Pflanzenlexikon

KüchenschelleIm Pflanzenlexikon finden Sie in alphabetischer Reihenfolge über 200 ausführliche Pflanzen-Portraits mit Steckbrief, Pflege-Anleitung und Antworten auf häufig gestellte Fragen, sowie eine Zusammenfassung namens „Tipps für Schnellleser“ mit den wichtigsten Pflege-Tipps.

Um Ihnen die Navigation im Pflanzenlexikon zu erleichtern, bieten wir Ihnen zwei Möglichkeiten, um schnell zur gewünschten Pflanzen zu navigieren. Wenn Sie sich von Bildern und einer Kurzbeschreibung inspirieren lassen möchten, können Sie sich hier durch das Lexikon klicken. Auf diese Weise können Sie neue bislang unbekannte Pflanzenschönheiten entdecken.

Sie kennen den Pflanzennamen und suchen nach einer Pflege-Anleitung? Dann nutzen Sie unsere Schnellübersicht - nachfolgende Liste umfasst alle Pflanzen des Lexikons in alphabetischer Reihenfolge: kurz und knapp. Hier geht’s zur Pflanzenliste.
Beaucarnea recurvata
Bei Wasserpalme denken viele Pflanzenliebhaber bestimmt als erstes an Zyperngras, aber Beaucarnea recurvata ist der Elefantenfuß, der auch Flaschenbaum oder Elefantenbaum genannt wird. In seiner Heimat kann so ein Baum einige Meter hoch werden, als Zimmer- oder Kübelpflanze bleiben sie deutlich kleiner, können aber durchaus auch stattliche Größe erreichen. Wasserpalmen sind sehr beliebt, was sicher auch an ihrer Pflegeleichtigkeit liegt. Der Stamm speichert Wasser, und kann somit Trockenzeiten prima überstehen. Diese Wasserspeicherkapazität hat der Pflanze auch ihren Namen Wasserpalme eingebracht. Es gibt keine Verwandtschaft zu echten Palmen.

Bechermalve
Romantische Blütenherrlichkeit mit ländlichem Charme zeichnet die verschwenderische Bechermalve aus. Ihre 10 cm großen Trichterblüten sind von einzigartiger Fernwirkung. Während mediterrane Arten, wie die Lavatera trimestris, nicht winterhart sind, gedeihen heimische Artgenossen mehrjährig, wie die Lavatera thuringiaca. Wie gut, dass die Blütenschönheiten in puncto Pflege weitgehend an einem Strang ziehen. Unser grüner Ratgeber erklärt, wie Sie es richtig machen.

Beetrosen
Beetrosen demonstrieren sympathische Nähe zur großen Gemeinschaft der Hobbygärtner. Im Gegensatz zu den hochmütigen Edelrosen, laden sie mit ihrer robusten, winterharten und langlebigen Konstitution den unerfahrenen Blumenfreund ein, sie in die Gartengestaltung einzubeziehen. Angesichts ihrer unkomplizierten Pflege, braucht niemandem Angst und Bange zu werden, wenn das Schneiden auf dem Programm steht. Warum also nicht mit schönen Sorten den Garten vervollkommnen?

Berberitze im Herbst
Ob als Solitärstrauch oder als komplette Hecke - sie ist immer ein attraktiver Blickfang in unseren Gärten: Die Gewöhnliche Berberitze, Berberis vulgaris. Ihre gelben Blüten und leuchtend roten essbaren Beeren sind im Zusammenspiel mit den farbigen Blättern das ganze Jahr über ein Hingucker. Der relativ anspruchslose Strauch sorgt für eine auffällig schöne natürliche Begrenzung. Wir erklären Pflege und Nutzen der Pflanzen.

Bergahorn
Der zur Gattung der Ahorne zählende Berg-Ahorn ist vor allem in Parkanlagen eine weitverbreitete Gehölzart. Dieser majestätische Baum ist besonders im jungen Stadium sehr schnellwüchsig. Er kann etwa 30 m hoch werden und ein beeindruckendes Alter von mehr als 400 Jahren erreichen. Mit zunehmendem Alter ändern sich Lichtbedürfnisse und Platzbedarf dieses imposanten Baumes. Ein Rückschnitt ist beim Berg-Ahorn relativ problematisch.

Bergamotte
Bergamotten gehören zu den Zitruspflanzen, die bei uns gut kultiviert werden können, sie werden auf robuste und anspruchslose Unterlagen veredelt. Wenn Sie der "Citrus bergamia" viel Licht bieten können und im Sommer einen Standort im Freien, können Sie mit wenig Pflege eine prachtvolles Zitrusbäumchen heranziehen und sich auf interessante Experimente mit dem Aroma der Zitrusfrucht Bergamotte freuen.

Bergenie
Die Bergenia gehört zur Familie der Steinbechergewächse und somit zu den mehrjährigen Stauden Sie ist eine immergrüne und meist im Frühjahr blühende Pflanze, die als Bodendecker genutzt werden kann. Auch in Töpfen wirkt sie sehr dekorativ. Die Blätter werden gerne von Floristen in Blumensträußen genutzt. Wie alle Staudenarten ist sie sehr pflegeleicht, robust und winterhart.

Bergpalme im Topf
Die Bergpalme ist eine Fiederpalme. Sie überzeugt durch ihre Genügsamkeit und ihr dekoratives Aussehen. Chamaedorea elegans benötigt nicht so viel Licht, wie viele andere Palmenarten und ist auch sonst sehr pflegeleicht. Ihre Größe bleibt überschaubar. Die Bergpalme ist eine hervorragende Zimmerpflanze mit langer Lebensdauer. Was es über diese Palme zu wissen gibt, haben wir für Sie zusammengetragen.

Birkenfeige im Topf
Die Birkenfeige gehört sicher zu den beliebtesten Zimmerpflanzen. Mit ihrem dichten Laub und ihrer interessanten Wuchsform ist dieses Gewächs ein Highlight in jedem Raum. Vom Bonsai bis zum meterhohen Baum, es gibt zahlreiche verschiedene Sorten und Arten, auch mit farbigem Laub und verschieden großen Blättern. Die Birkenfeige ist absolut vielseitig und recht anspruchslos. Wie wird Ficus Benjamina also gepflegt und geschnitten? Lesen Sie weiter!

Blasenesche
Die zu den Seifenbaumgewächsen zählende Blasenesche ist auch unter den Namen Rispiger Blasenbaum oder Lampionbaum bekannt. Man findet dieses Ziergehölz in Gärten aber auch in Parks. Der Blasenbaum eignet sich als Solitärgehölz ebenso gut wie für eine Gruppenpflanzung. Er stellt keine besonderen Ansprüche an Standort und Pflege. Allerdings besteht in jungen Jahren und in zu nährstoffreichen Böden eine erhöhte Frostempfindlichkeit.