Gemüsegarten

Pflanzabstand und Reihenabstand von Kartoffeln


Pflanzabstand und Reihenabstand von Kartoffeln

Der Anbau von Kartoffeln ist sehr beliebt geworden, in den letzten Jahren. In einem Gartenbeet können zudem verschiedene Sorten, die zu verschiedenen Zeiten geerntet werden, kultiviert werden. Doch der Pflanz- und Reihenabstand sollte bei allen der gleiche sein.

Beet vorbereiten

Bevor die Kartoffeln ins Beet gesetzt werden, sollte dieses vorbereitet werden. Hierzu gehört jedoch nicht nur das Umgraben, Unkraut entfernen und Düngen sondern auch die Überlegung, welche Sorte eingesetzt werden soll. Wer sich nicht entscheiden kann, kann auch auf verschiedene Sorten wie mehlig oder festkochend, sowie frühe, mittelfrühe und späte Kartoffeln zurückgreifen. Dies sollte bei der Vorbereitung ebenfalls beachtet, damit hinterher genügend Platz für die später einzusetzenden Knollen ist. Hierbei sollte vor allem Folgendes beachtet werden:

  • Kartoffeln im BeetReihenabstand
  • entsprechende Furchen ziehen
  • gesamtes Beet bereits einteilen
  • auch Furchen für die späten Knollen vorbereiten

Auf diese Weise kann bereits für das gesamte Jahr das Kartoffelbeet im Frühjahr mit dem Einsetzen der ersten frühen Knollen geplant werden.

Idealer Reihenabstand

Bevor die Knollen mit dem passenden Pflanzabstand eingesetzt werden können, müssen Furchen gezogen werden. Auch hierbei sollte auf den idealen Reihenabstand geachtet werden:

  • mindestens 60 cm Reihenabstand
  • ist das Beet groß, kann der Abstand auch größer sein
  • entlang gespannter Kordel gerade Furchen ziehen

Tipp: Haben Sie die Möglichkeit, den Reihenabstand zu vergrößern, dann dient dies nicht nur dem Wachstum der Knollen sondern auch Ihnen. Denn Sie können besser zwischen den einzelnen Reihen hin- und herlaufen, zum Beispiel zum Gießen oder auf der Suche nach Schädlingen.

Idealer Pflanzabstand

Auch wenn die Kartoffelknollen unscheinbar und klein aussehen, nach oben bildet sich nach kurzer Zeit ein kleiner Busch, während sich unterhalb die neuen Knollen bilden, wachsen und somit genügend Platz benötigen. Daher sollte beim Pflanzabstand auf das Folgende geachtet werden:

  • Einzelne Kartoffel in Erdemindestens 30 cm zwischen den einzelnen Knollen
  • bei mehr Platz im Beet gerne auch 40 cm bis 50 cm
  • je mehr Platz die Knollen haben, desto größer werden sie
  • frühe Sorten benötigen weniger Platz
  • späte Sorten sollten mehr Abstand erhalten

Tipp: Bei den frühen Kartoffeln kommen oftmals die ganz kleinen, schmackhaften Knollen sogar mit Schale auf den Tisch, denn sie sind noch sehr zart und klein. Hier können Sie ruhig einen geringeren Abstand nutzen und somit eine größere Ernte einfahren.

Häufig gestellte Fragen

Warum muss ich einer späten Kartoffel-Sorte mehr Platz im Beet bereitstellen?

Die späten Sorten werden in der Regel eingelagert und sollen daher auch schön fest und groß geworden sein, bevor sie geerntet werden. So stehen sie hierbei im absoluten Gegensatz zu den frühen Sorten, die nur für den direkten Verzehr geeignet sind und direkt nach dem Ernten verwertet werden sollten und daher oftmals auch klein geerntet werden.

Wie kann ich mir ein Bild darüber machen, wie mein Beet aussehen sollte?

Zeichnen Sie sich vorab das Beet auf ein Blatt Papier und ziehen hier die Furchen. Dann können Sie sehen, wie viele Reihen Ihnen zur Verfügung stehen und diese dann für die verschiedenen Knollen aufteilen. So haben Sie später kein Problem mit dem Platz, wenn die letzten späten Knollen eingesetzt werden sollen.

Kann ich auf dem abgeernteten Teil des Beetes die späten Kartoffeln pflanzen?

Frühkartoffel anbauenDas ist nicht zu empfehlen, da es sich bei Kartoffeln um Starkzehrer handelt, die den Boden sehr auslaugen können. Werden direkt nach der Ernte wieder weitere Starkzehrer gepflanzt, können diese hier nicht mehr gedeihen. Allerdings können verschiedene Gemüsesorten wie Möhren, Pastinaken oder Dicke Bohnen auf dem abgeernteten Teil des Beets eingepflanzt werden.

Wann ist der richtige Zeitpunkt, um die Knollen ins Beet zu setzen?

Einen idealen Zeitpunkt gibt es nicht, da dieser immer von der Sorte abhängig ist, die kultiviert werden soll. So kommen frühe Sorten bereits direkt nach dem Winter ins Beet, wenn die Temperaturen langsam steigen. Hierbei sollte immer ein Tag gewählt werden, an dem der Boden bereits länger frostfrei ist. Nach und nach werden dann die mittelfrühen und späten Sorten kultiviert.

Verwandte Themen
Gemüsegarten

Aubergine roh essen - sind rohe Auberginen giftig?

Die Aubergine (Solanum melongena) ist ein Nachtschattengewächs, kalorienarm und enthält wertvolle…
Weiterlesen
Gemüsegarten

Ist der Birkenpilz giftig oder nicht?

Der Birkenpilz (Leccinum scabrum) ist auch als Gemeiner Birkenpilz, Birkenröhrling oder Kapuziner…
Weiterlesen
Gemüsegarten

Chilis werden nicht rot: was tun?

Wer Chilis anpflanzt, möchte hier natürlich auch eine reichhaltige Ernte. Doch was, wenn die…
Weiterlesen
Gemüsegarten

Zucchini treibt nur männliche Blüten: was tun?

Theoretisch versorgt eine Zucchinipflanze eine vierköpfige Familie überreichlich mit leckeren…
Weiterlesen
Gemüsegarten

24 heimische Stammpilze: Pilze an Bäumen

Stammpilze finden Sie an Bäumen, Baumstümpfen oder Ästen. Die einzelnen Arten lassen sich…
Weiterlesen
Newsletter
Gartenkalender per Mail

Erhalten Sie einmal im Monat unseren aktuellen Gartenkalender mit Aussaat- und Pflanzkalender, Pflanzideen und Wissenswertem für Ihren Gartenalltag.

In Kürze verfügbar