Nützlinge

Bestäubung durch Bienen: einfach erklärt


Bestäubung durch Bienen - Biene an Schmetterlingsflieder

Bienen bringen uns nicht nur den leckeren Honig. Sie bestäuben auch den Großteil der heimischen Pflanzen. Wir erklären Ihnen die Bestäubung durch Bienen ganz einfach Schritt für Schritt.

Bestäubung durch Bienen wichtig

Ein einziges Honigbienenvolk (Apis mellifera) ist in der Lage, an einem Tag drei Millionen Blüten zu bestäuben. Ohne die fleißigen Helfer wäre die Obsternte in Gefahr. Wie erfolgt die Bestäubung durch Bienen? Wir haben eine einfach verständliche Erklärung für Sie.

Im Frühjahr, wenn das Thermometer über zehn Grad Celsius klettert, kommt Leben in das Bienenvolk. Die schwarz-gelben Insekten erwachen aus der Winterruhe und die Königin beginnt mit der Eiablage. Bis zu 2000 Eier legt eine Bienenkönigin am Tag!

Hinweis: Bienen bestäuben etwa achtzig Prozent der heimischen Pflanzen. Sie gehören zu den wichtigsten Nutztieren und sind deshalb auch durch das Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) geschützt.

Bienenbestäubung erklärt

Blüten bestehen aus einem männlichen und einem weiblichen Teil. Der männliche Teil bildet in den Pollensäckchen der Staubbeutel die Pollenkörner. Diese platzen auf und geben den Pollenstaub frei. Der weibliche Teil der Blüte umfasst die Samenanlagen. Zur Befruchtung müssen die männlichen Pollenkörner auf den in der weiblichen Samenanlage befindlichen Griffel gelangen. Der Vorgang der Übertragung des Pollens wird als Bestäubung bezeichnet.

Biene fliegt Blüte an

Schritt für Schritt

  1. Bienen fliegen auf der Suche nach süßem Nektar und Pollen von Blüte zu Blüte.
  2. Wenn die Biene auf der Blüte landet, bleiben kleine Pollenkörnchen an der Behaarung ihres Hinterleibes hängen.
  3. Die Biene streift den Pollen mit ihren Beinchen nach hinten. Er sammelt sich in den sogenannten Pollenhöschen an den Hinterbeinen.
  4. Bei der Landung auf der nächsten Blüte bleiben einzelne Pollenkörnchen auf dem klebrigen Griffel der weiblichen Samenanlage hängen. Die Bestäubung ist erfolgt.
  5. Aus einem einzelnen Pollenkorn entsteht ein Schlauch. Dieser enthält die beiden Spermienzellen.
  6. Der Pollenschlauch wächst bis zum Erreichen der Samenanlage. Die Spermien verschmelzen mit der Eizelle und der Zentralzelle.
  7. Aus der Eizelle bildet sich der Embryo, aus der Zentralzelle entwickelt sich das umgebende Nährgewebe. Ei- und Zentralzelle zusammen ergeben das neue Samenkorn.
Biene in Blüte voller Pollen

Hinweis: Wild- und Honigbienen nehmen bei der Blütenbestäubung eine wichtige Rolle ein, aber auch Hummeln und Wespen leisten einen wichtigen Beitrag.

Lockmethoden

Pflanzen haben verschiedene Möglichkeiten entwickelt, um Bestäuber anzulocken:

1. Farben

Bunte Farben locken Insekten an, denn sie vermitteln ein Nahrungsangebot. Bienen bevorzugen gelbe und rote Farbtöne.

2. Nektar

Mit dem süßen Nektar werden Bestäuber für ihre Hilfe belohnt.

3. Duftstoffe

Der Pflanzennektar enthält spezielle Duftstoffe, die die Insekten über weite Distanzen wahrnehmen können.

Kokardenblume (Gaillardia)
Die Kokardenblume (Gaillardia) hat auch im Hochsommer Nektar und Pollen zu bieten.

