Schädlinge

Spinnenbiss: was tun, wenn man von einer Spinne gebissen wurde?


Spinne

Nur wenig Zeit? Dann lies unsere Tipps für Schnellleser.

Zu den Folgen des Klimawandels gehört, dass Sie nach einem Spinnenbiss nicht mehr einfach zur Tagesordnung übergehen können. Ammendornfinger, Wasserspinne, Hauswinkelspinne und andere giftige Arten aus fernen Gefilden haben hierzulande dank milderer Temperaturen ein neues Zuhause gefunden. Fühlen sich die achtbeinigen Insekten drinnen oder draußen in die Enge getrieben, beißen sie zu. In der Regel verläuft die Konfrontation glimpflich und ist kein Grund zur Panik, wenn Sie vertraut sind mit der richtigen Vorgehensweise. Dieser Ratgeber erklärt, was zu tun ist, wenn man von einer Spinne gebissen wurde.

Symptome

Einen Spinnenbiss zeitnah mitzuerleben, ist die Ausnahme. Spinnen betrachten Menschen als Gefahr und vermeiden möglichst einen direkten Kontakt. Das hindert die Insekten zwar nicht daran, als Kulturfolger unsere Wohnungen und Häuser zu besiedeln.

Hier leben Spinnen freilich im Verborgenen und begeben sich bei Nacht auf Nahrungssuche. Da Spinnen sich nicht in Nahrungskonkurrenz zum Menschen befinden, machen sie Jagd auf Beutetiere. Erst wenn sich die langbeinigen Gesellen in die Enge getrieben fühlen, beißen sie zu.

Das ist häufig der Fall bei Gartenarbeiten, beim Picknick im Wald oder an Gewässern oder wenn Sie sich beim Schlafen auf den ungebetenen Bettnachbarn legen. Das hat zur Folge, dass sich ein Spinnenbiss erst anhand bestimmter Symptome bemerkbar macht:

  • hautroetung nach insektenstichleichte Schwellung
  • Rötung rund um die Bisswunde
  • Juckreiz
  • Brennen

Auf den ersten Blick ähneln die Symptome nach dem Biss einer Spinne einem Mückenstich. Wurden Sie gebissen von einer neuerdings eingewanderten Spinnenart, treten heftigere Beschwerden auf, vergleichbar mit einem Bienen- oder Wespenstich. Leiden Sie unter unerklärlichen Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Schwindel oder gar Herzstolpern, begeben Sie sich bitte ohne Zögern zum Hausarzt.

Tipp: Spinnen leisten wertvolle Schützenhilfe im Kampf gegen Schädlinge in Haus und Garten. Experten haben errechnet, dass die Spinnenpopulation in Deutschland jährlich mehr als 5 Tonnen Insekten vertilgt. Unter anderem stehen Läuse und Milben aller Art ganz oben auf ihrem Speiseplan.

Spinne einfangen

Angesichts mehr als 46.000 Spinnenarten weltweit können Sie nicht sicher sein, welche Spinne Ihnen die Bisswunde zugefügt hat. Es ist hilfreich, wenn Sie die Gelegenheit haben, den Übeltäter zwecks Identifizierung einzufangen.

Das gelingt ganz einfach mit einem Glas und einem Stück Pappe oder festes Papier. Stülpen Sie das Glas über die Spinne und schieben die Pappe langsam unter die Öffnung. Drehen Sie das Glas, um es mitsamt Abdeckung ausbruchsicher aufzustellen.

Sofern es erforderlich ist, einen Arzt aufzusuchen, nehmen Sie die bissige Gefangene mit. Ein Arzt kann effektivere Behandlungsmethoden ergreifen, wenn die Spinnenart bekannt ist. Bitte lassen Sie die Spinne am Leben. In den meisten Fällen handelt es sich um eine einheimische, harmlose Art, die sich lediglich verteidigt hat und nicht zum Tode verurteilt werden sollte.

Sofern es Ihnen nicht gelingt, den langbeinigen Missetäter einzufangen, sollten Sie ein Foto machen. Alternativ notieren Sie rasch die wichtigsten Merkmale, wie Größe oder Farbe. Jedes Detail ist nützlich für eine möglichst präzise Identifizierung.

