Gräser schneiden, aber wann -> der beste Zeitpunkt für 40 Ziergräser

gruenes Kopfgras - Sesleria heuflerianaWenn Sie sich für Gräser im Garten entscheiden, können Sie auf eine Vielzahl unterschiedlicher Arten setzen, die sich in verschiedenen Formen, Größen und Farben zeigen. Ein Ziergras verlangt nicht viel Pflege, sollte aber dennoch nicht vernachlässigt werden, damit sie gesund wachsen und ihr volles Potential entfalten können. Aufgrund des recht schnellen Wuchses ist es wichtig, dass Sie die Gräser regelmäßig schneiden, damit verwelkte oder kranke Halme nicht die Vitalität der Pflanze einschränken. Je nach Art und Gattung variieren die geeigneten Zeitpunkte für den Schnitt erheblich und aus diesem Grund ist es wichtig zu wissen, wann dieser erfolgen muss.

40 ansprechende Ziergräser

Die Welt der Ziergräser ist vielfältig und neben den bekannteren Arten wie dem Chinaschilf oder dem Elefantengras hat die Welt der Gräser so viel mehr zu bieten. Da sich diese Grasarten häufig recht ähnlich sehen, nehmen viele Menschen an, es würde sich um die gleiche Art handeln, obwohl diese grundverschieden sind. Das kann schnell zu Schnittfehlern führen, die vor allem über die kalte Jahreszeit zum Verenden oder Verkümmern der Pflanze führen. Daher ist der richtige Zeitpunkt entscheidend für den Schnitt. Die Gräserwelt lässt sich in drei verschiedene Gattungen einteilen:
  • Süßgräser (bot. Poaceae)
  • Sauergrasgewächse (bot. Cyperaceae)
  • Binsengewächse (bot. Juncaceae)
Im Vergleich zu den Sauergras- und Binsengewächsen stellen die Süßgräser die größte Gruppe unter den Ziergräsern und finden sich auch am häufigsten in den deutschen Gärten. Alle drei Gruppen bieten unterschiedliche Temperaturverträglichkeiten und bieten sich daher für eigentlich jede Region in Deutschland an. Genaue diese Varietät ist es, die zu so vielen Schnittfehlern und beschädigten Pflanzen führt. Daher lohnt sich der direkte Vergleich des Zeitpunkts der jeweiligen Gräser, damit Sie genau wissen, wann der beste Zeitpunkt zum Schneiden ist.

  Tipp: Der Großteil der Ziergräser benötigt einen Schnitt im Frühjahr, nachdem sich der Schnee verzogen hat und die Chance auf erneuten Frost geringer ist. Dennoch unterscheiden sich hier die Monate, in denen Sie schneiden müssen, selbst bei winterharten Pflanzen.


Süßgräser

Herbst Blaugras - Sesleria autumnalisDie Süßgräser gehören zur Ordnung der Süßgrasartigen (bot. Poales) und stellen die größte Gruppe unter den Ziergräsern dar. Süßgräser sind theoretisch die bekannteste Form der Ziergräser und begeistern mit ihrer Vielfalt, die für jeden Garten die richte Art bereithält. Von den 40 Arten stellen 35 die Süßgräser, zu denen Klassiker wie verschiedene Schilfarten oder die Bambuse gehören, die schon seit Jahrtausenden von den Menschen als Futtermittel oder zur Gartengestaltung genutzt wurden. Aufgrund ihrer Varietät müssen die einzelnen Arten genau betrachtet werden, damit Sie diese nicht zum falschen Zeitpunkt schneiden. Vielleicht haben Sie sogar eine der Pflanzen im Garten?

