Gemüsegarten

Paprika-Mischkultur: 46 schlechte und gute Nachbarn


Paprika-Mischkultur

Paprika, Chili und Peperoni sind Vertreter der botanischen Art Capsicum annuum. Während sich ihre Schärfe nach der Sorten richtet, sind für eine üppige Ernte die richtigen Pflanznachbarn förderlich.

Mischkultur

Die Mischkultur im Gemüse- und Kräuteranbau stammt aus dem Kleingartenwesen. Denn auf kleiner Fläche, sollen dort unterschiedliche Gemüse geerntet werden, ist es nötig, dass verschiedene Nutzpflanzen nebeneinander gesetzt werden. In der Regel bezieht sich das Nebeneinander auf die einzelnen Reihen im Gemüsebeet, es ist jedoch auch möglich, innerhalb einer Reihe eine Mischkultur anzulegen. Als Vorteile gegenüber einer Monokultur werden u.a. genannt:

  • Mischkultur im Gemüse-Beet, Paprika-MischkulturSchutz vor Krankheiten und Schädlingen
  • besseres Wachstum und damit verbunden, einer ertragreichere Ernte
  • bessere Ausnutzung der Nährstoffe im Boden
  • geringerer Pflegeaufwand (z.B.: weniger Unkraut)

Gute und schlechte Nachbarschaften

Damit diese positiven Effekte der (Paprika-)Mischkultur einsetzen können, sollten nur Gemüse nebeneinander gepflanzt werden, die sich gegenseitig unterstützen, also gute Nachbarn sind. Werden schlechte Nachbarn zusammengesetzt, schränken sich die Pflanzen in ihrer Entwicklung gegenseitig ein, was die Ernte verringert. Mit anderen Worten, die positiven Effekte kehren sich ins Negative um. Geht es konkret um den Nährstoffbedarf, wird rein quantitativ zwischen

  • Starkzehrern (hoher Nährstoffbedarf),
  • Mittelzehrern (Nährstoffbedarf zwischen Stark- und Schwachzehrern) und
  • Schwachzehrern (geringer Nährstoffbedarf)

unterschieden. Wird diese Einteilung auf den Boden umgelegt, bedeutet dies, dass Starkzehrer diesem viele Nährstoffe entziehen, und Schwachzehrer auch auf Böden mit geringerem Nährstoffgehalt gedeihen. Paprika gehören zu den Mittelzehrern. Sie können immer mit Schwachzehrern zusammen gepflanzt werden, da bei dieser Kombination jedes Gemüse ausreichend mit Nährstoffen versorgt wird. Eine Kombination mit Starkzehrern ist prinzipiell möglich. Diese sollten Sie jedoch vermeiden, da bei dieser Nachbarschaft der Boden sehr stark ausgelaugt wird.

Hinweis: Das Anlegen des Gemüsebeets nach guter bzw. schlechter Nachbarschaft ist eine bewährte Methode, um den Ertrag zu steigern. Sie können aber auch nur Ihre Lieblingsgemüse anpflanzen, Sie sollten jedoch in diesem Fall mit geringeren Erträgen rechnen.

Grüne Paprika, Paprika-MischkulturNeben dem konkreten Nährstoffbedarf können bei der Mischkultur auch die Wachstumsphasen der verschiedenen Gemüse berücksichtigt werden. Dies schafft nicht nur mehr Platz im Beet, sondern mindert auch die Nährstoffkonkurrenz. Für Paprika gilt ganz allgemein, dass ihre Wuchsphase zwischen Anfang Mai, beginnend mit dem Setzen vorgezogener Pflanzen, und der Ernte von Mitte bis Juli liegt. Daher können Paprika mit frühreifenden Gemüsen und spät wachsenden Gemüsesorten kombiniert werden, vorausgesetzt, es handelt sich um eine vorteilhafte Nachbarschaft.

Neutrale Nachbarn

Last but not least müssen auch noch die neutralen Nachbarn einer Paprika-Mischkultur erwähnt werden. Damit sind Gemüse gemeint, die die Paprikapflanzen weder begünstigen noch benachteiligen. Dazu zählen u.a. Gemüse, die eine andere Wuchsform haben, oder weniger Sonnenlicht vertragen als die sonnenliebende Paprika.

Hinweis: Da das Konzept der guten und schlechten Nachbarschaft nicht Stein gemeißelt ist, finden sich zum Teil äußerst unterschiedliche Angaben, die auf (persönliche) Erfahrungen hinsichtlich des Bodens bzw. der Lage des Gartens zurückzuführen sind.

Gemüse

Gute Gemüsenachbarn

  • Gurke
  • Kohl (Kraut)
  • Kohlsprossen
  • Mais
  • Petersilienwurzel

Gute bis neutrale Gemüsenachbarn

  • BlumenkohlBlumenkohl
  • Brokkoli
  • Chinakohl
  • Kopfsalat (Häuplsalat): als Vorkultur geeignet, Halbschattenpräferenz
  • Knoblauch: soll vor Pilzinfektionen schützen, soll Vitalität der Paprikapflanzen verbessern, ausreichender Abstand ist empfehlenswert
  • Mangold: ausreichender Abstand ist empfehlenswert
  • Möhren (Karotten): sollen die Entwicklung der Paprikapflanzen fördern, ausreichender Abstand ist empfehlenswert
  • Pflücksalat
  • Radieschen: als Vorkultur geeignet
  • Rettich
  • Zwiebel: soll Schädlinge (Weiße Fliege oder Kohlweißling) fernhalten, ausreichender Abstand ist empfehlenswert, als Zwischenkultur geeignet

