Rasenpflege

Wann keimt Rasen? So kann man es beschleunigen


Wann keimt Rasen

Sie haben einen Rasen angelegt und fragen sich, wann Ihre Mühen mit sattem Grün belohnt werden? In diesem Beitrag erfahren Sie, wann der Rasen keimt und wie Sie die Keimung beschleunigen können.

So schnell keimt Rasen

Rasensamen auf Bodenfläche

Eines vorneweg: Leider lässt sich nicht genau vorhersagen, wie lange Ihre frisch ausgesäte Rasenfläche für die Keimung braucht. Dieser Prozess ist von vielen verschiedenen Faktoren abhängig, deren Zusammenspiel den sehnsüchtig erwarteten Zeitpunkt eintreten lassen.

Wichtig für die frühere oder spätere Keimdauer sind dabei die folgenden Faktoren:

  • Saatgut und ausgewählte Grasarten
  • Temperatur
  • Feuchtigkeit und Wasserversorgung
  • Boden und Bodenvorbereitung
  • Nährstoffversorgung
  • pH-Wert

Grundsätzlich können Sie jedoch davon ausgehen, dass der ausgesäte Grassamen je nach Zusammensetzung und Vorliegen der oben genannten Voraussetzungen zwischen 7 und 28 Tagen für die Keimung benötigt.

Hinweis: Samen keimen umso schneller, je günstiger die vorhandenen Wachstumsbedingungen sind – zu einem falschen Zeitpunkt ausgesät, kann die Keimung sogar ausfallen. Grund ist die Keimruhe (Dormanz), bei der es sich um eine Art pflanzlichen Schutzmechanismus handelt. Sie stellt sicher, dass Pflanzen nur zu günstigen Zeiten keimen und sich so bestmöglich entwickeln können.

Keimdauer beschleunigen

Damit die Rasensaat so schnell wie möglich aufläuft, müssen Sie also optimale Wachstumsbedingungen schaffen und so die Keimruhe durchbrechen.

1. Saatgut und ausgewählte Grasarten

Deutsches Weidelgras - Rotschwingel
Deutsches Weidelgras / Rotschwingel

Wer eine sich möglichst rasch begrünende Rasenfläche möchte, sollte die Samenmischung entsprechend auswählen. Rasenmischungen bestehen aus unterschiedlichen Gräserarten, die unterschiedlich schnell keimen. Besonders schnell (und zuverlässig) laufen diese Arten auf, die entsprechend in einem hohen Anteil in der Mixtur enthalten sein müssen:

  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne): Keimdauer 7 bis 15 Tage, Keimfähigkeit 80 Prozent
  • Gewöhnlicher Rotschwingel (Festuca rubra): Keimdauer 10 bis 18 Tage, Keimfähigkeit 75 Prozent
  • Rohrschwingel (Festuca arundinacea): Keimdauer 10 bis 18 Tage
  • Gemeiner Schafschwingel (Festuca ovina): Keimdauer 11 bis 19 Tage, Keimfähigkeit 75 Prozent

Sehr langsam wachsen hingegen die verschiedenen Rispenarten wie die Wiesenrispe (Poa pratensis) und die Lägerrispe (Poa supina), die durchschnittlich zwischen 14 und 21 Tagen für die Keimung benötigen.

Hinweis: Die Angaben gelten für optimale Wachstumsbedingungen, sind diese nicht gegeben (z. B. schwankende oder zu kühle Temperaturen, Trockenheit), kann sich die Keimung verzögern.

2. Temperatur

Rasengräser keimen bei einer Bodentemperatur zwischen zehn und 18 Grad Celsius. Die oberirdischen Pflanzenteile, die Sprossachsen, brauchen hingegen etwas mehr Wärme, sie wachsen bei 15 bis 24 Grad Celsius am besten. Um das Wachstum zu beschleunigen, können Sie die folgend beschriebenen Maßnahmen ergreifen.

