Gemüsegarten

Kann man Rote Beete roh essen? Ist sie roh giftig?


Rote Beete - Rote Rübe

Nur wenig Zeit? Dann lies unsere Tipps für Schnellleser.

Die mit dem Spinat, der Zuckerrübe und dem Mangold verwandte Rote Beete zählt zu den ältesten Gemüsesorten überhaupt. Heimisch ist sie bei uns bereits seit der Römerzeit, geriet aber mit den Jahren zu Unrecht etwas in Vergessenheit. In Zeiten von Fitness und gesunder Ernährung erfährt sie mittlerweile eine wahre Renaissance. Man besinnt sich mehr und mehr auf die gesunden Inhaltsstoffe dieser Rübe und die zahlreichen Verwendungsmöglichkeiten. Allerdings ist diese eigentlich gesunde rohe Knolle nicht für jedermann gleichermaßen bekömmlich, aber wie so oft, macht auch hier die Dosis das Gift.

Was für einen Rohverzehr spricht

Rote Bete kennt man rund oder birnenförmig sowie mit tiefrotem, aromatischem Fruchtfleisch, wobei es auch Sorten mit weißem und hellgelbem Fruchtfleisch gibt. Verantwortlich für die dunkelrote Färbung ist das Polyphenol Betanin. Um die wertvollen Inhaltsstoffe im vollen Umfange verwerten zu können, sollte man sie möglichst roh essen.

  • Hochsaison für Rote Bete ist von Juni bis Oktober
  • gekocht, eingelegt oder roh essbar
  • im rohen Zustand nicht giftig
  • verliert beim Kochen ihre knackige Struktur
  • wird buttrig weich, was Nährstoffdichte der Knolle reduziert
  • auch Vitamine, Mineralstoffe und Enzyme gehen verloren
  • Knollen voll mit Vitamin C, B-Vitaminen, Mineralien, Eisen und sekundären Pflanzenstoffen
  • letztere für intensive Färbung verantwortlich
  • besteht zu 87 Prozent aus Wasser, aus 8 Prozent Kohlenhydraten und 3 % Ballaststoffen
  • Kohlenhydrate für süßlichen Geschmack verantwortlich
  • nur wenige Fette und Proteine enthalten

Tipp: Im rohen Zustand bietet dieses Wintergemüse sowohl geschnitten und gerieben als auch entsaftet unterschiedlichste Verzehrmöglichkeiten. Das kann in Form eines Salates, Rote Bete-Carpaccios oder eines Saftes sein.

Und was dagegen

rote beete geschnitten im schaelchenAuch wenn Rote Beete nicht giftig und noch so gesund ist, nicht jeder kann sie vertragen, denn neben vielen positiven Inhaltsstoffen enthält sie auch sogenannte Oxalsäure. In Verbindung mit Kalzium bildet die ein unlösliches Salz, was dazu führt, dass Kalzium schlechter aufgenommen werden kann. So können sich bei regelmäßigem Verzehr Nierensteine bilden. Demzufolge sollte man bei häufigem Genuss von Roter Bete auf seinen Kalziumspiegel achten.

Des Weiteren haben diese Knollen einen hohen Nitratanteil. Der kann sich durch falsche Lagerung oder lange Transportwege in Nitrit verwandeln, welches den Sauerstofftransport im Blut hemmt, was vor allem für Babys sehr gefährlich sein kann. Folglich sollten Personen, die Probleme mit den Nieren haben, sowie Säuglinge und Kleinkinder auf Rote Bete, insbesondere im rohen Zustand verzichten.

Tipp: Wird die Rübe gekocht, nimmt der Nitratgehalt deutlich ab. Allerdings sollte man sie nicht mehrmals aufwärmen. Sie wird dadurch zwar nicht giftig, aber das enthaltene Nitrat kann so in krebserregende Nitrosamine umgewandelt werden.

Blätter ungiftig und essbar

rote beete bete beta vulgaris Nicht nur die Knollen der Bete kann man essen, sondern auch die Blätter. Auch sie sind nicht giftig und haben einen leicht bitteren, belebenden Geschmack, ähnlich wie Mangold. Sie enthalten zahlreiche wertvolle Vitalstoffe. Der Anteil u.a. an Kalzium und Betakarotin ist in den Blättern um ein Vielfaches höher als in den Knollen. Sie lassen sich beispielsweise sehr gut mit Tomaten dünsten, wie Mangold zubereiten oder als Zutat für einen grünen Smoothie nutzen.

