Rasenpflege

Wann sollte man den Rasen kalken? | Zeitpunkt


Wann Rasen kalken

Alle zwei bis drei Jahre sollten Sie den Rasen kalken, denn der richtige pH-Wert ist wichtig für eine gesunde Entwicklung. Dazwischen signalisiert der Bewuchs, wann Sie zusätzlich Kalk geben müssen.

Rasen vertikutieren und kalken

Rasen vertikutieren vor dem Kalken

Kalk ist ein wichtiger Bestandteil zur Versorgung der Rasengräser. Bei einer gesunden und gut gewachsenen Rasenfläche sind die Wurzeln bis in tieferen Schichten vorgedrungen. Dies bedeutet wiederum, dass Sie dafür sorgen müssen, dass der Kalk tiefer in den Boden gelangt. Aus diesem Grund sollten Sie den Zeitpunkt, wann Sie den Kalk auf dem Rasen verteilen, immer passend zum Vertikutieren wählen.

Beim Vertikutieren wird der Boden geöffnet, wodurch der Kalk auch besser zu den Wurzeln gelangt. Bei Rasenkalk handelt es sich allerdings auch um einen Langzeitdünger, der nur durch Wasser zersetzt und den Gräsern verfügbar gemacht wird.

Hinweis: In einem sehr trockenen Jahr kann es zur optimalen Kalkversorgung der Gräser notwendig sein, dass Sie den Rasen regelmäßig wässern.

Damit der Kalk rascher aufgenommen wird, sollten Sie ihn nach dem Ausstreuen zusätzlich mit einer Rasenharke einarbeiten. Dadurch verhindern Sie zudem, dass der Kalk, etwa durch starken Wind, vertragen wird.

Rasen im Frühjahr kalken

Rasen im Frühjahr kalken

Der erste Zeitpunkt, wann Sie auf die Rasenfläche Kalk streuen können, ist das Frühjahr. Diesen Termin sollten Sie unbedingt einhalten, denn durch den Niederschlag im Winter, ist der Rest an Kalk meist ausgewaschen und es ist kaum noch etwas verfügbar. Würde die Fläche weiterhin keinen Kalk bekommen, kommt es innerhalb weniger Monate zu Mangelerscheinungen.

Welche Kalkmenge Sie für Ihre Rasenfläche benötigen ist vom Bodentyp und von der Art des Rasenkalks abhängig. In der Regel werden zwischen 100 und 400 Gramm pro Quadratmeter benötigt.

Zum Ausbringen gehen Sie folgendermaßen vor:

  • Boden lüften
  • Rasenkalk mit Streuwagen verteilen
  • Kalk in Boden einarbeiten

Verteilen Sie zusätzlich Quarzsand auf der Fläche, um den Boden zu lockern, müssen Sie den Kalk nicht einarbeiten. Sie verteilen über den verstreuten Kalk lediglich noch die Sandschicht, denn der Sand verhindert, dass der Kalk durch den Wind verweht wird. Verwenden Sie einen anderen Sand, kann dieser bereits Kalk enthalten. In diesem Fall sollten Sie mit einem pH-Test prüfen, ob zusätzlicher Kalk notwendig ist.

Nachdem Sie den Kalk gestreut haben, muss der Boden mindestens für vier Wochen ruhen. In dieser Zeit sollten Sie auch darauf achten, dass die Fläche gleichmäßig feucht bleibt.

Rasen im Herbst kalken

Handvoll Rasenkalk

Im frühen Herbst ist der zweite Zeitpunkt, wann Sie den Rasen noch einmal kalken können. Das Kalken sollte rechtzeitig vor der Wintervorbereitung passieren und ideal ist der September.

Zu dieser Zeit sollten Sie den Rasen noch nicht vertikutieren, was jedoch ein Problem ist, da der Kalk vor allem zu diesem Zeitpunkt möglichst rasch in tiefere Schichten gelangen sollte. Anstatt die Fläche zu vertikutieren, können Sie den Rasen einfach aerifizieren. Das gibt dem Kalk ebenfalls die Möglichkeit in tiefere Schichten einzudringen.

