Ziergarten

Wann treiben Ziergräser wieder aus? | Zeiten für 9 Arten


Rotes Lampenputzergras - Pennisetum setaceum 'Rubrum'

Viele verschiedene Sorten von Ziergräsern mit den unterschiedlichsten Farbgebungen verschönern die hiesigen Gärten und Vorgärten. Bei den Ziergräsern handelt es sich meist um winterharte Stauden, die nach dem Winter im frühen Frühling direkt beginnen wieder auszutreiben. Bei anderen hingegen kommt es erst im Sommer zum Austrieb.

Wer seinen Garten richtig plant, kann sich neben der Farbenpracht auch über hochwachsende und bodendeckende Gräser freuen. Zudem gibt es Sorten für den Schatten, den Halbschatten sowie den sonnigen Standort. Wann alle diese Gräserarten wieder austreiben, wird im folgenden Artikel erklärt.

Ziergräser

  • Oberbegriff für Vielfalt von Stauden
  • entwickeln lange Halme und meist auch dekorative Blüte
  • je nach Art und Herkunft für sonnige, halbschattige oder schattige Standorte geeignet
  • Wuchshöhe von bodendeckend bis zu über 2 Metern
  • zahlreiche Farbgebungen
  • in der Regel winterhart
  • Überwinterung im Freien möglich

Frühe und späte Gräser

Rutenhirse - Panicum virgatum 'Fontäne'Unterschieden werden kann bei den Gräsern zwischen denen, die früh im Jahr austreiben und solchen, die erst spät im Jahr ihren Austrieb haben. Auch die Blüte fällt bei diesen zwei Gräser-Gruppen unterschiedlich aus. Die Unterteilung stammt vor allem von den Gärtnern in Nordamerika, da dort das Klima noch extremer ausfällt, als in den hiesigen Breitengraden und sich somit stark auf das Wachstum der Ziergräser auswirken kann.

Frühe Gräser (Cold-Season-Gräser)

Frühe Gräser sind in der Regel kleiner und oft auch unauffälliger, als die späten Sorten. Dennoch haben sie eine Eigenschaft, die nicht zu unterschätzen ist. Sie können auch im Winter noch mit frischem Grün, Rot, Blau oder Bronze aufwarten und bieten so im winterlichen Garten einen echten Farbtupfer.

Die frühen Gräser, bei denen die Sorten gegenüber denen der späten Gräser recht überschaubar sind, weisen die folgenden Merkmale auf:

  • winter- oder immergrün
  • schattenliebend
  • wachsen auch bei niedrigen Temperaturen
  • treiben zeitig im Februar/März
  • erste Blüte im Frühling
  • Ruhephase bereits im Sommer
  • sorgen für Grün im winterlichen Garten
  • vermehrt handelt es sich hier um kleine Arten

Tipp: Pflanzen Sie in einem Gartenbeet frühe und in einem anderen Gartenbeet späte Gräser in kleinen Gruppen zusammen, dann erhalten Sie über das gesamte Vegetationsjahr einen dekorativen Anblick im Garten.

Sorten von frühen Gräsern

Japan-Segge
Japan-Segge - Carex morrowii Zu den frühen Gräsern und somit auch für das winterliche Beet sind die Japan-Seggen besonders gut geeignet. Auch hier gibt es bereits viele unterschiedliche Sorten mit den folgenden Merkmalen:

1. Weißrand-Japan-Segge

  • weiß-grün gestreifte Blätter
  • Wuchshöhe bis 40 Zentimeter
  • als Unterpflanzung unter Bäume und Sträucher

2. Goldrand-Japan-Segge

  • gelb-grünes Laub

3. Riesen-Segge (Hängende Segge)

  • Blütenstiele bis 120 Zentimeter
  • Blätter nur bis 50 Zentimeter

Neben den Japan-Seggen sind auch die Neuseeland-Seggen mit ihren Brauntönen und überhängendem Laub sehr beliebt in den hiesigen Gärten.

Wald-Marbeln
Die Wald-Marbeln zeichnen sich besonders durch ihre wintergrünen Horste aus. Sie blühen in der Regel zwischen April und Juni und eignen sich somit auch zu einer Kombinationspflanzung mit frühblühenden Zwiebelblumen.

