Schädlinge

Weiße Maden in der Wohnung: was Sie jetzt tun können


Weiße Maden in der Wohnung

Es gibt vermutlich wenig Unangenehmeres als weiße Maden in der Wohnung. Es gibt unterschiedliche unliebsame Gäste, die sich in Wohnräumen vermehren, wozu unter anderem Fliegen aber auch andere Schadinsekten, wie Motten gehören. Oft bleiben die geflügelten Insekten lange unentdeckt, viel eher werden die Maden gefunden. Bei einem Befall sollte nicht lange gewartet werden, denn viele Insekten entwickeln sich innerhalb weniger Tage vom Ei wieder zu einem fertigen Insekt. Das Loswerden der Insekten wird dadurch immer schwieriger. Es gibt zahlreiche Hausmittel, die sehr hilfreich sind, um die lästigen Maden zu bekämpfen.

Weiße Maden

Reifes ObstEin Befall durch weiße Maden ist meist auf eine bestimmte Ursache zurückzuführen. Lebensmittel, die versehentlich unter Küchenschränke gerutscht sind und dort Insekten eine willkommene Nahrungsquelle bieten, aber manchmal werden die Lebensmittel wie im Falle von Lebensmittelmotten direkt befallen. Vergessenes Obst lockt Fruchtfliegen magisch an, und obwohl das Obst noch gut aussieht, befinden sich oft schon Eier darauf und nach wenigen Tagen fangen die Maden an das Obst zu zersetzen.

Eine häufige Quelle für weiße Maden befindet sich im Bereich des Bio-Müllkübels. Genau dort finden die Maden eine hervorragende Nahrungsquelle und zusätzlich auch ein geeignetes Milieu, das feucht und geschützt ist, um sich gut zu entwickeln. Eine gute Lebensgrundlage finden Maden auch in Behältern mit Tierfutter. Vor allem Nassfutter bietet ihnen eine gute Grundlage.

Maden kommen nicht selten auch über den Balkon. Dort wird beispielsweise Futter für Vögel gelagert, in das sich Lebensmittelmotten einnisten. Aber auch Wasserreste in Untersetzern oder Übertöpfen bieten unterschiedlichen Fliegenarten eine Lebensgrundlage. Besonders ärgerlich ist dies im Fall von Trauermücken, die auch den Pflanzen selbst gefährlich werden können.

Hinweis: Nicht immer muss es sich bei den Maden um Schadinsekten handeln. Unterschiedliche Schwebfliegen oder auch Raubfliegen sind im Madenstadium weiß. Sie sind allerdings keine Schädlinge oder übertragen Krankheiten, sondern erfüllen in der Natur eine wichtige Aufgabe, wie die Bestäubung von Pflanzen.

Erste-Hilfe-Maßnahmen

Sobald ein Befall von Maden in der Wohnung festgestellt wird, muss rasch gehandelt werden. Folgendermaßen wird vorgegangen:

  • Maden einsammeln
  • Maden direkt in den Müllcontainer geben
  • betroffene Stellen reinigen

Abhängig von der Art des Befalls müssen später spezielle Maßnahmen getroffen werden. Vor allem auch wie später gereinigt wird, ist von der jeweiligen Maden-Art abhängig. Allerdings sollte im ersten Schritt immer der Befall direkt entfernt werden.

Maden von Fruchtfliegen loswerden

Natron gegen MadenbefallMaden von Fruchtfliegen finden sich nicht immer zwingend an Obst, auch Gemüse oder Pflanzenreste können von den Insekten vertilgt werden. Eigentlich erfüllen die Fruchtfliegen damit eine wichtige Aufgabe, allerdings stehen sie in direkter Konkurrenz zum Menschen. Zwar wird Obst und Gemüse irgendwann schlecht, doch dadurch, dass das Obst von Insektenlarven angefressen wird.

Ein Befall mit Fruchtfliegen beginnt meist schleichend. Oft sind es nur einige wenige Fliegen, die aufgrund ihrer kleinen Größe in der Wohnung nicht richtig wahrgenommen werden. Innerhalb weniger Tage kann sich der Befall drastisch erhöhen. Von der Eiablage bis zur neuen Fliege vergehen wenige Wochen und je mehr Nahrung vorhanden ist, umso mehr Fliegen entwickeln sich.

Attraktiv für die Fliege und die Maden ist der faulige und säuerliche Geruch und Geschmack von Obst und Gemüse, das schlecht wird. Daher gehen sie oft auch auf offenen Wein oder direkt auf Essig. Beides ist auch ein bewährtes Hausmittel, um die Fliegen und damit auch die Maden zu bekämpfen.

Nachdem wie befallenen Lebensmittel entfernt wurden, werden betroffene Bereiche gereinigt. Auf Reinigungsmittel auf Basis von Essig sollte verzichtet werden. Es ist ausreichend ein handelsübliches Spülmittel zu verwenden. Hilfe bei Gerüchen, die sich beispielsweise auf einer Arbeitsfläche, mit einem Madenbefall auf Obst gebildet haben, bietet Natron, das Gerüche neutralisieren kann. Dazu wird Natron mit Wasser zu einem Brei vermischt und auf die Stelle aufgetragen und nach kurzer Zeit wieder weggewischt.

Wichtig ist, den Fliegen vorzubeugen:

  • Obst bei maximal 10°C lagern
  • Obst in Schalen regelmäßig kontrollieren
  • angefaultes Obst umgehend entsorgen
  • Obst rasch verbrauchen oder gelegentlich waschen, um Fliegeneier zu entfernen

Tipp: Der Kampf gegen weiße Maden von Fruchtfliegen kann sehr aufwendig sein, vor allem, wenn viele Fliegen in der Wohnung sind. Die Fliegen selbst können beispielsweise mit Fallen, in denen sich Wein oder Essig befindet, gefangen oder bei einem starken Befall, die sitzenden Fliegen mit dem Staubsauger eingesaugt werden.

