Schädlinge

Eklige Würmer in der Blumenerde: 4 Hausmittel, um sie loszuwerden


Enchyträen-Kolonie vergrößert

Nur wenig Zeit? Dann lies unsere Tipps für Schnellleser.

Oh Schreck! Sie sind gerade mit dem Düngen Ihrer Pflanzen beschäftigt und erkennen eine Vielzahl an Würmern in der Blumenerde, die sich entspannt die Wurzeln schmecken lassen. Auf den ersten Blick tritt natürlich der Ekel ein und dann die Frage, wie Sie die Tiere wieder loswerden. Die Panik ist vor allem groß, wenn Sie nicht wissen, ob es sich hier um einen Schädling handelt oder nicht. Um gegen diese Würmer vorzugehen, finden sich einige Methoden, die sehr umweltfreundlich sind und Ihre Blumenerde wieder frei von den “ekligen” Tieren macht.

Welche Würmer treiben hier ihr Unwesen?

Bei den Würmern handelt es sich um die Enchyträen, eine Familie von Wirbellosen innerhalb der Ordnung der Haplotaxida, die wiederum zu den Ringwürmern (Annelida) gehören. Trotz ihres Aussehens handelt es sich nicht um Schädlinge, sondern Nützlinge, die vom Menschen für eine Vielzahl von Anwendungen verwendet werden. Sie verbessern die Bodenqualität, indem sie abgestorbenes Pflanzenmaterial verzehren und somit Kompost erzeugen.

Enchyträe albidusSobald Sie Enchyträen im Garten, Balkonkasten oder Blumentöpfen im Freien finden, müssen Sie sich keine Sorgen machen. Halten sich die Tiere jedoch an den folgenden Standorten Ihrer Pflanzen auf, müssen Sie diese loswerden:

  • Gewächshaus ohne Zugang ins Freie
  • Garagen
  • Gartenhäuser
  • geschlossene Räumlichkeiten
  • Dächer

Der Grund hierfür ist der Hunger der Tiere auf Pflanzenmaterialien. Während sie im Freien ausreichend Laub, abgestorbene Pflanzenteile oder Wurzeln verschiedenster Gewächse finden, sind Topfpflanzen in geschlossenen Umgebungen äußerst gepflegt und in vielen Fällen wird Pflanzenmaterial sofort entfernt, sobald dem Gärtner dieses auffällt. Das führt dazu, dass die Würmer die noch gesunden Haarwurzeln fressen, was auf Dauer zum Schwächeln und schließlich dem Absterben der Pflanze führt.

Aus diesem Grund müssen Sie die Würmer in der Blumenerde bekämpfen, damit es Ihren Pflanzen nicht schlechter geht. An den folgenden Merkmalen erkennen Sie die Enchyträen:

  • Länge: 5 – 30 mm
  • sehr dünn im Vergleich zu Regenwürmern
  • Farbe: durchsichtig, weiß, blasses Gelb oder Braun
  • langgestreckter Körper

Sie sehen, die Würmer unterscheiden sich stark vom klassischen Regenwurm und sind daher leicht zu erkennen. Jedoch verursacht dieses Aussehen Ekel beim Menschen, da vor allem die helle Farbe immer sofort an Maden erinnert. Die Gründe für eine Ansiedlung der Tiere liegt entweder in der verwendeten Blumenerde oder in der Umgebung, in der sich die Pflanze befindet.

Vor allem Töpfe, die in feuchter Umgebung stehen, sind wie gemacht für die Ringelwürmer, da diese Feuchtigkeit lieben und in großen Scharen in den Kübel kriechen. Jedoch haben Ihre Gartenpflanzen nichts von den Würmern zu befürchten, nur Ihre Zimmergewächse müssen geschützt werden.

4 Hausmittel zum Bekämpfen der Enchyträen

kompost Klassische Hausmittel, mit denen Sie die Tiere schnell loswerden, gibt es nicht wirklich. Der Grund dafür ist ihre Harmlosigkeit. An sich müssen die Ringelwürmer nicht vertrieben werden, da sie sich positiv auf die Umwelt auswirken und nur für Topfpflanzen zu einer Gefahr werden können.

Jedoch können Sie aufatmen. So leicht die Tiere Ihre Blumenerde befallen, so einfach können Sie diese mit den weiter unten folgenden Methoden wieder loswerden. Dabei ist es mit einer der Methoden sogar möglich, die Ansiedlung der Wirbellosen komplett zu verhindern. Das Beste: Die Methoden können wie klassische Hausmittel sofort angewandt werden.

