Ziergarten

Clematis im Kübel halten: Pflege und Schneiden


Alpen-Waldrebe - Clematis alpina

Als Kletterpflanze will die Waldrebe hoch hinaus. Ein Kübel verleiht der Clematis dabei die notwendige Standfestigkeit. Wer etwas Neues ausprobieren und das blühende Gewächs nicht wie üblich ins Beet pflanzen möchte, kultiviert sie im Topf. Worauf es bei der Pflege ankommt und wie der Gärtner durch einen regelmäßigen Schnitt die Form erhält, zeigt der folgende Ratgeber auf.

Anforderungen an den Kübel

Da die Clematis einen hohen überirdischen Wuchs besitzt, entwickelt sie auch ein entsprechendes Wurzelsystem. Der Kübel sollte daher mindestens 25 bis 30 Liter fassen.

Da die Pflanze keine Staunässe verträgt, ist eine Drainage unabdingbar. Hierfür eigenen sich

  • Blähton
  • Styropor
  • Tonscherben
  • Splitt
  • oder Kies

Zusätzlich zu der rund 6 cm dicken Drainageschicht sind Löcher im Boden des Topfes erforderlich. Damit das Wasser ablaufen kann, empfiehlt es sich überdies, den Pflanztopf auf Füße zu stellen, um das direkte Aufliegen auf dem Boden zu vermeiden.

Außerdem verlangt die Waldrebe eine Rankhilfe mit möglichst vielen Verstrebungen. Zwar eigenen sich hohe Mauern und Hauswände, ein im Kübel integriertes Gitter ist aber noch effektiver.

Hinweis: Beim Pflanzen sollte der Gärtner darauf achten, die Waldrebe ausreichend tief (etwa 10 cm) in die Erde zu setzen. Somit knickt sie auch bei starkem Wind nicht ab. Zwei Augenpaare sollten dabei unter der Erdoberfläche liegen. Vor dem Einsetzen empfiehlt es sich, den Wurzelballen kurz in Wasser zu weichen. Somit werden die Wurzeln elastischer und lassen sich der Kübel besser anpassen.

Anforderungen an das Substrat

Clematis texensis - Texas-WaldrebeDie Clematis benötigt viele Nährstoffe. Aus diesem Grund kommt nur hochwertige Gartenerde als Substrat in Frage. Diese muss unbedingt gut durchlässig sein, um Staunässe zu verhindern.

Tipp: Obgleich sich die Kletterpflanze an sonnigen Standorten wohlfühlt, verlangt sie einen schattigen Fuß. Die Wurzeln dürfen sich also nicht zu stark erwärmen. Mit einer Unterpflanzung im Topf lässt sich das ganz einfach verhindern. Am besten eigenen sich Teppichphlox, Blaukissen oder andere niedrige Stauden.

Standortansprüche

  • sonnig bis halbschattig
  • am besten nach Süden ausgerichtet
  • vorzugsweise an einer Mauer
  • manche Sorten wachsen im Schatten besser

Tipp: Vor allem die wilden Arten der Clematis fühlen sich unter waldartigen Bedingungen am wohlsten. Der Standort darf also ruhig ein wenig schattig sein. Feuchtigkeit ist für das durstige Gewächs von hoher Priorität.

Pflege-Anleitung

Wussten Sie schon, dass
… in vordergründig zwei Arten der Waldrebe deutsche Gärten zieren? Zum einen handelt es sich um die Hybriden, welche mit einem Blütendurchmesser von sagenhaften 15 cm begeistern. Zum anderen wären da die mitteleuropäischen sowie ostasiatischen Wildarten. Diese blühen zwar weniger auffällig, sind dafür aber robuster und leiden seltener an Krankheiten und Schädlingen.

Gießen

Eine Handvoll RindenmulchWaldreben haben einen hohen Wasserbedarf. Das Substrat sollte stets feucht sein. Allerdings darf sich das Gießwasser nicht im Pflanzkübel stauen. Wer sich das tägliche Gießen ersparen möchte, schützt das Substrat mit einer Mulchschicht vor dem Austrocknen.

Düngen

Mindestens genauso wichtig wie die Wasserversorgung sind die Nährstoffe. Insbesondere Kübelpflanzen besitzen nur beschränkte Möglichkeiten, sich selbst ausreichend Mineralien aus dem Boden zu beschaffen. Der Gärtner sollte daher mit einem Langzeitdünger nachhelfen. Alternativ eignet sich ein Flüssigdünger, den er ins Gießwasser gibt. Vor allem während der Wachstums- und Blütephase ist das Düngen erforderlich.

Schneiden

Als Kletterpflanze will die Clematis hoch hinaus. Zudem legt sie ein vergleichsweise schnelles Wachstum an den Tag. Um einen formschönen Wuchs zu erhalten, ist ein Rückschnitt daher empfehlenswert. Die richtige Technik richtet sich dabei nach der Art der Waldrebe.

Hier unterscheiden Botaniker drei verschiedene Sorten anhand ihrer Blütezeit:

  • Frühjahrsblüher
  • Sommerblüher
  • zweimal blühende Sorten

Rückschnitt für Frühjahrsblüher
Diese Sorte bildet ihre Knospen bereits im Herbst des Vorjahres. Sie öffnen sich in der Zeit von April bis Mai. Ein paar Wochen später ist der richtige Zeitpunkt für den Rückschnitt gekommen.

