Drachenbaum schneiden: wie Sie Dracaena marginata richtig kürzen

dracaena marginata drachenbaum Der Drachenbaum hat bereits in vielen deutschen Wohnzimmern Einzug gehalten und die Zahl der Liebhaber wird nicht weniger. Wenn man vom Drachenbaum spricht, ist fast immer die Rede von Dracaena Marginata. Er ist nicht nur äußerst robust und dekorativ, sondern auch einfach in der Pflege, selbst wenn man keinen 'grünen Daumen' hat. Dennoch kann es unter ungünstigen Bedingungen passieren, dass die Pflanze nicht optimal wächst, vor sich hin kümmert oder verkahlt. Dann können ihn bessere Haltungsbedingungen und der richtige Schnitt wieder zu einem tollen Erscheinungsbild verhelfen.

Steckbrief

  • Pflanzenfamilie: Asparagaceae (Spargelgewächse)
  • Herkunft: Afrika, Madagaskar, Zentralamerika
  • Botanischer Name: Dracaena marginata
  • Deutscher Name: Drachenbaum, gerandeter Drachenbaum, Drachenlilie, Drachenpalme
  • Wuchs: baumförmig, mit selbsttragendem, verholzten Stamm
  • Wuchshöhe: 150-250 cm
  • Blüte: Blüte in Zimmerhaltung selten
  • Blatt: schwertförmig, linealisch
  • Giftigkeit: giftig für Hunde und Katzen
  • Kalkverträglichkeit: wenig kalktolerant

Verschneiden oder nicht?

dracaena marginata drachenbaum Der Name Drachenbaum ist etwas irreführend, denn trotz seines palmenähnlich verholzten Stammes ist er weder ein Baum noch eine Palme. Ihm fehlt das baumtypische Dickenwachstum. Trotzdem kann er selbst als Zimmerpflanze eine stattliche Größe von bis zu 250 cm erreichen, je nach Standort und Lichtintensität. Ein regelmäßiger Rück- oder Formschnitt ist nicht zwingend erforderlich, unter gewissen Umständen aber problemlos möglich.
Durch ungünstige Lichtverhältnisse kommt es vor, dass Dracaena marginata regelrecht in die Höhe schießt. Auch übermäßiges Düngen kann zu demselben Ergebnis führen. Zudem sterben die untersten Blätter regelmäßig ab, sobald oben in der Krone neue gebildet werden. All das, hat zur Folge, dass Stamm und Triebe optisch immer länger und kahler werden und der Drachenbaum seine typische Form verliert. Um dem entgegenzuwirken, kann man ihn entsprechend schneiden, bei Bedarf auch etwas stärker. Dadurch werden ein kompakterer Wuchs und eine bessere Verzweigung gefördert und die Pflanzen verjüngt.

Bester Zeitpunkt


Den einen festen Zeitpunkt für Schnittmaßnahmen gibt es nicht. Dracaena marginata kann man jederzeit kürzen. Wann ein geeigneter Zeitpunkt ist, hängt davon ab, zu welchem Zweck man ihn schneiden möchte. Ist die Vermehrung der Pflanze der Grund, sollte man das am besten im Frühjahr mit Beginn der Wachstumsphase tun. So haben die Stecklinge den ganzen Sommer über Zeit gut an- und wieder nachzuwachsen.
Geht es darum, den Drachenbaum wieder in Form zu schneiden, ist das jederzeit möglich, ein fester Zeitpunkt ist hierfür nicht nötig. Mit einem radikalen Schnitt sollte man am besten bis zum Winter warten, sodass die Pflanze den Verlust bis zum Herbst wieder etwas ausgleichen kann.

Was man beim Schneiden beachten sollte

  • dracaena marginata drachenbaum Dracaena marginata an fast jeder beliebigen Stelle einkürzbar
  • Bildung neuer Triebe unterhalb der Schnittstelle
  • theoretisch aus jedem alten Blattansatz
  • meist zwei bis drei neue Triebe nach dem Schnitt
  • bei älteren Pflanzen oft nur ein einziger
  • immer kurz
  • an kleinen, flachen Ausbuchtungen am Stamm erkennbar
  • je mehr Neutriebe, desto stärker die Verzweigung
  • unabhängig vom Anlass, immer gerade schneiden
  • Schnittwunden möglichst klein halten
  • größere Wunden versiegeln
Man sollte ausschließlich scharfe Schneidewerkzeuge verwenden, um keine ausgefransten Schnittstellen zu hinterlassen und Quetschungen zu vermeiden. Sie sollten vor dem Gebrauch mit Alkohol desinfiziert werden, um zu verhindern, dass Keime in die Wunden eindringen.

  Tipp: Der Drachenbaum treibt umso schneller wieder aus, je höher man den Schnitt ansetzt. Natürlich spielen dabei auch der Standort und die Umgebungstemperatur eine Rolle.

Gründe für Schnittmaßnahmen

Es gibt verschiedene Motive, um Dracaena marginata zu schneiden:
  1. um eine bessere Verzweigung zu erreichen
  2. um Wuchsrichtung und -höhe zu korrigieren
  3. um die Pflanze zur vermehren
Im Folgenden finden Sie eine Anleitung für jede der Schnittarten.

