Rasenpflege

Rasen verdichten: so schließen Sie Lücken im Grün


Rasen verdichten

Eine neu angelegte Rasenfläche ist sattgrün, die Gräser wachsen dicht an dicht. Ein Traum, den jeder Besitzer am liebstem für ewig so behalten möchte. Doch die Zeit macht ihm einen Strich durch die Rechnung. Zu vielfältig sind die Einflüsse, die langsam aber stetig für immer mehr und immer größere Lücken im Rasen sorgen. Trockenheit, Unkräuter und eine starke Beanspruchung sind vorneweg zu nennen. Den Rasen zu verdichten, macht Arbeit, die viele Menschen aus Zeitmangel aber auch Unwissenheit scheuen. Wir zeigen auf, dass sich Lücken leichter schließen lassen, als vermutet.

Nicht lange zusehen, handeln!

Während des Sommers zeigen sich hier und da kahle Stelle im Rasen, aufgrund von langanhaltender Trockenheit oder durch häufiges Betreten der Fläche. Sobald sich die Witterungsbedingungen ändern bzw. Beanspruchung des Rasens abnimmt, schließen sich diese Stellen oft von allein wieder. Meist ist schon im Herbst oder spätestens im darauffolgenden Braune Flecken im RasenFrühling keine nackte Erde mehr zu sehen. Sich zurückzulehnen und abzuwarten, können wir dennoch nicht empfehlen. Nicht nur, weil der Rasen einige Zeit fleckig ausschaut. Jede Lücke, sei sie auch noch so klein, ist heiß begehrt. Unzählige Unkräuter nutzen die Chance, besiedeln sie schneller, als das Gras sie zu schließen vermag. Auch wenn allgemein die Dichte des Rasens abnimmt, ist zeitiges Verdichten sinnvoll.

Günstige Zeiten für die Nachsaat

Im Winter kann es eisig werden, im Sommer brütend heiß. Kein Rasensamen wird unter diesen Bedingungen optimal keimen, geschweige denn, sich zu einer dichten Grasnarbe entwickeln. Günstige Zeiträume für das Schließen der Lücken liegen im Frühling oder Herbst:

  • es sind keine großen Fröste zu erwarten
  • dagegen wird es noch genügend warme Tage geben
  • die Fläche wird in der “Nebensaison” weniger beansprucht
  • die Nachsaat kann ungestört keimen
  • es muss weniger gewässert werden als im Sommer

Rasensamen für “unsichtbare” Rasenreparatur

RasensamenFür manch einen Rasenbesitzer wird der nachfolgende Tipp vermutlich zu spät kommen. Der lautet: Kaufen Sie stets mehr Samen, als Sie für die Neuanlage eine Rasenfläche benötigen. Den Rest können Sie lagern und bei Bedarf zum Schließen von Lücken verwenden. Der Vorteil dieser Vorgehensweise ist einleuchtend. Das nachgesäte Gras wird sich vom Rest des Rasens nicht unterscheiden, es entsteht ein einheitliches Bild. Vielleicht haben Sie sich auch notiert, welche Saatmischung Sie ursprünglich verwendet haben. Oder Sie können das anhand alter Rechnungen herausfinden.

Tipp: Machen Sie mit ihrem Smartphone ein paar Fern- und Nahaufnahmen von der heilen Rasenfläche und zeigen Sie diese einem Fachmitarbeiter im Gartenhandel. Zusammen mit ein paar Angaben über Standortgegebenheiten wird er Ihnen helfen können, die geeignete Saatmischung zu finden.

Vor dem Säen kommt das Mähen

Bevor Sie sich dran machen, Ihren Rasen zu verdichten, sollten Sie ihn zuvor unbedingt mähen. Lange Grashalme neigen sich teils zu den kahlen Stellen hin und erschweren so, dass diese lückenlos nachgesät werden können. Auch werden sie später als Schattenspender fungieren, was für die Keimung der neuen Saat ungünstig ist. Zuletzt sollten Sie die Rasenfläche auch deswegen mähen, um sie später nicht betreten zu müssen. Nur so kann die Neusaat ungestört keimen und wachsen.

