Pflanzenlexikon

Weiße Meerzwiebel, Drimia maritima – Pflege der Heilzwiebel


weisse Meerzwiebel

Nur wenig Zeit? Dann lies unsere Tipps für Schnellleser.

Die Weiße Meerzwiebel ist nicht nur ein attraktives Zwiebelgewächs mit einer tollen Blüte, sie hat auch eine große medizinische Bedeutung. Zwar gilt die Pflanze als stark giftig, weil die Wirkstoffe genau dosiert werden müssen, aber Fachleute kennen sich damit ja aus. Vor dem Anbau im Garten sei gewarnt, besonders wer kleine Kinder und Haustiere im Garten laufen hat, sollte sehr gut überlegen, ob er diese Pflanze anbaut. Sie gilt als Arzneidroge. Es kann zum Tod kommen, meist durch Herzlähmung und Kreislaufstillstand. Die Pflanze wird auch als Gift gegen Ratten und Mäuse genutzt.

Drimia maritima wird häufig mit Ornithogalum longibracteatum, der Falschen Meerzwiebel verwechselt. Diese ist ähnlich, aber ungiftig und eine gute Alternative.

Steckbrief

  • Familie der Spargelgewächse
  • Im Mittelmeerraum beheimatet
  • Ausdauernde krautige Pflanze
  • Besitzt große Zwiebel als Speicherorgan, bis 15 cm Durchmesser und bis 3 kg schwer
  • Verschiedene Rassen, demzufolge rote und weiße Zwiebeln
  • Wuchshöhe etwa 50 cm, mit Blütenstand bis 150 cm
  • Breit-lanzettliche Blätter, bis 50 cm lang und aufrecht wachsend
  • Pflanze zieht im Frühsommer ein
  • Ruhephase im Sommer
  • Zwischen Juli und August erscheint der reichblütige Blütenstand (bis 40 cm Länge)
  • Blütenblätter weißlich mit Streifen

Pflege

Da die Vegetationszeit der Weißen Meerzwiebel zwischen Herbst und Frühjahr liegt und die Pflanzen nicht winterhart sind, ist eine Kultur im Gefäß zu empfehlen. Da wir aber auch im wärmeren Ausland gelesen werden und es dort möglich ist, die Zwiebeln auszupflanzen, berichte ich über beide Möglichkeiten, sowohl das Auspflanzen als auch die Zimmerkultur. Der Standort der Weißen Meerzwiebel sollte hell und sonnig sein, auf alle Fälle während der Vegetationszeit. Wenn die Pflanze im Frühsommer einzieht, kann man sie an einen regengeschützten halbschattigen Platz im Halbschatten stellen. Sie sieht dann nicht mehr so attraktiv aus. Sobald die Zwiebel im Spätsommer austreibt, sollte man das Gefäß wieder sonnig stellen.

Das Pflanzsubstrat muss durchlässig sein, es ist entsprechend vorzubereiten. Beim Pflanzen ist eine Drainage im Gefäß einzuarbeiten, welches auch groß genug sein muss, denn die Zwiebeln werden recht groß. Gegossen wird während der Vegetationszeit regelmäßig, wenn auch mäßig. In der Ruhezeit benötigt die Pflanze nur wenig Wasser. Man sollte das Substrat nur nicht vollständig austrocknen lassen. Gedüngt wird kalibetont. Schneiden muss man nicht. Die Überwinterung erfolgt kühl, bei Temperaturen um die 10°C. Die Vermehrung erfolgt durch Aussaat oder das Abtrennen von Tochterzwiebeln. Krankheiten und Schädlinge sind eher selten.

Standort

Ein sonniger Standort ist ideal für die Weiße Meerzwiebel. In der Ruhephase im Sommer ist ein geschütztes Plätzchen im Garten günstig. Besonders vor Regen sollten die Pflanzen geschützt werden. Während der Blüte und der Vegetationszeit ist viel Licht notwendig.

  • Sonnig bis teilschattig
  • Ideal bei ca. 15°C, die Pflanzen lieben es nicht so warm, zumindest in der Ruhephase
  • Im Sommer im Freien können die Gefäße ruhig sonnig und warm stehen
  • Bei Zimmerkultur gut lüften
  • Keine Zugluft
  • Ausgepflanzte Zwiebeln (nur in Gebieten ohne Frost) können in die pure Sonne gepflanzt werden.

Pflanzsubstrat

Das Wichtigste beim Substrat ist die Durchlässigkeit. Egal ob Blumen- oder Kakteenerde genutzt wird, die Zugabe von Sand, Bimskies und/oder Tongranulat ist empfehlenswert. In ihrer Heimat gedeihen die Pflanzen auf kärgsten Böden, sehr trocken und steinig. Eine ähnliche Erde eignet sich auch im Garten.

