Schneeflockenstrauch, Chionanthus virginicus - Pflege-Anleitung

Schneeflockenstrauch - Giftesche - Chionanthus virginicusMit zwei bis drei Metern Wuchshöhe passt der Schneeflockenstrauch in jeden noch so kleinen Garten. So zeigt er dann im Sommer seine weißen Blüten und im Herbst sein buntes Laub. Der pflegeleichte Chionanthus virginicus ist immer noch ein Geheimtipp unter den Hobbygärtnern, wird aber immer beliebter. Das gerade auch weil er im Gegensatz zu seinen Verwandten als winterhart gilt. So kann er als kleine Hecke oder auch als einzeln stehender Baum kultiviert werden und bezaubert so sein ganzes Gartenumfeld mit einem angenehmen Duft.

Kurzer Steckbrief
  • ursprünglich in Nordamerika beheimatet
  • blüht im Mai und Juni
  • weiße Blüten, die wie frisch gefallener Schnee aussehen
  • Blätter glänzend dunkelgrün und länglich
  • färben sich im Herbst goldgelb
  • trägt im Herbst violette Früchte
  • gehört zu den Ölbaumgewächsen
  • kann in den ersten Jahren auch im Kübel kultiviert werden
  • mit dem Alter wird er winterhart
  • im Winter laubabwerfend

Standort

Schneeflockenstrauch - Giftesche - Chionanthus virginicusDer Schneeflockenstrauch kann als einzelner Baum im Garten kultiviert werden, aber genauso schön zeichnet sich auch eine Hecke aus mehreren Sträuchern aus. Dennoch stellt Chionanthus virginicus einige Ansprüche an seinen idealen Standort. Gerade bei der jungen Pflanze muss darauf geachtet  werden, dass sie an ihrem Standort auch im Winter geschützt werden kann. So bietet sich für den jungen Strauch durchaus für die ersten Jahre eine Kultivierung im Kübel an. Folgende Ansprüche werden an einen Standort gestellt:

  • halbschattig bis sonnig und warm sowie windgeschützt
  • ideal ist in der Nähe einer Hauswand
  • wer sich am Duft erfreuen will, stellt den Schneeflockenstrauch in die Nähe der Terrasse
  • im Kübel kultiviert bringt den Vorteil der individuellen Standortverstellung, je nach Witterung

Substrat und Boden

Bei dem Schneeflockenstrauch handelt es sich um einen Flachwurzler, der gerne durchlässigen Boden mag, um schnell seine Wurzeln durch das Erdreich wachsen zu lassen. Da der Strauch ein genügend großes Pflanzloch von etwa einem halben Meter nach unten benötigt, um einen festen Stand zu haben, muss der Boden bis dorthin auch durchlässig sein. Weiterhin sollte der Boden folgende Merkmale aufweisen:

  • nicht zu sauer, mit einem pH-Wert zwischen 4 und 5
  • humusreich und sandig
  • im Kübel kultiviert Blumenerde mit Sand vermischen
{infobox type=check|content=Um den richtigen Standort zu finden, sollte sich der Hobbygärtner vorab die Umgebung anschauen. Wachsen hier vermehrt Löwenzahn oder Brennnessel, ist der Boden perfekt für den Schneeflockenstrauch. Anders sieht es aus, wenn Gänseblümchen gedeihen.}

Gießen und Düngen

Der Schneeflockenstrauch mag regelmäßiges Gießen und Düngen. Jedoch sollte immer Staunässe vermieden werden, genauso wie eine Trockenzeit. Denn beides bekommt den schönen Sträuchern nicht gut. Daher sollte wie folgt verfahren werden:

