Schädlinge

Rote Raupe mit schwarzem Kopf bestimmen


Rote Raupe mit schwarzem Kopf - Weidenbohrer (Cossus cossus)

In der Natur kommt eine besondere rote Raupe häufig vor. Ein auffallendes Merkmal ist ihr schwarzer Kopf. Für die unterschiedlichsten Laubbäume können diese Raupen gefährlich werden. Nach folgend mehr dazu.

Weidenbohrer

Der Weidenbohrer (Cossus cossus) ist ein unscheinbarer Nachtfalter. Wie der Name schon sagt, ist er während der Nacht aktiv. Tagsüber schläft er in gut getarnten Verstecken. Der Falter ist eher dick und verhältnismäßig plump, aber dabei der größte in Mitteleuropa vorkommende Kleinschmetterling. Er gehört zur Familie der Holzbohrer (Cossidae). Vom Falter selbst geht allerdings keine Gefahr für Gehölze aus, denn aufgrund seines verkümmerten Saugrüssels ist er nicht in der Lage Nahrung aufzunehmen. Imagines dienen lediglich zur Fortpflanzung. Der eigentliche Holzschädling ist die rote Raupe. Typisch für sie ist ein schwarzer Kopf. Zum Bestimmen eines ausgewachsenen Falters können folgende Merkmale herangezogen werden:

  • grauer Rumpf
  • Flügelspannweiten 6 bis 10 cm
  • hellgraue Flügel mit dunkler Marmorierung
  • zusätzlich bräunliche Flügelzeichnungen
Weidenbohrer (Cossus cossus) als Schmetterling
Weidenbohrer als ausgewachsener Falter

Die Schmetterlinge können ab Ende Mai bis Anfang August mit etwas Glück beobachtet werden. Ihre Hauptflugzeit liegt in den Monaten Juni bis Juli.

Lebensraum der Raupen

Die Paarung der Nachtfalter erfolgt in der Zeit von Mai bis Juli. Ein Weibchen kann danach bis zu 700 Eier ablegen. Die Ablage erfolgt in kleinen klebrigen Päckchen mit je 20 bis 50 Eiern. Dazu suchen sie die Weibchen gute Verstecke wie Rindenspalten oder direkt die Stammbasis von bereits geschwächten älteren Laubbäumen. Sie bevorzugen ältere Weidenbestände, aber darüber hinaus auch

  • Parkanlagen mit fließenden Gewässern
  • Auen und Mischwälder
  • Haus- und Obstgärten

Durch bereits mit dem Weidenbohrer befallene Bäume werden immer mehr Weibchen zur Eiablage angelockt. So können bereits nach nur kurzer Zeit größere Kolonien entstehen.

Vom Weidenbohrer zerstörte Weide
Vom Weidenbohrer zerstörte Weide

Neben Weiden (Salix) können auch noch andere Laubbäume befallen werden wie

Hinweis: Die Lebenserwartung eines Weidenbohrers nach dem Schlüpfen beträgt nur rund drei Monate.

Raupen eindeutig bestimmen

Kurz nach der Eiablage schlüpfen dann die ersten Larven. Diese haben eine Länge bis zu 10 cm. Typisch für den Weidenbohrer ist eine rote Raupe.

Rote Raupe des Weidenbohrers
Raupe des Weidenbohrers

Weitere Merkmale zum Erkennen der Raupen sind

  • schwarzer Kopf
  • schwarzer Nackenschild
  • gelbe Körperunterseite und Seiten
  • dunkelroter Rücken
  • teilweise spärlich weiß behaart
  • gesamter Körper glänzend

Allerdings sind die Raupen nicht ganzjährig rot gefärbt, denn im Winter sind sie komplett gelb mit schwarzen Kopf.

Nach dem Schlüpfen bohren sich die Raupen in größeren Gruppen in die Baumrinde ein. Dort ernähren sie sich von Baumsäften und Holzfasern. Das Vorgehen ist auch als Platzfraß bekannt. Erst im zweiten Lebensjahr frisst sich dann jeweils eine rote Raupe einzeln in das Bauminnere vor. Die Fressgänge werden in Richtung Baumkrone angelegt. Diese sind kennzeichnet durch

  • ihre Länge bis zu einem Meter
  • ovale Form und
  • einem Durchmesser bis 2 cm mit Erweiterungen

Hinweis: Diese rote Raupe sondert ein stark riechendes Sekret, besonders bei Berührungen ab. Der Geruch erinnert an Essig und hüllt den ganzen Bau ein. So kann bereits leicht ein Befall durch den Weidenbohrer festgestellt werden.