Blaustrahlhafer
Blaustrahlhafer - Helictotrichon sempervirens Zu den auffälligen Ziergräsern gehört der Blaustrahlhafer, der die folgenden Eigenschaften aufweist:

  • bis zu einem Meter hohe Blüten
  • Blatthorst nur 40 Zentimeter hoch
  • Sorte “Saphirstrudel” besonders empfehlenswert

Schwingel
Auch die Ziergräser der Schwingel-Arten bieten gerade im Winter dekorative Einblicke in den Garten. So sorgt der Blauschwingel mit seinen Blättern für einzigartige blaue Töne im tristen Gartenbeet. Es gibt hier ebenfalls verschiedene Sorten, wie den eisblauen “Elijah Blue”. Frischgrünes Laub auch im Winter bietet hingegen der nur 15 Zentimeter hoch werdende Bärenfellschwingel der als Bodendecker dichte Matten bildet.

Tipp: Im Gegensatz zu vielen anderen frühen Ziergräsern bevorzugen die Schwingel einen sonnigen und trockenen Standort. Daher sind diese Gräser auch oft in innerstädtischen Grünanlagen zu finden. Haben Sie einen Steppengarten angelegt, dann sind die Schwingel die perfekten Begleiter.

Späte Gräser (Warm-Season-Gräser)

Wie der Name schon vermuten lässt, treiben die Warm-Season-Gräser auch erst aus, wenn es wärmer geworden ist. Das ist in der Regel erst im Mai nach den Eisheiligen. Dafür bieten Sie ihre Blüte aber auch erst im Spätsommer und bringen so den herbstlichen Garten zum Strahlen. Hierzu gibt es noch die weiteren Anmerkungen

  • behalten abgestorbenes Laub als Winterschutz
  • daher erst im Frühjahr schneiden
  • Verblühtes vor dem Winter entfernen
  • variieren in einer großen Farbenvielfalt

Tipp: Achten Sie darauf, dass die großen Gräser in einem Beet nicht die Bodendecker oder niedrig wachsenden Gräser überwuchern. Hier sollten Sie sich vorher einen Plan erstellen, wie Sie beim Einpflanzen idealerweise vorgehen.

Sorten von späten Gräsern

Chinaschilf
Chinaschilf - Miscanthus sinensis purpurascens Eine der Sorten mit den einem großen Artenreichtum ist das Chinaschilf, das in keinem Garten in dem Gräser kultiviert werden fehlen darf. So gibt es hier unterschiedlich gefärbte Sorten, die den spätsommerlichen bis herbstlichen Garten dekorativ gestalten können. Die wohl bekanntesten Unterarten der Sorte Chinaschilf sind die folgenden:

  • “Nippon”: kupferfarben
  • “Silberfeder”: goldgelb
  • “Malepartus”: rotbraun
  • “Ghana” und “Ferner Osten”: dunkles Rot

Gerade die dunklen Sorten bieten mit ihren silbrigen Blütenständen einen besonders anmutigen Kontrast zu ihrem Laub.

Tipp: Vor allem die Herbstfärbung der späten Ziergräser ist besonders abhängig von der Witterung über den Sommer. Daher variiert diese auch von Jahr zu Jahr. Gerade nach einem heißen, sonnigen Sommer entfalten sich die Ziergräser noch mal so schön und bunt.


Rutenhirse
Rutenhirse ist in den hiesigen Gärten aufgrund ihrer Herbstfärbung sehr beliebt. Das hat die folgenden Gründe:

  • Sorten “Strictum” und “Heavy Metal” erstrahlen in hellem Gelb
  • Sorten “Rehbraun”, “Heiliger Hain” und “Shenandoah” leuchten überwiegend Rot
  • Rotstrahlbusch: ab Juni rote Blattspitzen; ab September insgesamt prachtvoll in Rotbraun

Japanisches Blutgras
Japanisches Blutgras - Imperata cylindricaBei dem Japanischen Blutgras mit seinen roten Blattspitzen, das ebenfalls zu den späten Ziergräsern gehört muss darauf geachtet werden, dass es keinem starken Frost im Winter ausgesetzt wird. Denn es ist nur bedingt winterhart und sollte daher nur in milden Klimagebieten im Gartenbeet kultiviert werden. In allen anderen Regionen eignet es sich aber auch gut für die Kübelpflanzung.