  • Blätter des SchneeflockenstrauchsBoden immer leicht feucht halten
  • wenn Erdoberfläche anfängt zu trocknen, wieder wenig Wasser geben
  • bei Trockenperioden im Sommer täglich gut wässern
  • auch im Winter bei Kahlfrost auf genügend Wasserzugabe achten
  • immer nur an frostfreien Tagen gießen
  • ab März bis in den Spätsommer/Anfang Herbst monatlich düngen
  • danach das Düngen einstellen, damit vor dem Winter keine neuen Triebe mehr gebildet werden
  • Überdüngung jedoch unbedingt vermeiden, weniger ist hier mehr
  • Flüssigdünger aus dem Handel nutzen, auf Herstellerangaben achten
  • alternativ mit Kompost mit Hornspänen angereichert zum Düngen nutzen
{infobox type=check|content=Eine konstante und regelmäßige Pflege bekommt dem Schneeflockenstrauch besser, als eine Periode der Trockenheit oder Staunässe. Auch beim Düngen sollte immer auf die Ausgewogenheit geachtet werden.}

Schneiden

Der Schneeflockenstrauch ist schon von Natur aus eine Schönheit, auch was die Form anbetrifft. Daher sollte er auch nicht mehr als unbedingt nötig geschnitten werden. Ein extremer Rückschnitt ist daher keinesfalls zu empfehlen. Der Strauch sollte nur alle zwei bis drei Jahre ausgedünnt werden, damit altes Gehölz, das innerhalb der Krone bereits abgestorben ist, entfernt wird. So kann einer Vergreisung von Innen entgegengewirkt werden. Wurde der Schneeflockenstrauch jedoch im Kübel kultiviert und soll in diesem auch in älteren Jahren verbleiben, dann ist ein Rückschnitt unumgänglich, da er sonst zu groß würde.

Doch es sollte auch bei einem Schnitt immer beachtet werden, dass, je weiter die Äste des Strauches zurückgeschnitten werden, desto weniger Blüten ausgebildet werden. Ansonsten sollte bei einem Schnitt des Schneeflockenstrauchs Folgendes beachtet werden:

  • nur an frostfreien Tagen im späten Winter schneiden
  • idealerweise bei bedecktem Himmel
  • scharfe Schere oder Säge nutzen
  • Werkzeug vor dem Schnitt desinfizieren, damit keine Krankheiten übertragen werden können
  • Äste und Zweige leicht schräg oberhalb einer Knospe schneiden
  • beim Ausdünnen die abgestorbenen Zweige und Äste direkt am Wuchsaustritt abschneiden
  • auch sich kreuzende Äste abschneiden
  • frostgeschädigte Äste und Zweige ebenfalls ganz entfernen

Vermehren

Der Chionanthus virginicus kann einfach durch Stecklinge vermehrt werden. Denn wer einen Schneeflockenstrauch im Garten hat, wünscht sich noch mehr dieser bezaubernden Pflanzen. Da die Stecklinge erst im Juli von der bestehenden Pflanze genommen werden, erfolgt die Vermehrung idealerweise in einem Kübel, damit die jungen Pflanzen den darauffolgenden Winter gut überstehen werden. Die Vermehrung durch Stecklinge sollte daher wie folgt durchgeführt werden:

  • Schneeflockenstrauch - Giftesche - Chionanthus virginicusMittel Juli nicht verholzte Triebspitzen schneiden
  • etwa 10 bis
    15 cm schneiden
  • von jedem Steckling die Blätter entfernen, nur das oberste Blattpaar bleibt erhalten
  • Stecklinge jeweils in einen kleinen Topf mit Kokosfasern oder einem Sand-Torf-Gemisch bis zu 2/3 ihrer Größe einstecken
  • das Substrat sollte bereits leicht feucht sein
  • über den Steckling und den Topf eine Plastiktüte stülpen
  • ein halbschattiger Standort und etwa 22° Celsius sind ideal zur Wurzelbildung
  • Staunässe unbedingt vermeiden und die Stecklinge konstant feucht halten
  • wenn Wurzeln gebildet werden, kann an der Austreibung erkannt werden
  • werden Wurzeln im Boden erkannt, kann umgetopft werden
  • dies geschieht meist kurz vor dem Winter
  • junge Pflanze daher im Kübel kultivieren
  • durchlässiges Substrat nutzen und in einem gemäßigt hellen Raum frostfrei überwintern
  • auch die junge Pflanze verliert im Winter ihre Blätter
  • dann nur noch mäßig gießen und nicht düngen, um die Winterruhe einzuhalten
  • im Frühjahr kann mit den neuen Sträuchern bei der Pflege genauso verfahren werden, wie mit den älteren
{infobox type=check|content=Um Staunässe zu vermeiden, Drainage aus Tonscherben über dem Abflussloch legen und mit Pflanzenvlies abdecken.}

