Obstgarten

Zitronenbaum umtopfen: schrittweise Anleitung | 8 häufige Fehler


Zitronenbaum - Citrus limon

Schnell breiten sich die Wurzeln beim sehr wuchsfreudigen Zitronenbaum in einem Kübel aus. Vor allem die jungen Zitronenbäume bis zu einem Alter von fünf Jahren sollten einmal im Jahr ein größeres Gefäß und frisches Substrat erhalten. Auch danach muss der ältere Baum spätestens alle drei Jahre umgetopft werden.

Da Zitronenbäume in den hiesigen Breitengraden nicht winterhart sind, werden die Pflanzen in der Regel immer in einem Kübel kultiviert. Welcher Zeitpunkt der richtige ist, wie beim Umtopfen idealerweise Schritt für Schritt vorgegangen wird und welche Fehler hierbei vermieden werden sollten erklärt der folgende Artikel.

Wann umgetopft werden muss

In den hiesigen Breitengraden ist es nicht sinnvoll und zu empfehlen den starkwüchsigen Zitronenbaum im Gartenbeet zu kultivieren. Natürlich könnte der schnellwachsende Baum sich hier frei entfalten, doch da die Pflanzen nicht winterhart sind, werden Sie in unseren Gärten vermehrt in Kübeln gepflanzt. Da es sich jedoch um einen Baum handelt, der in der freien Natur im Mittelmeerraum durchaus bis zu drei Meter hoch werden kann, benötigt er auch im Kübel genügend Platz.

Zitronenbaum - Citrus limonGerade auch die Wurzeln breiten sich in den ersten Jahren schnell aus. Wird dann nicht mehr Platz geboten, bleibt die Pflanze klein und verzichtet auf die Bildung der dekorativen Zitronen. Daher sollte immer auf die folgenden Punkte geachtet werden, um den richtigen Zeitpunkt zu finden damit die Zitrone sich gut entwickeln kann:

  • Wurzelwachstum
  • allgemein schlechter Zustand der Pflanze
  • Erde ist verdichtet oder zu nass

Tipp: Topfen Sie die junge Pflanze bis zu einem Alter von etwa fünf Jahren einmal jährlich um und gönnen ihr neben dem größeren Gefäß auch neues, frisches Substrat. Der ältere Baum kann dann zwei bis drei Jahre im selben Topf verbleiben, bevor auch dieser für ein gesundes Wachstum und die üppige Fruchtbildung wieder umgetopft werden muss.

Richtiges Gefäß

Die Kübelgröße hängt vor allem von den Wurzeln ab. Wachsen diese sehr stark, dann muss auch jedes Jahr ein neuer Topf gewählt werden. Ist das Wurzelwachstum nicht so stark, dann reicht es auch aus, nur das Substrat zu erneuern. So sollte die Topfgröße immer wie folgt gewählt werden:

  • Wurzeln sind bis zum Rand gewachsen
  • haben das Substrat vollständig durchwurzelt
  • Topf eine Nummer größer wählen
  • ideal ist ein Drittel größerer Durchmesser vom Wurzelballen
  • ausgestreckte Wurzeln sollten Wand nicht berühren
  • etwa eine Handbreit Abstand
  • Kübel aus Ton sind umso schwerer je größer
  • bei großen Pflanzen leichtere Plastiktöpfe verwenden
  • Kübel aus Ton speichern Feuchtigkeit besser
  • Erde in Plastiktopf trocknet bei Sonnenbestrahlung leichter aus

Hinweis: Wie schnell die Wurzeln Ihres Zitronenbaums wachsen hängt von den äußeren Bedingungen ab. Je nachdem, wie früh der Baum wieder aus seinem Winterquartier ins Freie ziehen darf, desto mehr breitet sich auch der Wurzelballen aus, das heißt, je länger der Baum in einem Vegetationsjahr im Freien steht, desto häufiger benötigt er einen größeren Topf.

