Bauernhortensie - Pflege-Anleitung der Gartenhortensie

Bauernhortensie - Gartenhortensie - Hydrangea macrophyllaWenn Sie gerne viele große Blüten in Ihrem Garten sehen, sind Gartenhortensien für Sie fast unverzichtbare Pflanzen. Altmodisch, meint Ihre Bekannte? Bitten Sie sie einfach, Ihnen bei Gelegenheit doch einmal ganz genau zu erklären, was an einem auf der ganzen Welt gezüchteten Gewächs, das wunderschöne, große, spannend gefärbte Blüten in echter Fülle produziert, dazu noch anspruchslos und pflegeleicht und ausnehmend wuchsfreudig ist, denn altmodisch sein könne - und pflanzen Sie inzwischen ganz in Ruhe Ihre Hortensien in den Garten, die nach folgender Pflege-Anleitung prächtig gedeihen werden.

Kurzer Steckbrief

  • Die Hortensien oder Hydrangea stellen eine ganze Pflanzengattung in der Familie der Hortensiengewächse
  • Zu dieser Gattung gehören rund 70 bis 80 Arten
  • Mehrere Arten sind als Ziersträucher beliebt
  • Bei uns in Mitteleuropa ist die Gartenhortensie die bekannteste und beliebteste Art
  • Die Gartenhortensie trägt den botanischen Namen Hydrangea macrophylla
  • Gartenhortensien gibt es in vielen Zuchtsorten, in unglaublich attraktiven Farben

Standort und Boden

Bauernhortensie - Gartenhortensie - Hydrangea macrophyllaDie Bauernhortensie hat die angenehme Eigenschaft, dass sie am liebsten einen Standort im Halbschatten mag, sie erweitert damit Ihre Möglichkeiten, den Garten mit blühenden Pflanzen auszustatten - sonst eher triste Flächen unter Bäumen können mit Gartenhortensien sehr attraktiv werden. Bei den Bäumen sollte es sich allerdings um Tiefwurzler handeln, damit die Hortensien ihren Anteil Nährstoffe und Wasser abbekommen. Die Hortensie steht gerne unter weit ausladenden Baumkronen, die sie vor starker Sonneneinstrahlung schützen und kräftige Regengüsse abmildern, sodass die Blüten nicht geschädigt werden.

{infobox type=check|content=Gartenhortensien sind bei uns gerade so winterhart. Das bedeutet: In milden Gegenden Deutschlands sind sie normalerweise ausreichend winterhart, wenn sie einen leichten Winterschutz aus Reisig und/oder Laubmulch auf die Wurzeln und zwischen das Astwerk am Boden bekommen (so überstehen sie z. B. Berliner Winter problemlos). Wenn Sie jedoch in einer der klimatisch wirklich nicht so freundlichen Zonen Deutschlands wohnen, sollten Sie überlegen, ob Sie die Bauernhortensien im Kübel kultivieren, den Sie bequem im Haus überwintern, anstatt sich mit dem Aufbringen eines ausreichenden Winterschutzes verrückt zu machen. Oder Sie pflanzen Rispenhortensien, die sind besonders winterhart (USDA-Klimazone 3, bis über minus 30 Grad).}

Gartenhortensien mögen jeden normalen, nährstoffreichen Gartenboden, mit jedem pH-Wert zwischen 5 (ziemlich sauer) und 8 (recht basisch). Wenn Sie etwas anderes gehört haben, liegt das daran, dass die Hortensien blau blühen sollen, dazu siehe unten bei Düngen und im folgenden Tipp.

Kübel

Gartenhortensien können gut im Kübel kultiviert werden, in normaler nährstoffhaltiger Kübelerde und an einem hellen bis halbschattigen Standort. Die Kübel-Hortensien müssen im Haus überwintert werden, auch sie genießen jedoch den Sommeraufenthalt im Freien, bei viel Licht und Luft leben sie wie viele Pflanzen auf. Der Umzug in beide Richtungen sollte jedoch behutsam erfolgen, mit dem Ausräumen sollten Sie warten, bis die Kübel-Hortensie sicher nicht mehr Nachts durch plötzliche Kälte geschockt wird (ab Mitte Juni), dann wird die Pflanze langsam an das intensive Licht im Freien gewöhnt. Ebenso sollten Sie beim Einräumen verfahren, ruhig tagsüber draußen stehen lassen, wenn noch schön die Sonne scheint.

Gießen und Düngen

Bauernhortensie - Gartenhortensie - Hydrangea macrophyllaDie Hortensie heißt mit botanischem Namen Hydrangea, was übersetzt Wassergefäß bedeutet, und dieses “Wassergefäß” möchte immer gut gefüllt sein - also immer auf gut durchfeuchteten Boden achten, zusätzlich bewässern, wenn es heiß und trocken ist. Wenn Ihr Wasser sehr hart ist, möglichst auf Regenwasser ausweichen, irgendwann könnte der Hortensie das Substrat sonst zu kalkhaltig werden. Wenn das nicht möglich ist, sollte die Hortensie häufiger frische Erde untergemischt bekommen.