Lampenputzergras und Riesen-Pfeifengras
Diese beiden späten Ziergräser wechseln ihre Halmfarben im Herbst in ein leuchtendes Gelb. Eine Blüte entwickelt sich hier nicht, doch mit den bunten Halmen bringen diese beiden Gräser viel Farbe in den herbstlichen Garten. Sie eignen sich daher auch gut für eine gemeinsame Pflanzung mit immergrünen, kleinen Sträuchern oder rotlaubigen Stauden. Die leuchtend gelbe Wirkung kann so noch verstärkt werden.

Tipp: Gräser, die auf sonnigen Beeten im Garten kultiviert wurden, bieten in der Regel einen größeren Farbwechsel an ihren Blättern und Halmen als solche, die den Schatten bevorzugen.

Häufig gestellte Fragen

Was muss ich beim Pflanzen von Ziergräsern beachten?
Wichtig ist, dass Sie vor dem Kauf bereits wissen, für welche Gartenecke Sie das Ziergras benötigen. Dann können Sie sich für hochwachsende oder auch niedrige Sorten entscheiden. Vor allem müssen Sie aber auch wissen, ob Sie ein frühes oder ein spätes Ziergras wünschen, denn dies ist der große Unterschied bei den verschiedenen Sorten.

Was ist der Unterschied zwischen Cold-Season- und Warm-Season-Gräsern?
Der Unterschied zwischen den beiden Ziergräser-Arten ist ganz einfach erklärt. Wenn die Cold-Season-Gräser im frühen März bereits austreiben, sind die Warm-Season-Gräser noch im Winterschlaf. So können Sie bei den frühen Sorten bereits im Frühsommer mit einer Blüte rechnen, diese ist bis zum Hoch- und Spätsommer aber schon wieder verblüht. Doch genau zu dieser Zeit zeigen dann die späten Sorten ihre dekorativen Blüten.

Kann ich frühe und späte Gräser gemeinsam im Beet kultivieren?
Das ist natürlich möglich, hierbei müssen Sie aber auch auf die Bedürfnisse der Gräser achten, denn die frühen Gräser sind in der Regel schattenliebend, die späten Gräser hingegen benötigen Sonne und Wärme. Besser ist es, die Gräser auf zwei Beete zu verteilen, dann haben Sie im Frühjahr auf der einen Seite des Gartens ein blühendes Bild und im Spätsommer/Herbst dann auf der anderen Seite des Gartens blühende Gräser.

Verwandte Themen
Ziergarten

Koniferenarten: alle 16 Arten in der Übersicht

Bereits vor den Zeiten der Dinosaurier gab es die Art der Koniferen. Während die Dinos dann auf der…
Weiterlesen
Ziergarten

Hopfen-Sorten von A-Z | 16 alte und neue Sorten

Der echte Hopfen trägt die botanische Bezeichnung Humulus lupulus und wird schon seit geraumer Zeit…
Weiterlesen
Ziergarten

Pflanzzeit Stauden | Zeitpunkt für 26 Staudenpflanzen

Mittlerweile werden im Handel das ganze Jahr über die verschiedensten Stauden angeboten. Neben…
Weiterlesen
Ziergarten

Sind Lilien giftig? Gefahren für Katzen, Hunde & Kinder

Lilien beeindrucken vor allem durch ihre schöne Blütenpracht. Die Pflanzenfamilie der Lilien…
Weiterlesen
Ziergarten

Sind Krokusse giftig? Gefahren für Haustiere & Mensch

Sie sind die ersten Vorboten des Frühlings und erfreuen den Gärtner als bunte Farbtupfer auf dem…
Weiterlesen
Newsletter
Gartenkalender per Mail

Erhalten Sie einmal im Monat unseren aktuellen Gartenkalender mit Aussaat- und Pflanzkalender, Pflanzideen und Wissenswertem für Ihren Gartenalltag.

In Kürze verfügbar