Trauermücken bekämpfen

TrauermückenlarvenBei Zimmerpflanzen lauert oft in den Untersetzern eine unangenehme Überraschung, denn dort können sich Hunderte kleiner weißer Maden tummeln. Dabei handelt es sich in der Regel um Trauermücken. Diese sind in der Wohnung sehr schwer zu bekämpfen, da sie dort ein geschütztes Umfeld vorfinden. Nicht selten bedeutet ein Befall von Trauermücken auch den Tod der Pflanze, wenn nicht rasch gehandelt wird.

Tipps gegen Trauermücken:

  • Erde von betroffenen Pflanzen sofort entsorgen
  • Wurzeln mit lauwarmem Wasser säubern
  • Topf und Untersetzer desinfizieren oder gegen neue tauschen
  • Pflanze in frisches Substrat eintopfen
  • Pflanze nur mäßig gießen in den ersten Wochen

Bei der Auswahl des Substrats ist es besonders wichtig, dass es frei von Torf ist. In Substrat mit Torf fühlen sich die Larven der Trauermücken besonders wohl und vermehren sich rasch. Tipps, welche Substrate für die Pflanzen geeignet sind, geben auch gut sortiere Gartenfachmärkte. Gegen die Mücken selbst können in den Pflanzen Gelbtafeln aufgestellt werden, auf denen die Mücken kleben bleiben.

Motten loswerden

Ein besonders ärgerlicher Befall sind weiße Maden von Motten. Diese können, je nach Art, unterschiedliche Bereiche in den Wohnräumen befallen. Lebensmittelmotten befinden sich in Lebensmitteln wie Nudeln, Mehl bzw. Cerealien und auch getrockneten Früchten und das Loswerden kann sehr aufwendig sein. Kleidermotten hingegen befallen Kleidungsstücke und Teppiche aus Naturfasern. Besonders gefährdet sind Teppiche aus Schafwolle, die, unbehandelt, rasch zu einem Problem in der Wohnung werden können.

Schlupfwespe als FressfeindDas Loswerden der Motten wird häufig zu einer echten Herausforderung, denn sie gelangen beispielsweise über geöffnete Fenster in die Wohnung. Ein Hausmittel gibt es gegen diese Insekten nicht, Hilfe bieten alleine sogenannte Schlupfwespen. Sie legen ihre Eier in die Maden der Motten und die daraus wiederum schlüpfenden Larven fressen sie von innen auf.

Schlupfwespen sind so klein, dass sie mit dem freien Auge kaum zu erkennen sind. Ist der Befall durch sie beseitigt und damit auch ihre Nahrungsgrundlage, verschinden sie teilweise durch Fenster und Türen oder sterben selbst wiederum ab.

Hinweis: Schlupfwesen gibt es beispielsweise online zu kaufen. Die Schlupfwespen benötigen jedoch mindestens eine Temperatur von 20°C, damit sie schlüpfen und die Schädlinge bekämpfen.

Stuben- und andere Fliegen

Fliegen allgemein können nicht einfach bekämpft werden, treten jedoch nur selten in großen Massen auf. Finden sich in der Wohnung weiße Maden, die Motten, Trauermücken oder Fruchtfliegen nicht zugeordnet werden können, werden die Maden bzw. befallene Lebens- oder Futtermittel einfach entsorgt.

Die Umgebung wird großzügig gereinigt und in diesem Fall kann durchaus ein Essigreiniger verwendet werden.

Sonderfall: Mülleimer

Ein problematischer Bereich ist der Mülleimer. Nicht nur der Biomüll wird häufig Opfer von Maden, befinden sich Speisereste am Restmüll, wird auch der von Maden befallen. Zwar kann ein Befall nie gänzlich ausgeschlossen werden, da bereits Eier beim Kauf auf Obst und Gemüse sein können und, die sich dann in Ruhe im Mülleimer entwickeln können. Mit einigen Tipps muss es aber erst nicht soweit kommen:

  • Müll spätestens alle drei Tage leeren
  • Biomüll im Winter auf dem Balkon lagern
  • Müllkübel wöchentlich sauber auswischen
  • Müllkübel nach dem Säubern trocknen lassen
Verwandte Themen
Schädlinge

Schädlinge an Paprikapflanzen bekämpfen

Wer schon einmal Paprikapflanzen aufgezogen hat, hatte ziemlich wahrscheinlich schon einmal mit…
Weiterlesen
Schädlinge

Siebenschläfer fangen: 4 geeignete Köder | Sanft einfangen

Selten wagen sich die einheimischen Siebenschläfer aufgrund ihres angeborenen Misstrauens in die…
Weiterlesen
Schädlinge

Sind Silberfische gefährlich oder gar giftig? | Alle Infos

Wenn sich kleine Silberfische in der Wohnung tummeln, läuten bei vielen Menschen die Alarmglocken.
Weiterlesen
Schädlinge

Salz gegen Ameisen: Wirkt es? | Anleitung & Erfahrungen

Ameisen sind nützliche Insekten, keine Frage. Auf der Terrasse sind sie dennoch unerwünscht, von…
Weiterlesen
Schädlinge

Buchsbaumzünsler: besteht eine Meldepflicht?

Der Buchsbaumzünsler gilt als einer der häufigsten Schädlinge des Buxus und breitet sich in…
Weiterlesen
Newsletter
Gartenkalender per Mail

Erhalten Sie einmal im Monat unseren aktuellen Gartenkalender mit Aussaat- und Pflanzkalender, Pflanzideen und Wissenswertem für Ihren Gartenalltag.

In Kürze verfügbar