Neutrale Gemüsenachbarn

Chicorée, Paprika-Mischkultur

Chicorée

  • Chicorée
  • Endivie
  • Erdbeeren
  • Kürbis: ausreichender Abstand ist empfehlenswert (Starkzehrer)
  • Lauch (Porree): frühere Wachstumsphase
  • Pastinake
  • Schwarzwurzel
  • Spinat
  • Zucchini: ausreichender Abstand ist empfehlenswert (Starkzehrer)

Neutrale bis schlechte Nachbarn

  • Erbsen: überwiegend als schlechter Nachbar eingestuft, vereinzelt als neutral
  • Kartoffeln: überwiegend als schlechter Nachbar eingestuft, vereinzelt als neutral
  • Kohlrabi: soll die Entwicklung der Paprikapflanzen hemmen, soll als Vorkultur geeignet sein
  • Rote Bete (Rote Rübe): soll der Entwicklung der Paprikapflanzen schaden, trotzdem manchmal als neutraler Nachbar bewertet
  • Sellerie: Knollen- und Stangensellerie

Schlechte Gemüsenachbarn

Fenchel

Fenchel

  • Fenchel: hemmt die Pflanzenentwicklung

Kräuter

Wie bei den Gemüsen gibt es auch bei Kräutern verschiedene Einstufungen.

Gute Kräuternachbarn

  • Basilikum: vertreibt Schädlinge, wie zum Beispiel Weiße Fliege oder Kohlweißling
  • Borretsch: zieht Insekten für die Bestäubung an
  • Dill: soll die Vitalität der Paprikapflanzen verbessern, beugt Blattläusen vor
  • Lavendel: vertreibt Ameisen
  • Oregano
Ringelblume - Calendula officinalis

Ringelblume

  • Ringelblume
  • Rosmarin
  • Petersilie
  • Thymian: vertreibt Ameisen

Gute bis neutrale Kräuternachbarn

  • Bohnenkraut: vertreibt Blattläuse

Neutrale Kräuternachbarn

  • Pfefferminze

Sonderfälle

Als Sonderfälle werden hier Pflanzen bezeichnet, die äußerst unterschiedlich eingestuft werden.

Aubergine (Melanzani)

Aubergine - Solanum melongena, Paprika-MischkulturAuberginen werden in Regel als schlechte Nachbarn in der Paprika-Mischkultur bezeichnet. Vereinzelt werden sie jedoch zu den guten Nachbarpflanzen gezählt.

Bohnen

Bei der Verträglichkeit zwischen Bohnen und Paprika gibt es unterschiedliche Angaben. So werden Bohnen ganz allgemein als “gut” bzw. “neutral” eingestuft, wenn genügend Abstand zwischen den Pflanzen ist. An anderer Stelle wird Busch- und Stangenbohnen eine ungünstige Nachbarschaft zugeschrieben.

Kapuzinerkresse

Bei Kapuzinerkresse und Paprika scheiden sich die Geister. Sie werden als guter, neutraler und unvorteilhafter Nachbar eingestuft.

Tomaten

Die Nachbarschaft zwischen Paprika und Tomaten ist ebenfalls nicht eindeutig. So werden sie in der Paprika-Mischkultur als “gut”, “neutral” oder “schlecht” eingestuft.

Häufig gestellte Fragen

Kann ich Paprika jedes Jahr an den gleichen Standort setzen?

Mischkultur im Gemüse-BeetFür die Paprika-Mischkultur sollten Sie den Platz im Beet jedes Jahr wechseln. Damit sich die Paprikapflanzen gut entwickeln können, sollte man sie erst nach vier Jahren wieder an dieselbe Stelle setzen. Mit diesem Vorgehen beugen Sie auch einen Befall mit Schädlingen, die sich im Boden eingenistet haben, vor.

Vertragen sich Paprika mit Chili?

Chili und Peperoni sind spezielle Arten der Paprika. Die beide, wie für Paprika an sich, gilt, dass sie sich neutral zueinander verhalten. In der Paprika-Mischkultur wird nicht zwischen Paprika, Chili und Peperoni unterschieden.

Welche Kräuter helfen gegen Blattläuse?

Anis, Baldrian, Bohnenkraut oder Dill sollen Blattläuse von den Paprikapflanzen fernhalten.

Verwandte Themen
Gemüsegarten

Aubergine roh essen - sind rohe Auberginen giftig?

Die Aubergine (Solanum melongena) ist ein Nachtschattengewächs, kalorienarm und enthält wertvolle…
Weiterlesen
Gemüsegarten

Ist der Birkenpilz giftig oder nicht?

Der Birkenpilz (Leccinum scabrum) ist auch als Gemeiner Birkenpilz, Birkenröhrling oder Kapuziner…
Weiterlesen
Gemüsegarten

Chilis werden nicht rot: was tun?

Wer Chilis anpflanzt, möchte hier natürlich auch eine reichhaltige Ernte. Doch was, wenn die…
Weiterlesen
Gemüsegarten

Zucchini treibt nur männliche Blüten: was tun?

Theoretisch versorgt eine Zucchinipflanze eine vierköpfige Familie überreichlich mit leckeren…
Weiterlesen
Gemüsegarten

24 heimische Stammpilze: Pilze an Bäumen

Stammpilze finden Sie an Bäumen, Baumstümpfen oder Ästen. Die einzelnen Arten lassen sich…
Weiterlesen
Newsletter
Gartenkalender per Mail

Erhalten Sie einmal im Monat unseren aktuellen Gartenkalender mit Aussaat- und Pflanzkalender, Pflanzideen und Wissenswertem für Ihren Gartenalltag.

In Kürze verfügbar