Avocadokern einpflanzen - so züchten Sie Avocado-Pflanzen

AvocadopflanzeAus einem Avocadokern eine Pflanze zu züchten, braucht lediglich ein wenig Geduld. Es können schon einmal ein paar Wochen vergehen, bis die Pflanze austreibt und sich erste Wurzeln bilden. Dafür benötigt ein Hobbygärtner jedoch kaum Fachkenntnisse oder gar einen grünen Daumen. Die Methode ist nahezu narrensicher und auch schon für Kinder geeignet, die ihr erstes Bäumchen aus Samen ziehen möchten. Als Pflanze, die allerdings sehr schnell wächst, ist die Persea recht robust, sodass sie nicht viel Pflege benötigt. Winterhart ist die Pflanze jedoch nicht.


Kurzer Steckbrief
  • Botanischer Name: Persea americana (auch Persea gratissima)
  • gehört in die Familie der Lorbeergewächse (Lauraceae)
  • Wuchsform: Baum
  • Wuchshöhe: bis zu 15 Meter
  • dunkelgrüne Laubblätter bis 45 cm Länge
  • Früchte: birnengroße Kernfrucht, auch Alligatorfrucht oder Butterfrucht genannt
  • immergrüne Pflanze
  • nicht winterhart
Vorkommen

Die Avocado ist eine Pflanze, die ursprünglich aus dem mexikanischen Raum kommt. Dort wächst der Baum nicht selten bis zu stattlichen 15 Meter Höhe heran. In Zentralamerika wird die Frucht schon seit etwa 10.000 Jahren genutzt, in Europa (Mittelmeerraum) wird sie jedoch erst sein Anfang des 20. Jahrhunderts kultiviert. Avocadobäume sind schnellwüchsige und immergrüne Pflanzen, die es tendenziell warm und eher trocken mögen.

Welche Früchte eignen sich?

Die birnengroßen Früchte der Persea haben je nach Art eine mittelgrün, dunkelgrün oder fast schwarz gefärbte Schale und grünlich-gelbes Fruchtfleisch. Im Inneren befindet sich ein golfballgroßer Kern, der ein wenig einer Kastanie ähnelt, allerdings an einem Ende etwas spitz zuläuft. Avocados werden über diese Kerne vermehrt.

reife Frucht mit AvocadokernDie Keimung funktioniert am sichersten, wenn der Avocadokern einer möglichst reifen Frucht entnommen wird. Früchte, die im Handel angeboten werden, sind meist noch hart und daher unreif. Aber selbst in Mexiko reifen die Früchte nicht am Baum, sondern fallen meist noch in hartem Zustand herunter. Deshalb können bedenkenlos auch unreife Früchte gekauft werden. Der Nachreifeprozess kann beschleunigt werden, indem man die Avocado in Zeitungspapier einwickelt oder zusammen mit Äpfeln lagert.

Tipp: Wenn die Schale ihren Glanz verliert und auf Druck mit dem Finger leicht nachgibt, ist die Avocadofrucht reif.

Entnahme des Kerns

Bei der Entnahme des Kerns ist ein wenig Vorsicht geboten, denn er darf nicht verletzt werden. Dazu wird vorsichtig nur die Schale der Avocado einmal etwa in der Mitte der Frucht leicht eingeritzt. Durch leichtes Drehen der beiden Hälften gegeneinander löst sich der Kern leicht vom Fruchtfleisch und kann entnommen werden. Da meist noch Reste vom Fruchtfleisch am Kern anhaften, sollte dieser kurz unter fließendem Wasser abgewaschen werden.

Aussaat

Um einen Avocadokern zum Keimen zu bringen, sind zwei unterschiedliche Methoden möglich. Beide sind recht einfach und haben eine hohe Erfolgsquote.

Aussaat in Erde

Wichtig ist, dass der Avocadokern mit der flachen Seite nach unten eingepflanzt wird. Der obere, spitze Teil schaut noch ein wenig aus dem Substrat heraus und wird nicht mit Erde bedeckt.
  • Substrat: Anzuchterde
  • Kakteenerde
  • feiner Sand
Vor dem Einpflanzen des Avocadokerns wird das Substrat mit Wasser leicht angefeuchtet und der Kern mit der flachen Seite nach unten aufgelegt. Er sollte nicht in die Erde hineingepresst werden, um die richtige


Einpflanztiefe (etwa ein Drittel bis zur Hälfte in der Erde) zu erreichen. Besser ist es, den Kern locker aufzulegen und ringsum bis auf die gewünschte Höhe mit losem Erdreich oder Sand aufzufüllen.
Tipp: Um den Kern stets feucht zu halten, schützt eine Folie oder ein Gefrierbeutel, der über den Topf gestülpt wird.

