Mehlbeeren, Sorbus-Arten - Pflege-Anleitung

Mehlbeeren BaumMehlbeeren sind besser unter dem Namen Vogelbeeren oder Ebereschen bekannt, obwohl es deutlich mehr Arten gibt. Für alle typisch sind die Beeren. Viele Vogelarten lieben die auffälligen Früchte, allen voran Amseln, Drosseln und Stare. Allerdings gibt es weit mehr Arten von Mehlbeeren, etwa 100. Sie ähneln sich, haben aber auch deutliche Unterschiede. Typisch für viele Mehlbeeren ist die weiße, filzige Behaarung an der Blattunterseite. Der Name Mehlbeere leitet sich wohl von der Tatsache ab, dass früher in Notzeiten die Früchte getrocknet und gemahlen wurden. Die so entstandene Masse wurde zum Brotbacken, sozusagen als Mehlersatz genutzt.
Mehlbeergehölze sind langsam wachsend und pflegeleicht. Es gibt gute Sorten für den Hausgarten, aber auch recht groß werdende, die dort besser nichts zu suchen haben. Vor dem Kauf sollte man sich über die einzelnen Arten informieren.

Steckbrief
  • Pflanzengattung der Kernobstgewächse
  • Familie der Rosengewächse
  • Ca. 100 Arten
  • Gedeiht in den gemäßigten Gebieten der Nordhalbkugel
  • Typischer Fruchtschmuck im Herbst
  • Bekanntester Vertreter – Vogelbeerbaum
  • Sommergrüne Sträucher und Bäume
  • Meist mehrstämmig
  • Zwischen 3 und 30 m hoch, je nach Art
  • Blütezeit zwischen Frühjahr und Sommer, je nach Art
  • Gelblich-weiß bis weiß-rosafarbene Blüten
  • Samenbalgfrüchte – gehören zu den Apfelfrüchten
  • Früchte je nach Art weiß, gelb, rosa,  braun, orange oder rot

Mehlbeeren am ZweigSorbus-Arten

  • Zwerg-Mehlbeere (Sorbus chamaemespilus) – kleinste europäische Art, 1,5 bis 3 m, starke Ähnlichkeit mit normaler Mehlbeere, Blüte Juni und Juli, braunrote bis scharlachrote Früchte
  • Vogelbeere/Eberesche (Sorbus aucuparia, L) – wertvolle Futterpflanze, in ganz Europa verbreitet, bis 15 m, Blüte Mai bis Juli, leuchtend rote Früchte
  • Speierling (Sorbus domestica L.) – sehr seltener Baum, bis 20 m hoch, bis 400 Jahre alt, deutlich größere Früchte, Blüte im Mai, grün-gelbliche Früchte im September/Oktober
  • Echte Mehlbeere (Sorbus aria) – 3 bis 12 m, Blüte Mai und Juni, weiße Blüten, gelbrote bis scharlachrote Früchte ab August, behaarte Blattunterseiten
  • Breitblättrige Mehlbeere (Sorbus latifolia) – Bastard-Mehlbeere, Kreuzung, 10 bis 15 m, weiße Filzhärchen an der Blattunterseite, weiße Blüten im Mai, braunorange Früchte
  • Elsbeere (Sorbus torminalsi) – 15 bis 25 m, weiße Blüten zwischen Mai und Juli, braune Früchte mit hellen Punkten, Fruchtreife ab Oktober, mag warme Standorte
  • Österreichische Mehlbeere (Sorbus austriaca) – Blüte Mai bis Juni, Fruchtreife von Juli bis September, deutlich dicker Haare an den Blättern und weniger spitz abzweigende Seitennerven
  • Kordigast-Mehlbeere (Sorbus cordigastensis) – Bastard, also Kreuzung, regional gebundene Art, 3 bis 7 m hoch, weiße Blüten
  • Schwedische Mehlbeere (Sorbus intermedia) – kommt in den nördlichen Ländern Europas vor, Tripelbastard, bis 15 m, weiße Blüten von Mai bis Juni, orange bis rote Früchte
Achtung: Alle Mehlbeeren sind sehr gefährdet durch Feuerbrand. Besonders häufig trifft es Speierling, Vogelbeere, Elsbeere und die Echte Mehlbeere. Sie zählen mit zu den Hauptwirtsgruppen!!!

