Gartenarbeiten

Terrassenplatten reinigen: 13 wirksame Hausmittel & Geräte

Terrassenplatten reinigen

Die Jahreszeiten hinterlassen ihre Spuren auf den Terrassensteinen: Zwischen den Ritzen wachsen Unkräuter und Moos, auf den Platten selbst zeigt sich ein grünlicher Belag. Mit diesen 13 Hausmitteln und Gerätschaften reinigen Sie Terrassenplatten im Handumdrehen.

1. Wirksame Hausmittel

Babypuder

Babypuder ist ein probates Mittel, um Fettflecken von Terrassenplatten zu entfernen. Fett ist insbesondere auf Naturstein und Beton problematisch, da es tief einsickern kann und sich nur schwer entfernen lässt. Daher sollten Sie beim Grillen auf der Terrasse immer etwas Babypuder parat haben.

Und so funktioniert es:

  • Fettfleck sofort mit dicker Schicht Babypuder bestreuen
  • mindestens 24 Stunden einwirken lasen
  • anschließend mit feuchtem Tuch abreiben
  • mit Wasser nachspülen
  • bei Bedarf wiederholen

Statt Babypuder können Sie auch Talkumpuder verwenden.

Hinweis: Tragen Sie bei der Verwendung des trockenen Puders eine Atemmaske oder ziehen Sie sich einen Schal vors Gesicht: Das Einatmen des Pulvers kann zu Atemproblemen führen.

Backpulver/Natron

Mit natronhaltigem Backpulver bzw. reinem Natron lassen sich Terrassenplatten ebenfalls effektiv reinigen. Reines Natron – beispielsweise in Form von Kaisernatron – eignet sich gut zur Säuberung von Natursteinböden, da es diese nicht beschädigt. Backpulver hingegen enthält auch andere Bestandteile wie Stärke und Säure, die auf empfindlichen Böden Flecken hinterlassen können. Verwenden Sie dieses Hausmittel also besser nicht auf Ihrer Steinterrasse.

Natron
Natron ist weniger aggressiv als Backpulver.

Und so reinigen Sie mit Natron:

  • zunächst Platten mit Wasser benetzen
  • hierzu Feudel oder Wischlappen verwenden
  • Boden sollte feucht, aber nicht nass sein
  • Natronpulver verteilen
  • mit Schrubber kräftig einarbeiten
  • anschließend mit Wasser abspülen

Zum Spülen verwenden Sie am besten klares Wasser ohne weitere Zusätze.

Cola

Dass Cola für vielerlei Einsatzzwecke verwendet werden kann, dürfte so manchem Leser bekannt sein. Vielleicht überrascht es Sie trotzdem, dass Sie mit dem Getränk prima Rostflecken von verschiedenen Materialien entfernen können. Möglich ist dies durch die enthaltene Phosphorsäure, die gut gegen Flugrost wirksam ist.

So reinigen Sie Terrassenplatten mit Cola:

  • fusselfreies Tuch (z. B. Mikrofaser) in Cola tränken
  • Rostflecken mit getränktem Tuch bedecken
  • mindestens 12 Stunden einwirken lassen
  • Fleck vorsichtig mit feuchtem Tuch abreiben
  • bei Bedarf mit Bürste nacharbeiten
  • Nachspülen mit klarem Wasser

Mit Cola säubern Sie die Platten übrigens nicht nur von Rostflecken, sondern auch von vermoosten Stellen. Darüber hinaus ist der Softdrink ein gutes Mittel gegen grünlich verfärbten Steinbelag.

Hinweis: Verwenden Sie Cola zur Rostbeseitigung nur an lokal begrenzten Stellen und keinesfalls großflächig, da dies auf hellen oder empfindlichen Materialien zu Verfärbungen führen kann.

Essig

Essig und Essigreiniger sind schon unseren Urgroßmüttern als wirksames Hausmittel in Haus und Garten bekannt gewesen. Tatsächlich haben diese Mittel eine sehr gute Reinigungsleistung, doch Vorsicht: Gemäß Pflanzenschutzgesetz (PflSchG) ist die Anwendung von Essig und Essigprodukten im Garten verboten, damit das Mittel nicht ungefiltert ins Grundwasser gelangt. Im Falle einer Zuwiderhandlung drohen empfindliche Geldstrafen! Wenden Sie Essig – in Form eines kräftigen Schusses in einem Eimer warmen Wasser – daher nur auf versiegelten Terrassenböden an, wo das Putzmittel nicht in den Boden einsickern kann.

Flasche Essigreiniger
Essigreiniger sollten Sie nur vorsichtig anwenden.

Hinweis: Zudem sollten essig- wie überhaupt säurehaltige Reinigungsmittel keinesfalls auf kalkhaltigen Steinarten wie Marmor, Granit etc. verwendet werden, da sie das Material angreifen und unschöne Flecken hinterlassen.