Das ist beim Kauf zu beachten

Rote Beete ist ein typisches Wintergemüse. Am frischesten sind die Knollen bzw. Wurzeln, wenn man sie selbst anbaut und nach Bedarf ernten kann. Leider ist das nicht immer und überall möglich. Beim Kauf der saftigen Knollen sollte man deshalb immer auf Frische achten.

  • am besten kleine bis mittelgroße, feste Knollen bevorzugen
  • mit unversehrter Schale und kräftiger Färbung
  • Exemplare mit Flecken, Druckstellen oder Quetschungen besser meiden
  • gilt auch für weiche und welk aussehende Knollen
  • Große und dicke Knollen meist zäh und fasrig
  • je größer die Wurzeln, desto höher das Risiko, dass sie holzig sind

Wer auf Bioqualität setzt, sollte zudem davon ausgehen können, dass die Rote Beete keine Rückstände chemischer Düngemittel oder Pestizide enthält. Ist man neben den Knollen auch an der Verwertung der Blätter interessiert, sollte man darauf achten, dass das Grün der Knollen frisch ist. Satt grüne und zarte Blätter sind auch ein Indiz für die Frische der Roten Bete.

Häufig gestellte Fragen

rote beete mit messerMuss Rote Beete geschält werden?
Ob man Rote Bete zum Rohverzehr schälen muss oder nicht, hängt vor allem vom eigenen Geschmack ab. Einfluss auf den Geschmack hat die Schale kaum. Hier geht es in der Regel nur darum, dass die äußere Schale, solange sie dünn und zart ist, einfach angenehmer zu essen ist, als wenn sie bereits fester oder sogar lederartig ist. Dann sollte man sie besser abschälen.
Was nun eher dem eigenen Geschmacksempfinden entspricht, muss letztendlich jeder für sich selbst herausfinden.

Ist rohe Beete gesünder als gekochte?

Die Frage kann man eindeutig mit ‘Ja’ beantworten. In roher Bete steckt eine Fülle an wertvollen Inhaltsstoffen, die beim Kochen größtenteils verloren gehen. Dennoch sollte man sie immer nur in Maßen genießen und sie keinesfalls als Babynahrung verwenden.

Verwandte Themen
Gemüsegarten

Kann man Erbsen roh essen? Sind rohe Erbsen giftig?

Die Erbse gehört zu den Hülsenfrüchten und ist daher mit den Bohnen verwandt. Letztere gelten im…
Weiterlesen
Gemüsegarten

Rhabarbersorten: 14 essbare Sorten und Zier-Rhabarber

Rhabarber wird in den Gärten in der heutigen Zeit wieder beliebter und erlebt somit ein Comeback.
Weiterlesen
Gemüsegarten

26 neue und alte Spinatsorten | Sommer- und Winterspinat

Spinat trägt die botanische Bezeichnung Spinacia oleracea und ist ein gesundes Blattgemüse. Der…
Weiterlesen
Gemüsegarten

Auberginensorten von A-Z: beliebte alte und neue Sorten

Dank der großen Beliebtheit der Eierfrucht steht bei den Auberginensorten heutzutage eine große…
Weiterlesen
Gemüsegarten

Parasolpilz vs. Knollenblätterpilz: Parasol richtig erkennen

Im Spätsommer und während der Herbstmonate herrschen in den heimischen Wäldern und Wiesen…
Weiterlesen

Tipps für Schnellleser

- Rote Beete, ein typisches Wintergemüse
- auch bekannt als Rote Rübe, Runkel- oder Salatrübe
- gibt es rund, birnenförmig, mit rotem, weißem oder gelbem Fruchtfleisch
- gekocht oder roh verzehrbar
- nicht giftig, aber im Übermaß unverträglich
- Haupterntezeit zwischen Juli und Oktober
- beim Kauf auf Frische achten
- kleine bis mittelgroße, feste Knollen bevorzugen
- Schale sunversehrt mit tiefroter Farbe
- Exemplare mit Flecken, Druckstellen und Quetschungen meiden
- große und dicke Knollen meist zäh und fasrig
- je größer die Wurzel, desto höher das Risiko, dass sie holzig ist
- am besten auf Regionalität und Bioqualität achten
- auch Blätter sind essbar und nicht giftig
- Gehalt insbesondere an Kalzium und Beta-Karotin um ein Vielfaches höher
- satt grüne, zarte Blätter, ein weiteres Indiz für frische Knollen
- nicht geeignet als Babynahrung

Newsletter
Gartenkalender per Mail

Erhalten Sie einmal im Monat unseren aktuellen Gartenkalender mit Aussaat- und Pflanzkalender, Pflanzideen und Wissenswertem für Ihren Gartenalltag.

In Kürze verfügbar