Liguster düngen: 10 Hausmittel | So wird er dichter und wächst gut

Liguster düngenNormalerweise wächst der Liguster auf einem durchlässigen und leicht humosen Erdboden ausreichend gut. Wer jedoch das Wachstum gezielt unterstützen möchte, der sollte einen zusätzlichen Dünger verabreichen.

Speziell eine noch junge Ligusterhecke, bei der das Wurzelwerk noch nicht so ausgeprägt ist, ist auf das Düngen angewiesen. Auf diese Weise lässt sich der Wuchs der Sträucher ganz gezielt anregen.

10 Hausmittel als Dünger für Liguster

Dafür bieten sich diverse Hausmittel an, welche der Pflanze die benötigten Nährstoffe auf eine natürliche Art und Weise liefern. Jedoch sollten die Düngergaben nicht übertrieben werden, da ein Überdüngen vom Gewächs nicht gut vertragen wird. Finden Sie nachfolgend 10 bewährte Düngemittel, um ihren Liguster dichter und besser wachsen zu lassen.

1. Kompost

Für das Düngen ist gut ausgereifter Kompost sehr gut geeignet, der den Liguster mit den erforderlichen Nährstoffen versorgt. Wenn dieses Hausmittel noch mit Hornspänen angereichert wird, dann erhöht sich erheblich der Stickstoffanteil. Stickstoff ist extrem wichtig für das Wachstum der Blätter und Triebe, dieser muss dem Gewächs stets in ausreichender Menge zur Verfügung stehen. Nur auf diese Weise kann die Ligusterhecke den regelmäßig anstehenden Formschnitt gut verkraften und sich danach schnell wieder erholen.

kompost Küchenabfälle in größeren Mengen dürfen nicht direkt im Blumenbeet entsorgt werden, da während des Zersetzungsvorgangs oft Temperaturwerte von über 60° C entstehen. Diese werden von den Sträuchern nicht vertragen und können zu Schäden an den Wurzeln führen. Deshalb sollten biologisch abbaubare Reste einige Zeit auf einem Komposthaufen gelagert werden, bis sich diese ausreichend zersetzt haben.
  • dem Kompost genügend Zeit und Raum für die Reife geben
  • zwischendurch gut umrühren
  • jedes Jahr im März mit Kompost düngen
  • pro Quadratmeter rund drei Liter Kompost mit 100 Gramm Hornspänen anreichern
  • beide Zutaten entweder im Eimer oder Schubkarre gründlich miteinander vermischen
  • anschließend Mischung im Erdreich unter der Hecke einarbeiten
2. Kaffeesatz 
Alter Kaffeesatz lässt sich hervorragend als Pflanzendünger verwenden und ist in den meisten Haushalten zur Genüge vorhanden. Auf diese Weise kann der Liguster mit wenig Aufwand und ohne zusätzliche Kosten gedüngt werden. Kaffeesatz enthält viel Kalium, Phosphor und Stickstoff, welche das Wachstum der Ligusterhecke anregen. Wenn diese regelmäßig mit altem Kaffeesatz gedüngt wird, dann lässt sich ebenfalls den entsprechenden Mangelerscheinungen vorbeugen.

kaffeesatz Außerdem lockt der alte Kaffeesatz im Gartenboden kleine Tiere und Regenwürmer an, die das Erdreich bearbeiten und auflockern. Dadurch ist eine gute Versorgung mit Sauerstoff garantiert, darüber hinaus reichern diese den Erdboden durch ihre täglichen Ausscheidungen noch zusätzlich mit Nährstoffen an.
  • altes Kaffeepulver zuerst gut antrocknen lassen
  • Schimmelbildung unbedingt vermeiden
  • Kaffeesatz in großem Behältnis mit Öffnung sammeln
  • dann das getrocknete Kaffeepulver im Erdreich einarbeiten
  • Kaffee vertreibt unerwünschte Schnecken im Garten
  • im Kompost fördert Kaffeesatz das Zersetzen der Lebensmittel
  • regt die Bildung von guten Bakterien an
3. Bananenschalen
Bananenschalen verrotten schnell und bilden dabei viel Humus-Masse aus. Darüber hinaus fördert dieses Hausmittel ein dichtes Wachstum und die Blühfreudigkeit der Pflanzen.
  • Bananenschalen in kleine Stücke schneiden
  • Schalenstücke tief unter das Erdreich mischen
  • je kleiner die Bananenstücke, desto besser
4. Flüssigdünger aus Kompost
Aus Kompost lässt sich auch sehr gut flüssiger Dünger herstellen. Auf diese Weise kann die Ligusterhecke über das Gießwasser mit den zusätzlichen Nähstoffen versorgt werden.
  • 250g Komposterde in 2 Literflasche füllen
  • dann mit Wasser aufgießen
  • im Anschluss Gemisch für zwei Tage in der Sonne ziehen lassen
  • danach abseihen und mit dem Sud die Pflanzen gießen
5. Eierschalen
eierschalen als duengemittelEierschalen
sind ein guter Kalklieferant für den Liguster, der in einer kalkhaltigen Erde deutlich besser wächst als in einem sauren Erdreich. Wenn mit Regenwasser gegossen wird, dann sind zusätzliche Kalkgaben sehr wichtig. Da der Kalkanteil bei Leitungswasser regional sehr unterschiedlich und häufig genügend hoch ist, sollte in diesem Fall vorsichtig vorgegangen werden.

