Zimmerpflanzen

Die beliebtesten 15 Palmenarten: Palmen für Zuhause


Palmfarn - Cycas revoluta

Palmen sind beliebt, auch in der Zimmerkultur. Denn die Pflanzen vermitteln immer ein Gefühl von Urlaub, auch wenn diese in der Wohnung kultiviert wurden. Wichtig bei der Kultivierung der dekorativen Pflanzen in einem Raum ist vor allem die Wahl des passenden Standorts, damit die Palmen lange schön bleiben. Es gibt zwei Arten der Zimmerpalmen, die einmal in die Kategorie Fächerpalme und einmal in die Kategorie Fiederpalme unterteilt werden. Hinzu kommen weitere Arten, die oftmals als Palmen betitelt werden, aber eigentlich keine sind, wie zum Beispiel die bekannte Yucca. Die folgende Liste stellt die schönsten Zimmerpalmen kurz vor.

Unterschiede der Zimmerpalmen

Um die Zimmerpalmen richtig einzuteilen, ist die Blattform entscheidend. So werden die unterschiedlichen Blattformen in Fächer- und Fiederpalmen unterschieden. Hinzu kommen die palmenähnlichen Gewächse, die ebenfalls häufig als Zimmerpalmen betitelt werden und in vielen Haushalten bekannt und kultiviert sind. Allerdings haben alle diese Zimmerpalmen eines gemeinsam. Sie wünschen sich ein warmes und oftmals auch feuchtes Klima. Winterhart sind die hier vorgestellten Zimmerpflanzen nicht und benötigen deshalb in der Regel einen warmen Standort mit konstanten Bedingungen. Das heißt, dass sie auch meist nicht einem Raum, etwa einem unbeheizten Wintergarten stehen sollten, der in den kalten Monaten deutlich auskühlt.

Fächerpalmen

Die unter der Kategorie Fächerpalmen aufgeführten Palmen gehören zur Familie der Palmengewächse (Arecaceae). Bei den Fächerpalmen ist es in der Regel so, dass das Blatt, welches aus dem Stamm herauswächst, in mehrere Segmente am Blattspreit übergeht. Hier ist oftmals eine weitere Unterteilung möglich. Zu den schönsten Zimmerpalmen, die gut in einer Wohnung oder einem beheizten Wintergarten kultiviert werden können, gehören die Pflanzen aus der folgenden Liste.

Chinesische Hanfpalme (Trachycarpus fortunei)

  • Chinesische Hanfpalme - Trachycarpus fortunei immergrün
  • ursprüngliche Heimat Asien
  • wächst auf Höhen von bis zu 2.400 Metern
  • absonniger Standort
  • aufrechter Wuchs
  • schlanker, unverzweigter Stamm
  • Blattwedel wachsen oben aus Stamm
  • im Kübel wird Höhe von zwei bis vier Meter erreicht
  • Blätter bis zu einem Meter lang
  • wachsen schirmförmig

Tipp: Die Fasern der Hanfpalme werden auch heute noch zur Herstellung von Tauen, Flechtwerk und Matten genutzt. Das Holz selbst ist gutes Baumaterial, da es eine hohe Witterungsbeständigkeit besitzt.

Hillebrands Fächerpalme (Pritchardia Hillebrandii)

  • ursprüngliche Heimat Hawaii und Fiji-Inseln
  • in Deutschland noch relativ selten
  • benötigt immer Temperaturen von über 18° Celsius
  • hohe Luftfeuchtigkeit
  • nicht in direkter Nähe von Heizung
  • halbschattiger bis sonniger Standort
  • ideal für beheizten Wintergarten
  • mit handelsüblichem Palmendünger versorgen
  • wird bei Kübelpflanzen bis zu zwei Meter hoch

Hinweis: Die meisten Palmenarten kommen ursprünglich aus Marokko, Thailand, China, Mexiko aber auch dem südlichen Spanien und Griechenland, wo sie bei milden Temperaturen im Winter auch ganzjährig im Freien kultiviert werden können.

Kalifornische Washingtonpalme (Washingtonia filifera)

  • Kalifornische Washingtonpalme - Washingtonia filiferaauch als Priesterpalme bekannt
  • ursprüngliche Heimat Südwesten der USA
  • grau-rotbrauner Stamm
  • Blüten, die nach dem Verblühen hängen bleiben
  • daher auch Kalifornische Petticotpalme
  • gilt als kältefest
  • dennoch im Winter als Zimmerkultur
  • im Sommer nach Draußen verbringen
  • werden bis zu zehn Meter hoch
  • halbschattiger bis sonniger Standort

Tipp: Da die Priesterpalme lange Wurzeln bildet, benötigt sie einen ausreichend hohen Topf. Hierauf sollten Sie bei der Kultivierung achten.

