GemüsegartenPflanzenkrankheitenSchädlinge

Merkwürdige Rhabarber-Blätter: Krankheiten & Schädlinge

Merkwürdig verfärbte Rhabarber-Blätter

Erscheinen Ihnen Ihre Rhabarber-Blätter merkwürdig, kann das verschiedene Ursachen haben. Die häufigsten Gründe einschließlich der Erkennungsmerkmale und der Möglichkeiten zum Bekämpfen sind nachfolgend aufgeführt.

Ursachen für merkwürdige Rhabarber-Blätter

Der Rhabarber zählt in der heimischen Flora zu den pflegeleichtesten Gemüsepflanzen. Nichtsdestotrotz wird er bei ungünstigen Standort- der Pflegebedingungen vielfach von Viren, Bakterien oder schädigenden Insekten heimgesucht.

In den folgenden Abschnitten werden die einzelnen Krankheiten und Schädlinge, die für merkwürdige Rhabarber-Blätter sorgen, mit ihren jeweiligen Schadbildern und adäquaten Behandlungsmöglichkeiten separat beleuchtet.

Blattfleckenkrankheit

Die Blattfleckenkrankheit resultiert aus drei verschiedenen Arten von Pilzsporen: Ascochyta rhei, Puccinia phragmitis oder Ramularia rhei. Diese verbreiten sich vornehmlich durch die Luft, können aber auch von anderen Pflanzen übertragen werden. Besonders anfällig für eine Infektion sind bereits geschwächte Pflanzen.

Jede der Varianten führt infolge der Verbreitung der Sporen zu einem leicht veränderten Schadbild.

  • Ascochyta rhei: rotbraune punktuelle Musterung, die immer stärker ineinander verläuft
  • Puccinia phragmitis: rote Pusteln, die in der Höhe kontinuierlich zunehmen
  • Ramularia rhei: braune abgegrenzte runde Flecken auf dem gesamten Blatt
Blattfleckenkrankheit (Ramularia rhei) an Rhabarber
Quelle: AfroBrazilian, Ramularia rhei 01, Bearbeitet von Gartenlexikon.de (MKr), CC BY-SA 3.0

Eine effektive Behandlung der Pilzerkrankungen kann nur mit speziellen Fungiziden erfolgen. Neben der Behandlung der Pflanze selbst sollte auch der umliegende Boden bearbeitet werden. Bei besonders schweren Verläufen empfiehlt sich auch der Abtrag der gesamten Erdmasse. Darüber hinaus sollte das Gewächs mit Kalium und Magnesium gedüngt werden. Diese stärken das pflanzeneigene Immunsystem und verbessern die Widerstandskraft.

Hinweis: Befallene Pflanzenteile sollten keinesfalls über den Kompost entsorgt werden. Dies führt im schlimmsten Fall zu einer erneuten Ansteckung mit den Sporen, da diese nur bei korrekter Behandlung abgetötet werden. Besser ist eine Entsorgung im Restmüll.

Blattläuse

Blattläuse (Aphidoidea) gehören zu den am häufigsten hierzulande anzutreffenden Gartenschädlingen. Die nur wenige Millimeter großen Insekten sorgen durch ihren Fraß für merkwürdige Deformationen an Rhabarber-Blättern und –Blüten. Oftmals treten diese in Gruppen auf und sind daher trotzdem gut zu erkennen. Darüber hinaus zählen sie zu den bekanntesten Überträgern verschiedenster Viren- und Bakterienstämme.

Blattläuse
Bei rechtzeitiger Entdeckung lassen sich von Blattläusen befallene Pflanzen oftmals noch retten.

Das rechtzeitige Erkennen und Bekämpfen der Blattläuse ist die Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Regeneration der Pflanze und den Erhalt des Gemüses.