Aussaat

Wer einen Schneeflockenstrauch bereits in seinem Garten stehen hat, der kann die Samen nutzen, um weitere der anmutigen Sträucher zu erhalten. Vielleicht hat auch der Nachbar bereits einen Chionanthus virginicus in seinem Garten stehen und gibt ein paar seiner Samen ab. Bereits im dritten Lebensjahr trägt der Strauch seine Früchte und diese können dann im Herbst wenn sie reif genug sind, geerntet und für die Samengewinnung wie folgt verarbeitet werden:

  • damit die Samen des winterharten Strauches den Winter in der Natur überleben, beugt diese bereits einer vorzeitigen Keimung vor
  • daher müssen diese sogenannten Kaltkeimer vorbereitet werden, wenn sie ausgesät werden sollen
  • bei den reifen, gepflückten Früchten das Fruchtfleisch ganz vom Kern lösen und diesen säubern
  • danach jeden Samen mit einer Nagelfeile oder mit Schmirgelpapier leicht aufrauen
  • danach werden die Samen eingeweicht
  • hierzu eine 3 %ige Peroxyd-Wasserstofflösung nutzen, in die in diesem Mischverhältnis in Apotheken erhältlich ist
  • in dieser Lösung für etwa 20 Minuten belassen bevor im gleichen Mischverhältnis Wasser dazugegeben wird
  • in dieser Halb-Halb Lösung mit Wasser nochmals einen Tag einweichen lassen
  • so wird die harte Schale der Samen aufgeweicht
  • nun kommt der nächste Schritt, bei dem die Samen für die Keimung vorbereitet werden
  • hierzu muss ein Wechsel zwischen kalt und warm künstlich erzeugt werden, der den natürlichen Ablauf von Winter und Frühling nachahmt, allerdings in einer etwas beschleunigten Form
  • die Samen nach der Entnahme aus der Lösung direkt in feuchten Sand in einer Plastiktüte geben
  • Tüte gut verschließen und für sechs bis acht Wochen in den Kühlschrank, hier idealerweise ins Gemüsefach, legen
  • zwischendurch immer nachsehen, dass sich kein Schimmel bildet
  • erscheinen zwei Keimblätter an den Samen, in Anzuchterde stecken und leicht mit Erde überstreuen
  • nun etwa eine Woche bei 12° - 15° Celsius weiter keimen lassen
  • ab sofort warm stellen, etwa auf einer hellen Fensterbank oder, wenn vorhanden, in einem Zimmergewächshaus
  • im Frühjahr sind in der Regel bereits kräftige kleine Jungpflanzen entstanden

Pflanzen

Idealerweise wird der Schneeflockenstrauch, ob nun im Handel vorgezogen gekauft oder aus Stecklingen und Aussaat selbst gezogen, im Frühling an seinen Standort verbracht. Die Eisheiligen im Mai sollten dann schon vorbeigezogen sein, so dass kein Nachtfrost mehr droht. Sodann wird wie folgt vorgegangen:

  • Früchte des Schneeflockenstrauchsjunge Pflanze dem Topf entnehmen und mit den Wurzeln in Wasser tauchen, so dass diese sich vollsaugen können
  • ist der Wurzelballen zu dicht, sollte er vorab mit den Händen ein wenig aufgelockert werden
  • lange Wurzeln können durchaus auch gekürzt werden
  • ein genügend großes Loch ausheben, Strauch sollte ca. 50 cm tief unter die Oberfläche gesetzt werden
  • die entnommene Erde in eine Schubkarre füllen und mit Hornspänen, Sand und Kompost mischen
  • auf dem Boden des Pflanzlochs mit Kies oder Tonscherben eine Drainage anlegen
  • den Schneeflockenstrauch in das Loch geben und die vorbereitete Erde zugeben, bis das Loch geschlossen ist
  • nochmals mäßig gießen
  • regelmäßiges Gießen erleichtert dem neuen Strauch, gut durchzuwurzeln und Standfestigkeit zu erlangen
  • gedüngt werden muss der neu eingepflanzte Chionanthus virginicus sodann erst wieder im nächsten Frühling
  • durch eine Schicht aus Mulch mit Laub oder geschnittenem Gras wird die Austrocknung der Erde im Sommer vermieden
{infobox type=check|content=Werden mehrere Schneeflockensträucher als Hecke nebeneinander kultiviert, sollte hier auf einen Abstand von zwei bis drei Metern zu jeder Seite geachtet werden, in dem die Pflanzlöcher ausgehoben werden.}

Überwintern

Der erwachsene Schneeflockenstrauch ist winterhart und verträgt durchaus Frost bis zu -21°Celsius. Anders sieht es jedoch bei den jungen Pflanzen bis etwa drei Jahren aus. Denn der junge Chionanthus virginicus benötigt einen Winterschutz. Daher ist eine Kübelpflanzung in den ersten Jahren durchaus zu empfehlen, da der Schutz im Winter besser gewährleistet werden kann. Aber auch eine Freilandkultivierung ist unter gewissen Bedingungen im Winter durchaus von Anfang an möglich. Der erwachsene Strauch hingegen benötigt keine Schutzmaßnahmen mehr im Winter. Ansonsten Strauch im Winter wie folgt schützen:

  • bereits vor dem ersten Frost handeln
  • Kübel nach Innen stellen oder an einen geschützten Platz an einer Mauer
  • auf Holz oder Styropor stellen
  • Gefäß mit Folie aus Luftpolster einpacken, um Wurzelballen zu schützen
  • im Beet kultiviert den Boden dick mit Stroh oder Laub belegen
  • die gesamte Pflanze, ob im Kübel oder Beet, in Jute oder Gartenvlies einpacken
  • wichtig ist, dass der Strauch auch im Winter genügend Wasser erhält, da er auch hier Gefahr läuft, bei einer Kaltfrostperiode zu vertrocknen

Häufig gestellte Fragen

Welchen schweren Fehler kann ich bei der Pflege meines Schneeflockenstrauchs begehen?
Bei dem Chionanthus virginicus handelt es sich um einen sehr pflegeleichten Strauch, wenn er richtig gegossen wird. So verzeiht er weder eine längere Trockenperiode, auch nicht im Winter, noch Staunässe. Staunässe kann durch die Anlegung einer Drainage auch bei im Beet kultivierten Pflanzen vermieden werden. Bei einer längeren Trockenheit im Sommer und an extrem kalten und trockenen Tagen im Winter muss immer darauf geachtet werden, dass der Boden rund um den Strauch nicht austrocknet.

Kann ich meinen Schneeflockenstrauch auch im Kübel kultivieren?
Das ist natürlich durchaus möglich. Vor allem die jungen Pflanzen bis zu drei Jahren sollten im Kübel kultiviert werden, da diese noch nicht frosthart sind. Nach den drei Jahren können diese dann aber durchaus ins freie Beet gesetzt werden, da die erwachsenen Pflanzen frosthart sind. Wer seinen Schneeflockenstrauch jedoch das ganze Leben im Kübel belassen möchte sollte jedoch bedenken, dass der Strauch dann häufiger einen Rückschnitt benötigt, um nicht zu groß zu werden. Dies geht jedoch leider zu Lasten der wunderschönen weißen Blüten. Denn nach einem Rückschnitt treibt der Strauch in dem Jahr keine Blüten mehr.