Tipp: Sie können die Ringelwürmer problemlos in Kompost umsiedeln und sich dort über die effektive Wirkung der Tiere freuen. Sie werden wie Kompostwürmer nämlich im Garten gezielt zur Erstellung von Kompost und Wurmtee verwendet, was sie an sich zu Nützlingen für Sie macht.

Erde sterilisieren

blick in den backofenEine der besten Methoden überhaupt, um die Würmer an der Ansiedlung in Ihrer Blumenerde zu hindern, ist das Sterilisieren des Substrats. Egal ob Sie Erde aus dem Garten oder frisch gekaufte erwerben, Eier und Larven der Ringelwürmer können sich in dieser befinden und für einen Befall sorgen.

Aus diesem Grund sollten Sie die Blumenerde vor dem Umtopfen oder Einpflanzen immer sterilisieren, um die enthaltenen Eier, Larven und Pilze abzutöten. Das gelingt wie folgt im Ofen:

  • Backofen vorheizen: 220°C
  • mit Backpapier tiefes Backblech auslegen
  • die Erde sollte ausreichend Platz haben
  • größere Menge nacheinander sterilisieren
  • 15 bis 20 Minuten im Ofen lassen

Der Geruch nach Erde ist normal. Lassen Sie niemals die Blumenerde außer Acht, da Erde eine mögliche Brandgefahr darstellen kann. Sicherer geht es in der Mikrowelle. Hier geben Sie leicht feuchte Erde in einen für die Mikrowelle geeigneten Behälter. Bei einer Leistung von etwa 900 Watt für drei bis fünf Minuten laufen lassen. Dann auskühlen lassen und verwenden.

Tipp: Alternativ erwerben Sie bereits sterile Erde, wenn Sie die Blumenerde nicht selbst vorbereiten wollen. Diese ist üblicherweise im Gartenfachmarkt oder Baumärkten zu finden und nicht unbedingt teurer wie andere Substrate.

Umtopfen

blumentopf mit erdeUmtopfen ist natürlich eine effektive Variante, wie Sie die Enchyträen loswerden. Dafür müssen Sie nur ein frisches Substrat, am besten sterilisiert, und natürlich Utensilien zum Umtopfen entsprechend den Anforderungen der Pflanze zur Hand haben.

Sie können beim Umtopfen ruhig Handschuhe tragen, wenn Sie die Wirbellosen eklig finden. Sobald Sie alle notwendigen Utensilien zur Verfügung haben, gehen Sie wie folgt vor, um einer erneuten Ansiedlung der Würmer entgegenzuwirken:

  • entnehmen Sie die Pflanze
  • schütten Sie die Erde auf den Kompost
  • alternativ in den Garten schütten
  • die Würmer können dort die Erde verbessern
  • Sie müssen diese nicht töten, das wäre eine Verschwendung
  • Wurzelballen von Erde befreien
  • einzelne Würmer abzupfen
  • Wurzelballen abspülen, um restliche Erde zu entfernen
  • Blumentopf gründlich mit einer Bürste auswaschen
  • falls notwendig Drainage einrichten
  • Substrat einfüllen
  • Pflanze einsetzen

Mehr wird für diese Variante nicht benötigt. Natürlich benötigt jede Pflanze eine andere Pflege vor und nach dem Umtopfen, der Wurzelballen muss aber bei allen Gewächsen so sauber wie möglich sein. Dadurch werden Eier und Larven der Ringelwürmer gründlich entfernt.

Trockenheit

Ein besonders effektives “Hausmittel”, mit dem Sie die Würmer loswerden, ist das Trockenlegen des Substrats. Die Würmer sind auf Feuchtigkeit angewiesen, denn sonst vertrocknen sie innerhalb kurzer Zeit. Wenn Ihre Gewächse im Topf Trockenperioden vertragen, können Sie die Blumenerde für eine Zeit lang vollständig austrocknen lassen, um die Würmer zu bekämpfen.

Auf diese Weise bekämpfen Sie diese direkt, ohne Ihre Pflanzen umtopfen zu müssen. Diese Methode ist jedoch nur möglich bei Töpfen, die nicht zu tief sind, da diese niemals völlig austrocknen. Da die Tiere in die unteren Schichten wandern, ist diese Methode bei kleinen Kübeln deutlich besser zu empfehlen.