Ideales Substrat

SubstratFür den Zitronenbaum sollte das passende Substrat gewählt werden, damit er seine ganze volle Pracht entfalten und eine üppige Ernte erwartet werden kann. Der Boden sollte daher immer leicht feucht und frisch sein. Zudem sollte das Substrat wie folgt aussehen:

  • nährstoffreich
  • leicht lehmig
  • humos
  • neutraler bis leicht basischer pH-Wert
  • gut geeignet ist Zitruserde aus dem Handel

Drainage anlegen

In jedem Topf sollte für den besseren Wasserablauf eine Drainage angelegt werden. So kann keine Staunässe entstehen und die Erde verdichtet sich auch nicht so schnell. Bei der Anlage der Drainage wird wie folgt vorgegangen:

  • Kies, Tonscherben oder Blähton
  • eine dicke Schicht über Abflussloch geben
  • etwa fünf Zentimeter hoch
  • darüber Pflanzenflies legen
  • verhindert das Eindringen von Erde

Hinweis: Bei Gefäßen aus Ton ist in der Regel bereits das Abflussloch im Boden eingearbeitet. Bei Plastiktöpfen müssen Sie jedoch vor dem Befüllen darauf achten, ob die Löcher vielleicht nur vorgestanzt sind, was hier häufig vorkommt. Dann müssen Sie diese noch durchbohren, sonst staut sich die Nässe trotz angelegter Drainage, weil das Wasser gar nicht abfließen kann.

Passender Zeitpunkt

Wenn der Zitronenbaum umgetopft werden soll, dann ist hier auch der richtige Zeitpunkt zu wählen. Dieser ist ganz klar, denn idealerweise wird die Pflanze direkt nach der Winterruhe vor dem Auszug ins Freie umgetopft. Je nach Klimagebiet, Witterungsbedingungen und Region liegt der ideale Zeitpunkt daher zwischen Februar und März. Denn die Pflanze ist noch in Winterruhe und wird sie nach dem Umtopfen sofort ins Freie gesetzt, beginnt sie mit dem Wurzelwachstum.

Während der Vegetationszeit sollte der Baum nicht umgetopft werden, dennoch gibt es Ausnahmen:

  • wenn Erde stark verdichtet ist
  • Erde zu nass
  • Blätter werden gelb
  • Baum ist in einem schlechten Zustand
  • sofort umtopfen
  • beschädigte und faule Wurzeln dabei entfernen

Schritt-für-Schritt-Anleitung

Töpfe zum UmtopfenWenn der passende Zeitpunkt für das Umtopfen gekommen ist, ein neuer Kübel und frische Erde bereitstehen, dann sollte wie folgt Schritt für Schritt beim Umtopfen vorgegangen werden:

  • klopfen an Wänden und Boden des Topfes
  • löst anhaftende Wurzeln
  • Topf vorsichtig vom Wurzelballen ziehen
  • bei größeren Pflanzen zu zweit arbeiten
  • Wurzelballen gut auflockern
  • altes Substrat so weit wie möglich entfernen
  • im neuen Topf Drainage anlegen
  • darüber einen Teil Erde einfüllen
  • Baum gerade einsetzen
  • restliche Erde einfüllen

Während die frische Erde eingefüllt wird, kann der Topf mehrmals auf den Boden gestoßen und mit den Händen gegen die Wände geklopft werden, so verteilt sich die Erde besser zwischen den Wurzeln und dem Wurzelballen. Danach muss die Pflanze gut gewässert werden. Nach ein paar Tagen, wenn sich die Erde gut gesetzt hat, muss eventuell nochmals eine Schicht nachgefüllt werden. Es dürfen keine Wurzeln über der Erde zu sehen sein.

Tipp: Hat der Zitronenbaum im vorherigen Substrat in einer ziemlich lehmigen oder festen Erde gestanden, dann ist es hilfreich, wenn Sie den Wurzelballen für einige Stunden in ein Wasserbad setzen. So kann die alte Erde gut gelöst und ausgespült werden.

