Gemüsegarten

Der ideale Standort von Gurken


Cucumis sativus

Um gesunde Gurken pflanzen zu können, muss der Standort ideal für die Kürbisgewächse (Cucurbitaceae) sein. Mit den passenden Eigenschaften können Sie sich Jahr für Jahr über eine reiche Ernte freuen.

Gurken-Standort im Gewächshaus

In Mitteleuropa werden Gurken aufgrund ihrer Wärmebedürfigkeit am häufigsten in Gewächshäuser gepflanzt. Die folgenden Eigenschaften sind ideal:

  • Lichtbedarf: sonnig
  • Schatten bei intensiver Sonneneinstrahlung
  • nächtliche Temperatur: min. 12°C
Gurken im Gewächshaus

Vergessen Sie nicht, die Pflanzen im Gewächshaus regelmäßig mit Frischluft zu versorgen. Wird es den Kürbisgewächsen zu stickig, erhöht sich die Gefahr auf Infektionen durch Pilze, allen voran den verschiedenen Mehltau-Varianten. Um die Pflanzen vor zu viel Sonne zu schützen, bietet sich der Einsatz verschiedener Schattenspender an:

  • Schattiernetz
  • Schattierleinen

Diese werden von Ihnen auf dem Gewächshaus befestigt und versorgen die Pflanzen mit genügend Schatten.

Gurken-Standort im Freiland

Wenn Sie in einer milderen Region wohnen oder sich fürs Freiland geeignete Sorten aus der Gruppe der Schäl- und Einlegegurken entschieden haben, müssen Sie das Plätzchen für die Gurken auf ähnliche Weise wie im Gewächshaus auswählen. Es gibt feine Unterschiede, die Sie beachten müssen:

  • Lichtbedarf: sonnig, absonnig, halbschattig
  • direkte Mittagssonne vermeiden
  • windgeschützt
  • luftig
  • Temperatur: min. 15°C
  • Pflanzabstand: 40 bis 60 cm
Gurken im Freiland

In den meisten Fällen ist kein direkter Schutz vor der Sonne notwendig, wenn Sie den Standort im Beet so auswählen, dass über die Mittagszeit ein Schatten auf die Gurken fällt. Ansonsten setzen Sie auf die bereits beschriebenen Schattenspender oder steigen auf die folgenden für den Garten um:

  • Sonnenschirm
  • Sonnensegel
  • Schilfmatten
  • Pergola

Diese lassen ausreichend Luft an die Gurken und schützen im gleichen Moment vor zu viel Sonne, was das Plätzchen im Beet optimiert.

Hinweis: Achten Sie bei der Auswahl des Standorts zusätzlich auf die Ausbreitung der Pflanze, da das Wurzelwerk die Form einer bis zu zwei Meter langen Pfahlwurzel annimmt. Diese konkurriert mit Gehölzen und aus diesem Grund sollten Sie das Gemüse nicht in die Nähe von Bäumen oder Sträuchern pflanzen.

Standort im Kübel

Ein Kübel ist ebenfalls zur Kultivierung von Gurken geeignet. Sie erleichtern notwendige Standortwechsel, da sie portabel sind und so den Platz entsprechend einfach ändern können. Die besten Voraussetzungen für eine reiche Ernte bietet ein Standort mit den folgenden Eigenschaften:

Cucumis sativus
  • Lichtbedarf: sonnig bis absonnig
  • Mittagssonne vermeiden
  • dauerhaft warm
  • luftig
  • geschützt

Wenn möglich, platzieren Sie den Topf vor einer Wand oder einer Mauer, die nach Süden zeigt. An solchen Plätzen wird genügend Wärme gespeichert, die Gurken für ein effektives Wachstum benötigen.

Tipp: Anstelle von Töpfen können Sie für die Kultivierung Substratsäcke verwenden. Sie sind platzsparend und häufig günstiger als Pflanzkübel.

Häufig gestellte Fragen

Was bietet sich als Windschutz für Gurkenpflanzen an?

Wenn Sie Ihre Gurken im Freien oder einem Kübel außerhalb des Gewächshauses kultivieren, benötigen Sie einen Windschutz. Gut geeignet für diesen Zweck sind Hecken oder die Pflanzung an einer Hauswand, hinter einer Mauer oder einem Gartenhäuschen zur Wetterseite. Ebenfalls können Sie Nachbarn wie Salate, Kohlrabi, Mais oder Bohnen anbauen, die durch ihr Grün den Wind abfangen.

Wie gestaltet sich der Boden für Exemplare im Freiland oder Gewächshaus?

Bei einem notwendigen Standortwechsel, der Aussaat oder dem Auspflanzen junger Exemplare sollte ebenfalls das Substrat, nicht nur das Plätzchen ideal sein. Für Gurkenpflanzen sind vor allem humose, nährstoffreiche Böden geeignet, die durchlässig sind. Eine Portion Mist oder reifer Kompost lockern den Boden auf und versorgen die Pflanzen mit ausreichend Nährstoffen.

Welches Substrat wird für Kübelgurken benötigt?

Bei der Kübelkultur müssen Sie darauf achten, nach der Anzuchterde ein anderes Substrat für die Jungpflanzen zu verwenden. Nährstoffhaltige Substrate haben sich in diesem Fall etabliert. Besonders empfehlenswert sind Tomaten- oder Gemüseerde. Vergessen Sie nicht eine Drainage aus Tonscherben, Blähton, Kies oder Splitt, die Sie mit einem Gartenvlies vom Substrat abtrennen.

Warum muss beim Gurkenanbau eine Fruchtfolge eingehalten werden?

Cucumis sativus ist ein Starkzehrer, der den Boden stark auslaugt, wenn er immer wieder an die gleiche Stelle gepflanzt wird. Ebenso erhöht sich die Gefahr auf eine Infektion durch Bakterien und Viren, wenn die Fruchtfolge nicht eingehalten wird. Die Kultivierung am gleichen Platz ist daher nur im Rhythmus von vier Jahren möglich.

Verwandte Themen
Gemüsegarten

Chilis werden nicht rot: was tun?

Wer Chilis anpflanzt, möchte hier natürlich auch eine reichhaltige Ernte. Doch was, wenn die…
Weiterlesen
Gemüsegarten

Zucchini treibt nur männliche Blüten: was tun?

Theoretisch versorgt eine Zucchinipflanze eine vierköpfige Familie überreichlich mit leckeren…
Weiterlesen
Gemüsegarten

24 heimische Stammpilze: Pilze an Bäumen

Stammpilze finden Sie an Bäumen, Baumstümpfen oder Ästen. Die einzelnen Arten lassen sich…
Weiterlesen
Gemüsegarten

Pilze im Garten erkennen: essbare und ungenießbare

Mit etwas Glück werden Pilzliebhaber sogar im eigenen Garten fündig. Doch beim Sammeln ist…
Weiterlesen
Gemüsegarten

Warum werden meine Tomaten nicht rot? Die Gründe

Woran erkennt ein Hobbygärtner sofort reife Tomaten? Natürlich an der roten Farbe &#8211…
Weiterlesen
Newsletter
Gartenkalender per Mail

Erhalten Sie einmal im Monat unseren aktuellen Gartenkalender mit Aussaat- und Pflanzkalender, Pflanzideen und Wissenswertem für Ihren Gartenalltag.

In Kürze verfügbar