Aloe Vera Pflanze Tipps zum Düngen, Gießen und Umtopfen

Aloe veraDie Aloe Vera Pflanze begeistert mit mannigfaltigen Attributen, denen sie einen Stammplatz unter den beliebtesten Zimmerpflanzen verdankt. Spätestens wenn sich die exotischen Blüten über den sukkulenten, schwertähnlichen Blättern erheben, können wir uns ihrem Zauber nicht mehr entziehen. Ein gehaltvoller Saft mit natürlichen Heilkräften durchströmt die immergrüne, tropische Schönheit, woraus ihr Ruf als Wunderpflanze resultiert. Wer jetzt eine aufwändige, herausfordernde Pflege erwartet, darf sich hier angenehm überraschen lassen. Tatsächlich erweist sich die Aloe Vera Pflanze als erstaunlich anspruchslos, wie die folgenden Tipps zum Düngen, Gießen und Umtopfen verdeutlichen.

Steckbrief
  • Pflanzen-Unterfamilie der Affodilgewächse (Asphodeloideae)
  • Wichtigste Art innerhalb der Gattung der Aloen
  • Bezeichnung der Art: Echte Aloe (Aloe vera)
  • Trivialname: Wüstenlilie
  • Stammloser, Rosetten-bildender Sukkulent
  • Immergrüne, lanzettliche, gezähnte Blätter
  • Wuchshöhen von 30 bis 90 cm, selten mehr als 100 cm
  • Orange-gelbe Blütenstände mit zylinderartig angeordneten Röhrenblüten
  • Temperaturminimum: 10 Grad Celsius
  • Verwendung als Zimmer- und Heilpflanze sowie in der Kosmetik
Unter den mehr als 500 Aloe-Arten ist die Aloe Vera Pflanze einzigartig, denn nur sie enthält den begehrten Pflanzensaft und liefert das wertvolle Gel, das gewonnen wird aus dem Wasserspeichergewebe der sukkulenten Blätter. Aufgrund der weltweiten gewerblichen und privaten Kultivierung, ist diese Art als einzige nicht vom Aussterben bedroht. Alle anderen Aloen werden auf der Liste des Washingtoner Artenschutzabkommens als gefährdet aufgeführt.

Düngen

Aloe Vera im TopfFür die Aloe Vera Pflanze hat sich eine gleichmäßige Nährstoffzufuhr auf niedrigem Niveau in der Praxis ausgezeichnet bewährt. Bitte bedenken Sie, dass eine verstärkte Gabe von Dünger das Wachstum nicht beschleunigt. Im Gegenteil leiden Vitalität und Gesundheit unter einer Überdosierung. Die fleischigen, festen Blätter werden weich und mastig. Darüber hinaus verweigert die Pflanze konsequent eine Blüte. Düngen Sie eine Wüstenlilie daher so:
  • Von März bis Oktober alle 4 Wochen flüssig düngen mit einem Spezialpräparate für Kakteen oder Sukkulenten
  • Den Dünger in einer maximalen Konzentration von 0,2 Prozent verabreichen
  • In den folgenden Tagen das Substrat leicht feucht halten, um die Nährstoffaufnahme zu unterstützen
  • Von November bis Februar während der Winterruhe keinen Dünger applizieren
Sofern Sie eine Verwendung des Pflanzensaftes oder Gels für die Hautpflege anstreben, empfehlen wir eine organische Düngung. Im Fachhandel stehen geeignete Bio-Dünger zur Auswahl bereit in flüssiger Form, als Stäbchen, Granulat oder Kegel. Bestens geeignet für die natürliche Nährstoffversorgung sind Brennnessel- und Beinwelljauche oder Wurmtee, was freilich mit einer gewissen Geruchsbelästigung einher geht.

Tipp: Eine vitale Aloe Vera Pflanze bringt zahlreiche Tochterpflanzen hervor. Damit diese nicht der Mutterpflanze alle Nährstoffe entziehen, schneiden Sie die Kindel rechtzeitig ab, um sie im Topf als eigenständige Pflanzen zu pflegen.

Gießen im Sommer

Der Wasserhaushalt wird ausgerichtet nach den typischen Klimabedingungen der Tropen, worauf die Physiologie einer Aloe Vera Pflanze ausgerichtet ist. Der Sukkulent kennt einzig zwei Jahreszeiten: Die warme Regenzeit und die kühle Trockenzeit. Aus diesem Wechsel zwischen zwei Jahreszeiten rührt die Fähigkeit her, enorme Mengen an Wasser zu speichern für Dürreperioden. In Puncto Gießen ist somit ein Umdenken erforderlich, verglichen mit klassischen Zimmerpflanzen. So machen Sie es richtig:
  • Von März bis Oktober mäßig gießen
  • Trocknet


    die Substratoberfläche 2-3 cm tief an, erhält die Pflanze weiches oder entkalktes Wasser
  • Langsam gießen, bis die ersten Tropfen in den Untersetzer laufen
  • Das Wasser keinesfalls in die Blattrosette laufen lassen
aloe vera barbadensisIm Zweifel warten Sie noch einige Tage mit der nächsten Wasserdosis. Mit Trockenheit kommt eine Wüstenlilie sehr viel besser zurecht, als mit Nässe. Staunässe setzt dem Pflanzenleben mit Sicherheit ein vorzeitiges Ende. Den Untersetzer gießen Sie daher bitte spätestens nach 10 Minuten aus.