  • regelmäßige und gründliche Untersuchung der Gewächse auf merkwürdige Veränderungen
  • bei ersten Befallsanzeichen Rhabarber großzügig abduschen
  • Einsatz von Insektiziden meiden, wenn Rhabarberverzehr geplant ist

Drahtwürmer

Das Erkennen eines Drahtwurmbefalles ist deutlich schwieriger als die beiden vorgenannten Erkrankungen. Im Wesentlichen ist dies darauf zurückzuführen, dass die Larven des Schnellkäfers unterirdisch leben. Ein Befall ist daher nur indirekt an den Blättern zu erkennen, die im Laufe der Krankheit zunehmend vertrocknen und sich schlussendlich einrollen oder komplett abfallen.

Drahtwurm
Larve des Saatschnellkäfers (Agriotes lineatus)

Der übliche Ablauf eines Drahtwurmbefalles stellt sich folgendermaßen dar:

  • Larven fressen Wurzeln des Rhabarbers an
  • zunehmende Störung der Wasser- und Nährstoffversorgung
  • Kümmerwuchs
  • merkwürdige bräunliche Verfärbung der Rhabarber-Blätter infolge der Mangelerscheinungen
  • Einrollen bzw. Abfallen des Laubs
  • Absterben der gesamten Pflanze

Im Hinblick auf die dramatische Entwicklung während des Krankheitsverlaufs ist eine präventive Behandlung der Drahtwürmer das A und O. Glücklicherweise ist dies bereits mit wenigen Mitteln möglich. Die Larven bevorzugen vor allem verdichtete und überwucherte Gärten. Durch das kontinuierliche Auflockern der Erdschichten und das Entfernen von Unkraut bietet sich den Raupen kein geeigneter Lebensraum für eine spätere Verpuppung.

Erdraupen

Eine weitere verbreitete Engerlingart sind die Erdraupen. Die Raupen des Eulenfalters (Noctuidae) leben aber im Gegensatz zu den Drahtwürmern oberirdisch. Die adulten Exemplare legen ihre Eier vornehmlich auf den Unterseiten der Rhabarber-Blätter ab. Von dort aus sind die Erdraupen besonders in den Abend- und Nachtstunden aktiv und fressen neben den Blättern auch die Wurzelhälse merkwürdig an. Aufgrund ihres ungezügelten Appetits reicht bereits eine Larve für das Absterben einer Jungpflanze aus.

Raupe der Gemüseeule (Lacanobia oleracea)
Raupe der Gemüseeule (Lacanobia oleracea)
  • Schädlinge vorbeugend bekämpfen
  • bevorzugen trockenes und warmes Klima in Verbindung mit schlechter Belüftung der Blätter
  • Pflanzabstand von mindestens 1 Meter einhalten
  • ermöglicht gleichmäßige Luftzirkulation
  • regelmäßig in den Abendstunden ausreichend gießen

Hinweis: Achten Sie beim Einsatz von Wasserduschen zwingend auf die vollständige Trocknung der Blätter durch eine entsprechende Belüftung. Ein zu feuchtes Klima kann in der Folge zu schweren Erkrankungen wie dem falschen Mehltau führen.

Falscher Mehltau

Der Falsche Mehltau tritt in den hiesigen Breiten vor allem im Frühjahr und Herbst gehäuft auf. Ursächlich für den Pilzbefall und die anschließende rasante Verbreitung ist eine feuchte Wetterlage in Verbindung mit einer unzureichenden Luftzirkulation.

Eine Infektion äußert sich durch die nachfolgenden merkwürdigen Veränderungen der Rhabarber-Blätter:

  • Blattoberseite: gelbbraune unförmige Flecken
  • Blattunterseite: weißgrauer und mehliger Belag
Falscher Mehltau an Blättern
Symptome des Falschen Mehltaus auf Blattoberseite (links) und Blattunterseite (rechts)

Mit zunehmendem Krankheitsverlauf vergilbt das Laub und fällt schlussendlich ab. Neben der Behandlung mit einem speziellen Fungizid hat sich vor allem das präventive Bekämpfen bewährt.