Deshalb ist eine vorherige Messung des pH-Werts im Boden empfehlenswert. Bei dem Verabreichen von Kalk ist außerdem der richtige Zeitpunkt entscheidend.
  • Testset für pH-Wert ist im Gartenfachhandel erhältlich
  • bei sandigen Böden unter 6 und bei lehmigen unter 6,5 ist zusätzlich Kalk erforderlich
  • Eierschalen gut zerkleinern, idealerweise zu Pulverform
  • im Herbst oder Winter im Wurzelbereich ausstreuen
6. Holzasche
Holzasche ist sehr reich an dem Mineralstoff Kali, der das Pflanzenwachstum fördert. Deshalb eignet sich die Asche aus dem Kamin oder von einem Lagerfeuer sehr gut für das Düngen der Ligusterhecke. Außerdem wird dadurch die Vermehrung von Pilzen im Boden angeregt.
  • nur bereits abgekühlte Holzasche verwenden
  • diese im feuerfesten Gefäß sammeln
  • Holzasche dünn über das Erdreich unter der Hecke streuen
  • vertreibt auch unerwünschte Schnecken
{infobox type=check|content=Tipp: Bei der Aufbereitung des Gartenbodens lässt sich die Holzasche direkt vor dem Anpflanzen der Ligusterhecke im Erdreich untermischen.}

7. Teebeutel & Teesatz

verschiedene teebeutel Tee enthält ähnliche Inhalts- und Wirkstoffe wie Kaffee, welche in diesem Hausmittel allerdings in einer abgeschwächten Form enthalten sind. Speziell schwarzer und grüner Tee hat sich als Dünger für den Liguster bewährt.
  • Teesatz ausreichend trocknen lassen
  • dann in die Erde einarbeiten
  • gebrauchte Teebeutel für einige Stunden im Gießwasser hängen lassen
8. Gemüsewasser
Aus Gemüsewasser lässt sich ebenfalls ein Flüssigdünger herstellen, da das Gemüse beim Kochen viele nützliche Nähr- und Mineralstoffe in das Kochwasser abgibt. Schon unsere Großeltern haben das Kartoffelwasser als Hausmittel zum Düngen verwendet.
  • Kochwasser von Kartoffeln ideal
  • auch andere Arten von Gemüse verwendbar
  • z. B. Blumenkohl, Broccoli, Kohlwasser und Spargel
  • Mischung aus verschiedenen Gemüsesorten ebenfalls möglich
  • Kochwasser vor dem Verwenden gut abkühlen lassen
9. Pferdemist
pferde auf weideWer selber Pferde hält oder einen Bauern in der näheren Umgebung hat, der kann Pferdemist als organischen Dünger benutzen. Dieser eignet sich speziell beim Umgraben des Gartenbodens, bevor der Liguster angepflanzt wird. Pferdedung enthält viele Nähr- und Mineralstoffe, deshalb freut sich jede Pflanze über diese Düngergaben.
  • Pferdemist ist gut für stark wachsende Pflanzen wie den Liguster geeignet
  • regelmäßig damit düngen
  • vorher mit ausreichend Pflanzsubstrat vermischen
  • gut in den Erdboden einarbeiten
{infobox type=check|content=Tipp: Aufgrund des starken Mistgeruchs ist dieses Düngemittel nur bedingt für Ligusterhecken geeignet, die sich in der Nähe von Wohnräumen befindet. Wenn die Hecke jedoch weiter weg vom Haus steht, stellt dieses Hausmittel geruchsbedingt kein Problem dar.}

10. Altes Mineralwasser
Altes und abgestandenes Mineralwasser wird von niemandem gerne getrunken. Deshalb eignet sich dieses sehr gut als Mineraldünger für den Liguster. Die Mineralstoffe im Mineralwasser sind lebensnotwendig für alle Pflanzen.
Allerdings sind in diesem nur Mineralien enthalten und keine Nährstoffe, deshalb kann dieses Hausmitteln nur ergänzend eingesetzt werden.
  • abgestandenes Mineralwasser in Gießkannen sammeln
  • Ligusterhecke konsequent mit altem Mineralwasser gießen

Häufig gestellte Fragen

ligusterhecke spaerlicher wuchsWoran erkenne ich, dass der Liguster zusätzliche Düngergaben braucht?
Wenn die Hecke nur kümmerlich wächst und es auch zu keiner Blütenbildung kommt, dann braucht die Ligusterhecke ganz dringend zusätzliche Düngergaben.

Wie kann ich die Qualität des Bodens überprüfen?
Wer sich bezüglich dem pH-Wert und Kalkgehalt des Bodens unsicher ist, der kann diese Werte in Eigenregie mit Teststreifen aus dem Fachhandel überprüfen. Darüber hinaus ist auch eine professionelle Analyse des Gartenbodens durch ein Institut möglich.