Pflege der Mehlbeere

Mehlbeeren sind recht pflegeleicht. Sie wachsen langsam und sind genügsam. Wichtig beim Pflanzen ist, dass auf Konkurrenz von anderen Gehölzen geachtet wird. Das vertragen die Bäume nicht gut. Sie benötigen Platz und Licht, viele auch Wärme. Auch sollte der Standort nicht zu trocken, aber auch nicht zu nass sein. Beim

Standort

Mehlbeeren sind extrem anpassungsfähig. Sie gedeihen notfalls in Felsspalten, Dachrinnen und auf nährstoffarmen oder sauren Böden. Je nährstoffreicher und humoser ein Substrat ist, umso besser wachsen die Gehölze. Einige Arten lieben kalkhaltige Böden. Viele Mehlbeeren mögen Trockenheit nicht. Deshalb ist ein nicht zu trockener Standort wichtig.
  • Sonnig bis lichter Schatten - Lichtbaumart
  • Möglichst warm
  • Nicht zu trocken
  • Nicht zu nah neben schnell wachsende Gehölze , Mehlbeeren sind konkurrenzschwach

Pflanzsubstrat

Das Pflanzsubstrat sollte weder zu trocken, noch zu nass sein.
  • Lehmig bis sandig
  • Durchlässig
  • Kalkhaltig
  • Neutraler bis alkalischer pH-Wert
  • Gern nährstoffreich
  • Kein verdichteter Boden

Pflanzen

Mehlbeeren BlüteGepflanzt werden Mehlbeeren am besten im Frühjahr oder Herbst, wobei der Frühling optimal ist, am besten gleich nach dem letzten Frost. So hat das Gehölz ausreichend Zeit, bis zum Winter richtig anzuwachsen und ihn unbeschadet zu überstehen.
  • Am besten im Frühjahr pflanzen
  • Alternativ im Herbst
  • Kann gut wurzelnackt gepflanzt werden, die Exemplare sind preisgünstiger und wachsen ebenfalls gut an.
  • Mindestens 3 bis 4 m Pflanzabstand zu anderen größeren Gehölzen
  • Bei Heckenpflanzen etwa 4 Pflanzen pro Meter, besonders gut geeignet Sorbus aria

Gießen und Düngen

Wichtig ist, dass der Boden nicht dauernass ist. Trockenheit ist für das Gehölz kein Problem, Dauernässe schon. Obwohl Trockenheit recht gut vertragen wird, sollte bei langer Hitzeperiode und ausbleibendem Regen gewässert werden. Düngen ist nicht notwendig. Besser ist, im Frühjahr Kompost einzuarbeiten.
  • Recht geringer Wasserbedarf
  • Bei langanhaltender Trockenheit gießen
  • Im Frühjahr Kalk zugeben, da die Gehölze diesen lieben, aber nur, wenn der Boden kalkarm oder –frei ist.
Tipp - Bei sehr windexponierten Standorten muss mehr Wasser zugeführt werden, denn der Wind lässt den Boden schneller und stärker austrocknen. Eine Mulchschicht kann das zum Teil verhindern.

