Erden, Substrate und DüngerRasenpflege

Hornmehl oder Hornspäne: womit den Rasen düngen?

Rasen mit Hornspänen und Hornmehl düngen

Horndünger sind natürliche Stickstoffdünger, die aus den Rinderhörnern bzw. -klauen gewonnen werden. Sowohl Hornmehl als auch Hornspäne eignen sich hervorragend zum Düngen von Rasen und unterscheiden sich dabei lediglich in der Wirkungsdauer.

Was sind Horndünger?

Horndünger, wozu neben Hornmehl und Hornspänen auch Horngrieß gezählt wird, sind hervorragende natürliche Stickstofflieferanten, die fast vollständig im Boden abgebaut und den Pflanzen zur Verfügung gestellt werden. Das Material wird aus Hörnern und Klauen von Rindern gewonnen, die bei der Schlachtung anfallen. In Deutschland erhältlicher Horndünger stammt fast ausschließlich aus Südamerika, da den Kälbern hierzulande zwecks Vermeidung von Verletzungen meist die Hörner entfernt werden. Die unterschiedlichen Horndünger unterscheiden sich lediglich in ihrem Mahlgrad:

  • Hornmehl: sehr fein gemahlen, Körner unter einem Millimeter Größe
  • Hornspäne: gröbere Chips von bis zu fünf Millimetern Größe
  • Horngrieß: Korngröße zwischen einem und fünf Millimetern
Hornspäne
Hornspäne sind deutlich grober als Hornmehl oder -grieß.

Inhaltsstoffe

Hinsichtlich der Inhaltsstoffe unterscheiden sich die verschiedenen Horndünger nicht. Alle enthalten sie zwischen 12 und 15 Prozent reinen Stickstoff, der Anteil an weiteren Nährstoffen liegt hingegen bei weniger als einem Prozent und ist daher zu vernachlässigen. Stickstoff ist wichtig fürs Pflanzenwachstum und sorgt dafür, dass die Gräser schnell und kräftig wachsen. Daher eignen sich alle Horndünger sehr gut als Rasendünger, da sie das Gräserwachstum ankurbeln. So haben auch Moos und Unkräuter keine Chance.

Hinweis: Zudem sind alle Horndünger pH-neutral, weshalb sie auch nach einer Rasenkalkung problemlos eingesetzt werden können.

Welcher Horndünger ist besser?

Je feiner der Horndünger zerkleinert ist, desto schneller wird er im Boden zersetzt und stehen die enthaltenen Nährstoffe den Pflanzen zur Verfügung. Als Langzeitdünger eignen sich daher Hornspäne, die im Frühjahr ausgebracht werden. Für die schnelle Nährstoffversorgung – etwa wenn der Rasen nicht wie gewünscht wächst bzw. sich ein Stickstoffmangel zeigt – eignet sich hingegen Hornmehl besser. Ergo eignen sich alle Horndünger gleichermaßen als Rasendünger, nur ihr jeweiliger Einsatzzweck ist ein anderer.

Hornspäne auf Erdboden

Tipp: Horndünger können ihre Wirkung auf Böden mit einem guten Mikroleben am besten entfalten. Auf sandigen oder lehmigen, verdichteten Böden sollten Sie den Dünger für eine bessere Wirkung daher mit reifem Kompost mischen.

Vorteile (und Nachteile) für den Rasen

Den Rasen mit Hornmehl oder Hornspänen zu düngen, bringt viele Vorteile, jedoch auch ein paar Nachteile mit sich. Wir stellen beides hier tabellarisch gegenüber:

VorteileNachteile
– natürliches, ökologisches, rückstandsfrei abbaubares Düngemittel
– ungiftig für Menschen, Tiere und Pflanzen
– fördert gesundes Bodenleben und damit gesunden Boden
– keine Überdüngung möglich
– kein Verbrennen der Rasenfläche möglich
– sowohl als Langzeit- (Späne) als auch Kurzzeitdünger (Mehl) verwendbar
– Haltung von Rindern klima- und umweltschädigend
– aus Schlachtabfällen gewonnen
– Einarbeitung in Boden nötig
– Wirkstoffabgabe abhängig von Bodenzusammensetzung
– riecht, wie alle ökologischen Düngemittel, etwas streng