Japanischer Pfeilbambus (bot. Pseudosasa japonica)
Diese Bambusart müssen Sie recht häufig schneiden, da Bambus schneller wächst wie so manches Unkraut.
  • Vor dem Austrieb im März
  • Nach dem Ende der Wachstumsperiode im September
  • 4 - 6 Wochen nach dem Schnitt im September (Winterschnitt)
Silberhaargras (bot. Imperata cylindrica)
Besonders


das Alang- und das Japanische Blutgras sind hier zu nennen.
  • Schnittzeitpunkt: im Frühjahr, wenn es nicht mehr friert oder die Wintersonne noch präsent ist
Blaugräser (bot. Sesleria)
Schneiden ist bei diesen robusten Pflanzen meist nicht nötig, doch bei abgestorbenen Pflanzenteilen ist es gut zu wissen, wann hierfür der beste Zeitpunkt ist.
  • Schnittzeitpunkt: zeitiges Frühjahr vor der Blütezeit von März bis Mai
Schwingel (bot. Festuca)
Festuca-Arten sind interessante Gewächse, da Sie ausschließlich einen Schnitt benötigen, sobald sich viele Stängel vergilben oder bräunlich werden.
  • Schnittzeitpunkt: zeitiges Frühjahr, schneiden Sie die Blüten nach dem Verblühen ab, um die Farbgebung der Gräser zu intensivieren
Blaustrahl-Wiesenhafer (bot. Sesleria)
Aufgrund der robusten Art ist ein Schnitt in der Regel nicht erforderlich, kann aber helfen, die Vitalität zu fördern.
  • Schnittzeitpunkt: zeitiges Frühjahr, Ende März
Chinaschilf (bot. Miscanthus sinensis)
Miscanthus sinensis Purpurascens - ChinaschilfChinaschilf ist ein äußerst großes Gewächs und zudem scharfkantig. Das heißt, Handschuhe beim Schneiden tragen und die Blätter vorsichtshalber zusammenbinden.
  • Schnittzeitpunkt: Anfang Februar bis Mitte März
Elefantengras (bot. Sorghum nigricans)
Verwechseln Sie bitte das Elefantengras nicht mit dem Chinaschilf. Auch wenn diese aufgrund ihrer Größe als dieselbe Pflanze bezeichnet werden, handelt es sich um komplett andere Ziergräser.
  • Schnittzeitpunkt: Mitte September bis Ende Oktober, empfohlen ist aber der Frühjahrsschnitt im März
Federgräser (bot. Stipa)
Federgräser sind erkennbar an ihren charakteristischen Blättern, die Federn ähneln und recht weich sind.
  • Schnittzeitpunkt:  Sommer nach der Blüte, wenn Pflanze ungepflegt wirkt
Flaschenbürstengras (bot. Hystrix patula)
Stimmt der Standort von Hystrix patula, kann das Steppengras aus Nordamerika über 20 Jahre problemlos wachsen.
  • Schnittzeitpunkt: Sommer nach der Blüte, Frühjahr nur auslichten
Fuchsschwanzgräser (bot. Alopecurus)
Der deutsche Trivialname von Alopecurus entstand durch die Form und des Ziergrases, das an den Schwanz eines Fuchses erinnert.
  • Schnittzeitpunkt: im Frühling abgestorbene Pflanzenteile entfernen
Knäuelgräser (bot. Dactylis)
Eine typische Wiesenpflanze.
  • Schnittzeitpunkt: im zeitigen Frühling abgestorbene Pflanzenteile entfernen
Glatthafer-Arten (bot. Arrhenatherum)
Glatthafer wird gerne als Futter für Weidetiere, allen voran Pferde genutzt. Macht sich im Garten ebenso gut, da es sehr robust ist.
  • Schnittzeitpunkt: bei zu starken Wuchs kann Glatthafer dreimal zwischen April und Mitte September geschnitten werden
Indianer-Gras (bot. Sorghastrum nutans)
Ein klassisches Steppengras und ein Staatsgras von Oklahoma und South Carolina.
  • Schnittzeitpunkt: Ende März bis Mitte April, kompletter Rückschnitt
Goldleistengras (bot. Spartina pectinata)
C
harakteristisch

sind die goldenen Randstreifen der Gräser.
  • Schnittzeitpunkt: Mitte März
Lampenputzergras (bot. Pennisetum alopecuroides)
Lampenputzergras - Pennisetum alopecuroidesAnsprechende Ziergräser aus Südostasien, Japan und Australien.
  • Schnittzeitpunkt: spätes Frühjahr, ab Mitte April
Mähnen-Gerste (bot. Hordeum jubatum)
Diese Art stammt aus Kanada, Alaska, Sibirien und dem nördlichen Russland und wird auch Eichhörnchenschwanz genannt, da die Form an den buschigen Schwanz der Tiere erinnert.
  • Schnittzeitpunkt: um Selbstaussaat zu verhindern, Ende August die Ähren entfernen
Moskitogras (bot. Bouteloua gracilis)
Pflanze wirkt aufgrund der Halmbildung so, als würden