Hortensien in eher nährstoffarmen Böden sollten gedüngt werden, ab Beginn der Wachstumssaison bis höchstens Ende August, damit die Triebe der Saison bis zum Winter gut ausreifen können. Sie bekommen einen stickstoffbetonten Volldünger mit wenig Phosphoranteil, vielleicht sogar überhaupt keinem Phosphor, wenn Ihr Gartenboden wie viele Böden bei uns ohnehin schon zu viel Phosphor enthält. Sie wissen nicht, ob das der Fall ist? Eine Bodenanalyse gibt Auskunft.

Wenn der Boden in einem normalen Gleichgewicht ist, sollten Sie also für Hortensien keinen (gewöhnlich phosphorbetonten) Blühpflanzendünger verwenden, sondern einen Volldünger für Grünpflanzen mit einem NPK-Verhältnis (N = Stickstoff, P = Phosphor, K = Kalium) von 1/0,5/1 oder ähnlich, z. B. NPK 8-4-7 (8 % Stickstoff, 4 % Phosphor, 7 % Kalium).  

Wenn Sie sich über all diese Werte am liebsten keine Gedanken machen möchten, sollten Sie am besten auf organischen Dünger umstellen, Kompost, Hornspäne und so weiter, der wird im Boden nach und nach abgebaut und kann deshalb kaum überdüngt werden.

Haben Sie Ihr Herz an blau blühende Hortensien verloren? Ob Sie wirklich versuchen sollten, Ihre Hortensie in Gartenerde zu einer blauen Blüte zu bewegen, sollten Sie gut überlegen - Sie müssen den Boden dafür in einer Art und Weise verändern, dass er "normalen" Pflanzen in der Umgebung nicht mehr besonders gut gefallen wird: Die blaue Blüte erscheint nur, wenn die Hortensie in einem Boden mit einem sauren pH-Wert wächst und Aluminium bekommt. Welcher saure pH-Wert, ist je nach Quelle anders angegeben, es geht von 3,5 (fast schon ätzend
sauer) bis 5,5 (biologischer Neutralwert). Aluminium kommt in Form von Kalialaun (Alaun aus der Apotheke, kg um 10,- €, oder rund dreimal so teuer als Hortensienblau aus dem Gartencenter) im Frühjahr zu Beginn des Austrieb in den Boden, 1 bis 2 Esslöffel Kalialaun pro Pflanze werden empfohlen.

{infobox type=check|content=Niemand möchte Ihnen strahlend blaue Hortensien vermiesen - es ist bloß keine besonders gute Idee, den Gartenboden soweit zu verändern, dass die extremen Bedingungen herrschen, die eine Hortensie blau blühen lassen. Es klappt auch fast nie, weil Sie die Erdveränderung im Beet nicht wirklich gut steuern können, im Kübel geht es erheblich besser: Wenn die Blüten schon recht groß sind, aber noch keine Farbe haben, geben Sie pro 50x50-cm-Kübel knapp 2 El Alaun und gießen eine Kanne Wasser mit einem Schnapsglas Essigessenz darüber. Mit Regenwasser gießen, wenn Ihr Leitungswasser nicht außergewöhnlich weich ist, mit wenig Phosphor-Anteil düngen (der verhindert, dass das Aluminium aus dem Alaun wirkt), dann sollte es klappen mit der blauen Blüte.}

Schneiden

Hortensie schneidenDie meisten Hortensien müssen nicht beschnitten werden, sie entwickeln sogar häufig eine sehr viel perfektere Wuchsform, wenn sie einfach in Ruhe wachsen dürfen. Im Frühjahr kann etwas Schnittpflege erfolgen, die im Wegschneiden kranker und missgebildeter Zweige besteht. Dann werden auch gleich die alten Blütenstände vom letzten Jahr entfernt.
 
Wenn Sie diesen Frühjahrsschnitt vornehmen, können Sie auch gleich prüfen, ob im Winter Triebspitzen erfroren sind. Diese können bis ins gesunde Gewebe zurückgeschnitten werden, das beginnt dort, wo Kratzen mit dem Fingernagel grünes Gewebe offen legt.

Außerdem können Sie die gesamte Pflanze ein wenig auslichten, wenn sie innen zu dicht geworden ist, und bei jedem Schnitt etwas verjüngen, indem Sie ein paar der ältesten Triebe bis auf Bodenhöhe zurückschneiden.

Wenn Ihnen die Gartenhortensie insgesamt zu groß geworden ist, verträgt sie auch einen Radikalschnitt, Sie werden nur in der nächsten Saison auf Blüten verzichten müssen. Wenn Sie nicht ganz auf die Blüte verzichten möchten, können Sie einen Radikalschnitt über ein paar Jahre verteilen. 

