Erden, Substrate und Dünger

Aloe Vera: welche Erde ist ideal?


Aloe Vera im Topf mit Erde

Die pflegeleichte Aloe gehört zu den Sukkulenten und stammt ursprünglich aus trockenen Gebieten Afrikas. Dementsprechend sollte auch das Substrat bei einer Kultivierung aussehen. Das ist die ideale Erde für Aloe Vera.

Ideales Substrat

Wer das ideale Substrat für die Aloe sucht, der muss sich zunächst darüber Gedanken machen, in welchen Gebieten die Pflanze natürlich wächst. Denn in den trockenen Gegenden von Afrika, der Heimat der Aloe benötigt die Sukkulente wenig Wasser, da dieses in den fleischigen Blättern gespeichert wird. So kann die Pflanze mit viel zugegebener Feuchtigkeit eher schlecht umgehen und auch die Zusammensetzung des Bodens sollte hierbei eine Rolle spielen:

  • schnell trocknend
  • sehr durchlässig
  • nährstoffarm
  • aber kalkhaltig
  • locker
  • ideal ist eine sandige Basis

Hinweis: Da die Aloe Vera in ihrem ursprünglichen Umfeld eher auf steinigem, trockenem Boden wächst, ist sie kalkliebend und benötigt neben den wenigen Nährstoffen ein wenig Kalkzufuhr. Gerne können Sie die Pflanze auch mit Wasser aus der Leitung versorgen, das in der Regel immer ein wenig Kalk enthält.

Kakteen- oder Sukkulentenerde

Sukkulentenerde für Aloe

Im Handel werden spezielle Substrat-Mischungen für Kakteen oder Sukkulenten angeboten, die bereits alles an Inhaltsstoffen mitbringen, die auch die Aloe wünscht. Daher handelt es sich hierbei um die ideale Grundlage für die Kultivierung, wenn es bereits fertig gekauft werden soll:

  • durchlässig
  • besitzen die notwendige Struktur
  • haben wenig Nährstoffe
  • trocken
  • leicht
  • gewisser Kalkanteil bereits vorhanden

Granulat oder Sand

Beides besitzt kaum bis gar keine Nährstoffe ist durchlässig und es bildet sich keine Staunässe. Auch ein Abtrocknen ist möglich, bevor erneut gegossen wird. Doch es gibt auch Nachteile:

  • Nährstoffe, wenn auch nur wenige, müssen durch Dünger zugefügt werden
  • Pflanze hat keinen Halt im Boden
  • Wurzeln können nicht richtig fassen
  • höhere Aloe könnte umfallen
  • Wurzeln vor dem Einpflanzen von alter Erde befreien
  • ansonsten kann es zu Fäulnis kommen
Aloe Vera Erde selber mischen

Tipp: Granulat oder Sand allein sind folglich nicht geeignet, um der Aloe einen passenden Boden zu bieten. Dennoch kann beides verwendet werden, um eine andere genutzte Erde entsprechend durchlässiger zu machen.

Erde für Aloe Vera selbst mischen

Wer sich nicht auf die bereits fertigen Mischungen aus dem Handel verlassen will, kann seine Erde für die Aloe Vera auch selbst zusammen mischen. Hierbei muss natürlich auf ein optimales Verhältnis der einzelnen Komponenten geachtet werden:

  • 1/3 normale Gartenerde
  • 2/3 Sand untermischen
  • alternativ 1/4 Gartenerde
  • 3/4 Granulat
  • bei beiden Mischungen etwas Kalk zufügen

Tipp: Idealerweise nutzen Sie Quarzsand, der auch für Kinder-Sandkästen im Handel angeboten wird. Denn dieser Sand ist feiner als der herkömmliche, den Sie im Baumarkt etwa zum Beton mischen erhalten. Der feine Quarzsand lässt das Wasser noch besser durchfließen.

Aloe umtopfen

Damit die Aloe Vera auch in der besten Erde weiterhin gut gedeiht, ist es sinnvoll, die Pflanze einmal Jährlich, spätestens jedoch nach zwei Jahren umzutopfen, auch wenn diese dem Kübel bislang noch nicht entwachsen ist:

Aloe Vera umtopfen
  • Aloe Vera vor dem Umtopfen längere Zeit nicht gießen
  • trockener Wurzelballen lässt sich leichter entnehmen
  • altes Substrat kann so einfacher entfernt werden
  • vorsichtig dem Topf entnehmen
  • neues Gefäß Drainage über Abflussloch anlegen
  • Tonkugeln, -scherben oder Kies
  • Pflanzenvlies darüber legen
  • frische vorbereitete oder gekaufte Erde zur Hälfte einfüllen
  • Pflanze einsetzen
  • restliches Substrat einfüllen

Die Aloe Vera sollte in der ersten Woche weder gegossen noch in die Sonne gestellt werden. Erst danach hat sie sich erholt und kann ihren ursprünglichen Standort wieder erhalten und auch ein wenig Wasser bekommen.

