Pflanzenlexikon

Schmuckkörbchen, Kosmeen, Cosmea – Pflege-Anleitung


Schmuckkörbchen - Cosmea-Blüte

Nur wenig Zeit? Dann lies unsere Tipps für Schnellleser.

Mit ihren farbenfrohen, körbchenförmigen Blüten ziehen Kosmeen alle Blick auf sich und stehlen mit einer Wuchshöhe bis zu 200 cm selbst traditionellen Stauden die Schau. Gleichermaßen bezaubern sie in großen Kübeln mit ihrer eleganten Silhouette. Die Liste ihrer positiven Eigenschaften ist lang und erstreckt sich von genügsamen Ansprüchen an die Pflanzerde bis zum klaglosen Erdulden einer sommerlichen Trockenperiode. Was macht es da schon aus, dass Cosmea einen frostigen Winter nicht überstehen? Entweder säen sich die Schmuckkörbchen im nächsten Jahr selbst wieder aus oder der Hobbygärtner übernimmt diese unkomplizierte Aufgabe eigenhändig.

Steckbrief

  • Pflanzenfamilie der Korbblütler
  • Gattung Kosmeen (Cosmea)
  • Beheimatet in USA, Mexiko und Costa Rica
  • Wuchshöhe 50 cm bis 200 cm
  • Blütezeit von Mai bis Winteranfang
  • Zungenblüten bis 8 cm Durchmesser
  • Blütenfarben in Nuancen Rosa, Violett, Weiß
  • Behaarte und unbehaarte Laubblätter bis 15 cm Länge
  • Selbstaussaat in teilweise invasiver Form
  • Trivialnamen: Schmuckkörbchen, Fiederblättrige Schmuckblume, Gemeine Kosmee

Das Schmuckkörbchen ist bei Hobbygärtnern auf der ganzen Welt nicht nur ein gern gesehener Gast im Beet, Kübel oder Blumenkasten; als Schnittblumen in der Vase dekorieren insbesondere die hochgewachsenen Sorten das Heim über etliche Wochen.

Standort und Substrat

Kosmeen sind Sonnenanbeter und lieben die Wärme über alles. Selbst auf den Hauch eines Schattens reagieren sie ungehalten und reduzieren das Wachstum der Blütenkörbchen merklich. Darüber hinaus präsentiert sich eine recht überschaubare Liste hinsichtlich der optimalen Standortkonditionen:

  • Schmuckkörbchen - CosmeaSonnendurchflutet, warm und windgeschützt
  • Durchlässiger, nicht zu nährstoffreicher Boden
  • Neutrales bis leicht alkalisches Substrat wird toleriert

Sollte die Erde an der geplanten Pflanzstelle zu lehmhaltig und verdichtet sein, ist es ratsam, sie durch die Zugabe von Sand, kleinen Steinen oder Torf aufzulockern. Hauptsache, es kann sich keine Staunässe bilden, denn damit kommt das Schmuckkörbchen, wie die meisten anderen Gartenpflanzen, nicht zurecht.

Den Aufwand eines pH-Bodentests kann sich der Hobbygärtner für die Pflanzung des Schmuckkörbchens ersparen, denn ob der Kalkgehalt hoch oder niedrig ist, kümmert die Pflanze wenig.

Gießen und Düngen

Obgleich Cosmea eine kurze Trockenperiode im Sommer gut verkraften, sollten sie trotzdem regelmäßig mit einer genügenden Dosis Wasser versorgt werden. Trocknet die Erdoberfläche zwischen den Wassergaben an, kommt dieser Umstand den perfekten Lebensbedingungen des nimmermüden Blütenwunders sehr entgegen. Den zarten Zungenblüten und dem filigranen Laub bekommt es hingegen nicht so gut, wenn das Gießwasser von oben auf sie niederprasselt. Erfolgt das Wässern von unten direkt an die Wurzeln, begünstigt dies den grazilen Habitus schon eher.

In Bezug auf die Nährstoffversorgung zeigt sich das Schmuckkörbchen eher als Hungerkünstler. Bereits in einem stark vorgedüngten Boden fühlt sich die Blütenpflanze nicht sonderlich willkommen. Demgemäß kann auf die Gabe von Dünger gänzlich verzichtet werden. Lediglich gegen eine dünne Schicht guten Gartenkomposts als Mulch hat die Fiederblättrige Schmuckblume nichts einzuwenden. Im Kübel spricht hingegen nichts dagegen, dem Gießwasser ab und zu eine Portion Flüssigdünger beizumischen.