Zahnstochermethode

Avocado-WurzelGenauso gut funktioniert die Keimung in einem Glas mit Wasser. Damit der spitz zulaufende Kern nicht umfällt, werden vorsichtig drei Zahnstocher seitlich (etwa auf halber Höhe) in den Kern gesteckt. Diese dienen lediglich der Stabilisierung des Kerns und dürfen nicht zu tief eingestochen werden, da sie sonst das Kernfleisch verletzen könnten. In diesem Fall können Keime und Bakterien eindringen. Benötigt werden:
  • Avocadokern
  • Wasserglas
  • Zahnstocher
  • Wasser
Die spitze Seite des Kerns gehört bei der Keimung nach oben. Der Kern wird nun mithilfe der Zahnstocher oben auf den Glasrand aufgelegt. Das Glas füllt man mit gerade so viel Wasser, dass der Kern etwa zu einem Drittel in der Flüssigkeit steht.

Standortbedingungen bei der Keimung

Avocados benötigen bei der Keimung sehr hohe Temperaturen und Feuchtigkeit. Während der Kern bei der Zahnstochermethode im Wasser steht und dieses lediglich nachgegossen werden muss, hat es sich beim direkt in die Erde eingepflanzte Variante bewährt, das Wasser nicht von oben, sondern in einen Untersetzer zu gießen, damit sich das Substrat von unten vollsaugen kann.
  • an einen hellen Platz auf der Fensterbank stellen
  • ohne direkte Sonneneinstrahlung
  • Temperatur: um 25 Grad
  • Keimdauer: etwa 4 bis 8 Wochen (manchmal auch länger)
In der Regel öffnet sich der Avocadokern in der Mitte, damit sich aus dem Inneren der erste Trieb bilden und herauswachsen kann. Das geht umso schneller, je günstiger die Bedingungen für die Keimung ausfallen.

Einpflanzen

Hat der Avocadokern ausgetrieben und erste Blätter gebildet, muss er in ein Substrat eingepflanzt werden. Da die Wurzeln der Avocadopflanze etwas lichtempfindlich sind, sollte spätestens nach der Keimung das Glas mit etwas Alufolie oder Stoff umwickelt werden. Als Substrat eignen sich alle normalen Böden, die das Wasser gut ableiten können.
  • zum Einpflanzen von Keimlingen: normale Blumenerde mit Sandanteil oder Aussaaterde
  • ältere Pflanzen: lehmige Erde mit Sandanteil
junge AvocadopflanzeTipp: Im Wasserglas gezogene Avocados dürfen erst in Substrat eingepflanzt werden, wenn sich schon ein leichter Wurzelballen gebildet hat, der nahezu das ganze Glas ausfüllt.

Standort für die Avocadopflanze

Ganz gleich,

ob Sie sich für die Zahnstochermethode oder das Einpflanzen in Erde entschieden haben: Wenn das Bäumchen erst einmal wächst, geht es darum, es richtig zu pflegen. Denn schließlich soll es ja eine Zierde für die Wohnung werden. Dazu gehört neben der richtigen Pflege auch ein geeigneter Standort für die junge Pflanze.
  • Jungpflanzen: viel Licht, aber keine pralle Mittagssonne
  • ältere Pflanzen: gerne volle Sonne, auch ganztägig
  • viel Wärme
Wer seiner Pflanze häufig frische Luft gönnt, sollte darauf achtgeben, dass der junge Baum - vor allem in den ersten beiden Jahren - keinen Frost abbekommt. Zu dieser Zeit sind die Pflanzen am empfindlichsten. In der ersten Zeit sollte die Pflanze langsam an die Sonne gewöhnt werden, ältere Pflanzen stehen am liebsten in der prallen Sonne, im Sommer gerne auch auf der Terrasse oder dem Balkon.

