Abelie - Pflege-Anleitung der Abelia grandiflora

Abelien-BluetenReich und duftend blühend, das sind die Abelien, die zur Familie der Weißblattgewächse gehören. Die niedrigen, leicht verholzenden Sträucher sind überwiegend immergrün und erfreuen so das Auge des Betrachters das ganze Jahr über. Gerade ihre blühenden, überhängenden Zweige sind hierbei ein besonderer Augenschmaus. Da nicht alle Arten der Abelia grandiflora winterhart sind und keinen direkten Frost vertragen, sollten sie besser im Kübel kultiviert werden. In milden Gegenden, zum Beispiel entlang der Küstenregionen oder im Rheintal können sie aber durchaus auch ins Freie gepflanzt werden. Hier wirkt die Abelia besonders gut als eine naturnahe Hecke.

Kurzer Steckbrief:
  • niedriger bis mittelhoher Zierstrauch
  • reiche Blüte
  • je nach Art weiße und rosa trichterförmige Blüten
  • blüht von Juni bis Oktober
  • nur bedingt winterhart
  • kann auch im Kübel kultiviert werden
  • geeignet für einen unbeheizten Wintergarten
  • kann in milden Regionen auch im Freiland ausgepflanzt werden
  • wird bis zu 2 1/2 Meter hoch
  • rundlicher Wuchs, Breite und Höhe ist meist gleich

Sorten

In den hiesigen Breitengraden gibt es drei beliebte Sorten der Abelia grandiflora, die auch mehr oder weniger winterhart sind und daher neben der Kübelpflanzung auch im Freiland gepflanzt werden können. Hierzu gehören:
  • "Prostrata": ein Strauch mit weißen Blüten und buntem Laub, der nur bedingt winterhart ist und damit besser in einem Kübel kultiviert werden sollte, blüht zwischen Juli und September
  • "Kaleidoscope": gelbbuntes Laub und weiße Blüten, muss vor starkem Frost geschützt werden, daher bevorzugt Kübelpflanze, blüht zwischen Juli und September
  • "Francis Mason": weiße bis rosa Blüten und gelbe Blätter machen diesen Strauch zu einem Hingucker im Garten, er ist winterhart an einem geschützten Standort und somit die ideale Freilandpflanze, blüht von Juli bis September

Standort

AbelieFür die Abelie ist ein warmer, sonniger und geschützter Standort ideal. Da sie nur bedingt winterhart ist, kann sie nicht immer im Freiland kultiviert werden. In milden Regionen, wie zum Beispiel an der deutschen Küste oder auch im Rheintal kann die Abelia grandiflora ihren Standort durchaus im Garten finden, hier macht sie sich als Hecke sehr gut. Wer sich nicht sicher ist, kann die Abelie auch in einen Kübel oder einen unbeheizten Wintergarten pflanzen. So sollte für den perfekten Standort auch weiteres bedacht werden:
  • auch Halbschatten wird von der Abelie noch akzeptiert
  • jedoch niemals in den Vollschatten setzen, denn hier würde die Abelie schnell verkümmern
  • eine hohe Luftfeuchtigkeit akzeptiert sie nicht so gut
  • daher einen luftigen Standort ohne Durchzug wählen

Substrat & Boden

Ein durchlässiger und nährstoffreicher Boden ist ideal für die Abelia grandiflora, wenn er mit Humos durchsetzt ist, ist es noch besser. Aber auch steinige oder sandige Böden eignen sich, wenn sie feucht gehalten werden können und überwiegend durchlässig sind. Verzichten sollte man hingegen auf folgende Böden:
  • die Abelie mag keine Böden, die sauerstoffarm sind
  • gerade noch toleriert werden salzhaltige, kalkhaltige oder vorübergehend trockene Böden
  • lehmige Böden oder mit hohem Torfanteil sind absolut ungeeignet

  Vor der Pflanzung genau bedenken, welchen Boden der vorgesehene

Gießen & Düngen

Während der Wachstumsphase muss die Abelie in der Zeit von April bis Oktober regelmäßig gegossen werden. Gerade die Kübelpflanzen benötigen regelmäßig Wasser. Die Abelie verträgt im Freiland für kurze Zeit eine Trockenheit. Doch danach muss der trockene Boden gut gewässert werden, indem mit dem Schlauch oder mehreren Eimern gegossen wird. Gedüngt wird die Abelie grandiflora wie folgt:
  • alle 14 Tage mit Volldünger aus dem Handel extra für blühende Sträucher
  • hierzu können Stäbchen oder Flüssigdünger verwendet werden
  • auf zu viel Stickstoff im Dünger verzichten
  • dadurch wird zwar das Wachstum gefördert, eine Knospenbildung allerdings verhindert
  • im Freiland kann auch Kompost oder ein ähnlicher mineralischer oder organischer Dünger verwendet werden
  • dieser Dünger wird in der Regel im März/April oder Juni/Juli verwendet
  • Kübelpflanzen werden im Idealfall von März bis September alle zwei Wochen mit Volldünger in flüssiger Form versorgt