  • in ausreichendem Mindestabstand zu anderen Gewächsen pflanzen
  • für Luftzirkulation zwischen den Pflanzen sorgen
  • ausschließlich den Wurzelbereich gießen
  • Pflanzenstärkungsmittel wie Brennnesseljauche oder Knoblauchsud einsetzen

Tipp: Pilze bevorzugen ein eher saures Milieu für ihre Ausbreitung. Eine basische Umgebung hingegen hemmt die Verbreitung der Sporen. Präventiv können daher auch Essigsorten oder Milch auf den Blättern mit einem Tuch verteilt werden. In geringen Dosen schaden diese dem Gemüse selbst nicht und verfälschen auch nicht den Geschmack.

Rhabarbermosaikvirus

Das Rhabarbermosaikvirus gehört zu den gefährlichsten Erkrankungen der Gemüsepflanze und sorgt für merkwürdig aussehende Rhabarber-Blätter. Eine effektive Behandlungsmöglichkeit ist zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht bekannt, weshalb befallene Gewächse zur Eindämmung der Krankheit lediglich vernichtet werden können. Die Übertragung der Virenstämme erfolgt in der Regel durch Schädlinge, die die Erreger binnen kürzester Zeit verbreiten können. Die häufigsten Symptome sind:

  • zu Beginn: grünliche Verfärbung des Laubes
  • mit zunehmendem Krankheitsverlauf: Ausbildung gelber mosaikartiger Flecken und Aufwölbung der Stellen
  • braune Färbung der Blattränder

Häufig gestellte Fragen

Welche Nährstoffe schützen den Rhabarber vor Infektion bzw. Befall?

Für die Zellfestigkeit empfiehlt sich vor allem der Einsatz von Kalium. Durch die stabilere Außenbarriere ist ein Eindringen für die Schädlinge deutlich schwerer, wodurch ihre Population wesentlich langsamer wächst. Darüber hinaus ist Stickstoff der entscheidende Treibstoff für die gesunde Entwicklung und Aufrechterhaltung des Immunsystems und dem Schutz vor Krankheiten.

Sind merkwürdig verfärbte Rhabarber-Blätter immer ein Indiz für Krankheiten?

Der Rhabarber gehört zu den mehrjährigen Pflanzen und beginnt im Herbst mit der Vorbereitung der Winterruhe. In dieser Zeit entzieht er den Blättern die verbliebenen Inhaltsstoffe und speichert diese in den unterirdisch liegenden Rhizomen ab. Infolgedessen verfärben sich die Blätter gelb und später braun. Dieser Prozess ist jedoch erforderlich, um im Frühjahr ein erneutes Austreiben zu erreichen und damit völlig normal

.

Related posts
ObstgartenPflanzenkrankheiten

Pfirsichbaum Kräuselkrankheit: Essig als Hausmittel

Zeigen sich deformierte Blätter am Pfirsich, ist höchste Alarmstufe gegeben, denn mit großer…
Read more
Schädlinge

6 Hausmittel gegen Markieren durch Hunde-Pinkel

Hunde sind zwar die besten Freunde des Menschen, haben jedoch auch einige unangenehme Eigenschaften.
Read more
Schädlinge

Kleine schwarze Fliegen (keine Trauermücken): wer ist es?

Wenn sich kleine schwarze Fliegen in der Wohnung zeigen, werden oftmals Trauermücken vermutet. Was…
Read more
Schädlinge

Obstfliegenfalle mit Essig & Spülmittel bauen

Sind sie erst mal in der Wohnung, können sich die stecknadelkopfgroßen Fruchtfliegen rasant…
Read more
Schädlinge

Welche Geräusche macht der Dachs nachts?

Die “Dachssprache” ist noch nicht gänzlich erforscht. Jedoch steht so viel schon fest…
Read more
Newsletter
Gartenkalender per Mail

Erhalten Sie einmal im Monat unseren aktuellen Gartenkalender mit Aussaat- und Pflanzkalender, Pflanzideen und Wissenswertem für Ihren Gartenalltag.

In Kürze verfügbar