Schneiden

Schmuckkörbchen - CosmeaWerden sporadisch die verwelkten Blüten ausgeputzt, animiert der Hobbygärtner damit die Prachtblumen zu einer vermehrten Bildung neuer Knospen. Wer einen buschigeren Habitus der Cosmea erzielen möchte, schneidet sie ab und zu in der Höhe etwas zurück. Ansonsten machen die Schmuckkörbchen nur noch einmal kurz vor dem Winter Bekanntschaft mit der Gartenschere, wenn die Stängel knapp über dem Boden abgeschnitten werden.
Anders stellt sich der Sachverhalt dar, wenn Kosmeen als Vasenschmuck geschnitten werden:

  • Die Blumen möglichst taufrisch am Morgen schneiden und nicht in der Hitze des Mittags
  • Idealerweise ist das Wetter trocken, denn Regen verkürzt die Standzeit in der Vase
  • Bevor die Cosmea in die Vase kommen, das Stielende schräg mit einem Messer nachschneiden
  • Die Schmuckkörbchen nur in eine saubere, unverkratzte Vase stellen
  • Vorher werden alle ins Wasser reichende Blätter, Blüten und Knospen entfernt
  • Das Blumenwasser vorzugsweise alle 2 bis 3 Tage wechseln

Eine kleine Dosis Zucker (maximal einen halben Teelöffel) und eine Kupfermünze ins Wasser geben, verlängert die Haltbarkeit der Blumen in der Vase.

Überwintern

Ab einer Temperatur von 15° Celsius entfaltet das Schmuckkörbchen seine beeindruckende Blütenpracht, die den ganzen Sommer hindurch anhält. Sinken im Herbst die Temperaturen, beginnt die Blume, sich zurückzuziehen. Jetzt ist es an der Zeit, sich die Samen der Kosmeen zu sichern, um die einjährige Schmuckblume im nächsten Frühjahr wieder auszusäen.

  • Die Samenkapseln an den Blüten belassen, bis sie sich dunkel färben
  • Die schwarzen Achänen (Früchte) ernten, wenn sie nahezu ausgetrocknet sind

Mit den Fingern können die Samen nun problemlos aus den Kapseln entfernt werden. In einem dunklen, trockenen Gefäß verbringen sie den Winter, bis sie im März/April im Haus erneut ausgesät werden können.

Hobbygärtner, die den Schmuckkörbchen die Wahl des Standortes in der nächsten Saison freistellen, lassen sie gewähren und entsorgen die verwelkten Stängel erst zu Beginn des Winters auf dem Komposthaufen. Die Wurzeln verbleiben im Boden als Nahrung für Bodenorganismen, wie Regenwürmer, Tausendfüßler und andere Nützlinge.

Vermehren

Schmuckkörbchen - CosmeaIst die Selbstaussaat der Kosmeen unerwünscht, da sie mitunter invasiven Charakter annehmen kann, sät der Gartenfreund die Blumen im Frühjahr eigenhändig aus. Stammen die Samen aus eigener Ernte, ist das Ergebnis ein botanisches Überraschungspaket, weil niemand vorhersagen kann, welche Eigenschaften der Elternpflanzen sich durchsetzen werden. Für eine sortenreine Samenvermehrung bietet sich daher der Erwerb zertifizierten Saatguts aus dem Fachhandel an.

Direktaussaat

  • Ab Mitte Mai das Beet tiefgründig durchharken
  • Alle Steine, Wurzeln und Unkräuter beseitigen
  • Kompost und Hornspäne verteilen und in die Erde einarbeiten
  • Die Samen breitwürfig verteilen und mit dem Rechen ca. 0,5 cm mit Substrat bedecken
  • Die Aussaat mit einer Wasserbrause angießen

Abhängig von der Witterung, haben die Schmuckkörbchen innerhalb kurzer Zeit eine Höhe von 5 cm bis 10 cm erreicht, um dann die kräftigsten Exemplare auf einen Abstand von 30 cm zu vereinzeln.

Aussaat im Haus

  • Im März/April kleine Töpfe mit Anzuchterde füllen
  • Die Samen darauf verteilen, dünn mit Substrat bedecken
  • Am hellen Platz bei ca. 20° Celsius setzt nach 14 bis 21 Tagen die Keimung ein
  • Mithilfe einer Sprühflasche angießen und anschließend konstant feucht halten

Die Keimung wird forciert, wenn die Anzuchtgefäße mit einer Klarsichtfolie bespannt werden, die für ein feucht-warmes Mikroklima sorgt. Damit sich darunter kein Schimmel bildet, wird die Folie täglich gelüftet.

Da die Samen mit 0,5 mm bis 0,8 mm sehr klein sind, vermischt der geübte Hobbygärtner sie in der Hand mit ein wenig feinem Sand und verbessert auf diese Weise die Streufähigkeit.