  Ist der verwendete Dünger stark stickstoffhaltig, kann dieser dennoch vorsichtig verwendet werden wenn die Dosierung stark reduziert wird.

Schneiden

Der Strauch der Abelie wächst dicht und verzweigt sich auch von selbst. Aus diesem Grund benötigt die Pflanze einen regelmäßigen Schnitt, der vor allem der Ausdünnung dienen soll. Daher handelt es sich beim Schnitt eher um einen Formschnitt als um einen radikalen Rückschnitt, der wie folgt aussehen sollte:
  • abgestorbene Triebe entfernen, auch im Inneren des Strauchs
  • Strauch in gewünschte Form schneiden
  • der Schnitt erfolgt im Idealfall im Frühjahr vor dem Neuaustrieb
  • im Sommer erfolgen Schönheitskorrekturen
  • bei älteren Pflanzen kann auch bis in das alte Holz zurückgeschnitten werden
  • dann blüht der Strauch im Jahr des Schnittes jedoch nicht

Vermehren

Abelie mit SchmetterlingVermehrt wird die Abelie durch Stecklinge, doch hierzu benötigt der Hobbygärtner den besagten grünen Daumen, denn die Vermehrung ist nicht ganz einfach. Für die Stecklinge kann der Schnitt im Frühjahr genutzt werden, um etwa 10 cm lange neue Spitzen von Trieben abzuschneiden. Hiervon werden dann die Blätter entfernt, nur die obersten vier Blätter bleiben am Steckling bestehen. Danach wird wie folgt weiterverfahren:
  • die Stecklinge werden in ein Torf/Sandgemisch in kleine Töpfe gesetzt
  • mindestens zwei Blattknospen müssen hierbei von dem Substrat bedeckt sein
  • das Setzen der Stecklinge sollte im Sommer erfolgen
  • die Töpfe erhalten einen Standort, der geschützt, frostfrei und ohne direkte Sonneneinstrahlung ist
  • ein unbeheizter Wintergarten oder Gewächshaus sind hierfür ideal
  • haben die Stecklinge im Frühjahr gewurzelt, können sie nach den letzten Frosttagen im Mai ins Freiland oder einen Kübel nach draußen gepflanzt werden

Pflanzen

Die Abelia grandiflora kann sowohl im Freiland als auch im Kübel oder einem unbeheizten Wintergarten kultiviert werden. Bei der Pflanzung im Freiland sollte jedoch bedacht werden, dass der Strauch nur bedingt winterhart ist. Handelt es sich um eine milde Region im Winter, dann kann die Abelie durchaus im Garten gepflanzt werden, ist es jedoch in der Region regelmäßig frostig im Winter, dann sollte besser die Variante im Kübel oder im Wintergarten
  • Pflanzabstand, zum Beispiel für eine Hecke, soll mindestens 1,50 Meter betragen
  • Loch genügend groß für den Wurzelballen ausheben
  • Wurzelballen vor dem Einsetzen in Wasserbad tauchen
  • ausgehobene Erde mit Humos oder anderem mischen
  • nach der Pflanzung Erde andrücken und gut wässern
  • bei Kübelpflanzung sollte der Kübel mindestens eine Größe von 60 cm in Breite und Höhe haben
  • im Kübel mit einer Drainage aus Kies über dem Abflussloch arbeiten

  Werden die Abelien im Kübel kultiviert, dann können sie im Sommer ins Freie auf die Terrasse und im Winter in den unbeheizten Wintergarten verbracht werden. Wird der Kübel vor der Bepflanzung auf einen fahrbaren Untersatz gesetzt, dann geht die Umstellung im Herbst und Frühjahr leichter von der Hand.