  • Rasenmäher auf niedrigste Stufe stellen
  • den kompletten Rasen mähen
  • die Grashalme sollten höchstens 2 cm Länge behalten

Tipp: Liegengelassener Rasenschnitt ist nach seiner Zersetzung ein wertvoller Dünger. Doch in diesem Fall sollten Sie einen Auffangkorb verwenden oder das Gras nachträglich einsammeln.

Vereinzelte Lücken vorbereiten

Rasen im Herbst mähenWidmen Sie sich nach dem Kurzmähen der Rasenfläche nun den einzelnen Lücken zu. Denn um mit der Nachsaat das beste Ergebnis zu erzielen, müssen diese zuvor richtig vorbereitet werden.

  • abgestorbene Gräser restlos entfernen
  • auch Wurzelreste ausgraben
  • Erde tiefgründig auflockern bzw. aufrauen

Falls notwendig, verbessern Sie noch die Bodenbeschaffenheit. Schwere Böden werden mit Sand lockerer. Sandige Böden mischen Sie dagegen mit etwas Tonmehl.

Tipp: Sollten Ihnen die Feststellung der Bodenbeschaffenheit Probleme bereiten, können Sie eine Bodenanalyse durchführen lassen.

Kompletten Rasen vertikutieren

Möchte Sie die komplette Rasenfläche verdichten, kommen Sie nicht umhin, den Rasen zu vertikutieren. Dabei ist eine Tiefe von 3 bis 5 mm ideal. Sie sollten zudem sowohl längs als auch quer über den Rasen fahren. Die Erde wird aufgelockert und angeritzt, die Samen bekommen besseren Bodenkontakt. Das Vertikutieren bringt aber noch weitere Vorteile:

  • flachwurzelnde Unkräuter werden aus dem Boden gerissen
  • ihr Platz wird frei für das gewünschte Gras
  • das alte Gras erfährt eine vorübergehende Schwächung
  • so wird starker Konkurrenzdruck für das neue Gras vermieden

Tipp: Sammeln Sie vor der Aussaat das ausgekämmte Pflanzenmaterial ein, damit es das neue Wachstum nicht behindert.

Hartnäckigen Wildkräutern zu Leibe rücken

Gartenwerkzeuge zum Unkraut entfernenWenn Sie schon dabei sind, sich Ihren dichten, grünen Rasentraum zurückzuholen, dann machen Sie die Sache rund. Es geht dabei um Wildkräuter wie Löwenzahn, die lange Pfahlwurzeln besitzen. Sie überstehen das Vertikutieren schadlos und haben zudem einen starken Vermehrungsdrang. Natürlich blüht dieses Wildkraut wunderschön und zählt zu den gesündesten essbaren Wildgewächsen überhaupt. Gern dürfen Sie ihn in Ihrem Rasen wachsen lassen. Ansonsten müssen tiefwurzelnde Kräuter mit der Hand restlos ausgestochen werden, um Platz zu machen für das erwünschte grüne Gras.

Verdichteten Rasenboden aerifizieren

Stark beanspruchte Rasenflächen, die zudem auf einem lehmigen Grund wachsen, neigen zur Verdichtung. Dieser Umstand ist mitverantwortlich für kahle Stellen im Grün. Damit die Nachsaat langanhaltende Erfolgsaussichten bietet, sollte ein derartiger Boden noch aerifiziert werden. Dadurch werden die Grassoden belüftet. Danach ist es empfehlenswert, den Boden noch zu sanden. So bekommt er eine gute Drainage und verdichtet nicht mehr so schnell wie zuvor.

  • einen halben Eimer Quarzsand pro Quadratmeter ausstreuen
  • mit Besen in die Löcher verteilen

Die Aussaat

Nutzen Sie für größere Flächen unbedingt einen Streuwagen, da so das Saatgut gleichmäßiger ausgebracht wird. Kleine Lücken können auch mit der Hand nachgesät werden.