  • Bei Zimmerkultur reicht normale Blumenerde bzw. Topfpflanzenerde
  • Mit Sand, Bimskies oder Tongranulat durchlässiger machen
  • Alternativ durchlässige Kakteenerde verwenden
  • Eher mineralisches, statt organisches Substrat
  • Im Garten ist auch die Durchlässigkeit wichtig.

Pflanzen

Meerzwiebel Drimia maritimaDa die Zwiebeln nicht winterhart sind, ist Gefäßhaltung empfehlenswert. Wichtig dabei ist ein ausreichend großes Pflanzgefäß, denn die Zwiebeln werden sehr groß. Wer also nicht häufig umpflanzen möchte, was auch nicht empfehlenswert ist, sollte mindestens eines mit 3 Litern Fassungsvermögen wählen.

  • Im Sommer Zwiebel etwa 8 cm tief einpflanzen
  • Sie kann auch oben etwas aus der Erde schauen, so wächst sie meist in ihrer ursprünglichen Heimat
  • Gute Drainage im Gefäß, damit überschüssiges Wasser ablaufen kann

Tipp: Beim Auspflanzen in passenden Gebieten darauf achten, das zwischen den Zwiebeln ausreichend Platz ist. Sie werden groß und außerdem bilden sich zahlreiche Tochterzwiebeln, die auch kräftig wachsen.

Gießen und Düngen

Während der Vegetationszeit benötigt die Weiße Meerzwiebel reichlich Wasser. Stehende Nässe ist allerdings zu vermeiden. Immer erst gießen, wenn die Erde oberflächlich abgetrocknet ist. Solange also die Blätter grün sind, regelmäßig gießen. Beginnen sie abzusterben, wird das Wasser stark reduziert.

  • Während der Vegetationszeit reichlich gießen
  • Keine stehende Nässe
  • Erde gut oberflächlich abtrocknen lassen
  • Zu viel Nässe lässt die Zwiebel faulen
  • Wenn die Blätter gelb werden, können die Wassergaben eingeschränkt werden
  • Substrat gut antrocknen lassen
  • In der Regel reicht es, einmal monatlich zu gießen.
  • Sobald neue Knospen zu sehen sind, wieder stärker gießen
  • Benötigt eigentlich keinen Dünger, zumindest, wenn jährlich neues Substrat verwendet wird.
  • Ansonsten düngen mit dem Austrieb im Herbst

Am besten kalibetont düngen.

Tipp: Die Weiße Meerzwiebel kommt mit Trockenheit deutlich besser zurecht als mit Nässe. In freier Natur wächst sie auf kärgstem Boden, mitten in der Sonne und bekommt oft monatelang kein Wasser.

Schneiden

Zu schneiden hat man bei der Weißen Meerzwiebel nicht viel. Wichtig ist, dass Laub stehen zu lassen, auch wenn die Weiße Meerzwiebel langsam einzieht und die Blätter gelb werden. Die Nährstoffe aus dem Grün werden benötigt und in der Zwiebel eingelagert. Wenn die Blätter völlig braun und trocken sind, muss nicht geschnitten werden. Man kann sie einfach herausziehen.

  • Kaum schneiden
  • Blätter unbedingt eintrocknen lassen

Überwintern

Die Weiße Meerzwiebel ist nicht winterhart. Ideal ist das Überwintern im Kalthaus. Wer diese Möglichkeit nicht hat, kann die Pflanze hell, bei um die 10°C überwintern. Im Freien kann nur überwintert werden, wenn es keinen Frost gibt. In Mitteleuropa gelingt das nicht, noch nicht mal in Weinanbaugebieten.

  • Überwinterung bei 10°C
  • Bei Zimmerpflanzen keine extra Pflege
  • Solange die Blätter grün sind gießen

Vermehren

Blüte der HeilzwiebelDie Vermehrung gelingt durch Aussaat und das Abtrennen von Tochterzwiebeln. Beides gelingt in der Regel zuverlässig. Tochterzwiebeln sollten regelmäßig abgetrennt werden, damit sie sich gut entwickeln können. Sie benötigen Platz.

Aussaat

  • Am besten im Frühling
  • Einheitserde mit hohem Sandanteil nutzen
  • Lichtkeimer – nicht mit Erde bedecken
  • Gleichmäßig leicht feucht halten
  • Keimdauer 4 Wochen

Tochterzwiebeln

  • Die Tochterzwiebeln lassen sich in der Regel leicht abtrennen
  • Günstig ist, wenn man Wurzeln an den Tochterzwiebeln miterwischt

Krankheiten und Schädlinge

Krankheiten und Schädlinge sind selten. Aufpassen muss man bei Viruserkrankungen. Sie deformieren und/oder verfärben Blüten und Blätter. Befallenen Pflanzen kann man nur entsorgen, nach Möglichkeit schnell, bevor noch mehr Gewächse infiziert werden.