Umtopfen

Für die Abelie, die im Kübel kultiviert wurde ist es wichtig, dass sie von Zeit zu Zeit mehr Platz bekommt und somit in einen größeren Kübel umgetopft wird. In der Regel sollte der Strauch jedes Jahr einmal umgetopft werden, damit sich die Wurzeln verbreitern können. Auch kann so die Durchlässigkeit des Bodens nochmal verbessert werden. Bei der Umtopfung sollte wie folgt vorgegangen werden:
  • Idealerweise wird im Frühling und hier am besten im März umgetopft
  • einen größeren Kübel wählen
  • nur hochwertige, neue Erde verwenden, im Handel gibt es hierfür extra Kübelpflanzenerde
  • Erde kann mit Splitt, grobem Sand, Kies oder ähnlichem zur besseren Durchlässigkeit aufgefüllt werden
  • auf einen hohen Torfanteil sollte hingegen verzichtet werden

Überwintern

Es kann schwierig sein, die Abelia grandiflora im Freien zu überwintern, da nicht alle Sorten frosthart sind und es vor allem auch darauf ankommt, wie viel Frost in der Region zu erwarten ist. Hier sollte man auf Nummer sicher gehen und die Abelie im Kübel kultivieren, der nach Bedarf in ein Winterquartier verschoben werden kann. Hier steht die Pflanze bei einer Temperatur zwischen 5° und 10° Celsius am besten. Soll die Abelie in einer milden Winterregion im Freiland überwintern, sollte noch folgendes beachtet werden:
  • vor allem auch die jungen Pflanzen benötigen einen besonderen Schutz im Winter
  • mit Reisig, Laub oder Mulch die Erde um die Pflanze herum abdecken
  • den Strauch selbst mit Vlies oder Reisig ummanteln
  • bleibt ein Kübel draußen, sollte dieser genauso abgedeckt werden
  • zusätzlich sollte der Kübel auf Styropor gesetzt werden, damit keine Kälte von unten in den Topf aufsteigen kann

  Auch im Winter muss regelmäßig aber mäßig gegossen werden. Steht die Abelie im Freiland, reicht hier meist schon das Regenwasser im Winter aus. Aber es gibt durchaus auch trockene Perioden im Winter, in denen der Abelia grandiflora zugegossen werden muss. Dies darf natürlich nur an frostfreien Tagen geschehen. Bei Kübelpflanzen, die nach innen verbracht wurden, muss immer zugegossen werden.

Pflegefehler, Krankheiten oder Schädlinge

Krankheiten bei der eigentlich robusten Abelie sind häufig auch auf Pflegefehler zurückzuführen. So sind die häufigsten Krankheiten und Schädlinge vor allem:
  • Befall von Blattläusen im Frühjahr bei Austrieb
  • hiergegen kann mit handelsüblichen Insektiziden vorgegangen werden
  • im kalten Winter kann zu Chlorose kommen
  • diese Mangelerscheinung behebt sich im Frühjahr meist von selbst wieder
  • Pilzbefall kommt von zu hoher Luftfeuchtigkeit
  • in einem solchen Fall Pflanze an geschützten Standort versetzen
  • mit einem Mittel gegen Pilze aus dem Handel schützen

Häufig gestellte Fragen

Welche Abelie eignet sich für das Freiland in allen Regionen?
Es gibt verschiedene Sorten der Abelie, die aber nicht alle winterhart sind. Daher wird bei den meisten Sorten empfohlen, diese im Kübel zu kultivieren, damit dieser an einen geschützten Ort im Winter verbracht werden kann. Doch die Abelia grandiflora Francis Mason gehört zu den winterharten Sorten, die gut versorgt auch draußen im Freiland den Winter verbringen können. Ein geschützter Standort ist hier vor allem wichtig.

Wieviel Pflege benötigt meine Abelie?
Die Abelia grandiflora ist ein sehr robuster Strauch, der nicht viel fordert. So reichen hier regelmäßiges Gießen über das ganze Jahr sowie regelmäßige Düngergaben im Sommer meist schon aus, dass sich der Hobbygärtner an den vielfältigen Blüten der Pflanze vom Sommer bis in den Herbst erfreuen kann. Auch der Schnitt fällt relativ gering aus, da nur leicht in Form geschnitten und ausgedünnt wird.

Wie kann ich meine Abelie vor Krankheiten und Schädlingen schützen?
Meist reicht es schon aus, wenn die Abelie im Frühjahr vor Blattläusen mit handelsüblichen Insektiziden geschützt wird. Eventueller Pilzbefall kann durch einen Standortwechsel behoben werden, denn dann ist es der Pflanze in ihrer Umgebung zu feucht. Der Pilz selbst wird ebenfalls mit handelsüblichen Mitteln bekämpft. War es der Pflanze im Winter zu kalt, behebt sie diesen Mangel meist im Frühjahr wieder selbst.