Schneiden

Bei der Mehlbeere kann, muss aber nicht geschnitten werden. Will man einen Hochstamm mit
  • Bester Schnitttermin – für eine schöne Form im Juni, für größere Schnittmaßnahmen in der laublosen Zeit zwischen Ende Oktober und Februar
  • Für Stammbildung die unteren Seitentriebe entfernen
  • Wunden mit Wundverschlussmitteln behandeln
  • Größere Schnittmaßnahmen in der laublosen Zeit
  • Totes Holz unbedingt entfernen
  • Krone auslichten
  • Astsäge verwenden
Tipp - Bei dicken Ästen erst einmal in 10 cm Abstand zum Stamm den Ast ansägen. Zuerst an der

Überwintern

Die Überwinterung bereitet im Allgemeinen keine Schwierigkeiten, wenn man sich eine Art herausgesucht hat, die in unseren Breiten heimisch ist. Die Gehölze kommen mit mitteleuropäischen Wintern gut klar. Keine Schutzmaßnahmen notwendig.

Vermehren

Sorbus Beeren erntenDie Vermehrung funktioniert einfach, über Wurzelausläufer. Diese werden ausgegraben, abgetrennt und am gewünschten Standort wieder eingepflanzt. Allerdings gelingt auch die Aussaat, wenn dabei einiges beachtet wird.
  • Samen müssen stratifiziert werden
  • Sie müssen dafür einige Zeit in den Kühlschrank, allerdings am besten bei 2 bis 4°C
  • Danach die Samen bei Zimmertemperatur 24 Stunden vorquellen lassen
  • In Anzuchterde oder Kokosfasern aussäen
  • Je nach Baumart mehr oder weniger mit Erde bedecken, meist so tief, wie Samen groß
  • Erde gleichmäßig leicht feucht halten, keinesfalls zu nass
  • Hell, aber nicht sonnig stellen

Krankheiten und Schädlinge

Mehlbeeren sind eigentlich robust und gesund. Auch werden sie nicht von vielen Schädlingen heimgesucht. Allerdings ist die Mehlbeere von Feuerbrand und Rost bedroht.
  • Feuerbrand – bakterielle Erkrankung, meldepflichtig, Bakterien dringen über Blüten, Wunden und natürliche Eintrittspforten ein. Ideale Temperatur dafür ab18 bis 30°C und Sonnenschein. Blattläuse sorgen für eine rasche Verbreitung. Blätter, Blüten und Früchte verfärben sich dunkelbraun bis schwarz. Sie sehen wie verbrannt aus.  Die Triebspitze krümmt sich hakenförmig. Das Laub vertrocknet und die Früchte schrumpfen zu Mumien zusammen. Hier kann man nur bis weit ins gesunde Holz zurückschneiden. Schnittabfälle verpacken und entsorgen.
  • Rost – Pilzerkrankung, orangefarbene Flecken auf den Blättern, auf den Unterseiten bilden sich später die typischen höckerartigen Sporenlager. Wirtswechsel mit Wacholderarten. Eine Bekämpfung ist meist nicht erforderlich.
  • Blattläuse – besonders Grüne Apfelblattlaus und Vogelbeerblattlaus)
  • Dickmaulrüsslerlarven (meist Gefurchter Dickmaulrüssler) – fressen die Rinden der Wurzeln, können große Schäden verursachen, bis zum Absterben des Gehölzes. Je höher der Humusgehalt im Boden, umso größer die Wahrscheinlichkeit des Befalls.
  • Sämlinge und junge Gehölze werden von Rehen, Hirschen, Kaninchen, Hasen und Wühlmäusen bedroht.
Häufige Fragen

Eignet sich die Mehlbeere als Heckenpflanze?

Ja, beispielsweise für Vogelschutzhecken. Man kann die Hecke nur aus Mehlbeeren bilden, aber auch verschiedene Vogelschutz- bzw. Vogelnährgehölze zusammenpflanzen. Wichtig ist, heimische Mehlbeeren zu verwenden. Sie dienen vielen Insekten als Versteck und Nahrung, was wiederum Vögel anlockt.

Ist die Mehlbeere für den Menschen giftig?

Das hört und liest man zwar immer mal wieder, aber es stimmt nicht. Die Früchte enthalten Parasorbinsäure, welche unter Umständen zu Darmreizungen führen kann. Dies ist allerdings selten.