Absammeln

Würmer in BlumenerdeDas Absammeln der Würmer gelingt sehr einfach und lässt sich sofort ausführen. Wichtig bei diesem Hausmittel ist jedoch zu wissen, dass das Absammeln nur bei festem Substrat funktioniert. Lockere Blumenerde sollte nicht auf diese Weise von den Würmern befreit werden. Gehen Sie wie folgt vor:

  • Pflanze mitsamt Topf in einen großen Kübel stellen
  • der Kübel muss höher wie der Topf sein
  • nun den Kübel mit Wasser füllen
  • Enchyträen schwimmen nach oben, um zu atmen
  • von der Wasseroberfläche sammeln

Sobald Sie keine Enchyträen mehr schwimmen sehen, den Blumentopf aus der Erde holen und gründlich abtropfen lassen. Diese Methode muss leider häufiger wiederholt werden, da nicht alle Eier und Larven der Tiere entfernt werden. Jedoch haben Sie damit für eine Zeit lang Ruhe.

Tipp: Falls Sie Aquariumfische haben, die sich nah am Grund aufhalten, können Sie die abgesammelten Enchyträen als Fischfutter für diese nutzen. Da die Würmer beim Absammeln nicht sterben, können Sie zum Beispiel Ihre Schmerlen und Welse mit diesen füttern und sparen sich somit den Kauf einer Portion Nahrungsmittel für die Tiere.

Häufig gestellte Fragen

Kann es sich bei den Würmern um Larven von Insekten halten?
Es kann vorkommen, dass die Würmer in der Blumenerde nicht der Familie der Enchyträen angehören, sondern schlicht und einfach Larven von Trauermücken sind. Diese sind etwa drei Millimeter lang, glasig, fast durchsichtig und lassen sich über Schwefelstreichhölzer oder Nematoden problemlos bekämpfen.

Müssen alle Enchyträen entfernt werden, um den Befall einzudämmen?
Bei vielen anderen Insekten und Schädlingen reicht es vollkommen aus, die Weibchen oder Männchen zu entfernen. Da es sich bei Würmern im Allgemeinen um Zwitter handelt, reichen sogar zwei von ihnen aus, um die gesamte Population wieder zu starten, was das Entfernen aller Exemplare notwendig macht, vor allem bei Zimmerpflanzen.

Verwandte Themen
Schädlinge

Maden an der Decke bekämpfen: so werden Sie sie los

Maden an der Decke sind, auch wenn sich viele Menschen vor ihnen ekeln, grundsätzlich erst einmal…
Weiterlesen
Schädlinge

Wanzenbisse oder Flohbisse: so erkennen Sie, wer gebissen hat

Kleine rote Flecken am Körper und anhaltender Juckreiz sind mehr als nur unangenehm. Sie wecken in…
Weiterlesen
Schädlinge

Weiße Maden in der Wohnung: was Sie jetzt tun können

Es gibt vermutlich wenig Unangenehmeres als weiße Maden in der Wohnung. Es gibt unterschiedliche…
Weiterlesen
Schädlinge

Kleine weiße Würmer in der Wohnung: 5 effektive Mittel

Kleine weiße Würmer haben in der Wohnung nichts zu suchen. Primär im Sommer verseucht das…
Weiterlesen
Schädlinge

Maden im Haus bekämpfen: was tun? | 8 natürliche Hausmittel

Tummeln sich bestimmte Fliegen ungehindert in der Wohnung, dauert es nicht lange, bis sie ihre Eier…
Weiterlesen

Tipps für Schnellleser

- bei den Würmern handelt es sich um Enchyträen
- diese Familie umfasst etwa 650 Arten
- bis zu 300 kommen in Mitteleuropa vor
- bei den Würmern handelt es sich nicht um Schädlinge
- jedoch leiden Zimmerpflanzen an den Würmern
- da diese keine Nahrung finden, werden die Topfpflanzen angefressen
- vor allem feine Haarwurzeln sind davon betroffen
- häufigste Ursache sind feuchte und saure Substrate
- chemische Mittel sind hierfür nicht zu empfehlen
- Nematoden wirken bei den Verwandten der Regenwürmer nicht effektiv
- in frische Erde umtopfen ist das beste Hausmittel gegen die Würmer
- die Erde sollte unbedingt sterilisiert werden
- dadurch werden mögliche Eier oder Larven im Substrat vernichtet
- alternativ Substrat unter Wasser setzen und Würmer absammeln
- Substrat kurzzeitig austrocknen lassen ebenfalls möglich

Newsletter
Gartenkalender per Mail

Erhalten Sie einmal im Monat unseren aktuellen Gartenkalender mit Aussaat- und Pflanzkalender, Pflanzideen und Wissenswertem für Ihren Gartenalltag.

In Kürze verfügbar