Ziergarten

Akelei säen: Zeitpunkt & Anleitung der Aussaat


Akelei säen

Um das Gartenbeet mit einer Akelei zu bereichern, genügt bisweilen die Fahrt in die nächste Baumschule. Wer das Gärtnern jedoch über alles liebt, sät seine Akelei mit unserer Anleitung selber.

Standortverhältnisse

Die Akelei (Aquilegia) ist sehr artenreich, wobei es für jeden Standort eine geeignete Sorte gibt. Vorzugsweise sät der Gärtner sie in sonnige Lage. Auch in halbschattiger Lage gedeiht die Pflanze gut. Zur Not darf es auch ein dunkler Standort sein. Viel mehr ist darauf zu achten, dass der ausgewählte Platz windgeschützt ist.

Hinweis: An einem schattigen Standort erreicht die Pflanze nur ein Drittel ihrer möglichen Gesamthöhe von 90 cm.

Akelei, AquilegiaObgleich die Pflanze nur wenige Ansprüche an die Lichtverhältnisse am Standort stellt, sollte der Gärtner den Platz mit Bedacht wählen. Auf keinen Fall darf es zu Staunässe kommen. Eine vorherige Bearbeitung des Bodens kann die Standortverhältnisse verbessern.

Bodenverhältnisse

Akeleien reagieren sehr empfindlich auf Staunässe. Andersherum benötigen die Pflanzen Feuchtigkeit aus dem Erdreich. Um diesen Ansprüchen gerecht zu werden, empfiehlt sich ein lehmig sandiger Boden. Diese Beschaffenheit der Erde trocknet nicht so schnell aus und versorgt das Gewächs mit geringfügiger Nässe. Allgemein sollte der Boden folgende Eigenschaften aufweisen:

  • locker
  • humos
  • nährstoffreich
  • frisch

Akelei säen

Die beste Zeit für die Aussaat ist in der ersten Jahreshälfte von April bis Ende Mai. Samen sind in der Baumschule erhältlich. Besitzt der Gärtner bereits eine Mutterpflanze, kann er dieser selbstverständlich das Saatgut entnehmen. Eigene Samen lassen sich übrigens schon ab März auf der Fensterbank vorziehen.

Samen vorziehen – Anleitung

Akelei Samen

Quelle: Frank Vincentz, Aquilegia vulgaris 24 ies, Bearbeitet von Gartenlexikon.de (MKr), CC BY-SA 3.0

  • Zeitpunkt: Ende Februar, Anfang März
  • Standort: hell, am besten eine Fensterbank
  • optimale Temperatur: 17°C bis 20°C
  • Anzuchtschälchen mit Saaterde füllen
  • Samen über das Substrat streuen beziehungsweise leicht eindrücken (die Akelei ist ein Dunkelkeimer)
  • Substrat mit Feuchtigkeit bestäuben
  • Erde in den folgenden Tagen feucht halten
  • Staunässe vermeiden!
  • Keimdauer: 5 bis 6 Wochen

Hinweis: Einige Arten unter den Akeleien eignen sich nur mit Stratifikation zur eigenen Aufzucht, so zum Beispiel die Sorte Aquilegia chrysantha. Dafür füllt der Gärtner das Saatgut in einen Plastikbehälter und legt diesen für rund 4 Wochen ins Gemüsefach des Kühlschranks. Anschließend erfolgt die Anzucht wie oben beschrieben.

Aussaat ins Freiland- Anleitung

  • Aquilegia

    Quelle: Salicyna, Aquilegia 2019-05-12 3199, Bearbeitet von Gartenlexikon.de (MKr), CC BY-SA 4.0

    Zeitpunkt: ab April (spätestens bis Ende Mai)

  • Erde am Standort auflockern
  • Unkraut, Steine und Wurzelwerk gründlich entfernen
  • ein etwa 20 bis 30 cm tiefes Loch ausheben
  • eine Schicht Kompost einarbeiten
  • darüber eine Drainage anlegen
  • Samen mit Sand mischen
  • Akelei am gewählten Standort säen
  • mit einer dünnen Schicht Erde bedecken
  • gut angießen
  • Substrat weiterhin feucht halten

Hinweis: Nach dem einmaligen Säen ist das erneute Säen der Akelei nicht mehr erforderlich. Das Gewächs vermehrt sich in den folgenden Jahren selbstständig.

Nach der Saat

Erscheinen die ersten Triebe an der Erdoberfläche, muss der Gärtner sie gegebenenfalls pikieren. Ob diese Maßnahme erforderlich ist, hängt ganz davon ab, wie dicht er die Samen gesät hat. Bei heran wachsenden Pflanzen empfiehlt sich ein Abstand von 25 cm.

Weitere Pflege

AkeleiGeschafft, die ersten Triebe haben sich zu jungen, gesunden Pflanzen entwickelt. Im Folgenden ist die Pflanze glücklicherweise sehr pflegeleicht. Es fallen nur wenige erforderliche Maßnahmen an. Wichtig ist jedoch

  • bei unzureichender Regenmenge regelmäßig gießen
  • dabei nur die Wurzeln, nicht die Blüte wässern
  • von Mai bis August mit Substrat düngen
  • für Kübelpflanzen Flüssigdünger verwenden
  • verblühte Pflanzenteile umgehend entfernen
  • im darauffolgenden Frühjahr bodennah abschneiden

Tipp: Das Entfernen verblühter Pflanzenteile regt die Akelei zu einer Nachblüte an.

Häufig gestellte Fragen

Die Pflanze bildet keine Blüten. Ist die Aussaat misslungen?

Akelei - AquilegiaBisher verlief das Aussäen wie gewollt, nach kurzer Zeit erschienen die ersten Triebe. Doch eine Blüte entwickelt sich nicht? Akeleien blühen erst im zweiten Standjahr, sodass kein Grund zur Sorge besteht.

Welches Substrat für den Kübel?

Die Erde im Kübel unterscheidet sich nicht besonders von den Ansprüchen, die die Pflanze im Freiland stellt. Im Topf ist aber noch mehr darauf zu achten, Staunässe vorzubeugen. Indem der Gärtner Blähton oder Lavagranulat unter die mit Kompost angereicherte Blumenerde mischt, verbessert er die Durchlässigkeit.

Verwandte Themen
Ziergarten

Schneeball-Standort: im Schatten oder sonniger?

Schneebälle sind pflegeleichte Sträucher, die im Freiland oder im Kübel an vielen Standorten…
Weiterlesen
Ziergarten

Balkon: 14 blühende Blumen für Herbst und Winter

Im Sommer leuchten die Blumenkästen in den buntesten Farben und im Winter herrscht triste Einöde?
Weiterlesen
Ziergarten

Wie schnell wächst Hibiskus? | Wachstum pro Jahr

Der Hibiskus – auch als Eibisch bezeichnet – ist ein aus Asien stammender Blütenstrauch…
Weiterlesen
Ziergarten

Hortensienblüten werden braun: so reagieren Sie richtig

Hortensien erscheinen in den unterschiedlichsten Farbvarianten. Mal gelb, mal rosa, mal weiß…
Weiterlesen
Ziergarten

Der ideale Standort von Glockenblumen

Glockenblumen stellen keine hohen Ansprüche an ihren Standort. Sie bieten sich für eine Vielzahl…
Weiterlesen
Newsletter
Gartenkalender per Mail

Erhalten Sie einmal im Monat unseren aktuellen Gartenkalender mit Aussaat- und Pflanzkalender, Pflanzideen und Wissenswertem für Ihren Gartenalltag.

In Kürze verfügbar