  • Deformierte oder verfärbte Blüten und Blätter – Viruserkrankung. Befallene Pflanzen und Zwiebeln entsorgen, um eine Ausbreitung zu verhindern
  • Erdraupen bei ausgepflanzten Exemplaren – mit einem Gemisch aus Kleie und der doppelten Menge Wasser, dazu 3 Löffel Zucker und 3 Löffel Bitterholz  die Pflanzen begießen. Das lockt die Raupen aus dem Boden und sie können abgesammelt werden. Viel mehr kann man nicht tun

Häufig gestellte Fragen

Kann man die Weiße Meerzwiebel mit der so genannten Falschen Meerzwiebel verwechseln?
Ja, zumindest die Zwiebeln sind sich sehr ähnlich. Es ist aber harmlos, wenn man satt der giftigen Weißen Meerzwiebel die Falsche Meerzwiebel (Ornithogalum caudatum) erwischt, die eine Heilpflanze ist, von vielen auch als Wunder-Heilpflanze bezeichnet. Andersherum ist die Verwechslung deutlich schlimmer, wenn man die Heilpflanze verwenden möchte und die Giftpflanze erwischt. Die falsche Meerzwiebel wird bei offenen Wunden, Zahnschmerzen, müden Füßen, Entzündungen, Operationsnarben und alten Wunden genutzt.

Der Unterschied zwischen den Zwiebeln ist in der Farbe der Zwiebeln und Blüten zu finden. Die Falsche Meerzwiebel ist grün oder grünlich. Auch ihre Blüten haben etwas grün, nämlich Streifen. Die Zwiebel der Weißen Meerzwiebel ist weiß, auch die Blüten sind komplett weiß.

Wo kann man die Weiße Meerzwiebel kaufen?
Das ist gar nicht so einfach. Mehrheitlich wird die Falsche Meerzwiebel angeboten. Die Weiße bekommt man auch meist nur zu bestimmten Zeiten, nämlich wenn sie eingezogen hat. Im Internet gibt es einige Quellen. Ab und zu sind sie auch bei eBay erhältlich.

Verwandte Themen
Pflanzenlexikon

Schöllkraut, Chelidonium majus richtig pflegen

Das Schöllkraut ist eine heimische Wildstaude, die durch ihre Anpassungsfähigkeit, Robustheit und…
Weiterlesen
Pflanzenlexikon

Fingerstrauch, Dasiphora - Pflege und Schneiden von Goldteppich

Der Fingerstrauch besticht mit unermüdlicher Blütenfülle und anspruchsloser Genügsamkeit. Wer…
Weiterlesen
Pflanzenlexikon

Königsfarn, Osmunda regalis - Steckbrief und Pflege

Der prächtige Königsfarn macht seinem Namen alle Ehre, denn er kann bis zu 180 Zentimeter hoch…
Weiterlesen
Pflanzenlexikon

Baumhasel, Corylus colurna - Steckbrief und Pflege-Anleitung

Innerhalb der populären Hasel-Gattung punktet der Baumhasel mit individuellen Vorzügen. So gedeiht…
Weiterlesen
Pflanzenlexikon

Eierbaum Pflanze - Steckbrief, Standort und Pflege-Anleitung

Die Ernte selbst angebauter Auberginen muss kein Wunschtraum bleiben. Die einjährige…
Weiterlesen

Tipps für Schnellleser

- Schöne Blühpflanze mit Heilkräften
- Giftpflanze – stark giftig, in allen Teilen
- Große Zwiebel
- Nicht winterhart – nur Gefäßhaltung
- Heller, sonniger Standort
- Im Sommer gern im Freien, regengeschützt
- Durchlässiges Substrat mit größerem mineralischen Anteil
- Drainage im Gefäß
- Zwiebel etwa 8 cm tief pflanzen
- Kann auch oben etwas aus der Erde schauen
- Während der Vegetationszeit regelmäßig gießen
- Während der Ruhephase nur minimal gießen, nicht komplett austrocknen lassen
- Keinesfalls Dauernässe
- Nicht schneiden
- Überwintern bei 10°C und hell, am besten im Kalthaus
- Vermehren durch Aussaat und Tochterzwiebeln
- Krankheiten – selten – Viruserkrankungen
- Schädlinge – selten, Erdraupen

Newsletter
Gartenkalender per Mail

Erhalten Sie einmal im Monat unseren aktuellen Gartenkalender mit Aussaat- und Pflanzkalender, Pflanzideen und Wissenswertem für Ihren Gartenalltag.

In Kürze verfügbar