  • idealer Zeitpunkt direkt nach der Blüte
  • Seitentriebe einkürzen
  • nicht ins alte Holz schneiden

Rückschnitt für Sommerblüher
Im Sommer blühende Waldreben bilden kein Altholz aus. Das erspart dem Gärtner Arbeit.

  • nicht direkt nach der Blüte schneiden
  • erst im späten Frühjahr zum Wachstumsbeginn
  • Schnitt nicht zu früh ansetzen (erst nach Abklingen der Nachtfröste)
  • Haupttriebe 30-50 cm über dem Boden kürzen

Clematis 'The President' - Zweimal blühendZweimal blühende Pflanzen schneiden
Nach der ersten Blüte im April beziehungsweise August zeigt sich bei guter Pflege eine erneute Blüte im Spätsommer (August/ September). Damit die Pflanze genügend Kraft besitzt, um neue Knospen zu bilden, sollte der Gärtner die verwelkten Blütenstände nach der ersten Blüte entfernen. Das verhindert di Bildung von Fruchtständen.

  • frostharte Sorten verlangen keinen Rückschnitt
  • lediglich die verblühten Blätter abzupfen
  • erst nach 4-5 Jahren erfolgt ein Radikalschnitt
  • Triebe dabei bis auf 30 cm über dem Boden kürzen

Hinweis: Der Radikalschnitt dient der Pflanze zur Erholung. Botaniker reden dementsprechend von einem Verjüngungsschnitt.

Umtopfen

Das klassische Umtopfen ist bei der Clematis nicht notwendig. Solange der Pflanzkübel die grundlegenden Anforderungen erfüllt, lässt sich die Kletterpflanze ein Leben lang in ein und demselben Topf halten. Alle drei bis vier Jahre sollte der Gärtner jedoch das Substrat erneuern. Indem er den Wurzelballen für diesen Zweck freilegt, bietet es sich an, diesen im gleichen Zuge um ein Drittel zu kürzen.

Überwintern

Waldreben in der Kübelkultur lassen sich im Freien überwintern. Wichtig ist jedoch, die Pflanze an einen windgeschützten Standort zu versetzen, an dem sie nicht der prallen Sonne ausgeliefert ist. Zusätzlich sollte ein Vlies den Pflanzkübel vor Frost schützen.

Tipp: Vor allem die Wurzeln benötigen einen intensiven Winterschutz, da sie den empfindlichsten Teil der Pflanze darstellen.

Krankheiten erkennen

Die Clematiswelke ist eine typische Krankheit der Kletterpflanze. Der verursachende Pilz ruft folgende Symptome hervor:

  • bräunliche Flecken auf den Blättern
  • schnelle Ausbreitung
  • Absterben einiger Pflanzenteile binnen weniger Tage

Insbesondere Hybriden, die im Frühjahr ihre Knospen öffnen, sind sehr empfänglich für den Pilz. Zur Behandlung schneidet der Gärtner die Pflanze bis ins alte Holz zurück. Die befallenen Triebe entsorgt er sachgemäß im Hausmüll und auf keinen Fall auf dem Komposthaufen. Anschließend empfiehlt es sich, ein biologisches Pflanzenschutzmittel gegen mögliche Pilzrückstände einzusetzen.

Häufig gestellte Fragen

Wie viele Pflanzen können in einem Topf wachsen?
Manche Sorten der Waldrebe wachsen zwar hoch, zeugen jedoch von einem eher schmalen Wuchs. Um den Pflanzkübel zu füllen und eine eindrucksvollere Optik hervorzurufen, kann der Gärtner getrost mehrere Pflanzen in einen Kübel setzen. Die Anzahl richtet sich dabei nach dem Volumen. Laut der Pflanz-Anleitung können in einem 25 bis 30 Liter fassenden Topf bis zu drei Exemplare wachsen.

Eignet sich jede Clematis für die Kübelhaltung?
Leider ist nicht jede Sorte für die Kübelhaltung geeignet. Experten empfehlen vor allem auf kleinwüchsige Arten zurück zu greifen. Ob das gewünschte Exemplar auch im Pflanztopf gedeiht, ist meistens auf dem Etikett vermerkt.

Verwandte Themen
Ziergarten

Blätter trocknen: so erhalten Sie beim Pressen die Farbe

Die bunt gefärbten Blätter sind eines der schönsten Phänomene des Herbstes. Euphorisch versuchen…
Weiterlesen
Ziergarten

Clematis-Arten von A-Z | 19 bunte Sorten für Kübel

Dank einer Clematis erstrahlt so manche Fassade in bunten Farben. Die rankende Pflanze kommt in…
Weiterlesen
Ziergarten

45 Fuchsiensorten von A-Z: Übersicht der Fuchsienarten

Fuchsien begeistern seit vielen Jahren die Hobbygärtner im eigenen Garten aber auch in den Parks…
Weiterlesen
Ziergarten

Immergrüne winterharte Kletterpflanzen für Balkone

Immergrüne winterharte Kletterpflanzen versprechen eine üppige, mehrjährige und dadurch…
Weiterlesen
Ziergarten

Die schönsten Hängepflanzen und Ampelpflanzen (Drinnen und Draußen)

Das Angebot an Hängepflanzen, vor allem für draußen ist sehr vielfältig, sodass die Suche nach…
Weiterlesen
Newsletter
Gartenkalender per Mail

Erhalten Sie einmal im Monat unseren aktuellen Gartenkalender mit Aussaat- und Pflanzkalender, Pflanzideen und Wissenswertem für Ihren Gartenalltag.

In Kürze verfügbar