Ziergarten

Sind Hortensien giftig? Was Sie mit Kindern beachten sollten


Hortensien - Hydrangea

Nur wenig Zeit? Dann lies unsere Tipps für Schnellleser.

Hortensien – mit wissenschaftlichem Namen Hydrangea – sind blütenreiche Zierpflanzen, die sich sowohl im Freiland als auch im Kübel wunderbar kultivieren lassen und viele Blicke auf sich ziehen. Allerdings enthalten die Gewächse auch verschiedene Giftstoffe, die Menschen und Tieren gefährlich werden können. Dennoch sind die blühenden Gewächse in der Regel kein großes Risiko, wenn auf ein paar Faktoren geachtet und entsprechende Vorsicht gewahrt wird. Um welche Faktoren es sich dabei handelt und was bei einer Vergiftung unternommen werden muss, verraten wir hier.

Nur schwach giftig

Die Hortensie enthält die giftigen Substanzen Blausäure, Saponine, Hydrangin und Hydragenol. Die pflanzliche und potentiell toxische Blausäure steckt unter anderem in Tomaten, Apfelkernen und Rhabarber. Bei einigen rohen Nüssen verwandeln sich die Bestandteile im Magen zu Blausäure. Diese Substanz ist also auch in verschiedenen Lebensmitteln enthalten. Gefährlich wird sie aber erst in größeren Mengen. Da die Hortensie nur geringe Mengen der Blausäure enthält, stellt zumindest dieser Bestandteil keine sofortige Gefahr dar.

Ähnlich verhält es sich bei Hydrangin und Hydragenol sowie den Saponinen. Hydrangin ist auch als Umbelliferon bekannt und beispielsweise in dem Küchenkraut Liebstöckel enthalten und erst in größeren Mengen giftig beziehungsweise gefährlich. Hydragenol ist nahezu unbekannt, scheint jedoch ebenfalls nur bei der Aufnahme größerer Dosierung ein Risiko darzustellen. Saponine stecken in Hülsenfrüchten, Spinat, Spargel und sogar in Tee.

Die sekundären Pflanzenstoffe sind nicht generell giftig, es gibt jedoch giftige Vertreter dieser Substanzgruppe. Beispielsweise in unreifen Tomaten oder Kartoffeln sowie in der Hortensie. Auch hier gilt aber: Die Menge macht das Gift. Solange nicht größere Mengen der Hortensienteile – wie Blüten und Blätter – von Kindern gegessen oder von Tieren gefressen werden, fallen die Beschwerden in der Regel gering aus.

Giftige Mengen

KatzeAb wann die verzehrten Mengen an Hortensienteilen, wie Blüten, Blätter oder Stielen, gefährlich werden, lässt sich pauschal nicht beantworten. Für gewöhnlich bereitet eine verzehrte Blüte selbst einem sehr kleinen Tier keinerlei Probleme.

Hinzu kommt noch, dass der bittere Geschmack der Hortensie abschreckend auf Kinder und Tiere wirkt und es so in der Regel gar nicht erst dazu kommt, dass größere Mengen verzehrt werden. Bei empfindlichen Kindern oder Tieren sowie bei einer bestehenden Allergie können jedoch auch bereits geringste Mengen Beschwerden auslösen.

Symptome

Kommt es zu einer Vergiftung durch die toxischen Substanzen aus den Hortensien, ist mit den folgenden Symptomen zu rechnen:

  • Kreislaufprobleme und Schwindel
  • Beklemmungsgefühle
  • Krämpfe
  • Atemnot
  • ein “berauschtes” Gefühl

Bei Allergien kann es zusätzlich zu Schwellungen und Reizungen der Schleimhäute kommen.

Folgen

Todesfälle durch eine Hortensien-Vergiftung sind weder bei Menschen noch Tieren bekannt. Sollte eine Allergie bestehen, oder eine sehr große Menge verzehrt worden sein, können die Beschwerden und obig beschriebenen Symptome jedoch sehr schwer ausfallen.

Was tun bei Vergiftungserscheinungen?

hortensie hydrangea Sollten Kinder oder Tiere Hortensien verzehrt haben und leichte Symptome aufweisen, kann zunächst die entsprechende Giftnotrufzentrale angerufen werden. Diese bietet umfassende und abgestimmte Informationen. Im Anschluss sollte umgehend ein Arzt beziehungsweise Tierarzt aufgesucht werden. Bei schwereren Symptomen und wenn es sogar zu Atemnot kommt, ist umgehend der Notarzt zu rufen.