Selbstbehandlung

Die Auswirkungen bleiben im erträglichen Rahmen, wenn Sie einen Spinnenbiss zeitnah behandeln. Eine Kombination aus Hausmitteln und Präparaten Ihrer Hausapotheke verhindert, dass sich die Wunde infiziert. So handeln Sie richtig, wenn Sie von einer Spinne gebissen wurden:

  • kuehl-pad auf schulterWichtig: nicht kratzen, auch wenn es mächtig juckt
  • Bisswunde mit klarem Wasser ausspülen
  • idealerweise mit Jod desinfizieren
  • Kühlen mit Eis als Kühlpad aus dem Eisfach oder Eiswürfel in einer Tüte

Klingt die Schwellung ab, lindert eine Juckreiz-stillende Salbe das unwiderstehliche Verlangen, sich zu kratzen. Und kratzen sollten Sie sich auf keinen Fall, weil über diesen Weg Entzündungen und Infektionen vorprogrammiert sind. Stellen Sie innerhalb von 30 bis 60 Minuten keine Besserung der Beschwerden fest, konsultieren Sie bitte Ihren Hausarzt.

Kinder und Allergiker zum Arzt

Sind Kinder und Allergiker von einem Spinnenbiss betroffen, empfehlen wir die unverzügliche Konsultation von Kinderarzt oder Hausarzt. In beiden Fällen dürfen die gesundheitlichen Folgen für ein geschwächtes Immunsystem nicht unterschätzt werden. In diesem Fall kann erst ein Mediziner Entwarnung geben. Treffen Sie zuvor die hier empfohlenen Sofortmaßnahmen, indem Sie die Bisswunde kühlen und desinfizieren, um den akuten Juckreiz zu lindern.

Tipp: Wenn Sie im Ausland von einer Spinne gebissen werden, verlieren Sie bitte keine Zeit mit einer Selbstbehandlung. Suchen Sie unverzüglich einen Arzt oder ein Krankenhaus auf. Vor allem außerhalb von Europa sind verschiedene Spinnenarten beheimatet, deren Biss tödlich sein kann.

Fatale Fehldiagnosen

Spinnenbisse sind selten und in der Regel kein Grund zur Besorgnis. In der Tat übertrifft die in der Boulevardpresse propagierte Zahl ernsthafter Giftspinnen-Bisse die Anzahl tatsächlicher Bisswunden bei weitem. Häufig werden entzündliche Hautstellen unklarer Herkunft voreilig als Spinnenbiss deklariert, obschon andere Erkrankungen offenkundiger sind und ein Spinnenbiss nicht beobachtet werden konnte.

Regelmäßig als Bisswunde einer Spinne fehldiagnostiziert werden Infektionen in Staphylokokken, Streptokokken, Herpes, Lyme-Borreliose, Gürtelrose und einige Varianten von Hautkrebs. Eine derartige Fehldiagnose kann fatale Folgen nach sich ziehen, denn sie wiegt den Betroffenen in scheinbarer Sicherheit.
Es dringend zu empfehlen, eine Diagnose kritisch zu hinterfragen, wenn die beißende Spinne nicht beobachtet oder eingefangen werden konnte. Das gilt vor allem für den Fall, dass sich innerhalb kurzer Zeit keine Besserung der Beschwerden einstellt, sondern es zu einer Verschlimmerung der Symptome kommt.

Giftige Spinnen in Deutschland

Es ist nicht möglich, eine Spinne anhand der Bisswunde zu identifizieren. Die genaue Diagnose und daraus resultierende Behandlungsmethoden sind nur möglich, wenn die betreffende Spinnenart bekannt ist. Damit Sie für den Ernstfall gewappnet sind und den Übeltäter beim Namen nennen können, stellen wir Ihnen im Folgenden die wichtigsten Giftspinnen in Deutschland vor:

1. Dornfinger, Ammendornfinger (Cheiracanthium punctorium)
ammendornfinger Cheiracanthium punctorium Die Spinnenart ist im Zuge der Klimaerwärmung mittlerweile in Mitteleuropa heimisch. Neben der Wasserspinne gilt Dornfinger als die einzige Art, deren Biss mit spürbar schmerzhaften und medizinisch relevanten Folgeerscheinungen einhergeht. Da Ammendornfinger menschliche Behausungen meiden und nachtaktiv sind, sind Bissverletzungen höchst unwahrscheinlich.