  • Saatstärke ist auf der Samenverpackung angegeben
  • Samen ggf. dünn mit Erde bedecken, damit sie nicht austrocknen
  • jede nachgesäte Stelle vorsichtig andrücken
  • Saat mit sanftem Wasserstrahl angießen

Feuchthalten der Saat

Rasen säenAusgebesserte Stellen müssen fortan gleichmäßig feucht bleiben, damit die Saat keimt. Regelmäßiges Wässern ist daher Pflicht, wobei die aktuelle Witterung im Auge zu behalten ist. Bis sich das Gras richtig zeigt, dürfen diese Stellen auch nicht betreten werden. Erst wenn die Halmlänge 8 cm erreicht hat, können Sie zum Rasenmäher greifen. Sie dürfen vom neuen Gras jedoch nicht mehr als ein Drittel wegschneiden.

Tipp: Falls die Gefahr besteht, dass nachgesäte Flächen aus Versehen betreten werden können, sollten Sie noch eine geeignete Absperrung anbringen.

Häufig gestellt Frage

Soll ich die Lücken vor der Aussaat noch düngen?

Die Düngerhersteller sagen Ja! Hobbygärtner dagegen haben die Erfahrung gemacht, dass Grassamen in einem mageren Biden besser keimen. Sie versorgen das frisch ausgetriebene Gras erst zu einem späteren Zeitpunkt damit. Nur wenn die komplette Rasenfläche lange Zeit vernachlässigt wurde, kann eine Nährstoffversorgung mit der Nachsaat kombiniert werden.

Ist es besser den Rasen bereits im Herbst zu verdichten, statt bis zum Frühjahr zu warten?

Tatsächlich hat es einen nicht unerheblichen Vorteil, kahle Stellen im Rasen bereits im September mit neuen Rasensamen zu schließen. So wird verhindert, dass diese zwischenzeitlich von Unkräutern besetzt werden. So ist beispielsweise das unerwünschte Einjährige Rispengras, bot. Poa annua, dafür bekannt, bereits im Herbst zu keimen.

Mein Rasenboden ist stark verdichtet. Mir wurde empfohlen, ihn zu aerifizieren. Muss ich mir dafür extra ein Gerät anschaffen oder gibt es eine andere Lösung?

Erkundigen Sie sich in einem nah gelegenen Baumarkt, ob Sie ein solches Gerät günstig ausleihen können. Die meisten Märkte bieten heutzutage diese Möglichkeit an.

Verwandte Themen
Rasenpflege

Rasen düngen bei Frost: was ist zu beachten?

Vor seiner Wachstumspause im Winter muss der Rasen noch mit Dünger gestärkt werden, ebenso im…
Weiterlesen
Rasenpflege

Rasenmähen: zu welcher Uhrzeit ist es erlaubt?

Der gute alte manuelle Rasenmäher arbeitet leider nicht sehr geräuscharm. Damit in der…
Weiterlesen
Rasenpflege

Ab welcher Temperatur kann man Rasen säen?

Ein schöner und dicht wachsender Rasen stellt eine nützliche Zierde für jeden Garten dar. Damit…
Weiterlesen
Rasenpflege

Poa nemoralis, Hain-Rispengras: Eigenschaften

Das Hain-Rispengras gehört zur Familie der Süßgräser und ist eines der häufigsten Gräser in…
Weiterlesen
Rasenpflege

Pilze im Rasen bestimmen und bekämpfen | 10 Hutpilze

Pilze im Rasen sind hierzulande nichts Ungewöhnliches, denn es gibt Hutpilze, die außerhalb von…
Weiterlesen
Newsletter
Gartenkalender per Mail

Erhalten Sie einmal im Monat unseren aktuellen Gartenkalender mit Aussaat- und Pflanzkalender, Pflanzideen und Wissenswertem für Ihren Gartenalltag.

In Kürze verfügbar