{infobox type=check|content=Es ist bei einer Gartenhortensie wirklich besser, wenn Sie den Pflegeschnitt mitsamt Entfernung der abgeblühten Blütenstände erst im Frühjahr in Angriff nehmen. Die Gartenhortensie setzt ihre Blütenknospen nämlich bereits im Herbst des Vorjahres an, direkt unter den alten Blüten, diese neuen Knospen sind ziemlich lange nicht gut sichtbar. Wenn Sie die verwelkten Blüten gleich nach der Blüte entfernen, laufen Sie Gefahr, das Knospengewebe für die Blüten der nächsten Generation gleich mit wegzuschneiden; auch beim Schnitt im Winter müssen Sie schon sehr gute Augen und botanische Kenntnisse haben, um mit der alten Blüte nicht gleich die neue zu entfernen. Im Frühling sehen Sie schon mehr von den werdenden Knospen und können präzise nur die alten Blüten entfernen.}

Arten und Sorten

Einige der etwa 70 Arten Hortensien werden kultiviert, wobei Sie im Handel vor allem die Gartenhortensie finden. Deren zahlreiche Zuchtsorten entstehen hauptsächlich aus zwei Varianten der Hydrangea macrophylla. Wenn Sie nicht gerade in einer auf Hortensien spezialisierten Gärtnerei einkaufen, haben Sie zwar kaum eine Chance, den genauen botanischen Namen der zur Zucht eingesetzten Varietäten zu erfahren, Sie sollen jedoch trotzdem einen Überblick erhalten:

Bauernhortensie - Gartenhortensie - Hydrangea macrophylla 'Renate'1. Die populärste Gruppe ist die im Englischen "mopheads" (was so viel wie "Puschelkopf" heißt) genannte Gruppe mit Zuchtsorten aus der "Hydrangea macrophylla var. macrophylla" - das sind die Hortensien, deren Blütenkopf zu einem einheitlichen Ball aus unfruchtbaren Schaublüten mit vergrößerten Kelchblättern gezüchtet wurde. Vermutlich handelt es sich um mopheads, wenn im Handel Hydrangea macrophylla als Ballhortensien angeboten werden, z. B. in folgenden Sorten: "Alpenglühen", "Ayesha", "Bela", "Generale Vicomtesse de Vibraye", "Hamburg", "Masja", "Rosita" und "Soeur Therese" wählen, die verschiedenste Farben zeigen.

2. Die zweite bekannte Zuchtgruppe ist die der "Hydrangea macrophylla var. normalis", der Kelchblatt-Hortensien, auf Englisch "lacecaps", die zweiten großblättrigen Hortensien, deren Blüte aber nicht nur sterile Schaublüten umfasst, sondern ein mehr oder weniger großes Zentrum aus winzigen fruchtbaren Blüten enthält.

Wenn Sie im Handel Hortensien sehen, deren Blüte aus zwei Teilen besteht, innen ein Büschel Winzblüten umgeben von größeren Blüten mit vier Blättern, handelt es sich um Nachkommen dieser Varietät, sie können unter verschiedenen Namen und in mehreren Sorten auftauchen, z. B. als interessante Black Steel-Hortensie "Zorro" mit lila-gelben Blüten an schwarzen Stielen.

3. Oft werden Sie nicht nur keinen genauen botanischen Namen erfahren, sondern überhaupt keinen botanischen Namen, so können Sie bei Bauernhortensien "Bouquet Rose" und Gartenhortensien "Amsterdam", "Hot Red", "Leuchtfeuer", "Love you Kiss" oder "Schneeball" nur vom Aussehen auf die Abstammung schließen. Ebenso ist es bei den durch Trademarks geschützten Zuchtsorten, die sich durch Namen wie "Forever & Ever", "Invincibelle", "Endless Summer" oder "Saxon" hervortun. Sie wurden meist aus einer unerforschbaren Fülle von Hydrangea-Arten im Gen-Labor kreiert.

Neben diesen allgemein verbreiteten Zuchtsorten gibt es noch viele Varietäten, Hydrangea-Arten und Zierpflanzen aus anderen Hydrangea-Gattungen zu entdecken, die Sie allerdings nur bei spezialisierten Hortensien-Gärtnereien finden werden.

Häufige Fragen

Obwohl die Erde feucht ist, lassen meine Hortensien Blätter und Blütenknospen hängen. Woran liegt das, und was kann ich tun?
Wenn das bei heißen Sommertemperaturen geschieht, handelt es sich um eine normale Schutzreaktion der Hortensie gegen zu viel Sonne, durch die sie die Verdunstung herabsetzt. Wenn die Wasserversorgung stimmt, brauchen Sie nur auf schlechtes Wetter zu warten, was in unserem Klima meist nicht allzu viel Geduld erfordert.

Sind Hortensien giftig?
Jawohl, sogar hochgiftig, sie enthalten die in Blausäure spaltbaren Glycoside Hydrangin und Hydrangenol und Saponine. Das "Verspeisen" von Hortensien kann die Zellatmung mit der Folge einer "inneren Erstickung" zum Erliegen bringen, zu intensiver Kontakt mit den Pflanzen kann zu Kontaktallergien führen, also nicht unbedingt eine Pflanze für einen Garten, den kleine Kinder nutzen.