Pflanzen

Die selbst herangezogenen oder fertig gekauften Cosmea werden ab Mitte Mai im Beet eingepflanzt, wenn sich die Kalte Sophie als die Letzte der Eisheiligen verabschiedet hat. Wenngleich die Sommerblüher die Sonne herbeisehnen, können sie trotzdem einen Sonnenbrand erleiden. Daher bereitet der erfahrene Hobbygärtner die Schmuckkörbchen schrittweise auf die direkte Sonneneinstrahlung vor, indem er sie vor dem Pflanzen für einige Tage im Halbschatten platziert.

  • Die Bodenvorbereitung erfolgt ebenso, wie bei der Direktaussaat
  • Im Pflanzabstand von ca. 30 cm kleine Kuhlen graben
  • Die Jungpflanzen aus den Anzuchttöpfen entnehmen
  • Mit Daumen und Zeigefinger die Wurzeln auf gleiche Länge einkürzen
  • Die jungen Schmuckkörbchen kommen so tief in den Boden, wie bisher
  • Nach dem Eingraben die Pflanzen gut angießen

Höher wachsende Sorten erhalten nun noch eine Pflanzstütze, die aus drei Stäben besteht, die im Abstand von 1 cm bis 2 cm um den Wurzelballen herum in die Erde gesteckt und mit einem Bastband umwickelt werden.

Pflanzen im Kübel

Da Cosmea dank ihrer immerwährenden Blüte den ganzen Sommer hindurch sich ausgezeichnet als günstige und pflegeleichte Kübelbepflanzung eignen, soll dieser Aspekt ihrer Kultivierung nicht unerwähnt bleiben.

  • Abgestimmt auf die Wuchshöhe ein geeignetes Pflanzgefäß wählen
  • Das Ablaufloch im Boden wird mit einer Drainage bedeckt
  • Geeignete Materialien sind Kies, Lavagranulat oder Tonscherben
  • Rhododendron- oder Moorbeeterde mit Sand vermischen
  • Das Schmuckkörbchen mit der Pflanzstütze eingraben und angießen

Im Kübel ist der Wasser- und Nährstoffbedarf der Cosmea deutlich höher, als im Beet. Daher erhalten sie in dieser Umgebung regelmäßig Gießwasser, dem alle 14 Tage eine Dosis Flüssigdünger beigefügt wird.

Die hoch wachsenden Sorten sind bestens qualifiziert als dekorative Zaunbepflanzung.

Gefahr vor Nacktschnecken

Nacktschnecke Trotz ihrer geschätzten Genügsamkeit, ist der Hobbygärtner insbesondere in der ersten Zeit nach der Aussaat bzw. der Pflanzung gefordert, seine Kosmeen gegen gefräßige Nacktschnecken zu verteidigen. Die zarten Blüten und Blätter sind eine begehrte Delikatesse für die Schädlinge, die insbesondere bei feuchter Witterung ausrücken, um sich über die Zierpflanzen herzumachen. Folgende Bekämpfungsmaßnahmen haben sich als effektiv erwiesen:

  • Vor dem Pflanzen Schneckennematoden auf dem Beet ausbringen
  • Schneckenkragen oder 500 g Joghurtbecher über die Jungpflanzen stülpen
  • Schneckenzäune aufstellen mit darin platzierten Bierfallen
  • Jeden Morgen die nachtaktiven Schnecken mit einer speziellen Zange absammeln
  • Grundsätzlich in den frühen Morgenstunden wässern
  • Kaffeemehl und Kaffeesatz ausstreuen als tödliches Gift für die Schnecken
  • Wanderschranken aus Splitt oder Holzspänen um die Pflanzen herum anlegen
  • Spaltfallen mit darin ausgestreutem Schneckenkorn aufstellen.

Ist der Garten eingezäunt und befindet sich ein kleiner Teich auf dem Areal, sollte die Haltung von mindestens 2 Indischen Laufenten in Erwägung gezogen werden. Diese putzigen Nützlinge vertilgen mit Begeisterung die schleimigen Plagegeister sowie andere Schädlinge.

Schöne Sorten

Wer die zauberhaften Schmuckkörbchen erst einmal ins Herz geschlossen hat, steht vor der Qual der Wahl unter einer facettenreichen Sortenvielfalt:

Schmuckkörbchen (Cosmea) Daydream

  • Schmuckkörbchen - CosmeaWuchshöhe bis 120 cm
  • zartes Farbenspiel in Weiß-Rosa

Schmuckkörbchen (Cosmea) Gazebo

  • Wuchshöhe bis 75 cm
  • tiefrote Blüten mit gelbem Schlund

Cosmea Double Click Rose Bonbon

  • Wuchshöhe 60 cm bis 90 cm
  • rosarot gefüllte Blüten

Schmuckkörbchen (Cosmea) Pink Popsocks

  • Wuchshöhe bis ca. 60 cm
  • rosafarbene Pompon-Blüten

Schmuckkörbchen(Cosmea) Sonata White

  • Wuchshöhe 50 cm bis 60 cm
  • reinweiße, große Blüten

Darüber hinaus bietet der Fachhandel verschiedene Saatmischungen an für alle Hobbygärtner, denen es nicht bunt genug sein kann in ihrem kleinen Reich.