Mazari-Palme (Nannorrhops ritchiana)

Palmenarten für Zuhause - Mazari-Palme

Quelle: Krzysztof Ziarnek, Kenraiz, Nannorrhops ritchiana kz2, Bearbeitet von Gartenlexikon.de (MKr), CC BY-SA 4.0

  • ursprüngliche Heimat mittlerer Osten
  • klein und robust
  • in freier Natur nur bis acht Meter hoch
  • ist winterhart
  • kann auch draußen überwintern
  • aber nur wenn es trocken ist
  • vollsonniger Standort
  • für unbeheizten Wintergarten geeignet
  • kann im Sommer nach draußen
  • sehr pflegeleicht

Tipp: Palmen sollten in der Regel nicht geschnitten werden. Alte verdorrte oder faulende Wedel sollten Sie jedoch direkt am Stamm entfernen, ohne diesen zu verletzen.

Fiederpalmen

Die Fiederpalmen hingegen besitzen nur einen Blattstiel, der sich in viele Fiedern abzweigt. Die Blätter wirken daher, als seien sie aus einem einzigen, ovalen, geteilten Blatt entstanden. Weltweit gibt es jedoch weniger Fiederpalmen als Fächerpalmen. Die folgende Liste zeigt eine kleine Auswahl von Fiederpalmen, die auch in der Wohnung kultiviert werden können.

Bergpalme (Chamaedorea elegans)

  • Bergpalme - Chamaedoreaauch Mexikanische oder Zierliche Bergpalme
  • ursprünglich in Mexiko beheimatet
  • sehr schattenliebend
  • geeignet für dunkle Zimmerecke
  • sehr klein wachsend
  • benötigt weniger Wärme im Winter
  • daher unbeheizter Wintergarten ideal
  • bildet kleine, unscheinbare Blüten aus

Tipp: In der Regel blühen die Palmen erst nach mehreren Jahrzehnten das erste Mal. Die Bergpalme ist hier eine der wenigen Ausnahmen, die bereits in jungen Jahren blüht.

Honigpalme (Jubea chilensis)

Zimmerpalmen - Honigpalme

Quelle: Krzysztof Golik, Jubaea chilensis in Auckland Botanic Gardens, Bearbeitet von Gartenlexikon.de (MKr), CC BY-SA 4.0

  • ursprünglich aus Chile
  • frosthart
  • auch für Kübelkultivierung
  • im Sommer nach draußen
  • im Zimmer an einem Südfenster
  • Stammausbildung erst nach 25 Jahren
  • sehr langsam wachsend
  • weit ausladende Blätter
  • unbeheizter Wintergarten ideal

Kanarische Dattelpalme (Phoenix canariensis)

  • Zimmerpalmen - Kanarische Dattelpalmeursprünglich aus Afrika und Asien
  • heute auch auf den Kanaren weit verbreitet
  • essbare Früchte
  • meist als Futtermittel verwertet
  • kann im Freien sehr hoch und breit werden
  • im Kübel bis zwei Meter hoch
  • sonniger Standort
  • darf ab dem Frühling nach Draußen
  • sehr pflegeleicht
  • für Anfänger sehr gut geeignet

Hinweis: Alle Palmenarten müssen Sie genügend mit Dünger und Wasser versorgen. Die Erde sollte auch im Winter nicht austrocknen, Staunässe muss jedoch ebenfalls vermieden werden. Bei Dünger können Sie auf Palmendünger aus dem Handel zurückgreifen und diesen nach Herstellerangaben verabreichen.

Kentia (Howea)

  • Zimmerpalmen - Kentia - Howeaursprüngliche Heimat Lord-Howe-Inseln (Australien)
  • beliebte Palme in Büro- und Wohnräumen
  • Howea belmoreana ist die kleinere Art
  • sehr robust
  • pflegeleicht
  • Blätter bis zu 60 Zentimeter lang
  • halbschattiger bis absonniger Standort
  • wünscht sehr hohe Luftfeuchtigkeit
  • Sommer und Winter stabile Temperatur

Tipp: Wenn Sie sich für eine Palme entscheiden, dann entscheiden Sie sich für eine sehr langlebige Pflanze, die unter Umständen bis zu 60 Jahre und mehr erreichen können.