Schmierseife

Auch mit Schmierseife, die manchmal als grüne Seife bezeichnet wird, lassen sich alle Terrassenplatten aus Stein, Beton oder Holz gründlich reinigen. Dieses altbekannte Reinigungsmittel ist günstig in jeder Drogerie erhältlich. Zudem hat es den Vorteil, dass es biologisch abbaubar und somit umweltfreundlich ist. Vor dem Reinigen des Terrassenbodens stellen Sie eine Lauge her, indem Sie die Seife in handwarmem Wasser auflösen. Vergessen Sie nicht, den gereinigten Boden anschließend mit klarem Wasser abzuspülen und trocknen zu lassen.

Spülmittel

Eines der besten Hausmittel zum Reinigen von Terrassenplatten, ganz gleich aus welchen Materialien, ist schlichtes Spülwasser. Geschirrspülmittel und Wasser sind preislich günstig und ermöglichen eine gute Grundreinigung, die sich auch für empfindliche Steine prima eignet. Und so gehen Sie vor:

  • Terrasse fegen und von grobem Schmutz befreien
  • Lauge aus etwas Spülmittel und Wasser herstellen
  • Mischverhältnis gemäß Herstelleranweisung
  • Verwendung kalten Wassers möglich
  • Terrassenboden kräftig mit Schrubber und Lauge behandeln
  • mit klarem Wasser nachwischen
  • trocknen lassen
Flasche Spülmittel
Spülmittel können Sie bedenkenlos zur Reinigung fast aller Steinarten nutzen.

Tipp: Verwenden Sie möglichst ein biologisch abbaubares Spülmittel, damit sich dessen Inhaltsstoffe nicht im Grundwasser anreichern können.

Soda

Wie Spülmittel und Schmierseife ist auch Soda eines der besten Mittel zur Reinigung von Terrassenböden. Soda eignet sich besonders gut für Beton-, Holz- und WPC-Platten, sollte allerdings nicht auf empfindlichen Natursteinböden verwendet werden. Die Anwendung erfolgt auf diese Weise:

  • aus Sodapulver und etwas Wasser dicke Paste anrühren
  • auf Platten auftragen und mit Schrubber einarbeiten
  • alternativ kann auch nur das Pulver ausgestreut und leicht befeuchtet werden
  • ein bis zwei Stunden einwirken lassen
  • mit klarem Wasser abspülen
  • anschließend Terrasse kehren und trocknen lassen

Bei hartnäckigen Verschmutzungen kann die Anwendung wiederholt werden.

Hinweis: Auch wenn viele es glauben, bei Soda und Natron handelt es sich um zwei unterschiedliche chemische Mittel. Die korrekte chemische Bezeichnung für Natron ist Natriumhydrogencarbonat, die für Soda Natriumcarbonat.

Zitronensaft

Statt Essig oder einem anderen säurehaltigen Reinigungsmittel können Sie auch Zitronensaft verwenden, zudem dieses biologisch besser verträglich ist. Außerdem erzielen Sie mit seiner Anwendung einen angenehm zitronigen Duft auf Ihrer Terrasse, der, sofern kräftig genug, auch Mücken fernhält.

Flasche Zitronensaft
Doch Vorsicht: Wie alle Säuren sollte auch Zitronensaft nicht auf empfindlichen Böden angewendet werden!

2. Effektive Geräte

Die Sammlung an Gartengeräten umfasst bei den meisten Hobbygärtnern alles, was das Herz höher schlagen lässt. Doch mit welchen Geräten kann man Terrassenplatten wirklich effektiv reinigen?

Besen

Ein Besen ist zum Kehren des Terrassenbodens unverzichtbar. Vor jeder nassen Reinigung sollten Sie dieses Gerät nutzen, um grobe Verschmutzungen (wie z. B. Erde oder Laub) zu entfernen.

Fugenkratzer bzw. Fugenbürste

Mit einem Fugenkratzer bzw. einer Fugenbürste reinigen Sie die Fugen zwischen den Terrassenplatten. Zwischen diesen können Unkräuter oder auch Moos wachsen, die sich am gründlichsten händisch entfernen lassen. Mittlerweile gibt es Modelle mit verlängertem Stiel, damit Sie nicht mehr auf dem Boden hocken oder knien müssen.

Hochdruckreiniger

Die besten Ergebnisse erzielen Sie mit einem Hochdruckreiniger, der sämtliche Verfärbungen und Verschmutzungen durch den Wasserdruck wegspült. Allerdings eignet sich dieses Gerät nicht für alle Böden und sollte deshalb nicht für Holzböden (vor allem, wenn es sich um Lärchen- oder Douglasienholz handelt!) verwendet werden. Weicher Stein wie Sandstein, Kalkstein, Marmor oder auch Beton erlauben einen Einsatz nur bedingt:

  • ausschließlich breiten Strahl verwenden
  • Abstand von mindestens 30 Zentimetern einhalten
  • Hochdruckreiniger nicht auf volle Leistung stellen

Am besten eignet sich der Hochdruckreiniger für harten Naturstein wie z. B. Granit.

