Ziergarten

Sind Krokusse giftig? Gefahren für Haustiere & Mensch

Krokusse

Sie sind die ersten Vorboten des Frühlings und erfreuen den Gärtner als bunte Farbtupfer auf dem Rasen. Doch kaum sprießen die Krokusse, zieht das schöne Wetter auch Hunde und Katzen in den Garten. Sind die kleinen Frühblüher giftig für Haustiere? Und wie gefährlich sind sie für Kinder? Dieser Ratgeber beantwortet wichtige Fragen rund um das Thema ‘Sind Krokusse giftig’.

Wie giftig ist der Krokus?

Krokusse Krokusse enthalten Picrocrocin, einen Pflanzenstoff, der geringfügig giftig ist. Für erwachsene Menschen besteht kaum die Gefahr einer Vergiftung. Kleine Mengen baut der Stoffwechsel ohne Weiteres ab. Für Haustiere kann der Verzehr aber durchaus tödlich enden. Glücklicherweise erzeugt das Picrocrocin einen bitteren Geschmack, sodass sowohl Tiere als auch Kinder den Großteil der Pflanze schnell wieder ausspucken. Zudem befindet sich der größte Gehalt in den Zwiebeln eines Krokusses. Da diese in der Erde stecken, nehmen gefährdete Menschen und Tiere häufig nur den oberirdischen Pflanzenteil zu sich. Somit sind Krokusse zwar giftig, aufgrund der Umstände aber kaum gefährlich.

Hinweis: Nicht nur Hunde und Katzen sind gefährdet, sich an einem Krokus zu vergiften. Vor allem Nagetiere wie Meerschweinchen und Kaninchen reagieren schon auf kleine Mengen. Als Faustregel gilt, je kleiner der Organismus, umso weniger baut der Stoffwechsel das Gift ab. Tierliebhaber müssen vor allem bei der Außenhaltung im Gartengehege aufpassen, dass sie den Stall an einer blütenfreien Stelle auf dem Rasen aufbauen.

Menge und individuelle Bedingungen sind relevant

  • mehrere Unterarten des europäischen Krokus
  • je nach Sorte variiert der Picrocrocin-Gehalt
  • individuelle Lebensumstände relevant für entstehenden Schaden
  • bei trächtigen Tieren sind etwa frühzeitige Wehen möglich

Unterschätztes Risiko

Katze mit Katzengras Während von Krokussen im Garten nur wenig Gefahr ausgeht, vergessen Menschen häufig, dass sich Tiere auch an im Haus gelagerten Knollen vergehen könnten. Darüber hinaus sind Krokusse auch für die Aufzucht auf der Fensterbank beliebt. Spielende Katzen erreichen die Pflanzkübel mit Leichtigkeit. Erfahrungsgemäß rühren die Tiere den Krokus aber nicht an, wenn eine wohlschmeckendere Alternative zur Verfügung steht. Katzengras ist diesbezüglich sehr empfehlenswert. Es lässt sich ebenfalls optimal auf der Fensterbank züchten, ist pflegeleicht und dient darüber hinaus als gern angenommenes Nahrungsergänzungsmittel für Stubentiger.

Hinweis: Katzengras enthält wichtige Folsäure und hilft der Katze beim Auswürgen von Fellknäulen.

Safran als Krokusgewächs

Safran - Crocus sativus Manch einer fragt sich nun, wie es sich mit Safran verhält. Bei den teuren Fäden aus dem Orient handelt es sich ebenfalls um Erzeugnisse aus dem Krokusgewächs. Allerdings blüht diese Sorte im Herbst und kommt hierzulande ausschließlich in Kulturen vor. In dieser Form ist Safran sogar gefährlich, da er Steroidsaponine enthält. Diese führen bei übermäßigem Verzehr zu folgenden Beschwerden:

  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Koliken
  • Haut- oder Schleimhautblutungen
  • Krämpfe
  • Schwindel
  • Delirien
  • Kreislaufkollaps

Hinweis: Egal ob es sich bei den Vergiftungserscheinungen um vergleichsweise harmlose Durchfälle oder ernste Atemlähmungen handelt, die meisten Symptome treten erst zwei bis sechs Stunden nach dem Verzehr auf.

Das im Handel erhältliche Safrangewürz ist aber vollkommen unbedenklich, Zur Herstellung verwenden Produzenten lediglich die ungiftigen Fäden aus dem Blütenstempel.

Häufig gestellte Fragen

Wie äußert sich eine Vergiftung?

Bei Kindern treten in den meisten Fällen vergleichsweise harmlose Vergiftungserscheinungen auf:

  • Katze Übelkeit
  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Magenschmerzen

Tiere können hingegen an einem hohen Krokuskonsum sterben.

Was ist bei einer Vergiftung zu tun?

Als erste Hilfe dient ein Glas Wasser. Auch wenn die oben genannten Vergiftungssymptome ausbleiben, oder allein der Verdacht besteht, sollten Betroffene einen Kinder- beziehungsweise Tierarzt aufsuchen. Dieser verabreicht in der Regel organische Kohle, die das Gift im Körper bindet.

Dürfen Hunde und Katzen trotzdem unbeaufsichtigt im Garten spielen?

Instinktiv können Tiere giftige von ungiftigen Pflanzen unterscheiden. Nur neugierige Jungtiere sollten sich nicht unbeaufsichtigt im Garten aufhalten. Diese Empfehlung gilt unabhängig, ob Krokusse im Rasen wachsen oder nicht.

Related posts
Ziergarten

18 kleine Bäumchen für den Balkon

Auch auf dem Balkon muss man nicht auf Bäume verzichten, auch wenn diese im Kübel stehen und etwas…
Read more
Ziergarten

Wo wächst Pampasgras in der Natur?

Pampasgras ist als Ziergras im Garten sehr beliebt. Es bildet dichte Horste mit auffälligen…
Read more
GemüsegartenKräutergartenZiergarten

Nordbalkon: 22 Pflanzen für schattige Balkone

Ein schattiger Balkon an der Nordseite des Hauses muss kein trister Balkon ohne Pflanzen bleiben. Es…
Read more
PflanzenkrankheitenSchädlingeZiergarten

Weiße Flocken an Buchsbaum: Krankheit oder Schädling?

Der Buchsbaum (Buxus sempervirens) ist ein sehr beliebtes Ziergehölz. Allerdings machen ihm einige…
Read more
Schneiden, Vermehren & ÜberwinternZiergarten

Frostschäden an Bambus: was tun, wenn er erfroren ist?

Bambus ist eine robuste Pflanze. In kalten und trockenen Wintern kann Frost die Pflanzen dennoch…
Read more
Newsletter
Gartenkalender per Mail

Erhalten Sie einmal im Monat unseren aktuellen Gartenkalender mit Aussaat- und Pflanzkalender, Pflanzideen und Wissenswertem für Ihren Gartenalltag.

In Kürze verfügbar