Rasen mit Horndünger düngen

Um Ihren Rasen zu düngen, können Sie alle Horndünger wie folgt verwenden:

  • Hornspäne: als Langzeitdünger im Herbst oder zeitigen Frühjahr einbringen, geben Nährstoffe kontinuierlich über Zeitraum von ca. einem Jahr ab
  • Hornmehl: Verwendung bei Bedarf, bei alleiniger Düngung alle drei Monate ausbringen, gibt alle Nährstoffe innerhalb weniger Tage frei
Eine Hand voller Hornspäne

Pro Quadratmeter Rasenfläche sollten Sie ca. 50 Gramm Horndünger – ganz gleich, in welcher Form – einplanen. Sie können das Material auch in Wasser auflösen und als Flüssigdünger über der Rasenfläche ausbringen. So ersparen Sie sich das mühsame Einarbeiten des Düngers in den Boden, denn Horn sollte nicht an der Oberfläche verbleiben. Hier können die Mikroorganismen das Material nicht so gut verarbeiten, weshalb die Nährstofffreisetzung sehr viel länger dauert. Für die Herstellung eines Flüssigdüngers eignet sich vor allem feines Mehl. Vor der Düngung sollte der Rasen kurz gemäht, belüftet und vertikutiert sein. Beim Düngen mit Spänen können Sie diese Arbeitsschritte hingegen miteinander verbinden.

Hinweis: Horndünger werden nur zwischen März und Oktober ausgebracht, wobei Hornspäne auf dem Rasen vorzugsweise im Frühjahr sowie im Herbst und das Hornmehl zwischen März und August zum Einsatz kommen.

Häufig gestellte Fragen

Welche Alternativen gibt es zu Hornspänen bzw. Hornmehl?

Mögliche Alternativen für die Rasendüngung mit Horndüngern sind beispielsweise Brennnesseljauche oder Kompost. Brennnesseljauche ist ein prima Stickstofflieferant, wirkt allerdings nur kurzzeitig. Deshalb müssten Sie zwischen März und Oktober etwa alle zwei Wochen nachdüngen. Kompost hingegen ist ein Mehrkomponentendünger und hat einen geringeren Stickstoffanteil als Horn. Auch Schafwollpellets eignen sich gut, sie können in puncto Stickstoffgehalt sogar mit den Horndüngern mithalten.

Können Hornspäne bzw. -mehl schlecht werden?

Solange Sie den Horndünger trocken und kühl lagern, ist er praktisch unbegrenzt haltbar. Nur wenn das Material feucht wird, verklumpt es und setzt zudem den enthaltenen Stickstoff frei. Daher ist feuchter Horndünger als Rasendünger unbrauchbar, weil er kaum noch verwertbare Nährstoffe enthält.

Related posts
Erden, Substrate und DüngerRasenpflege

Wie viel Mutterboden unter Rasen und Rollrasen?

Die richtige Menge Muttererde sorgt beim Aussäen und Verlegen für saftige Rasenflächen. Wir…
Read more
GartenarbeitenRasenpflege

Rasenmäher qualmt: was tun, wenn er raucht?

Wenn der Rasenmäher qualmt, muss es sich bei der Ursache für den Rauch nicht immer um ein großes…
Read more
GartenarbeitenRasenpflege

Rasenmäher läuft unrund: Ursachen & Hilfe

Dass der Rasenmäher, insbesondere Benzinmodelle, unrund läuft, kann immer mal wieder vorkommen. Es…
Read more
Erden, Substrate und Dünger

Pinien-Rindenmulch: idealer pH-Wert für diese Pflanzen

Gegenüber herkömmlichem Rindenmulch aus heimischer Kiefer oder Fichte hat mediterrane Pinienrinde…
Read more
Erden, Substrate und DüngerZimmerpflanzen

Pflanzen mit Mineralwasser und Sprudelwasser gießen?

Zimmerpflanzen werden normalerweise mit Leitungswasser gegossen. Wer jedoch häufig Mineralwasser…
Read more
Newsletter
Gartenkalender per Mail

Erhalten Sie einmal im Monat unseren aktuellen Gartenkalender mit Aussaat- und Pflanzkalender, Pflanzideen und Wissenswertem für Ihren Gartenalltag.

In Kürze verfügbar