Stechmücken um diese herumfliegen.
  • Schnittzeitpunkt: März bis April
Pfeifengras (bot. Molinia)
Kann bis zu zwei Meter hoch werden und einen idealen Sichtschutz bilden.
  • Schnittzeitpunkt: März bis April, schützt vor Verkahlung
Riesenschilf (bot. Arundo donax)
Auch als Pfahlrohr bekannt und sehr beliebt. Kann bis zu 500 cm hoch werden.
  • Schnittzeitpunkt: März bis April
Blauhalm (bot. Andropogon virginicus)
Ein Präriegras, kann recht groß werden.
  • Schnittzeitpunkt: Mitte September bis Mitte Oktober
Liebesgräser (bot. Eragrostis spectabilis)
Wächst als 50 cm hohe Staude mit wunderschönen Blüten.
  • Schnittzeitpunkt: März
Japan-Zwergschilf (bot. Hakonechloa macra)
Perfekt für japanische Gärten geeignet und wächst äußerst dicht.
  • Schnittzeitpunkt: zeitiges Frühjahr
Strandroggen (bot. Leymus arenarius)
  • Schnittzeitpunkt: März
Reitgräser (bot. Calamagrostis)
Stipa gigantea - Riesen FedergrasNiemals im Herbst schneiden, da sonst zu viel Feuchtigkeit in die Pflanze gelangen könnte.
  • Schnittzeitpunkt: Frühjahr, wenn keine Gefahr auf Frost besteht
Rispengräser (bot. Poa)
  • Schnittzeitpunkt: April
Havelmielitz (bot. Phalaris arundinacea)
Auch als Rohrglanzgras bekannt.
  • Schnittzeitpunkt: März bis April
Blaugraue Kammschmiele (bot. Koeleria glauca)
  • Schnittzeitpunkt: im Frühjahr abgestorbene Pflanzenteile entfernen
Zierhirsen (bot. Panicum)
Auch als Rutenhirse bekannt.
  • Schnittzeitpunkt: im Frühling in Bodennähe zurückschneiden
Zittergräser (bot. Briza)
gehört zu den einheimischen Gräsern und ist nur noch in fünf Arten auf der ganzen Welt zu finden.
  • Schnittzeitpunkt: Frühjahr
Plattährengras (bot. Chasmanthium latifolium)
Ist mit einem interessanten Blattschmuck versehen, der ansprechend im Wind wiegt.
  • Schnittzeitpunkt: pflücken Sie die Halme einfach von September bis Oktober
Silberährengras (bot. Achnatherum)
Wird auch Föhngras genannt und diese Gräser begeistern durch die großen Ähren, die sich charakteristisch präsentieren. Wann Sie diese zurückschneiden ist besonders wichtig, damit die Pflanze nicht erfriert.
  • Schnittzeitpunkt: April
Tautropfengras (bot. Sporobolus)
  • Schnittzeitpunkt: Ende Januar bis Mitte März
Wald-Flattergras (bot. Milium effusum)
  • Schnittzeitpunkt: um Versamung zu verhindern, Ende Juli schneiden
Rasen-Schmiele (bot. Deschampsia cespitosa)
Besonders elegant wirkendes Gras mit dünnen Halmen.
  • Schnittzeitpunkt: zeitiges Frühjahr
Perlgräser (bot. Melica)
  • Schnittzeitpunkt: zeitiger Frühling