Vorbeugen

Die beste Vorbeugung ist natürlich, keine Hortensien in Garten oder Zimmer zu haben. Wer auf die Pflanzen nicht verzichten möchte oder wenn sich ein Kontakt nicht gänzlich sicher vermeiden lässt, sollten die folgenden Punkte berücksichtigt werden:

  1. Beaufsichtigung: Beim Spielen und Toben kann durchaus etwas von der Pflanze abgerissen werden und aus Übermut aufgenommen werden. Die großen, farbigen Blüten laden zusätzlich zum Naschen ein. Kleinkinder sollten in der Nähe einer Hortensie daher gut beaufsichtigt werden.
  2. Standort und Sicherung: Eingezäunte Gewächse und Standorte außerhalb der Reichweite von Kindern stellen wichtige vorbeugende Maßnahmen dar. Derlei Lösungen können auch sehr kreativ und dekorativ gestaltet werden.
  3. Aufklären: Auch wenn die Blüten der Hortensie gerade in Bonbon-Rosa gefärbt ist, sollten schon Kleinkinder darauf hingewiesen werden, dass die hübschen Blumen gefährlich sein können.

Häufig gestellte Fragen

hortensie hydrangea Können Hortensien berauschend wirken?
Der Hortensie wird nachgesagt, dass sie getrocknet und geraucht als Cannabis-Ersatz dienen kann. Wissenschaftlich nachgewiesen ist diese Wirkung allerdings nicht. Dennoch könnte es durch die toxischen Effekte der Pflanzenteile zu einem rauschähnlichen Zustand kommen.

Muss ich auf die Hortensie verzichten, wenn ich Kinder oder Tiere habe?
Nicht zwingend. Da die Hydragea lediglich eine schwach giftige Wirkung hat, reichen vorbeugende und schützende Maßnahmen meist aus.

Kann der Blausäuregehalt in der Hortensie gefährlich werden?
Ja. Wie groß die Blausäuremenge in der Pflanze ist, kann nicht vorhergesagt werden – diese ist von verschiedenen Faktoren abhängig. In der Regel fällt der Gehalt gering aus, es kann jedoch auch Ausnahmen geben.

Verwandte Themen
Ziergarten

Fichten und Tannen unterscheiden | Unterschiede im Holz

Fichten und Tannen sehen sich auf den ersten Blick sehr ähnlich. Erst bei genauerem Hinsehen werden…
Weiterlesen
Ziergarten

Wie giftig ist Kirschlorbeer? | Infos für Kinder und Tiere

Frisch vom Strauch gepflückt, schmecken Beeren am besten. Wer die Lorbeerkirsche kennt, weiß dass…
Weiterlesen
Ziergarten

Wie giftig ist Buchsbaum? | Infos für Hunde und Katzen

Buchsbaum ist aus dem Garten nicht wegzudenken. Obwohl er nicht so auffällig blüht wie manch…
Weiterlesen
Ziergarten

Rosen verlieren Blätter: was tun? | 5 häufige Ursachen

Ihre Rosen verlieren Blätter? Fallen scharenweise Rosenblätter zu Boden, können Hobbygärtner…
Weiterlesen
Ziergarten

Sichtschutzhecke: 24 ideale immergrüne Heckenpflanzen

Eine Sichtschutzhecke versperrt neugierigen Blicken die Sicht in den Garten. Sind die Heckenpflanzen…
Weiterlesen

Tipps für Schnellleser

- Hortensien sind giftig in allen Teilen aber allgemein nur schwach giftig
- die Hortensie enthält Saponine, Hydrangin und Hydragenol sowie Blausäure in geringen Mengen
- die Konzentration der Giftstoffe ist generell in der Hortensie eher gering, in Blättern und Blüten aber am höchsten
- mögliche Beschwerden sind Schwindel, Kreislaufprobleme, Atemnot, Krämpfe und Beklemmungsgefühle
- getrocknete Teile der Hortensie werden teils zur Berauschung und als Ersatz für Cannabis eingesetzt - diese Wirkung ist jedoch nicht nachgewiesen
- die beste Vorbeugung ist der Verzicht auf Hortensien im Haus und Garten
- bei Vergiftungserscheinungen Giftnotrufzentrale anrufen oder direkt Notarzt alarmieren
- auf Allergien achten - diese können selbst bei geringem Kontakt zur Pflanze erhebliche Beschwerden hervorrufen

Newsletter
Gartenkalender per Mail

Erhalten Sie einmal im Monat unseren aktuellen Gartenkalender mit Aussaat- und Pflanzkalender, Pflanzideen und Wissenswertem für Ihren Gartenalltag.

In Kürze verfügbar