Tipp: Wenn das alte Gefäß noch groß genug ist, müssen Sie dieses nur säubern und eventuell desinfizieren, zum Beispiel einen Topf aus Ton bei 100° Celsius kurz in den Backofen geben. Alternativ andere Töpfe mit reinem Alkohol ausreiben. Danach kann die frische, vorbereitete Erde wieder eingefüllt werden.

Aloe gießen

Wenn die Aloe gegossen werden soll, dann sollte dies immer nur sehr sparsam geschehen. Denn auch die beste durchlässige Erde kann irgendwann zu nass werden und dies bekommt der Pflanze überhaupt nicht:

Aloe Vera gießen
  • sparsam gießen
  • vor dem nächsten Gießen Substrat vollständig trocknen lassen
  • halbe Stunde nach dem Gießen den Auffangteller abschütten
  • es kann normales Leitungswasser genutzt werden
  • reicht für den benötigten Kalkanteil in der Regel aus

Häufig gestellte Fragen

Warum darf der Boden für meine Aloe Vera nicht zu schwer sein?

Ein schwerer und vor allem auch feuchter Boden kann sich negativ auf das Wurzelwachstum auswirken. Dann bleibt die Pflanze klein und geht im schlimmsten Fall ganz ein. Daher sollte hierauf auf jeden Fall verzichtet werden und nicht nur einfache Gartenerde für die Kultivierung genutzt werden, die sich aus diesem Grund in der Regel nicht eignet.

Wann ist der ideale Zeitpunkt, um die Aloe Vera umzutopfen

Umtopfen können Sie den Sukkulenten das ganze Jahr über, sollten hierbei aber drauf achten, dass die Pflanze nicht gerade mitten in der Blüte ist. Der ideale Zeitpunkt für das Umtopfen in frischen Boden ist jedoch nach der Winterruhe in den Monaten von Mai bis Juni.

Wann ist eine Düngung meiner Aloe Vera notwendig?

Wenn Sie regelmäßig umtopfen und hierzu frisches, selbst gemischtes oder gekauftes Substrat nutzen, ist es nicht notwendig, die Sukkulente noch zusätzlich zu düngen. Nutzen Sie jedoch nur Sand oder nur Granulat, dann sind hier keine Nährstoffe vorhanden und es müssen welche idealerweise mit einem Langzeitdünger zugefügt werden. Achten Sie hierbei darauf, dass Sie weniger Dünger geben, als der Hersteller angibt.

Related posts
Erden, Substrate und Dünger

How to: Kompost umsetzen in 5 Schritten

Das Umsetzen des Komposts fördert die Verrottung. Mindestens einmal jährlich sollte der…
Read more
Erden, Substrate und Dünger

Rindenmulch anwenden: Vorteile und Nachteile

Die Anwendung von Mulch aus gehäckselter Rinde ist ein Klassiker, um Pflanzen vor Trockenheit zu…
Read more
Erden, Substrate und Dünger

Hochbeet Aufbau: Grafik für alle Schichten

Ein Hochbeet schont den Rücken und verspricht ein besseres Pflanzenwachstum. Blumen blühen…
Read more
Erden, Substrate und Dünger

Lehmigen Boden verbessern und durchlässiger machen

Lehmboden bietet für viele Pflanzen nicht die idealen Voraussetzungen für ein optimales Wachstum.
Read more
Erden, Substrate und Dünger

Erde entsorgen: wohin mit alter Blumenerde?

Jedes Jahr zu Beginn im Frühjahr werden Balkonkästen und Kübel immer wieder neu bepflanzt. Alte…
Read more
Newsletter
Gartenkalender per Mail

Erhalten Sie einmal im Monat unseren aktuellen Gartenkalender mit Aussaat- und Pflanzkalender, Pflanzideen und Wissenswertem für Ihren Gartenalltag.

In Kürze verfügbar