Tipp: Wiegen Sie eine Aloe Vera Pflanze vor und nach dem Gießen, indem Sie die den Topf anheben. Eine getrocknete Pflanze mit Wasserbedarf wiegt spürbar weniger.

Gießen im Winter

Kühlere Temperaturen und dunklere Lichtverhältnisse deutet die Aloe Vera Pflanze als Beginn der Trockenzeit. Jetzt fällt der Sukkulent in eine Wachstumsruhe. Von November bis Februar reduziert sich somit der Wasserbedarf auf ein Minimum. Gießen Sie die Wüstenlilie während der kalten Jahreszeit nur so viel, dass der Wurzelballen nicht austrocknet. Als Faustregel gilt: Je kühler der Standort, desto seltener wird gegossen. Zum Ende der Vegetationspause erhöhen Sie die Wassermenge schrittweise, proportional zu den verbesserten Lichtverhältnissen und den steigenden Temperaturen.

Tipp: Im Gegensatz zu anderen tropischen Pflanzen, bereitet einer Aloe Vera trockene Heizungsluft keinerlei Probleme. Vermeiden Sie daher, die Blätter mit Wasser zu besprühen, um keine Fäulnis zu verursachen.

Umtopfen

Neigt sich die Winterzeit dem Ende zu, nehmen Sie den Blumentopf einmal genau in Augenschein. Hat die Wüstenlilie das Gefäß vollständig durchwurzelt? Dann steht jetzt ein Umtopfen auf dem Pflegeplan. Gleiches gilt, wenn die Seitensprossen und Ableger sich bis zum Topfrand ausgebreitet haben. Als Substrat empfehlen wir eine sandig-magere Mischung mit mineralischen Komponenten. Geben Sie auf 3 Teile handelsübliche Kakteenerde je 1 Teil Quarzsand und Lavagranulat oder Bimskies. Der neue Kübel sollte im Durchmesser lediglich einige Zentimeter größer sein. Wählen Sie ein zu großes Gefäß, begibt sich die Pflanze zunächst eifrig an die Durchwurzelung und vernachlässigt das Wachstum von Blättern und Blüten. So topfen Sie die Wüstenlilie richtig um:
  • Über der Bodenöffnung aus Tonscherben oder Kieselsteinen eine Drainage anlegen
  • Darüber ein luft- und wasserdurchlässiges Vlies legen, zum Schutz vor Verschlämmung
  • Eine erste Schicht des empfohlenen Substrats einfüllen
  • Handschuhe anlegen und die Aloe Vera Pflanze austopfen
  • Vorhandene Seitensprosse abtrennen und als Ableger für die Vermehrung nutzen
  • Die Wüstenlilie unter Beibehaltung der bisherigen Pflanztiefe in das Substrat pflanzen
aloe vera barbadensisDrücken Sie die Erde

wiederholt an, damit eventuelle Lufteinschlüsse die Verwurzelung später nicht behindern. Im kleinen Topf ist hier ein Pikierstab oder Kochlöffel sehr hilfreich, damit Sie sich nicht an den scharfen Zähnen entlang der Blattränder verletzten. Zum guten Schluss gießen Sie die Pflanze ausnahmsweise reichlich bemessen an. Bis zur nächsten Gabe von Wasser lassen Sie das Substrat dann nahezu vollständig austrocknen.

Es ist kein Grund zur Beunruhigung, wenn sich nach dem Umtopfen die Blätter verfärben und dünner werden. Es handelt sich dabei um einen natürlichen Prozess der Eingewöhnung.

Häufig gestellte Fragen

Kann ich die Aloe Vera Pflanze im Beet anpflanzen? Welcher Standort käme infrage?

Wenn Sie mit der einjährigen Kultivierung vorlieb nehmen, spricht nichts gegen eine Ansiedlung im Freiland. Solange sich das Thermometer über der 10-Grad-Marke bewegt, verbreitet die Aloe Vera Pflanze am sonnigen, warmen und geschützten Standort ihr exotisches Flair. Ein Schutz vor praller Mittagssonne sollte gegeben sein, damit die sukkulenten Blätter keinen Sonnenbrand erleiden. Wählen Sie eine Platz in sandig-lehmiger und locker durchlässiger Erde, wie sie im Steingarten oder dem Kiesbeet dominiert.

Wie werden die Aloe Vera Blätter geerntet?

Erfahrungsgemäß nimmt es drei Jahre in Anspruch, bis eine Aloe Vera Pflanze den wertvollen Saft vollständig ausgebildet hat. Zu dieser Zeit blüht die Pflanze überdies zum ersten Mal. Die Ernte ist ab diesem Zeitpunkt ganzjährig möglich. Hierzu schneiden Sie mit einem scharfen Messer die ältesten Blätter am äußeren Rand an der Basis ab. Um die Schnittwunde möglichst klein zu halten, schneiden Sie das Laub ein wenig an und drehen es heraus. Bitte führen Sie diese Arbeit mit festen Handschuhen aus, damit Ihnen die festen Zähne am Blattrand keine Verletzungen zufügen.


mode: 'thumbnails-a', container: 'taboola-below-article-thumbnails', placement: 'Below Article Thumbnails', target_type: 'mix' });