Beim Kalken im Herbst gehen Sie folgendermaßen vor:

  • Rasen mähen (niedrigste Stufe wählen)
  • Rasen aerifizieren
  • Kalk ausstreuen
  • Kalk mit Rasenharke einarbeiten

Hinweis: Wenn Sie Kalk ausbringen, sollten Sie nicht gleichzeitig auch düngen. Manche Dünger reduzieren den pH-Wert und machen dadurch eine Kalkung unwirksam.

Moos als Alarmsignal

Moos im Rasen

Obwohl das Frühjahr und der Herbst die idealen Zeiträume zum Kalken von Rasenflächen sind, kann es vorkommen, dass auch während der Saison Kalk gegeben werden muss. Wann eine zusätzliche Kalkung erforderlich ist, zeigt die Rasenfläche meist selbst an, indem Moos auftaucht. Moose bevorzugen einen niedrigen pH-Wert und können ein Alarmsignal, dass der Boden dringend Kalk benötigt.

Bevor Sie die Rasenfläche außerhalb der üblichen Zeiträume kalken, sollten Sie vorher einen pH-Test durchführen. Dazu gehen Sie folgendermaßen vor:

  • Testset kaufen
  • Bodenproben an mehreren Stellen der Rasenfläche nehmen
  • Bodenproben in destilliertem Wasser auflösen
  • pH-Teststreifen für einige Sekunden zwei Zentimeter in die Lösung halten
  • pH-Wert aus der Farbtabelle ablesen
  • alternativ: digitales Bodenmessgerät verwenden

Liegt der Wert des pH-Tests unter 5,2 benötigt die Rasenfläche unbedingt Kalk. Dies kann beispielsweise in einem sehr regnerischen Jahr der Fall sein, in dem der Kalk rasch ausgewaschen und in für die Wurzeln zu tiefe Bodenschichten verbracht wird.

Häufig gestellte Fragen

Warum muss ich die Rasenfläche kalken?

Durch Regen oder organische Abbauprozesse kann der pH-Wert sinken, wodurch die Gräser nicht mehr richtig wachsen. Durch den Rasenkalk können Sie den pH-Wert wieder einstellen.

Wie kann ich einen alkalischen Boden korrigieren?

Haben Sie versehentlich zu viel gekalkt, können Sie durch Gießwasser, dem Sie kleine Mengen Kochsalz beifügen, den pH-Wert wieder minimieren.

Related posts
Rasenpflege

Gelbe Flecken im Rasen: Ursachen und Maßnahmen

Gelbe Flecken im Rasen entstehen immer dann, wenn dieser nicht die richtige Pflege erhalten hat.
Read more
Rasenpflege

Graben Igel Löcher in den Rasen?

Wer auf einmal Löcher im gepflegten Rasen findet fragt sich als erstes, welches Tier hier sein…
Read more
Rasenpflege

Rasenmähen am Samstag: alle erlaubten Zeiten

Wer die ganze Woche arbeitet und nur am Wochenende Zeit für die Gartenarbeit hat, muss auch dann…
Read more
Rasenpflege

Mittagsruhe beim Rasenmähen: was ist zu beachten?

Gerade lärmintensive Arbeiten rund um Haus und Garten sind immer wieder Anlass für Streit &#8211…
Read more
Rasenpflege

Defekt beheben: Rasenmäher-Antrieb selbst reparieren

Es kann verschiedene Gründe geben, warum der Rasenmäher nicht mehr funktioniert. Oftmals lässt…
Read more
Newsletter
Gartenkalender per Mail

Erhalten Sie einmal im Monat unseren aktuellen Gartenkalender mit Aussaat- und Pflanzkalender, Pflanzideen und Wissenswertem für Ihren Gartenalltag.

In Kürze verfügbar