Gießen

Während der Keimung solle die Erde stets leicht feucht gehalten werden. Wächst die Jungpflanze im Substrat heran, wird durchdringend gegossen und danach immer so lange gewartet, bis obere Erdschicht wieder abgetrocknet ist. Wasser, das beim Gießen unten aus dem Topf herausläuft, muss nach wenigen Minuten weggegossen werden, da sich sonst Staunässe bildet. Je älter und kräftiger die Avocado wird, umso weniger machen ihr kurzfristige Trockenperioden etwas aus. Zu reichliche Wassergaben quittiert der Avocadobaum mit braunen Blättern und im Extremfall mit verfaultem Wurzelballen.

Düngen

AvocadopflanzeJungpflanzen bis zu einem Alter von etwa vier bis sechs Monaten brauchen keinen Dünger. Bis zur Entwicklung eigener Wurzeln bezieht der Keimling seine Nährstoffe aus dem Kern, der ihn umgibt. Diese Nährstoffe reichen für die ersten Monate der Jungpflanze völlig aus. Danach wird die Avocadopflanze langsam an Dünger gewöhnt. Am besten wird dazu Flüssigdünger verwendet, der über das Gießwasser verabreicht wird. Man beginnt mit geringen Konzentrationen an Dünger und erhöht langsam die Dosierung bis auf die angegebene Menge. Gedüngt wird in einem Rhythmus von etwa vier bis sechs Wochen. In der Winterruhe wird das Düngen vollständig ausgesetzt. Für Avocadobäume eignen sich folgende Dünger:
  • Grünpflanzendünger
  • Universaldünger
  • Kübelpflanzendünger
  • Zitrusdünger
Tipp: Avocadopflanzen vertragen keine hohen Salzgehalte in der Erde. Es sollte daher nicht zu häufig gedüngt und stattdessen lieber regelmäßig die Erde ausgetauscht werden.

Schneiden

Für das Erscheinungsbild der Avocadopflanze ist es von entscheidender Bedeutung, ob und wie der Baum geschnitten wird. Es geht in erster Linie darum, dass die Pflanze schön buschig wird und die Blätter gleichmäßig wachsen. Bei einem gezielten Schnitt können nicht nur wenig belaubte Zweige herausgenommen, sondern auch Triebe gezielt gefördert werden.
  • wächst nur ein Haupttrieb, muss er nach spätestens 40 Zentimetern gekappt werden
  • die Seitentriebe sollten wechselständig wachsen
  • stehen zwei Seitentriebe an einer Seite direkt übereinander, wird einer abgeschnitten
  • wächst ein Seitentrieb höher als der Haupttrieb, wird er unterhalb der Hauptspitze gekappt
  • empfehlenswert am Anfang: drei bis vier Blätter pro Seitentrieb stehen lassen
  • es wird immer über einem nach außen gerichteten Blatt oder Auge geschnitten

Umtopfen

Avocda Kern und PflanzeNeben der richtigen Düngung ist auch ein relativ häufiges Umtopfen wichtig. Dabei sollte immer ein Großteil des Substrates ausgetauscht werden. Zum einen wachsen Avocados in größeren Töpfen besser, zum anderen verhindert diese Prozedur Wurzelfäule, da das Wasser besser ablaufen kann.

Überwintern

Während in den ersten Jahren eine Überwinterungstemperatur von etwa 5 Grad nicht unterschritten werden sollte, vertragen kräftige Avocados auch schon einmal leichte Fröste. Prinzipiell dürfen die Pflanzen aber nicht ganzjährig im Freien stehen, da sie sonst erfrieren würden. Für die kalte Jahreszeit eignet sich ein Wintergarten oder kühler Raum (über 5 Grad), der zudem genügend Licht bietet. Da die Persea ganzjährig ihr Laub behält, benötigt sie auch Sommer wie Winter sehr viel Licht.

Häufig gestellte Fragen

Trägt der Avocadobaum bei uns Früchte?

Zimmerpflanzen bilden zwar nach einigen Jahren Blüten, Früchte sind in der Regel jedoch nicht zu erwarten. Denn zur Bestäubung der Avocado benötigt es zwei verschiedene Typen von Bäumen. Zwar haben die Bäume männliche wie weibliche Blüten, können sich jedoch nicht selbst bestäuben.

Ist es egal, wie herum ich den Avocadokern einpflanze?

Nein, der Kern muss immer mit der spitzen Seite nach oben, der flachen nach unten eingepflanzt werden und zudem etwa zur Hälfte aus dem Substrat herausschauen.