Saatgut vorkeimen

Diese Maßnahme ist nur sinnvoll, wenn Sie den Rasen schon früh im Jahr einsäen wollen und den entsprechenden Platz dafür haben. Gehen Sie dabei wie folgt vor:

  • ebene Fläche an einem hellen und warmen Ort
  • Temperatur sollte optimalerweise zwischen 15 und 24 Grad Celsius betragen
  • wasserdichte Unterlagen ausbreiten
  • Küchenpapier darauf ausbreiten
  • Küchenpapier mit Sprühflasche anfeuchten
  • Samen darauf ausbreiten, darf sich nicht überlappen
  • darauf achten, dass die Saat nicht austrocknet

Innerhalb von fünf Tagen beginnen die Samen zu keimen und können auf den vorbereiteten Boden ausgebracht werden, sobald sie Wurzeln gebildet haben.

Folienabdeckung

Rasensamen in Folie

Nun braucht das Vorkeimen des Saatguts gerade für größere Rasenflächen recht viel Platz, den nicht jeder aufbringen kann oder will. Stattdessen können Sie die eingesäte und kräftig gewässerte Fläche auch mit einer speziellen Wachstumsfolie (alternativ einer transparenten Plastikfolie) abdecken und so dafür sorgen, dass unterhalb dieser ein feuchtes und warmes Treibhausklima entsteht. Dieses schützt nicht nur vor schwankenden Witterungsbedingungen im Freien, sondern schafft zugleich optimale Wachstumsbedingungen. So können nun hungrige Vögel Ihre Rasensaat nicht mehr aufpicken, auch Starkregen schwemmt die Samen nicht mehr weg.

Die dabei verwendeten Folien müssen

  • lichtdurchlässig
  • luftdurchlässig
  • und wasserdurchlässig

sein.

Legen Sie die Wachstumsfolie wie beschrieben aus und achten Sie dabei darauf, dass sie nicht flach auf dem Boden aufliegt. Schließlich benötigen die Keimlinge Platz zum Wachsen.

  • Boden vorbereiten und einsäen
  • Rasensaat andrücken
  • kräftig wässern
  • Folien flächig ausbreiten
  • Überlappung von mindestens 30 Zentimetern der einzelnen Bahnen
  • dies verhindert eine Teilabdeckung durch Regen oder Wind
  • Bahnen an den Seiten fixieren, z. B. mit Steinen oder Brettern

Hinweis: Die Folien werden entfernt, wenn die Pflänzchen Wurzeln gebildet und sich fest im Boden verankert haben. Nun brauchen sie viel Licht und Luft für das weitere Wachstum.

3. Feuchtigkeit und Wasserversorgung

Feuchter Rasen

Die gleichmäßige Versorgung mit Feuchtigkeit hat ebenfalls einen großen Einfluss darauf, wann der Rasen keimt. Ist die Witterung zum Zeitpunkt der Aussaat oder während der Keimung trocken, so wird die Entwicklung des Keimlings gehemmt oder sogar unterbrochen. Aus diesem Grund fördern und beschleunigen Sie die Keimung, indem Sie die Fläche nach der Aussaat sowie während der ersten Wochen kontinuierlich feucht halten. Der Boden muss dabei angefeuchtet werden, darf aber nicht nass sein. Zudem ist ein starker Wasserstrahl zu vermeiden, da dieser die Samenkörner hinwegspülen könnte. Verwenden Sie also eine möglichst feine Strahldüse und lassen Sie die Rasenfläche auf keinen Fall austrocknen.

4. Bodenvorbereitung und Nährstoffversorgung

Um den Boden optimal auf die Rasenaussaat im Frühjahr vorzubereiten und somit für eine schnelle Keimung zu sorgen, müssen Sie die vorgesehene Fläche schon im Herbst des Vorjahres vorbereiten. Ein optimaler Untergrund beschleunigt das Gräserwachstum anstatt es zu hemmen.

So schaffen Sie beste Wachstumsvoraussetzungen:

  • Fläche sorgfältig von vorherigem Bewuchs befreien
  • vor allem Unkräuter, dicke Wurzelstöcke und Steine entfernen
  • spatentief umgraben
  • gegebenenfalls Stallmist oder Kompost mit unterheben
  • brachliegen lassen (Krumen werden durch Frost zerkleinert)
  • oder vorbereiten und Gründüngung einsäen
  • gut eignen sich stickstoffbildende Pflanzen wie Leguminosen

Im Frühjahr graben Sie bei Bedarf nochmals um (z. B. um die Gründüngung unterzuheben) und bereiten die Fläche für die Aussaat vor.