Schadbilder

Schadbild des Weidenbohrers
Weidenbohrer bei der “Arbeit”: Fraßspuren im Holz

Es gibt verschiedene Anzeichen für den Befall mit dem Weidenbohrer wie

  • typische ovale Bohrlöcher in der Rinde
  • Saftfluss an älteren Löchern
  • an Baumbasis rote Bohrspäne und Kot
  • welke Blätter
  • vertrocknete Zweige
  • nachts raspelnde und knackende Geräusche im Bauminneren
  • im Holzquerschnitt bis 4 cm breite Fressgänge
  • stechender Essiggeruch

Hinweis: Betroffene Bäume sind anfällig gegen Windbruch und Schneelast. Daneben sind in den Bohrlöchern Sekundärinfektionen durch Fäulnispilze möglich.

Weidenbohrer bekämpfen

Wenn die rote Raupe des Weidenbohrers an Bäumen entdeckt wird, ist schnelles Handeln notwendig. Chemische Mittel zur Behandlung sind nicht zugelassen, aber es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Tiere zu bekämpfen wie

  • Rückschnitt betroffener Zweige bis ins gesunde Holz
  • Entsorgung im Hausmüll
  • alternativ verbrennen
  • Einsatz von Schlupfwespen
  • Verwendung von Chrysanthemenextrakt der Dalmatinischen Insektenblume
  • mit Brühe aus Quassiapulver/Spänen (Bitterholz) und Schmierseife besprühen

Herstellung der Brühe

Quassia-Späne
Quassia-Späne
  • 250 g Quassia-Späne oder Pulver (Apotheke)
  • über Nacht in 2 Liter Wasser einweichen
  • anschließend eine Stunde kochen
  • 250 g Schmierseife darin auflösen
  • abseihen
  • mit 10 Liter Wasser verdünnen
  • betroffene Stellen besprühen
  • nach 2 bis 3 Tagen mit klarem Wasser abspritzen

Hinweis: Bis zur Verpuppung bleiben die Raupen zwei bis vier Jahre im Holz des Baumes verborgen. Meist erfolgt die Verpuppung im dritten Jahr im Frühjahr. Die jungen Falter schlüpfen dann im Sommer.

Häufig gestellte Fragen

Wozu ist die rote Färbung der Raupen nützlich?

Sie dient als Signal für die natürlichen Fressfeinde, dass die rote Raupe ungenießbar ist, obwohl sie nicht giftig ist. So können unter anderem Vögel ferngehalten werden.

Wie kann einem Befall durch diese rote Raupe vorgebeugt werden?

Zum einem sollten zur Stärkung der Vitalität der Laubgehölze ständige Wassergaben und eine Kali-Düngung erfolgen. Nach dem Rückschnitt müssen die Wunden versiegelt werden. Um eine Eiablage zu verhindern, ist es ratsam den Stamm regelmäßig zu kalken. Dazu sollte vorher die Rinde mittels Bürste oder Stammschaber entfernt werden. Weiterhin sind regelmäßige Kontrollen der Bäume von Juli bis September erforderlich.

Sind die Raupen in der Lage zu beißen?

Kennzeichnend für diese rote Raupe ist ein schwarzer Kopf mit kräftigen Mundwerkzeugen. Diese werden auch eingesetzt, wenn sich die Tiere bedroht fühlen, besonders bei Berührungen. Die Bisse sind zwar schmerzhaft, aber nicht gefährlich. So wehren sich die Raupen auch gegen kleinere Vögel.

Woran sind die Puppen des Weidenbohrers zu erkennen?

Sie sind 6 cm groß und gelbrot gefärbt. An den Segmenten des Hinterteils ist eine dunkle Dornenreihe vorhanden. Der feste Kokon besteht aus Gespinstfäden. Die Verpuppung erfolgt entweder im Baum hinter verstopften Bohrlöchern oder im Bodenstreusubstrat direkt am Baumstamm.

Related posts
Schädlinge

Kohlweißling bekämpfen: 6 Hausmittel I Steckbrief

Kaum zu glauben, dass dieser schöne Schmetterling ein gefährlicher Gemüseschädling ist.
Read more
Schädlinge

Kaffeesatz gegen Blattläuse: hilft Kaffee wirklich?

Jedes Jahr während der Gartensaison machen Läuse dem Hobbygärtner das Leben schwer. Zur…
Read more
Schädlinge

Braune Würmer in der Wohnung: so reagieren Sie

Braune Würmer in der Wohnung sind nicht nur eklig, sondern können auch großen Schaden anrichten…
Read more
SchädlingeZimmerpflanzen

Wollläuse an Orchideen bekämpfen: 4 wirksame Mittel

Zu den häufigsten Schädlingen an den beliebten Orchideen zählen Wollläuse. Sie verstecken sich…
Read more
Schädlinge

Vier rote Maden in der Wohnung bestimmen

Die Vorstellung, im Haus auf rote Maden zu treffen, ist einfach widerlich. Bei einem Befall gilt es…
Read more
Newsletter
Gartenkalender per Mail

Erhalten Sie einmal im Monat unseren aktuellen Gartenkalender mit Aussaat- und Pflanzkalender, Pflanzideen und Wissenswertem für Ihren Gartenalltag.

In Kürze verfügbar