Männliche und weibliche Kiwi erkennen | Unterschiede & Pflanzabstand

Actinidia deliciosa mit FrüchtenDie Kiwi kennt man aus dem Supermarkt, dort wird sie zwischen anderen Südfrüchten angeboten. Es gibt verschiedene Arten, grüne Kiwis, gelbe und Minikiwis. Am interessantesten ist jedoch die Möglichkeit, sich eine Kiwipflanze in den eigenen Garten zu holen. Damit sich Früchte bilden, müssen mindestens zwei Pflanzen gesetzt werden. Nur wenn beide Geschlechter nah beieinander wachsen, gibt es reichlich Ernte.

Männlich oder weiblich zu erkennen, ist jedoch nicht einfach und bei den Pflanzen, die gekauft werden sogar unmöglich, solange sie nicht blühen. Man muss sich ganz auf die Beschriftung verlassen.

Weibliche Kiwis

Nur an diesen entstehen Früchte. Sie sie sehen allerdings genauso aus wie männliche Exemplare und sind anhand der äußeren Merkmale nicht voneinander zu unterscheiden. Auch das Wachstum verläuft gleich.

Erst wenn die Pflanzen blühen, zeigt sich, dass die Blüten Unterschiede haben:
  • Weibliche Kiwi-Blüte mit Strahlengriffelkaum Staubgefäße an weiblichen Blüten
  • dafür jedoch auffälliger, weißer Griffel
An diesem Griffel bildet sich nach der Bestäubung die Kiwi. Das Aussehen der weiblichen Blüten ist so auffällig, dass der Schlingstrauch auch Strahlengriffel genannt wird. Die Staubgefäße der weiblichen Blüten sind entweder steril oder für die eigene Art zur Befruchtung ungeeignet.

Männliche Kiwis

Ohne sie läuft gar nichts, weil die weiblichen Kiwis sonst unbefruchtet bleiben. Männliche Blüten sind
  • Männliche Kiwi-Blüte mit vielen Staubgefäßenan den vielen pollentragenden Staubgefäßen
  • am fehlenden Griffel in der Blütenmitte
zu erkennen.

Eine männliche Kiwi kann mehrere weibliche befruchten, das hängt vom Pflanzabstand, den Wetterverhältnissen und dem Insektenaufkommen ab. Bei ungünstigen Verhältnissen kann auch eine Befruchtung per Hand erfolgen. Dafür wird nur ein Zweig mit männlichen Kiwis benötigt. Mit einem Pinsel wird der Pollen von den männlichen auf die weiblichen Blüten übertragen.

Seltene Ausnahmen

Einige Sorten sind am Blütenstand erkennbar. Dazu gehören:
  • Kiwi - Actinidia kolomikta Actinidia chinensis (chinesischer Strahlengriffel, ursprüngliche Sorte)
  • Actinidia deliciosa (chinesische Stachelbeere, Wirtschaftssorte)
  • Actinidia arguta (kleinfruchtige Kiwi, Honigbeere, für gemäßigtes Klima)
Während männliche Blüten in großer Zahl in Büscheln wachsen, sitzen an weiblichen Sträuchern die Blüten weniger häufig und an einzelnen kleinen Stielen. Bei anderen Arten sind männlich und weiblich an den Knospen zu unterscheiden. Weibliche Pflanzen tragen bis zu 3, männliche bis zu 6 Blütenknospen je Fruchttrieb.

Actinidia kolomikta unterscheidet sich an der Blattentwicklung. Bei männlichen Sträuchern verfärben sich die Blattspitzen erst weiß und später rosa. Aus diesem Grund werden die Pflanzen manchmal als Zierstrauch verwendet.

Pflanzabstand

Kiwi-FeldEine männliche Kiwi kann mehrere weibliche befruchten, ungefähr 6 - 10 Exemplare. Der Abstand zwischen ihnen sollte also nicht zu groß sein. Kiwis können jedoch im Alter sehr ausladend wachsen, die einzelnen Ranken können bis zu 10 m lang werden. Ein Pflanzabstand von 4 - 6 m ist also notwendig.

Generell ist zu sagen, dass Kiwis, die an einem Spalier emporgezogen werden, enger gepflanzt werden können, insbesondere, wenn sie sehr hochwachsen dürfen. Die Sträucher bleiben dann unten schmaler.

Häufig gestellte Fragen

Benötigt man unbedingt eine weibliche und eine männliche Kiwi?
Grundsätzlich ja. Inzwischen gibt es zwar auch einhäusige Züchtungen, bei denen männliche und weibliche Blüten an einer Pflanze vorkommen, doch auch bei diesen verbessert sich das Befruchtungsergebnis, wenn entweder mehrere Exemplare gesetzt werden oder zumindest eine Kiwi dazu kommt, die männlich ist. Sinnvoll kann es sein, unterschiedliche Sorten zu pflanzen, die sich gegenseitig befruchten und die Fruchtqualität steigern.

{infobox type=check|content=Tipp: Beim Kauf von einhäusigen Pflanzen darauf achten, dass es sich tatsächlich nur um eine Pflanze und nicht um zwei Kiwis mit unterschiedlichem Geschlecht in einem Topf handelt.}

Wie werden weibliche Kiwis bestäubt?
Die Hauptarbeit machen Insekten wie Hummeln, Bienen und andere. Sie müssen zuerst eine männliche Blüte anfliegen. Während sie dort Nektar sammeln, klebt auch der Pollen an ihnen fest. Fliegen sie danach eine weibliche Blüte an, streifen sie den Pollen dort ab. Aus diesem Grund ist es wichtig, die Kiwis nicht zu weit voneinander zu pflanzen.

{infobox type=check|content=Tipp: Insekten im Garten können durch ein hohes Nahrungsangebot (Blumen, Bäume, Büsche) und Nistmaterial (Insektenhotels, altes Holz, Trockenmauern) gefördert werden.}

Können Kiwipflanzen aus Samen gezogen werden?
Das ist möglich, aber zum einen aufwändig und zum anderen müssen möglichst viele Pflanzen aufgezogen werden, da männlich oder weiblich überwiegend nur an den Blüten zu erkennen ist. Die Kiwi blüht frühestens nach 3 - 4 Jahren, manchmal dauert es auch 10 Jahre. Es ist also viel Geduld gefragt. Erschwerend kommt hinzu, dass das Geschlechterverhältnis nicht ausgeglichen ist, aus Samen werden mehr männliche als weibliche Sträucher gezogen. Das Verhältnis beträgt etwa 70:30.