Tipp: Rasen wächst am besten auf lockerem, humosem Boden. Ist Ihr Gartenboden eher sandig oder lehmig-schwer, so sollten Sie ihn mit entsprechenden Maßnahmen aufbessern und so die Wachstumsfähigkeiten Ihrer Rasensaat verbessern.

5. pH-Wert

Wann keimt Rasen - pH-Wert-Messer im Boden

Rasen keimt und wächst am besten auf Böden mit einem pH-Wert zwischen 5,5 bis 7,5. Messen Sie also vor dem Ausbringen des Saatguts den pH-Wert (z. B. durch einen einfachen Test aus dem Baumarkt oder einer Bodenanalyse im Labor) und senken bzw. erhöhen Sie ihn gegebenenfalls. Ein zu niedriger pH-Wert lässt sich beispielsweise durch eine Kalkung im Herbst des Vorjahres heben, einen zu hohen senken Sie durch die Gabe von ammoniakhaltigen Stickstoffdüngern oder Bittersalz. So beschleunigen Sie die Keimentwicklung.

Häufig gestellte Fragen

Warum wächst der neu gesäte Rasen an verschiedenen Stellen unterschiedlich schnell?

Wenn Ihr Rasen an manchen Stellen schneller wächst als an anderen, meist sind dann einzelne Bahnen oder kreisförmige Flecken weniger grün als der Rest der Fläche, dann liegt die Ursache häufig in einer zuvor erfolgten unregelmäßigen Ausbringung des Düngemittels. Die weniger schnell wachsenden Stellen sind unzureichend mit Nährstoffen versorgt worden und hinken jetzt praktisch im Wachstum hinterher. Bringen Sie Dünger und auch Kalk sowie Rasensamen für ein gleichmäßigeres Bild deshalb immer mit einem Streuwagen aus.

Welcher Rasensamen wächst am schnellsten?

Wann der Rasen keimt ist immer auch von der Rasenmischung abhängig. Tatsächlich keimen manche Mischungen schneller als andere. Insbesondere billiges Saatgut zeigt rasch erstes zartes Grün, keimt allerdings auch oft unregelmäßig und das Endergebnis wird wenig einheitlich. Wählen Sie stattdessen hochwertige Rasensamen, die mit Wachstumsbeschleunigern (z. B. auf natürlicher Basis aus Algenextrakten) versetzt sind und die mehrheitlich widerstandsfähige und schnellwüchsige Gräser enthalten. Diese Mischungen sind beispielsweise mit dem Zusatz “Turbo” gekennzeichnet.

Verwandte Themen
Rasenpflege

Defekt beheben: Rasenmäher-Antrieb selbst reparieren

Es kann verschiedene Gründe geben, warum der Rasenmäher nicht mehr funktioniert. Oftmals lässt…
Weiterlesen
Rasenpflege

Wann sollte man den Rasen kalken? | Zeitpunkt

Alle zwei bis drei Jahre sollten Sie den Rasen kalken, denn der richtige pH-Wert ist wichtig für…
Weiterlesen
Rasenpflege

Rasen düngen mit Blaukorn: Dosierung & Anwendung

Dass Blaukorn den Rasen mit Nährstoffen versorgt, ist unbestritten. Es stellt sich jedoch die Frage…
Weiterlesen
Rasenpflege

Rasenfläche ebnen: 4 Methoden zum Begradigen

Auf vielen Grundstücken ist die Rasenfläche nicht gerade, sondern besitzt ein Gefälle oder ist…
Weiterlesen
Rasenpflege

Rasen düngen bei Frost: was ist zu beachten?

Vor seiner Wachstumspause im Winter muss der Rasen noch mit Dünger gestärkt werden, ebenso im…
Weiterlesen
Newsletter
Gartenkalender per Mail

Erhalten Sie einmal im Monat unseren aktuellen Gartenkalender mit Aussaat- und Pflanzkalender, Pflanzideen und Wissenswertem für Ihren Gartenalltag.

In Kürze verfügbar