Pflegeleichte Friedhofspflanzen und Friedhofsblumen

FriedhofspflanzenEine würdevolle Grabbepflanzung ist nicht zwingend verbunden mit einer zeitaufwändigen Pflege. Klug arrangiert, gelingt eine repräsentative Gestaltung quer durch die Jahreszeiten. Eine Fülle anspruchsloser Stauden und bedürfnisloser Blumen verzeiht den Hinterbliebenen, wenn sie nicht allwöchentlich für die Pflege zur Stelle sind und gedeihen dennoch unermüdlich. Diese Aufgabe erfüllen längst nicht nur traditionelle Klassiker; daneben kreieren moderne Züchtungen ein augenfälliges Erscheinungsbild. Erkunden Sie hier eine Auslese pflegeleichter Friedhofspflanzen und Friedhofsblumen für kleine und große Grabstätten.


Friedhofsbepflanzung im Frühling

Buschwindröschen - Frühlingsanemone (Anemone blanda)
Als prächtiger Frühlingsblüher besticht die Anemone mit einer zeitigen Blüte ab Februar/März. Setzen Sie die zierliche Knollenblume in kleinen Tuffs in nährstoffreiche, frisch-feuchte Graberde, vollbringen sie über mehrere Jahre hinweg das kleine Blütenwunder. Putzen Sie die Blütenköpfe regelmäßig aus, bleibt die Farbenpracht bis zum Frühsommer erhalten. Düngen Sie während der Blütezeit alle 2 Wochen mit Flüssigdünger und schneiden im Sommer das eingezogene Laub ab. Mehr pflegerische Aufmerksamkeit verlangt das winterharte Buschwindröschen nicht.
  • Wuchshöhe: 25-30 cm
  • Standort: sonnig bis halbschattig
Schneeglöckchen (Galanthus nivalis)
Sie künden den nahenden Frühling an und kämpfen sich sogar durch eine Schneedecke, um die weißen Glockenblüten den ersten Sonnenstrahlen entgegenzustrecken. Rechtzeitig im August/September in die Graberde gepflanzt, wiederholt sich die lange Blütezeit von Januar bis April über etliche Jahre hinweg. Gedüngt werden die Schneeglöckchen nicht. Das natürliche Regenaufkommen deckt den Wasserbedarf. Schneiden Sie das eingezogene Laub bodennah ab, um Platz zu schaffen für die Sommerblumen. Bedenken Sie bei allen Pflanz- und Pflegearbeiten den hohen Giftgehalt und schützen sich mit Handschuhen.
  • Wuchshöhe 10-15 cm
  • Standort: halbschattig bis schattig
Japanische Azalee (Rhododendron obtusum)
Traumhaft schöner Klassiker mit wunderschönen Blüten von Mai bis Juni. Die langlebige Azalee punktet mit einem kompakten Habitus und gemächlichem Wachstum, sodass ein Rückschnitt nur alle paar Jahre erforderlich ist. Eine Grunddüngung im Frühjahr und eine weitere kurz vor der Blüte deckt den Nährstoffbedarf. Als immergrünes Ziergehölz wird die Azalee im Winter ab und zu gegossen. Ist das Erdreich der Grabstätte nicht sauer genug beschaffen, setzen Sie die Pflanze einfach in einen dekorativen Kübel mit Rhododendronerde.
  • Wuchshöhe bis 60 cm
  • Standort: sonnig bis halbschattig
Grasnelke (Armeria maritima)
GrasnelkeDie hübsche Grasnelke kümmert es wenig, ob sie im nährstoffreichen oder sandig-mageren Erdreich angesiedelt wird. Sie blüht an nahezu jedem Standort, an dem nicht gerade ägyptische Finsternis herrscht. Von Mai bis Juni ziert sie Nelke mit kugeligen, roten, weißen oder rosa Blütenköpfen den Friedhof und setzt die dekorative Wirkung mit rötlich gezeichneten Blättern fort. Während der Blütezeit alle 2 Wochen flüssig düngen, Verwelktes ausputzen und das wintergrüne Laub vor dem nächsten Austrieb bodennah schneiden.
  • Wuchshöhe bis 20 cm
  • Standort: sonnig bis halbschattig
Gedenkemein (Omphalodes verna)
Befindet sich die Ruhestätte im Schatten mächtiger Laubbäume auf dem Friedhof, schafft das emsige Gedenkemein von März bis Mai leuchtend blaue Farbtupfer. Zu den überzeugenden Attributen der pflegeleichten Staude zählt die Verträglichkeit von Wurzeldruck, der auf älteren Grabstätten häufig für Kopfzerbrechen im Rahmen der Pflanzenauswahl sorgt. Ist die regelmäßige Wasserversorgung gewährleistet, gibt Gedenkemein sein Bestes. Ab und zu eine Dosis Flüssigdünger und ein Rückschnitt nach der Blüte tragen zur Vitalität des hübschen Frühjahrsblühers bei.
  • Wuchshöhe 15-20 cm
  • Standort: halbschattig bis schattig
Schattenglöckchen (Pieris japonica)
Befindet sich die Grabstätte in lichtarmer Lage, müssen Sie auf eine blühende Bepflanzung nicht verzichten. Das Schattenglöckchen präsentiert ab März weiße Blütentrauben, ziert