Sauergrasgewächse

Lampenputzergras - Pennisetum alopecuroidesBei den Sauergrasgewächsen handelt es sich ebenfalls um eine Gattung der Süßgrasartigen, doch unterscheiden sich diese von den Süßgräsern in ihrem bevorzugten Standort. Sie finden sich meist in Feuchtgebieten, allen voran Mooren und Sümpfen, und mögen einen eher sauren Standort. Aus diesem Grund sind sie nicht so häufig im klassischen Garten zu finden und zählen eher zu den Liebhaberpflanzen, da sie etwas mehr Pflege benötigen. Die Gewächse haben im Vergleich zu den Süßgräsern einen markigen Kern, was sie deutlich von diesen abhebt und zur Unterscheidung hilfreich ist. Typische Sauergrasgewächse im Garten, die als Ziergräser zum Einsatz kommen, sind folgende Arten:

Frauenhaar (bot. Scirpus cernuus)
Bei dieser Pflanze ist kein Schnitt erforderlich. Nur abgestorbene oder braune Halme sollten das gesamte Jahr über entfernt werden.
  • Schnittzeitpunkt: ganzjährig
Seggen (bot. Carex)
Achten Sie beim Schneiden darauf, Handschuhe zu tragen, da die Blätter der Ziergräser scharf sind.
  • Schnittzeitpunkt: zeitiges Frühjahr
Zypergräser (bot. Cyperus)
Zypergras - Cyperus alternifoliusDie wohl bekanntesten Zypergräser sind der Echte Papyrus und die Erdmandel, die keinen Rückschnitt benötigen, aber vor dem Winter eingekürzt werden können.
  • Schnittzeitpunkt: spätestens Ende Oktober, Temperatur muss mindestens 10°C betragen

  Hinweis: Bitte verwechseln Sie die Sauergrasgewächse nicht mit den Binsengewächsen, falls Sie sich für ein Exemplar interessieren. Früher wurden diese beiden Gattungen gerne zusammengeführt, auch wenn es sich um ein Schwestertaxon handelt.


Binsengewächse

Wann Binsengewächse geschnitten werden müssen, ist aufgrund der aufgeführten Gattungen und deren Unterarten ebenfalls sehr wichtig. In den Binsengewächsen, der Schwestergruppe der Sauergrasgewächse, finden sich zum einen die Binsen und die Hainsimsen, die im deutschsprachigen Raum unter einer Vielzahl von Begriffen zu finden sind. Die Standorte der Gattungen sind äußerst unterschiedlich, so bevorzugen die Binsen feuchte Standorte, während Hainsimsen trockene Böden mögen, an denen häufig Ameisen zu finden sind. Dennoch ist der Schnittzeitpunkt verschieden und ist essentiell, um die Gräser vor einem Kümmerwuchs zu bewahren. Ein Vorteil an den Binsengewächsen ist ihre allgemeine Robustheit.

Binsen (bot. Juncus)
Binsen brauchen eigentlich nicht geschnitten werden, außer bei Schäden über den Winter. Um die Selbstaussaat zu unterbinden, schneiden Sie die Blüten einfach ab.
  • Schnittzeitpunkt: März
Hainsimse (bot. Luzula)
hier gelten die gleichen Regeln wie bei den Binsen, nur das hier der Zeitpunkt etwas später ist. Gleiches gilt für die Blüten.
  • Schnittzeitpunkt: April

Tipps für Schnellleser

  • Ziergräser für deutsche Gärten finden sich in drei botanischen Familien
  • diese Gräser sind die Süßgräser, Sauergras- und Binsengewächse
  • von allen Gruppen stellen die Süßgräser die größte Anzahl und Varietät unter den Ziergräsern
  • Gräser finden sich nicht nur in grünlichen Farbvarianten, sondern auch in roten, orangen und selbst blauen Tönen
  • der Großteil der Gräser ist robust, wetterbeständig und viele winter- oder frosthart
  • ein falscher Zeitpunkt beim Schnitt kann einen Verlust essentiellen Pflanzenmaterials darstellen
  • das Pflanzenmaterial ist zum Beispiel wichtig als Wärmeisolierung im Winter oder als Sonnenschutz für die Wurzeln
  • wann Sie die Gräser schneiden, hängt von der jeweiligen Art ab
  • das Schneiden ist eine wichtige Pflegemaßnahme, um die Vitalität der Pflanzen zu erhalten
  • Gräser schneiden erlaubt die Überprüfung auf mögliche Krankheiten oder Mangelerscheinungen
  • im Idealfall müssen Gräser nicht einmal geschnitten werden