Spindelpalme (Hyophorbe verschaffeltii)

Zimmerpalme - Spindelpalme

Quelle: Photo by David J. Stang, Hyophorbe verschaffeltii 10zz, Bearbeitet von Gartenlexikon.de (MKr), CC BY-SA 4.0

  • ursprüngliche Heimat Inseln im Indischen Ozean
  • auch Mascarenpalme
  • Stamm verdickt sich spindelartig
  • sehr langsames Wachstum
  • leicht verdrehte Wedel
  • bis zu drei Meter lang
  • halbschattiger Standort
  • keinen Minustemperaturen aussetzen
  • auch im Winter mindestens 18 ° Celsius
  • sehr pflegeintensiv

Tipp: Wenn Sie ein oder mehrere Palmen in Ihrer Wohnung kultiviert haben, müssen Sie immer auf genügend Luftfeuchtigkeit achten. Hierbei hilft ein elektrischer Luftbefeuchter, der auf die gewünschte Luftfeuchtigkeit eingestellt werden kann.

Zwerg-Zuckerpalme (Arenga tremula)

Palmenarten für Zuhause - Arenga tremula

Quelle: Photo by David J. Stang, Arenga tremula 1zz, Bearbeitet von Gartenlexikon.de (MKr), CC BY-SA 4.0

  • ursprüngliche Heimat Taiwan und Japan
  • stammlose Palme
  • wünscht feuchtwarmes Klima
  • anpassungsfähig und robust
  • pflegeleicht
  • sonniger Standort
  • benötigt auch im Winter Wärme
  • nicht direkt in Nähe von Heizung stellen
  • bildet kleine rote Früchte

Hinweis: Viele der hier vorgestellten Palmenarten können an ihrem ursprünglichen Vegetationsort im Freien viele Meter hoch werden. In Zimmerkultur in einem Kübel gepflanzt bleiben sie deutlich kleiner.

Palmenähnliche Gewächse

Bei den palmähnlichen Gewächsen handelt es sich in erster Linie um Palmlilien, die fälschlicherweise auch immer einfach nur als Palme bezeichnet werden. Der bekannteste Vertreter diese Art ist mit Sicherheit die Yucca-Palme. Aber auch weitere Pflanzen dieser Gattung werden als beliebte Zimmerpalmen in den hiesigen Wohnungen kultiviert. Hinzu kommen weitere palmenähnliche Pflanzen, die ebenfalls nicht in eine der beiden oberen Kategorien zugehörig sind.

Bananenstaude (Musa basjoo)

  • Zimmerpalmen - Bananenstaude - Musa basjoogehört zur Familie der Bananengewächse (Musaceae)
  • ursprünglich aus Asien
  • benötigt viel Raum
  • große, ausladende Blätter
  • hoher Wuchs
  • pflegeintensiv
  • nicht für Anfänger
  • sonniger Standort
  • benötigt auch im Winter viel Wärme
  • sehr beliebte Kübel- und Zimmerpflanze

Drachenbaum (Dracaena)

  • Zimmerpalmen - Dracaena marginata - Gerandeter Drachenbaumursprünglich in Afrika und Asien beheimatet
  • gehört zur Familie der Spargelgewächse (Asparagaceae)
  • wird als Zimmerpalme betitelt
  • bis zu zwei Meter hoch
  • keine Blütenbildung in Zimmerkultur
  • Blätter grün mit weißen Streifen
  • pflegeleicht
  • halbschattiger Standort
  • darf im Sommer auf Balkon oder Terrasse

Elefantenfuß (Beaucarnea recurvata)

  • Palmenarten für Zuhause - Elefantenfuß - Wasserpalmeursprünglich in Mexiko beheimatet
  • gehört zur Familie der Spargelgewächse
  • mit der Yucca eng verwandt
  • knorriger Wuchs
  • hohe Widerstands- und Anpassungsfähigkeit
  • sehr pflegeleicht
  • auch Anfängerpflanze
  • kann leicht giftig sein
  • sehr langsamer Wuchs
  • bis zu 1,50 Meter hoch

Palmfarn (Cycas revoluta)

  • Zimmerpalmen - Palmfarn - Cycas revolutagehört eher zum Farn als zu den Palmen
  • ursprünglich aus Südostasien
  • Zwischenstufe zwischen Farn und Palmen
  • Bezeichnung Palme ist falsch
  • entwickelt sich über Blüten weiter
  • kann ein hohes Alter von mehreren hundert Jahren erreichen
  • pralle Sonne am Standort bevorzugt
  • keine Temperaturen unter 10° Celsius
  • Pflanze ist giftig