Erkennungsmerkmale sind:

  • Körper: bis 15 mm lang, oval geformt
  • Färbung: Vorderleib rot-orange, Hinterleib gelblich-grün
  • besondere Merkmale: schwarze Giftklauen, auffallend lange Beine

2. Wasserspinne, Silberspinne (Argyroneta aquatica)
wasserspinne silberspinne Agryroneta aquatica Die zweite in Mitteleuropa beheimatete Giftspinnenart lebt versteckt in klaren Seen zwischen Wasserpflanzen. Zu einer Konfrontation mit Menschen und daraus folgenden Bisswunden kommt es selten. Betroffen sind in der Regel Angler und Schwimmer. Gerät die Wasserspinne in Bedrängnis beißt sie zu, was ähnliche Symptome hervorruft, wie ein Wespenstich.

Erkennungsmerkmale sind:

  • Körper: 8 bis 15 mm lang
  • Färbung: Vorderleib gelb-beige bis bräunlich, Hinterleib silbrig-glänzend
  • besondere Merkmale: lang gezogene Körperform mit langen Beinen

3. Gartenkreuzspinne (Araneus diadematus)
kreuzspinne araneus Unter den mannigfaltigen Kreuzspinnenarten ist eine Begegnung mit der Gartenkreuzspinne noch am wahrscheinlichsten. Die weit verbreitete Spinnenart hält sich gerne in Streuobstwiesen, Sträuchern und Baumkronen auf. Hier spinnt sie ihre Netze, um Insekten als bevorzugte Beute zu erjagen. Kann sie bei einer Begegnung mit Menschen nicht rechtzeitig fliehen, setzt die Gartenkreuzspinne ihre Beißwerkzeuge ein. Lediglich an den dünnsten Hautstellen kann sie die menschliche Epidermis durchdringen. Die Folgeerscheinungen sind unangenehm und schmerzhaft, in der Regel jedoch nicht gesundheitsgefährdend.

Typische Erkennungsmerkmale sind:

  • Körper: 10 bis 18 mm lang
  • Färbung: grau-braun mit hellen oder dunklen kreuzförmig angeordneten Flecken
  • besondere Merkmale: behaarte Beine, Weibchen mit markant vergrößertem Hinterleib
Verwandte Themen
Schädlinge

Maden an der Decke bekämpfen: so werden Sie sie los

Maden an der Decke sind, auch wenn sich viele Menschen vor ihnen ekeln, grundsätzlich erst einmal…
Weiterlesen
Schädlinge

Wanzenbisse oder Flohbisse: so erkennen Sie, wer gebissen hat

Kleine rote Flecken am Körper und anhaltender Juckreiz sind mehr als nur unangenehm. Sie wecken in…
Weiterlesen
Schädlinge

Weiße Maden in der Wohnung: was Sie jetzt tun können

Es gibt vermutlich wenig Unangenehmeres als weiße Maden in der Wohnung. Es gibt unterschiedliche…
Weiterlesen
Schädlinge

Kleine weiße Würmer in der Wohnung: 5 effektive Mittel

Kleine weiße Würmer haben in der Wohnung nichts zu suchen. Primär im Sommer verseucht das…
Weiterlesen
Schädlinge

Maden im Haus bekämpfen: was tun? | 8 natürliche Hausmittel

Tummeln sich bestimmte Fliegen ungehindert in der Wohnung, dauert es nicht lange, bis sie ihre Eier…
Weiterlesen

Tipps für Schnellleser

- Spinnenbiss in Deutschland häufig ungefährlich
- aber nicht (mehr) unbedenktlich, da immer mehr Giftspinnen hier zu Hause (Grund: zunehmend milderes Klima)
- häufige Symptome: Schwellung, Rötung, Juckreiz
- Bisswunden nicht kratzen
- auswaschen und kühlen
- keine Besserung nach 30 bis 60 Minuten: Hausarzt aufsuchen
- idealerweise Spinne lebend einfangen zur Identifizierung (oder Foto wenn möglich)
- ernsthafte Symptome: Übelkeit, Erbrechen, Kopfschmerzen, Schwindel
- bei diesen Symptomen zum Arzt
- Kinder und Allergiker nach Spinnenbiss immer sofort zum Hausarzt
- Verwechslungsgefahr mit gefährlichen Krankheiten beachten
- giftige Spinnen in Deutschland:
- Dornfinger, Ammendornfinger (Cheiracanthium punctorium)
- Wasserspinne, Silberspinne (Argyroneta aquatica)
- Gartenkreuzspinne (Araneus diadematus)

Newsletter
Gartenkalender per Mail

Erhalten Sie einmal im Monat unseren aktuellen Gartenkalender mit Aussaat- und Pflanzkalender, Pflanzideen und Wissenswertem für Ihren Gartenalltag.

In Kürze verfügbar