Häufige Fehler

Beim Umtopfen können durchaus auch Fehler gemacht werden, die nicht nur der Pflanze schaden können sondern auch dem Besitzer die Pflege erschweren. Diese Fehler sehen wie folgt aus:

  • kein Abflussloch im Topf
  • vergessen, Drainage anzulegen
  • zu kleinen Topf gewählt
  • falsches Substrat gewählt
  • nicht alle alte Erde von den Wurzeln entfernt
  • kein Umzug ins Winterquartier möglich, da Kübel zu schwer
  • zum falschen Zeitpunkt umgetopft
  • mehrere Jahre gar nicht umgetopft

Häufig gestellte Fragen

Blüte des ZitronenbaumsWann sollte ich meinen Zitronenbaum umtopfen?
Junge Bäume werden einmal im Jahr zum Ende der Winterruhe im Winterquartier umgetopft, dann können Sie am Standort im Freien ihre Wurzeln ungehindert im frischen Substrat ausbreiten. Bei älteren, nicht mehr so schnell wachsenden Bäumen reicht es, wenn diese alle zwei bis drei Jahre umgetopft werden. Doch Ausnahmen bestätigen die Regel. Geht es dem Baum augenscheinlich nicht gut, ist die Erde zu feucht oder verhärtet, dann muss die Pflanze jederzeit, auch im Sommer oder Herbst, umgetopft und behandelt werden.

Was sollte ich bei der Wahl des Topfes beachten?
Der gewählte Topf sollte immer ein Drittel größer im Umfang sein, als der Wurzelballen, dann können sich die Wurzeln über das Vegetationsjahr wieder gut ausbreiten. Bei dem Material sollten Sie bedenken, dass große Tontöpfe mit Erde und Pflanze gefüllt sehr schwer werden können, der Zitronenbaum im Jahr aber zweimal umziehen muss. Einmal im Herbst ins Winterquartier und im Frühling wieder nach draußen. In Plastiktöpfen hingegen kann die Erde bei intensiver Sonneneinstrahlung schneller austrocknen, Feuchtigkeit wird hier nicht gespeichert, wie dies bei Ton der Fall ist.

Muss ich im Topf zwingend eine Drainage anlegen?
Eine Drainage sollte über dem Abflussloch immer angelegt werden, denn ansonsten kann die Erde das Loch mit der Zeit verstopfen und es kommt zu Staunässe. Durch Staunässe verdichtet sich der Boden, die Wurzeln fangen an zu faulen und es können weder Wasser noch Nährstoffe aufgenommen werden, die Pflanze geht unweigerlich mit der Zeit ein. Bei Plastiktöpfen ist zudem noch darauf zu achten, dass sich offene Löcher im Boden befinden. Diese sind vom Hersteller oft nur vorgestanzt und müssen selbst durchstochen werden.

Verwandte Themen
Obstgarten

24 beliebte Brombeersorten | Alte Sorten & Geschmack

Brombeeren sind, wie ihr Aussehen bereits vermuten lässt, nahe Verwandte der Himbeeren. Allerdings…
Weiterlesen
Obstgarten

Die besten 10 Stachelbeersorten | 10 alte Sorten

Die Stachelbeere trägt die botanische Bezeichnung Ribes uva-crispa und hat sich als frostharter…
Weiterlesen
Obstgarten

30 beliebte Himbeersorten: 10 alte/resistente Sorten

Egal, ob frisch genascht von den Sträuchern, zu leckeren Desserts verarbeitet oder tiefgekühlt bis…
Weiterlesen
Obstgarten

30 Birnensorten: alte, resistente und neue Birnen-Arten

Zwar gelten die Deutschen nicht als “die” Birnenesser, aber das Ernten der eigenen…
Weiterlesen
Obstgarten

Sommeräpfel: 15 frühe Apfelsorten | Frühäpfel

Ab Juli können die ersten Äpfel frisch vom Baum gepflückt werden. Dabei handelt es sich um die…
Weiterlesen
Newsletter
Gartenkalender per Mail

Erhalten Sie einmal im Monat unseren aktuellen Gartenkalender mit Aussaat- und Pflanzkalender, Pflanzideen und Wissenswertem für Ihren Gartenalltag.

In Kürze verfügbar