4. Blütenformen

Einzelne Pflanzen haben ihre Blütenform an die Erfordernisse angepasst, sodass die Bestäuber unkompliziert an den süßen Nektar gelangen können. Ganz nebenbei bringen sie dabei den Pollen auf die weiblichen Blütenteile. Die Blüten einzelner Pflanzen, wie zum Beispiel Orchideen, haben die Form eines Insektes. So gaukeln sie dem Besucher einen Sexualpartner vor.

Häufig gestellte Fragen

Warum sammeln Bienen Nektar und Pollen?

Wild- und Honigbienen sammeln Nektar, um daraus Honig herzustellen. Diesen nutzen sie vor allem als Vorrat für den Winter. Im Gegensatz zu vielen anderen Insekten sind Bienen auch am Pollen interessiert. Sie mischen ihn mit etwas Honig und verwenden den klebrigen Brei als Nahrungsgrundlage für ihre Brut.

Warum benötigen Bienen ungefüllte Blüten?

Mit dem Ziel, immer imposantere Blütenformen zu erzielen, haben Züchter zahlreiche Zierpflanzen mit gefüllten Blüten entwickelt. Diese sind für die Biene nutzlos, denn sie kann den Nektar ausschließlich aus ungefüllten Blüten saugen. In der Natur gibt es nur wenige Pflanzen mit gefüllten Blüten. Blüten von Korbblütlern, wie zum Beispiel Löwenzahn, bestehen aus zahlreichen, für Wild- und Honigbienen gut zugänglichen Einzelblüten. Geben Sie bei der Gestaltung Ihres Gartens immer den ungefüllten Zierpflanzen den Vorzug!

Wie wichtig sind Wildbienen als Bestäuber?

Wildbienen sind bessere Bestäuber als Honigbienen. Eine Wildbiene bestäubt bis zu 5000 Blüten an einem Tag. Die Tiere fliegen weiter als Honigbienen und verlassen selbst bei schlechten Witterungsverhältnissen ihr Nest. Wichtige Nutzpflanzen wie Luzerne oder Tomaten sind ausschließlich auf die Bestäubung durch Wildbienen angewiesen. Viele Wildbienenarten sind bedroht. Jeder Hobbygärtner kann durch gezielte Pflanzenauswahl, das Aufstellen von Insektenhotels und Verzicht auf Pflanzenchemie einen Beitrag zum Schutz der Wildbienen leisten.

Gibt es noch andere Möglichkeiten als die Bestäubung durch Insekten?

Ja, die Insektenbestäubung ist zwar die häufigste Variante, aber daneben gibt es noch weitere. So kann die Übertragung der Pollenkörner auf den weiblichen Teil der Blüte auch durch Luftbestäubung, Wasserbestäubung oder durch Tiere erfolgen.

Related posts
Nützlinge

Rotkehlchen füttern: dieses Futter mögen sie

Rotkehlchen gehören hierzulande zu den beliebtesten Gartenvögeln und gewann nicht von ungefähr…
Read more
Nützlinge

Sind Tulpen wirklich giftig für Katzen?

Tulpen sorgen in der Vase oder in getopften Arrangements für eine angenehme Frühlingsstimmung.
Read more
Nützlinge

Schmetterlingsgarten anlegen: 34 ideale Pflanzen

Schmetterlinge gehören zu den schönsten Insekten und sind in den meisten Gärten gern gesehen.
Read more
Nützlinge

Vogelstimmen: diese 14 Vögel singen nachts

Unsere heimische Vogelwelt kann auf mehr als 500 Arten verweisen. Die meisten von ihnen lassen ihren…
Read more
Nützlinge

Gelbe Raupen erkennen: 18 Arten mit Bild

Gelbe Raupen sind häufig leicht zu entdecken, aber schwierig zu bestimmen. Die Raupen, der 18 hier…
Read more
Newsletter
Gartenkalender per Mail

Erhalten Sie einmal im Monat unseren aktuellen Gartenkalender mit Aussaat- und Pflanzkalender, Pflanzideen und Wissenswertem für Ihren Gartenalltag.

In Kürze verfügbar