Terrassenplatten mit Hochdruckreiniger säubern

Tipp: Hochdruckreiniger werden nur selten verwendet, sind aber in der Anschaffung recht teuer. Günstiger ist es deshalb, das Gerät auszuleihen bzw. zu mieten, etwa in Ihrem lokalen Baumarkt.

Schrubber bzw. Schrubberbürste

Hartnäckige Verschmutzungen lassen sich auch, ganz traditionell, mit einem Schrubber bzw. einer Schrubberbürste entfernen. Wählen Sie möglichst ein Modell mit Naturborsten, da hier die Reinigungsleistung erfahrungsgemäß besser ausfällt.

Tipp: Auf manchen Materialien kann kräftiges Schrubben Kratzer hinterlassen, deshalb sollten Sie den Einsatz zuvor an einer unauffälligen Stelle testen.

Unkrautbrenner

Um Terrassenplatten zu reinigen, sind so genannte Unkrautbrenner, die auch als Abflammgeräte bezeichnet werden, eine gute Alternative zum Fugenkratzer. Der Umgang mit ihnen will jedoch geübt sein, zudem hat schon so mancher sein Haus oder den Schuppen damit versehentlich in Brand gesetzt. So sollten Abflammgeräte nicht

  • an trockenen und heißen Tagen
  • in der Nähe von brennbaren Materialien
  • sowie nahe Gebäuden (Haus, Schuppen, Carport)

eingesetzt werden.

Terrassenplatten mit Unkrautbrenner reinigen
Beim Einsatz von Abflammgeräten ist Vorsicht geboten.

Häufig gestellte Fragen

Sollte ich die Terrassenplatten versiegeln?

Im Handel sind verschiedene Mittel zur Versiegelung bzw. Imprägnierung erhältlich, die sich in erster Linie für Terrassenplatten aus Stein oder Beton eignen. Mit einer solchen Behandlung machen Sie das Material unempfindlicher gegenüber Witterungseinflüssen wie Regen oder Frost, zudem lässt es sich anschließend leichter säubern. Für Holzböden eignen sich für diesen Zweck andere Mittel, beispielsweise Leinöl.

Wie lässt sich das Wachstum von Moos und Unkraut in den Fugen verhindern?

Dem Wachstum von Moos und Unkraut zwischen den Plattenfugen lässt sich entgegenwirken, indem Sie die Fugen mit Fugensand auffüllen und / oder diese versiegeln. Fugensand hat gegenüber einer wasserdichten Versiegelung den Vorteil, dass Regenwasser trotzdem noch durchsickern kann.

Ist der Einsatz handelsüblicher Grünbelagentferner sinnvoll?

Sehen ältere Terrassenplatten grünlich aus, so ist das auf das Wachstum von Algen zurückzuführen. Im Handel erhältliche Grünbelagentferner sollten allerdings nicht zur Reinigung verwendet werden: Es handelt sich um aggressive chemische Mittel, die laut Analysen von Ökotest aus dem Jahr 2017 sowohl für Ihre Gesundheit als auch für die Umwelt extrem schädlich sind.

Related posts
Gartenarbeiten

Kann man Terrassenplatten mit Backpulver reinigen?

Wenn der Garten im Sommer perfekt “grünt und blüht”, muss auch die Terrasse im neuen…
Read more
GartenarbeitenRasenpflege

Rasenmäher qualmt: was tun, wenn er raucht?

Wenn der Rasenmäher qualmt, muss es sich bei der Ursache für den Rauch nicht immer um ein großes…
Read more
GartenarbeitenRasenpflege

Rasenmäher läuft unrund: Ursachen & Hilfe

Dass der Rasenmäher, insbesondere Benzinmodelle, unrund läuft, kann immer mal wieder vorkommen. Es…
Read more
Gartenarbeiten

Terrasse überdachen: wann brauche ich eine Genehmigung?

Sie wollen nicht nur bei Sonnenschein auf der Terrasse sitzen? Mit einer Terrassenüberdachung…
Read more
Gartenarbeiten

Winterfestes Gartenhaus zum Wohnen: wichtige Anforderungen

Sie wollen über die kalte Jahreszeit in Ihrem Garten wohnen? Bei diesem Projekt müssen Sie…
Read more
Newsletter
Gartenkalender per Mail

Erhalten Sie einmal im Monat unseren aktuellen Gartenkalender mit Aussaat- und Pflanzkalender, Pflanzideen und Wissenswertem für Ihren Gartenalltag.

In Kürze verfügbar