im Herbst mit dekorativem Fruchtschmuck den Friedhof und lässt dank des immergrünen Laubs im Winter keine Tristesse aufkommen. Ein Rückschnitt erfolgt einzig bei Bedarf im Frühjahr oder unterjährig. Eine Portion Kompost alle 4 Wochen und gießen, wenn der Regen ausbleibt, qualifizieren das Ziergehölz zur idealen Grabbepflanzung.
  • Wuchshöhe bis 100 cm
  • Standort: halbschattig bis schattig
Tipp: Der Pflegeaufwand auf dem Friedhof wird erheblich reduziert, wenn Sie zwischen Mutterboden und Graberde ein Unkrautvlies verlegen. Zeitaufwändiges Unkrautjäten entfällt und die Ruhestätte bietet zu jeder Zeit ein gepflegtes Erscheinungsbild.

Sommerpflanzen und Blumen

Stiefmütterchen und Hornveilchen (Viola)
hornveilchenBewährte Klassiker mit einer nicht enden wollenden Blütezeit, die sich sogar in milden Wintern fortsetzt. Die großblumigeren Stiefmütterchen kombiniert mit den kleineren, dafür emsigeren Hornveilchen werden nach der ersten Blüte um die Hälfte zurückgeschnitten, um eine Nachblüte hervorzulocken. Düngen ist nicht zwingend erforderlich, wird indes gerne angenommen.
  • Wuchshöhe von 5 bis 40 cm
  • Standort: sonnig, absonnig bis halbschattig
Glockenblume (Campanula carpatica)
Die heimische Wildstaude punktet mit genügsamer Anspruchslosigkeit und symbolisiert die Heimatverbundenheit des Verstorbenen mit ihrer blauen oder weißen Sommerblüte. Mit ihrem buschigen Habitus sorgt die Glockenblume für florale Fülle auf dem Grab und kontrastiert wunderbar mit einem hellen oder dunklen Grabstein. Verabreichen Sie von Mai bis August ab und zu etwas Dünger, gießen bei sommerlicher Trockenheit und schneiden das verwelkte Laub im Herbst bodennah ab.
  • Wuchshöhe 20-25 cm
  • Standort sonnig bis absonnig
Storchschnabel (Geranium)
Die facettenreiche Pflanzengattung wartet auf mit Arten und Sorten in den verschiedensten Wuchshöhen. Vom zierlichen Bodendecker 'Ballerina' bis zum eindrucksvollen Hybriden 'Nimbus' bieten die Blumen für jeden Gestaltungswunsch einen geeigneten Kandidaten mit sommerlicher Blüte. Gepflanzt in leicht kalkhaltigem Boden, beschränkt sich die Pflege auf eine Dosis Volldünger im Frühjahr und Gießen bei Trockenheit. Der Rückschnitt hängt davon ab, ob Sie eine immergrüne oder laubabwerfende Sorte pflanzen.
  • Wuchshöhe 10-90 cm
  • Standort sonnig bis halbschattig
Blaues Immergrün (Vinca minor)
Das Paradebeispiel einer pflegeleichten Friedhofspflanze gedeiht sowohl als solitärer Blütenstrauch wie als Bodendecker und blüht den ganzen Sommer hindurch von Mai bis September mit aparten blauen Blüten. Die Pflegeaspekte lassen sich mit einer Hand abzählen, denn es handelt sich um eine Startdüngung mit Kompost, Gießen einzig bei sommerlicher Dürre und einem Rückschnitt bei Bedarf nach der Blüte oder im Frühjahr.
  • Wuchshöhe 10-15 cm
  • Standort: sonnig bis schattig
Teppichmispel (Cotoneaster Dammeri)
Die kleine Teppichmispel schlägt

gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe. Einer zierlichen Blüte im Frühsommer über immergrünem Laub, folgen im Herbst leuchtend rote Beeren. Wahlweise fungiert das Ziergehölz als Solitär oder anspruchsloser Bodendecker. Einen Rückschnitt nehmen Sie einzig bei Bedarf im zeitigen Frühjahr vor, verbunden mit einer Startdüngung.
  • Wuchshöhe: 15-20 cm
  • Standort: sonnig, halbschattig bis schattig
Kranz-Enzian (Gentiana septemfida var. lagodechiana)
Auf der Suche nach einem Problemlöser für eine Grabstätte in vollsonniger Lage, werden Sie bei dem leuchtend blauen Kranz-Enzian fündig. Hervorragend geeignet als prächtiger Sommerblüher für die beständige Grabdekoration, zieht sich das sommergrüne Laub im Herbst selbständig zurück, ohne dass ein Rückschnitt erforderlich ist. In nährstoffreichem Substrat erübrigt sich die Gabe von Dünger ebenso, wie ein umständlicher Winterschutz für die frostharte Staude.
  • Wuchshöhe 10-15 cm
  • Standort: volle Sonne
Anspruchslose Pflanzen und Blumen im Herbst

Herbst-Chrysantheme (Chrysanthemum Indicum)
Neigt sich die Blütezeit von Sommerblumen dem Ende zu, schlägt die Stunde der farbenfroh blühenden Herbst-Chrysanthemen. Halten Sie Ausschau nach winterharten Sorten, wie die historische 'Mary Stoker' oder die gefüllte 'Julia', genügt als Winterschutz eine Lage aus angehäuftem Laub.
  • Wuchshöhe 40-50 cm und höher
  • Standort: sonnig bis halbschattig
Hohe Fetthenne (Sedum)
fetthenneDie prächtige Zierstaude hält zahlreiche Hybriden zur Auswahl bereit, die von August bis Oktober üppig blühen, ohne nach einer pflegenden Hand zu verlangen. Gelungene Sorten sind 'Herbstfreude' in Rostrot 'Matrona' in Rosa oder 'Red Cauli' in leuchtendem Rot. Schneiden Sie die verwelkten Blütenstände vor dem Winter nicht zurück, dienen sie als dekorativer Grabschmuck, wenn sich die Schneeflocken auf ihnen sammeln. Die dankbaren Stauden kommen mit Trockenheit gut zurecht und sind nur alle 4 Wochen organisch oder mineralisch zu düngen.
  • Wuchshöhe 40-50 cm
  • Standort: vollsonnig bis sonnig
Herbst-Anemone 'Praecox' (Anemone hupehensis 'Praecox')
Die multilaterale Pflanzengattung der Anemonen hält mit der Purpurrosa-farbenen Züchtung 'Praecox' ein Prachtexemplar für die Friedhofsbepflanzung bereit. Idealerweise befindet sich die Ruhestätte in windgeschützter Lage mit nährstoffreicher, kalkhaltiger Erde. Vom Spätsommer bis weit in den Oktober hinein begrüßt die blütenreiche Staude den Friedhofsbesucher, wenn sie bei Trockenheit gegossen und alle 3 Wochen gedüngt wird. Im Spätwinter bodennah zurückgeschnitten, findet im nächsten Jahr der frische Austrieb einen ungehinderten Weg an die Sonne.
  • Wuchshöhe 60-80 cm
  • Standort: halbschattig
Kissen-Aster (Aster dumosus 'Apollo')
Mit strahlenförmigen weißen Blüten und gelbem Herzen setzt die Kissen-Aster 'Apollo' dekorative Akzente auf dem herbstlichen Friedhof von September bis November. Favorisieren Sie eine blaue Blüte, kommt die Sorte 'Blauer Gletscher' gerade recht. Überhaupt hat die Aster so manchen aparten Kandidaten als Friedhofsblume zu bieten. Allen gemein ist die robuste und anspruchslose Konstitution. Das verstärkte Regenaufkommen im Herbst erfordert nur selten den Griff zur Gießkanne. Gedüngt wird alle 2-3 Wochen organisch mit Kompost und Hornspänen oder praktischerweise mit Flüssigdünger.
  • Wuchshöhe 25-35 cm
  • Standort: sonnig bis halbschattig
Tipp: Konsultieren Sie vor der Erstellung des Pflanzplanes die aktuelle Friedhofsordnung. Auf diese Weise beugen Sie aufwändigen Änderungen aufgrund von Missverständnissen im Vorfeld sicher vor.