Yucca-Palme (Palmlilie)

  • Zimmerpalmen - Palmlilie - Yucca-Palmeursprüngliche Heimat USA, Kanada und Mexiko
  • Familie der Spargelgewächse
  • große Ähnlichkeit mit Palmen
  • lilienartige Blüten
  • kann bis zu fünf Meter hoch werden
  • nicht giftig für Kinder und Haustiere
  • widerstandsfähig und bedingt frosthart
  • beliebte Zimmerpflanze seit Jahrzehnten
  • frosthart, kann auch draußen kultiviert werden
  • halbschattiger bis sonniger Standort

Häufig gestellte Fragen

Sind die Zimmerpalmen winterhart?

Alle Palmenarten werden in warmen Winterklimazonen im Freien kultiviert. Denn bei Palmen handelt es sich um Bäume, die sehr hoch werden können. Da sie aufgrund ihrer Herkunft jedoch gar nicht winterhart sind und bereits niedrige Temperaturen noch über dem Gefrierpunkt den Pflanzen zu schaffen machen könnten, benötigen sie auch im Winter einen gleichbleibend warmen Standort. Sogar starke Temperaturschwankungen in der Wohnung können den Palmen oftmals schaden.

Sind die Zimmerpalmen giftig?

In der Regel ist keine Giftigkeit bei den Zimmerpalmen bekannt. Auch die Yucca, der oft eine Giftigkeit nachgesagt wird, ist nicht als giftig einzustufen. Es gibt jedoch die ein oder andere Palme, die leicht giftig sein soll. Gehören daher zu Ihrem Haushalt kleine Kinder oder Haustiere, sollten Sie auf die Kultivierung verzichten oder die entsprechende Pflanze so stellen, dass sie nicht erreichbar ist. Leben Katzen im Haushalt kann es auch ausreichen, um die Pflanze auf der Erde oder im Auffangteller Pfeffer zu verstreuen. Dieser schadet der Palme nicht, hält aber Katzen davon ab, dieser zu nah zu kommen.

Welches ist der optimale Standort für meine Zimmerpalme?

Es gibt nicht den optimalen Standort für die Palmen. Denn hierin sind die Pflanzen recht unterschiedlich. Zwar sollte dieser das ganze Jahr über eine einigermaßen gleichbleibende Temperatur besitzen und auch die Luftfeuchtigkeit nicht zu niedrig sein. Bezüglich der Helligkeit am Standort gibt es jedoch Unterschiede zwischen den einzelnen Zimmerpalmen, manche vertragen Schatten, andere bevorzugen einen sonnigen Standort. Hier sollten Sie auf die Angaben bei den einzelnen Sorten achten und eine passende Palme für den von Ihnen ausgewählten Standort wählen.

Verwandte Themen
Zimmerpflanzen

Pflanze übergossen: in 6 Schritten retten

Nur wenige Pflanzen tolerieren absolute Trockenheit. Aber manchmal meint der Gärtner es einfach zu…
Weiterlesen
Zimmerpflanzen

35 Schattenpflanzen für dunkle Zimmer

Schattenpflanzen stellen für viele Innenräume die einzige Möglichkeit dar, ein wenig Grün ins…
Weiterlesen
Zimmerpflanzen

Blätter der Monstera werden gelb: was jetzt hilft

Die Monstera, auch als Fensterblatt bekannt, zählt derzeit zu den Trend-Pflanzen. Das hat sie ihrer…
Weiterlesen
Zimmerpflanzen

Grüne und blühende Hängepflanzen fürs Zimmer | 10 Zimmerpflanzen

Vor allem als Hängepflanzen bereichern grüne Gewächse die Räumlichkeiten. Tragen ihre langen…
Weiterlesen
Zimmerpflanzen

Aloe Vera gießen: nicht zu wenig, nicht zu viel!?

Falsches Gießverhalten ist einer der häufigsten Pflegefehler bei Pflanzen. Besonders die Aloe Vera…
Weiterlesen
Newsletter
Gartenkalender per Mail

Erhalten Sie einmal im Monat unseren aktuellen Gartenkalender mit Aussaat- und Pflanzkalender, Pflanzideen und Wissenswertem für Ihren Gartenalltag.

In Kürze verfügbar