Häufig gestellte Fragen

Mit welchen Blütenpflanzen lassen sich Schmuckkörbchen am besten kombinieren?
Zunächst einmal entsteht eine bunt gemischte Optik, wenn Sie die verschiedenen Sorten der Cosmea in Tuffs und Reihen zusammen pflanzen. Noch abwechslungsreicher gestaltet sich das Erscheinungsbild gemeinsam mit Bechermalven (Lavatera spec.), Goldmarie (Bidens ferulifolia), Septemberkraut (Aster ericoides), Lampenputzergras (Pennisetum alopecuroides), Dahlien (Dahlia pinnata) aller Varianten sowie als Unterpflanzung von Rosen und Gehölzen, solange sie keinen Schatten auf die Schmuckkörbchen werfen.

Ich habe eine Cosmea-Samenmischung gekauft und genau nach Anleitung ausgesät. Es haben sich große Büsche mit mehr als 1,20 Metern Höhe entwickelt, jedoch ohne eine einzige Blüte. Gibt es dafür eine Erklärung?
Mit hoher Wahrscheinlichkeit ist die Erde zu nährstoffreich für das Schmuckkörbchen. Ist die Erde zu fruchtbar, bilden sich zwar reichlich Triebe und Blätter; allerdings zu Lasten der gewünschten Blüten. Im sandigen, mageren Boden, wie einem Kiesbeet oder einem Steingarten, werden die Kosmeen die großen Blütenkörbe entwickeln.

Kann ich die Schmuckkörbchen auch trocknen und zur Dekoration nutzen?
Wenn die geschnittenen Blütenstängel zu Sträuchern zusammengebunden und kopfüber an einem trockenen, luftigen Ort aufgehängt werden, entstehen daraus innerhalb kurzer Zeit schöne Trockensträuße.

Verwandte Themen
Pflanzenlexikon

Schlingknöterich, Fallopia baldschuanica - Pflege-Anleitung

Der Schlingknöterich ist ideal zum Begrünen von Mauern, wobei allerdings einiges zu beachten ist.
Weiterlesen
Pflanzenlexikon

Gemeine und Spätblühende Traubenkirsche - Steckbrief & Pflege

Mit ihrer malerischen Blütenpracht bringt die heimische Gemeine Traubenkirsche im April und Mai…
Weiterlesen
Pflanzenlexikon

Traubenlilie, Liriope muscari - Pflege der Lilientraube

Ihre leuchtenden Blütentrauben lassen uns den Abschiedsschmerz vom Sommer vergessen. Wenn die…
Weiterlesen
Pflanzenlexikon

Moossteinbrech, Saxifraga arendsii - Pflege-Anleitung

Mit verschwenderischen Blütenteppichen kündet Moossteinbrech vom nahenden Frühling. Seine…
Weiterlesen
Pflanzenlexikon

Arenaria montana, Berg-Sandkraut - Pflege-Anleitung

Pflanzpolster in Gärten oder an Hängen sind unter den Hobbygärtnern sehr beliebt. Hierfür eignet…
Weiterlesen

Tipps für Schnellleser

- Vollsonnige und windgeschützte Lage.
- Das Temperaturminimum liegt bei 15° Celsius.
- Durchlässige, magere, sandig-kiesige Erde.
- Neutraler bis leicht alkalischer pH-Wert.
- Reichlich gießen, ohne Staunässe zu verursachen.
- Statt Überkopf direkt an die Wurzeln gießen.
- Düngen ist bei Schmuckkörbchen nicht erforderlich.
- Gelegentlich mulchen mit Kompost ist willkommen.
- Einfache Vermehrung durch Aussaat.
- Ideale Keimtemperatur liegt bei 20° Celsius.
- Durchschnittliche Keimdauer beträgt 14 bis 21 Tage.
- Direktaussaat ist ab Mitte Mai möglich.
- Aussaat im Haus erfolgt bereits ab März/April.
- Pflanzen der fertig vorgezogenen Pflanzen im Mai.
- Im etwas Glück erscheint die Blüte bereits im Juli.
- Regelmäßig Verblühtes ausputzen.
- Vor dem Winter die Stängel bodennah abschneiden.
- Wurzeln bleiben in der Erde als Nahrung für Bodenorganismen.

Newsletter
Gartenkalender per Mail

Erhalten Sie einmal im Monat unseren aktuellen Gartenkalender mit Aussaat- und Pflanzkalender, Pflanzideen und Wissenswertem für Ihren Gartenalltag.

In Kürze verfügbar