  • Kleinblütige Arten es sonnig
  • Großblumige Hybriden sonnig bis halbschattig
  • Herbstblüher halbschattig

Der Boden muss gut durchlässig sein, Staunässe vertragen alle Krokusarten nicht. Die Knollen würden dann faulen. Frühjahrsblühende Krokusse gedeihen auch auf sandigen oder steinigen Böden noch sehr gut. Schwere Böden sollten mit Sand verbessert werden. Herbstkrokusse bevorzugen einen guten Gartenboden mit leichtem Lehmanteil. Generell sollte beachtet werden, dass es alle Krokusse während der Blütezeit feucht mögen und während der Ruhepause eher trocken.

Tipp: Die Blätter der Krokusse sollten erst zurückgeschnitten werden, wenn sie vergilbt und trocken sind, meist nach sechs Wochen nach der Blüte. Während Zeit dieser verlagern sie die Nährstoffe aus den Blättern in die Knolle für die darauffolgende Blüte.

Häufig gestellte Fragen

Was muss bei der Pflanzung von Krokussen beachtet werden?

Die Knollen der Frühjahrsblüher müssen im Oktober/November und die der Herbstblüher ab August in die Erde kommen. Sie sollten 6 bis 10 cm tief gepflanzt werden, ebenso muss der Abstand zwischen den Knollen betragen. Herbstkrokusse können etwas tiefer gesetzt werden, da die Knollen größer sind.

Welche Pflege brauchen die Krokusse nach dem Pflanzen?

Im Prinzip ist keine große Pflege notwendig. Sie behelfen sie hierbei selbst. Bei Bedarf kann im Frühjahr nach dem Blattaustrieb leicht mit organischem Flüssigdünger gedüngt werden. Wassergaben sind selten erforderlich. Wichtig ist, dass die Blätter nach der Blüte erst abgeschnitten werden, wenn sie vertrocknet sind.

Related posts
Ziergarten

Hortensie treibt grüne Blüten: woran liegt es?

Nachdem sie lange als altmodisch galten, stehen Hortensien mit ihren leuchtenden Blütendolden heute…
Read more
Ziergarten

14 Judasbaum Sorten & 6 kleinbleibende Arten

Der Judasbaum ist mit seinem auffälligen Blütenschmuck ein Blickfang. Im Handel gibt es drei…
Read more
Ziergarten

33 beliebte schwarze Blumen mit Namen

Schwarze Blumen sind in der Natur recht selten, aber sind sehr beliebt. Teilweise sind diese aparten…
Read more
Ziergarten

Ab wann kann man Dahlien vorziehen? So gelingt es

Dahlien sind für viele Hobbygärtner der Inbegriff einer sommerlichen Blütenpracht. Um diese zu…
Read more
Ziergarten

Sonnenblumen säen: so gelingt die Anzucht

Mit ihren großen leuchtenden Blüten erzeugen Sonnenblumen gute Laune. Wer möchte, kann die…
Read more
Newsletter
Gartenkalender per Mail

Erhalten Sie einmal im Monat unseren aktuellen Gartenkalender mit Aussaat- und Pflanzkalender, Pflanzideen und Wissenswertem für Ihren Gartenalltag.

In Kürze verfügbar