Schnitt für eine bessere Verzweigung 

dracaena marginata drachenbaumDer Drachenbaum kann wie bereits erwähnt, an lichtärmeren Orten schnell in die Höhe schießen, Stamm und Triebe sind meist lang, dünn und kahl. Darunter leidet vor allem die Optik. Mit einer besseren Verzweigung könnte man dem gut entgegenwirken. Das setzt einen Standortwechsel und entsprechenden Rückschnitt voraus.
Gekürzt werden kann auf beliebiger Höhe, über einer Triebknospe. Nach etwa zwei bis drei Wochen entwickeln sich dann aus einigen Triebknospen neue Triebe, die für eine bessere Verzweigung sorgen. Bei einem radikalen Schnitt bleibt es oft nur bei einem einzigen neuen Austrieb, bei älteren Exemplaren kann es auch vorkommen, dass der Neuaustrieb ganz ausbleibt.

Korrektur von Wuchsrichtung und Wuchshöhe 

Im Laufe der Jahre können Drachenbäume eine stattliche Höhe erreichen. Mit einem stärkeren Rückschnitt lässt sich die Wuchshöhe zumindest mittelfristig regulieren. Danach wachsen sie nicht mehr so gradlinig und meist auch dicht verzweigter wieder nach. Dracaena marginata hat den Drang nach dem Licht zu wachsen, sodass er mit der Zeit regelrecht Schlagseite bekommen kann. Um ihn dann wieder in eine einigermaßen gerade Form zu bringen, schneidet man ihn unterhalb des Schrägwuchses ab und sucht einen geeigneteren Standort.

Schnitt zum Zwecke der Vermehrung 

  • junge, noch weiche Kopfstecklinge schneiden
  • etwa 10-15 cm unterhalb des Kopfes abschneiden
  • Blätter zur Reduzierung der Verdunstungsfläche auf ca. 1 cm einkürzen
  • nach dem Schnitt ein paar Stunden antrocknen lassen
  • Schnittstellen an der Mutterpflanze versiegeln
  • Stammstecklinge vom verholzten Stamm, etwa 5-10 cm lang
  • oben und unten nicht verwechseln, am besten markieren
  • Stecklinge im Wasserglas oder direkt in Erde bewurzeln
  • Schnittstelle am Steckling kurz in Bewurzelungshormon tauchen
  • zu etwa einem Drittel in Torf-Sand- oder Erde-Sandgemisch stecken
  • Aussaaterde befeuchten, Töpfe mit Klarsichtfolie abdecken
  • an
  • nach etwa 3-4 Wochen Stecklinge umtopfen

  Tipp: Dracaena marginata lässt sich trotz seiner langen Blätter sogar als Bonsai erziehen, er ist immergrün und sehr schnittverträglich. Man kann das Stämmchen problemlos auf ein bonsaitaugliches Maß kürzen.

Versiegeln der Schnittstellen

dracaena marginata drachenbaum Das Versiegeln der Schnittstellen kann vor dem Austrocknen und insbesondere dem Eindringen von Bakterien, Pilzsporen und sonstigen Keimen schützen. Eine entsprechende Versiegelung ist in wenigen Schritten angebracht. Die betreffende Schnittstelle sollte sauber, gerade und glatt sein. Gegebenenfalls muss sie Dann benetzt man sie mit Wasser und trägt ein geeignetes Wundverschlussmittel mit einem Pinsel, einer Gummibürste oder einem herkömmlichen Wattestäbchen auf. Anschließend das Mittel glatt streichen und Überschüssiges entfernen.

Pflegemaßnahmen nach dem Schnitt

Zum Schutz vor Austrocknung sollte die Pflanze nach dem Schnitt nicht direkt der Sonne ausgesetzt werden, sondern anfangs einen schattigen Platz bekommen. Man sollte auf eine gute Wasserversorgung achten, ohne Staunässe zu verursachen. Jetzt benötigt der Drachenbaum auch etwas Dünger, um ausreichend Energie für neues Wachstum zu tanken und sich schnell wieder zu regenerieren.

Häufig gestellte Fragen

dracaena marginata drachenbaum Worauf sollte man nach einem Rückschnitt achten?
Nach dem Schneiden sollte der Drachenbaum mit Wasser versorgt, leicht gedüngt und an einen warmen Platz gestellt werden, damit er den erlittenen Verlust besser kompensieren kann. Deshalb ist es auch grundsätzlich ratsam, ihn nicht häufiger als alle zwei Jahre zu verschneiden.

Können auch ältere Exemplare noch verschnitten werden?

Auch ältere Drachenbäume können verschnitten werden. Allerdings ist nicht sicher, dass sie wieder austreiben und wenn, dann bildet sich oft nur ein neuer Trieb. Am besten schneidet man ältere Pflanzen nicht gleich zu stark zurück.

Wie weit kann diese Pflanze zurückgeschnitten werden?

Grundsätzlich kann Dracaena marginata auf jede beliebige Höhe gekürzt werden, je nachdem welchen Zweck man mit dem Schnitt verfolgt. Je weniger man einkürzt, desto schneller treibt er meist wieder aus.