Kräutergarten

Anleitung: Zitronenmelisse trocknen oder einfrieren?

Zitronenmelisse trocknen oder einfrieren

Ob als Tee oder Gewürz für Süßes und Herzhaftes: Zitronenmelisse erfreut sich unterschiedlichster Verwendungen. Mit der richtigen Anleitung lässt sie sich sogar für den späteren Gebrauch haltbar machen. Sollten Sie Zitronenmelisse trocknen oder einfrieren?

Zitronenmelisse trocknen oder einfrieren?

Die traditionelle Art und Weise, um Gewürzpflanzen wie die Melissa officinalis haltbar zu machen, ist das Trocknen. Durch den weitgehenden Entzug der Feuchtigkeit aus den Zellen der zu konservierenden Pflanzenteile wird dabei Mikroorganismen, wie Schimmelsporen oder auch Fäulnisbakterien die Lebensgrundlage entzogen. Die Folge sind nahezu unbegrenzt haltbare Lebensmittel, oder eben Kräuter. Neben der Grundlage für das Bakterienwachstum hat der Feuchtigkeitsverlust aber noch weitere, weniger vorteilhafte Folgen:

  • Veränderung und Verlust der enthaltenen Farbstoffe
  • Teilweiser Verlust enthaltener Mineralien, Vitamine etc.
  • Verflüchtigen enthaltener ätherischer Öle

Kurzum: Die Melisse verliert durch das Trocknen genau das, was Sie als Nutzer an ihr Schätzen: den Geschmack. Daher sollten Sie als schonendere Methode der Konservierung auf das Einfrieren zurückgreifen.

Zitronenmelisse trocknen

Tipp: Obwohl viele Inhaltsstoffe beim Trocknen verloren gehen, ist die Gewürzpflanze nicht völlig unbrauchbar. Als Aufguss zum Inhalieren, oder zur Herstellung von Salben können Sie sie dennoch gut weiterverwenden.

Einfrieren

Wird die Pflanze dagegen eingefroren, wird das Wachstum enthaltener Mikroorganismen zwar auch wirksam gestoppt bzw. extrem verlangsamt. Allerdings werden die Pflanzensäfte und mit ihnen alle wertvollen Inhalte gefroren, bevor sie sich verflüchtigen. Sie bleiben Ihnen als Nutznießer somit nahezu vollständig erhalten. Lediglich einige wenige Inhaltsstoffe werden beim Gefrieren der Zellen zerstört, oder bauen sich im Laufe der Zeit im Gefrierschrank nach und nach ab.

Anleitung

Das Haltbarmachen von Zitronenmelisse durch Gefrieren ist nicht schwer. Mit wenigen Handgriffen können Sie die aromatischen Blättchen für den späteren Gebrauch konservieren:

1. Ernten

  • einzelne Stiele knapp über Erdreich mit scharfer Schere oder scharfem Messer abschneiden
Zitronenmelisse ernten

2. Waschen

  • Triebe unter kaltem fließendem Wasser von Schmutz und Staub befreien
  • auf Küchentuch auslegen
  • Feuchtigkeit gut abtrocknen lassen

Tipp: Lassen Sie die gewaschenen Triebe nicht in der prallen Sonne trocknen, da die Blätter hier rasch verwelkten. Bereits hier gehen erste Inhaltsstoffe verloren, die Sie durch das Gefrieren eigentlich bewahren wollen.

3. Frosten

  • einzelne Blättchen vom Stiel entfernen
  • Blätter ohne Berührung auf einem Backblech, Backpapier o.ä. auslegen
  • Ernte ins Gefrierfach stellen, bis die Blätter durchgefroren sind
Einzelne Blätter der Zitronenmelisse nebeneinander

4. Aufbewahren

  • gefrorene Blätter in Gefrierdose schichten
  • je nach Bedarf einzelne Blätter zur Verwendung entnehmen

Hinweis: Achten Sie darauf, beim Umlagern in die platzsparendere Gefrierdose schnell vorzugehen. Die dünnen Blätter der Zitronenmelisse tauen rasch an und gefrieren dann zu einem kompakten, nicht mehr lösbaren Klumpen zusammen.

Häufig gestellte Fragen

Gibt es noch weitere Methoden, Zitronenmelisse haltbar zu machen?

Selbstverständlich finden sich zahlreiche weitere Formen der Konservierung, beispielsweise als Kräuteröl. Allerdings werden die aromatischen Blätter dabei meist sofort der späteren Verwendung nach behandelt, etwa in Öl eingelegt. So verlieren Sie die Chance einer flexiblen Verwendung.

Gibt es noch eine weitere Anleitung zum Einfrieren der Blätter?

Sie können die Zitronenmelisse auch auf andere Art und Weise einfrieren, beispielsweise in den Fächern einer Eiswürfeldose. So erhalten Sie ebenfalls gut portionierbare Mengen, allerdings sind die einzelnen Blätter dann nicht mehr dekorativ einsetzbar.

Lassen sich die Nachteile bei der Trocknung durch den Einsatz von Dörrautomaten etc. vermeiden oder zumindest mildern?

Auch ein rascheres Austrocknen der Pflanze kann die Nachteile des Trocknens nicht vermeiden. Dabei laufen dieselben Vorgänge in den Zellen ab, nur eben deutlich schneller.

Related posts
Kräutergarten

Basilikum hat Sonnenbrand: so reagieren Sie richtig

Basilikum (Ocimum basilicum) gilt als sonnenverliebt – und das ist gut so. Denn Wärme und Licht…
Read more
Kräutergarten

Dill blüht: ist er mit Blüten noch essbar?

Dill gedeiht in vielen Gärten. Schon wenige Wochen nach der Aussaat können die aromatischen jungen…
Read more
GemüsegartenKräutergartenZiergarten

Nordbalkon: 22 Pflanzen für schattige Balkone

Ein schattiger Balkon an der Nordseite des Hauses muss kein trister Balkon ohne Pflanzen bleiben. Es…
Read more
KräutergartenSchneiden, Vermehren & Überwintern

Verholzten Rosmarin schneiden: so retten Sie ihn

Rosmarin verholzt nach einiger Zeit. Falls Sie die Gewürzpflanze weiterhin verwenden wollen…
Read more
Kräutergarten

Rosmarin erfroren: was tun? Kann schneiden helfen?

Rosmarin ist ein beliebtes Küchenkraut aus dem Mittelmeerraum. Hierzulande ist es nur bedingt…
Read more
Newsletter
Gartenkalender per Mail

Erhalten Sie einmal im Monat unseren aktuellen Gartenkalender mit Aussaat- und Pflanzkalender, Pflanzideen und Wissenswertem für Ihren Gartenalltag.

In Kürze verfügbar