Schädlinge

Rattenkot erkennen – Größe, Aussehen und Geruch


Rattenkot erkennen

Nur wenig Zeit? Dann lies unsere Tipps für Schnellleser.

Ratten will niemand im Garten oder gar im Haus bzw. Keller haben. Sie übertragen Krankheiten und gehören zu den gefährlichsten Gesundheitsschädlingen weltweit. Wer sich unsicher ist, ob er nun Ratten in seiner Umgebung oder im Haus hat, muss nach Anzeichen dafür suchen. Zwar unterscheidet sich jeder Rattenbefall vom anderen, aber es gibt ganz eindeutige Anzeichen. Am leichtesten zu finden ist Kot. Wie man Rattenkot erkennt, lesen Sie im folgenden Text.

Rattenkot erkennen

Da es unterschiedliche Rattenarten bei uns gibt, ist auch der Kot verschieden. Hausrattenkot sieht anders aus, als der von Wanderratten. Die Menge des Kotes insgesamt gibt einen Hinweis darauf, wie viele Ratten es sich an dem Ort gemütlich gemacht haben. Eine Ratte produziert ungefähr 40 Kotballen am Tag, nach dem Durchzählen kann man sich die Befallsstärke ausrechnen.  Wird Rattenkot gleicher Form, aber unterschiedlicher Größe gefunden, dann sind das deutliche Zeichen für Jungtiere. Die Ratten vermehren sich.

Tipp: Ratten haben keine festen „Toiletten“. Sie lassen ihre Kötel da fallen, wo sie sich gerade aufhalten, in ihrem gesamten Revier, also auch in Nestern, bei Futterplätzen oder den Laufwegen. Besonders häufig findet man Kötel auf erhöhten Plätzen.

Aussehen

Rattenkot
Kot einer Hausratte

Hausrattenkot

  • Bananenförmig gebogen
  • Weniger breit
  • Weit verstreut verteilt

Wanderrattenkot

  • Spindelförmig und recht breit
  • Eher schwarz
  • Liegt in Gruppen zusammen

Alter des Kots

Frischen Kot, egal von welcher Art er stammt, kann man an seiner Konsistenz erkennen. Er ist weich und klebt an dem Stöckchen, wenn man in ihn sticht. Außerdem hat er eine feucht-glänzende Oberfläche. Typisch ist auch der beißende Geruch. Alter Kot dagegen ist hart. Seine Oberfläche glänzt nicht, sondern ist matt und eher gräulich. Beim Berühren mit dem Stöckchen zerfällt oder zerbröselt er.

Außerdem riecht alter Kot kaum noch. Bei mittelaltem Kot können die einige Tage alten Kötel von Stöckchen noch durchstochen werden, ohne dass sie zerfallen, aber auch, ohne nachzugeben. An feuchten Orten kann es zu Schimmelbildung kommen.

Geruch

Frau hält sich Nase zu

Ein ammoniakähnlicher Geruch ist typisch für den Befall mit Ratten. Nicht nur der Kot riecht so, sondern auch der Urin. In geschlossenen Räumen ist der Geruch besonders deutlich wahrzunehmen. Ratten erzeugen diesen Geruch durch spezielle Drüsen. Sie benötigen ihn, um Laufwege zu markieren, aber auch zur Sippenerkennung und zur Fortpflanzung.

Größe

Rattenkötel sind etwa 2 cm lang, je nach Größe der Ratte. Jungtiere produzieren natürlich kleinere Kötel als Erwachsene. Typisch für Rattenkot sind die abgerundeten Enden.

Vergleich zu anderen Tieren

Natürlich können auch andere Tiere Kot abgelegt haben. Nicht immer müssen es Ratten sein.

Rattenkot erkennen - Igelkot
Igelkot
  • Mäusekot – deutlich kleiner, spindel- und kreissegmentartig, 3 bis 8 mm lang
  • Steinmarderkot – deutlich größer, länglich, wurstartig, 8 bis 10 cm lang, 1 bis 2 cm dick
  • Waschbärenkot – deutlich größer
  • Siebenschläferkot – bohnenförmig, 1 bis 2 cm lang, große Ähnlichkeit zu Rattenkot
  • Kaninchenkot – fast kugelige Kötel
  • Igelkot – 3 bis 6 cm lang, würstchenförmig, dunkelbraun bis schwarz

Häufig gestellte Fragen

Welche Krankheiten können durch Rattenkot übertragen werden?

Ratten können mehr als 100 Krankheiten übertragen. Durch Ausscheidungen, also Kot, Urin und Speichel können Bakterien und Viren aufgenommen werden. Das erfolgt über Kontakt mit der Haut, den Schleimhäuten oder Atemwegen. Zu den gefährlichsten Infektionen gehören dabei beispielsweise Typhus, Tuberkulose oder Cholera.

Muss man sich beim Beseitigen von Rattenkot schützen?

Das sollte man unbedingt tun, auch beim Beseitigen von Mäusekot. Eingetrockneter Kot wirbelt Staub auf. Wenn dieser eingeatmet wird, kann das gefährliche Hantavirus übertragen werden. Deshalb ist es wichtig, Einmalhandschuhe und einen Atemschutz zu tragen. Außerdem töten Desinfektionsmittel und Alkohol den Virus ab. Nicht nur Ratten können den Virus übertragen, sondern auch Rötel- und Brandmaus.

Related posts
Schädlinge

Schmetterlingsmücken bekämpfen: 12 wirksame Mittel

Der Name ist irreführend. Schmetterlingsmücken haben wenig mit bunten, schillernden Faltern…
Read more
Schädlinge

Käfer im Haus bestimmen: 12 Käferarten

Käfer als Mitbewohner im Haus erzeugen bei den meisten Menschen Panik und Ekel. In der Regel…
Read more
Schädlinge

Knoblauch-Wasser gegen Läuse: Knoblauchsud herstellen

Wenn es im Frühjahr im Garten zu blühen beginnt, startet auch die Hauptsaison für Blattläuse…
Read more
Schädlinge

Verwechslung der Kakerlake: das ist zu beachten

Bei der Kakerlake handelt es sich um eine weit verbreitete Schaben-Art. Da sie hauptsächlich…
Read more
Schädlinge

Kleiner Käfer mit hartem Panzer: dieser ist es

Kleine Käfer sehen auf den ersten Blick meist gleich aus, weshalb eine Identifizierung schwierig…
Read more

Tipps für Schnellleser

- Ratten sind gefährliche Krankheitsüberträger
- Kot deutliches Zeichen für Befall
- Es kommen auch andere Tiere in Frage
- Hauptsächlich Haus- und Wanderratten
- Keine festen „Toilettenbereiche“
- Wanderrattenkot ist spindelförmig, recht breit, eher schwarz und liegt in Gruppen zusammen
- Hausrattenkot ist bananenförmig gebogen, weniger breit und liegt weit verstreut
- Frischer Kot – weich und klebrig, feucht-glänzende Oberfläche
- Typisch ist beißender Geruch
- Alter Kot ist hart, matt, eher gräulich
- Zerfällt bei Berührung
- Kaum Geruch
- Kötel etwa 2 cm lang
- Typisch sind die abgerundeten Enden
- Durch Rattenkot können 70 bis 120 Krankheiten übertragen werden, darunter sehr schwere
- Beim Entfernen von Rattenkot Handschuhe und Mundschutz tragen!!!

Newsletter
Gartenkalender per Mail

Erhalten Sie einmal im Monat unseren aktuellen Gartenkalender mit Aussaat- und Pflanzkalender, Pflanzideen und Wissenswertem für Ihren Gartenalltag.

In Kürze verfügbar