Winterblüher für den Friedhof

Christrose (Helleborus niger)
christroseDie winterharte Blume bezaubert mit einer cremeweißen oder rosafarbenen Blüten von November bis Februar. Der Pflegeaufwand beschränkt sich auf Gießen bei Trockenheit, monatliches Düngen und einen Rückschnitt nach der Blüte.
  • Wuchshöhe 20-40 cm
  • Standortansprüche: sonnig bis halbschattig
Winterheide (Erica darleyensis)
Die perfekte Friedhofspflanze am nährstoffarmen Standort. Das dankbare Erikagewächs gedeiht in reinem Weiß oder apartem Rosa von Dezember bis März. Winterheide toleriert sogar kalkhaltigen Boden und begnügt sich mit dem natürlichen Regenaufkommen.
  • Wuchshöhe 30-40 cm
  • Standortansprüche: sonnig bis halbschattig
Immergrüne Pflanzen für die ganzjährige Grabgestaltung

Prärie-Bartgras (Andropogon scoparius)
Das straff aufrechte Ziergras erzeugt ein geschmackvolles Erscheinungsbild, dank der grazil gebogenen Halme. Das sommergrüne Gras nimmt im Herbst eine goldgelbe Farbe an, die selbst unter einer Schneedecke erhalten bleibt. Trockenheitsverträglich und pflegeleicht, beschränkt sich der Zeitaufwand auf einen Rückschnitt im Frühjahr.
  • Wuchshöhe bis 50 cm
  • Standort: sonnig bis halbschattig
Kriechspindel (Euonymus fortunei 'Blondy')
Die kleinen gelben Blättchen sind grün umrandet, sodass während der dunklen, kalten Jahreszeit auf dem Friedhof keine Melancholie aufkommt. Als Klassiker unter den immergrünen Friedhofspflanzen weiß sich die Kriechspindel im Sommer mit einer weißen Blüte in Szene zu setzen, gefolgt von einem dezenten Fruchtschmuck im Herbst. Diese ganze Palette floraler Schönheit entfaltet der Zwergstrauch bei minimalem Pflegeaufwand: Gießen bei Trockenheit, von März bis September alle 4 Wochen düngen sowie ein Rückschnitt bei Bedarf im zeitigen Frühjahr.
  • Wuchshöhe 25-30 cm
  • Standort: sonnig, halbschattig bis schattig
Blauer Teppich-Wacholder (Juniperus horizontalis 'Glauca')
Diese Konifere gilt als Inkarnation einer dauerhaft schönen Friedhofspflanze das ganze Jahr hindurch, ohne einem fest zementierten Pflegeplan folgen zu müssen. Die stahlblauen, filigranen Blättchen zieren die Zweige ohne Unterlass. Mithilfe eines gezielten Schnitts verleihen Sie dem Teppich-Wacholder problemlos die gewünschte Form oder verwenden ihn als Bodendecker für die gesamte Grabfläche.
  • Wuchshöhe 20-30 cm
  • Standort: sonnig bis halbschattig
Niedriges Dickmännchen (Pachysandra terminalis 'Compacta')
grabpflanzenDer ideale Bodendecker für kleine Ruhestätten in schattigen Lagen kommt selbst über Monate hinweg ohne Pflege aus. Im nährstoffreichen, frisch-feuchten Erdreich ist die Nährstoffversorgung auf eine Startdüngung im Frühjahr begrenzt. Unter normalen Witterungsbedingungen übernimmt Mutter Natur die Beregnung. Ein Formschnitt erfolgt einzig bei Bedarf. Für eine gründliches Auslichten von Totholz ist das Dickmännchen dankbar.
  • Wuchshöhe 5-10 cm
  • Standort: halbschattig bis schattig
Gelblaubiges Immergrün (Vinca minor 'Yellow Eye Catcher')
Wem die grüne Laubfarbe zu langweilig ist, verwendet für die Grabgestaltung eine der buntesten Immergrün-Sorten. 'Yellow Eye Catcher' hält, was der Name verspricht. Das gelb panaschierte Laub wird von April bis Juni ergänzt durch eine leuchtend blaue Blüte und zierlichen Kapselfrüchten im Herbst. Für dieses Farbenspiel ist indes genügend Sonnenschein erforderlich, alle 4 Wochen etwas Dünger und ein Schluck Wasser bei sommerlicher Dürre.
  • Wuchshöhe 10-20 cm
  • Standort: sonnig bis halbschattig